Showcar Vision AMG: Wie sich AMG neu erfinden will
SsangYong Elektro-SUV Torres kommt 2023 nach Europa
Umweltbonus: Bundestag stellt sich fast geschlossen gegen Veränderung
Faraday Future präsentiert FF 91 in luxuriösem Umfeld
Polestar verringert CO2-Emissionen je Fahrzeug in 2021 um sechs Prozent
Auf dem Weg zur Feststoffbatterie: Wie weit ist die neue Technologie?
NamX Wasserstoff-HUV mit Wechseltank aus Frankreich
Mercedes-Benz und Sila wollen Silizium-Hochleistungszellen in der G-Klasse einbauen
Von 0 auf 100 km/h in 1,5 Sekunden: Bentley setzt neue Beschleunigungsmaßstäbe
Mobilize will bis 2030 20 Prozent des Umsatzes der Renault Group erwirtschaften

NewsletterAktuelle Meldungen direkt in dein Postfach

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs. 

Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Herstellervon Elektroautos

BrennstoffzellenAktuelle Meldungen

NamX Wasserstoff-HUV mit Wechseltank aus Frankreich
Toyota und Partner planen Wasserstoff-Busse und -Nutzfahrzeuge
510 Tonnen-Großmuldenkipper fährt elektrisch
Grüner Wasserstoff ab 2023 aus Pfeffenhausen
Bosch steigt in Komponenten-Entwicklung für Wasserstoff-Elektrolyse ein
TC Energy und Nikola planen Wasserstoffanlage für 60 Tonnen H2 pro Tag
Tritium liefert weltweit DC-Ladesäulen für BP
TÜV SÜD eröffnet hochmodernes Wasserstoff-Prüflabor
Gerüchte: Ford Mustang mit V8-Wasserstoff-Motor

PodcastÜber E-Autos, alternative Antriebe & mehr

Elektroauto-News.net bietet nicht nur tagesaktuelle Neuigkeiten aus der Welt der Elektromobilität und Elektroautos, sondern fortan auch einen Elektromobilität Podcast.

Dieser beschäftigt sich zum einen mit den Grundlagen der E-Mobilität, Elektroautos im Alltag sowie spannenden Unternehmen, welche bereits auf dem Markt etabliert sind oder mit neuen Produkten & Konzepten aus dem Bereich alternativer Antriebe, insbesondere Elektromobilität auf den Markt kommen.

Es würde uns freuen, wenn du vorbeihörst und deine Meinung zu den Folgen mit uns teilst. Danke!

Fragen & AntwortenRund um Elektroautos und E-Mobilität

Eine allgemeingültige Aussage kann hier nicht getroffen werden, da sich die Preise je nach Modell und technischen Daten deutlich unterscheiden können. Das billigste Elektroauto am deutschen Markt dürfte derzeit der Renault Twizy ab 6.950,00 Euro sein. Die Preise können aber auch bis an die 1,75 Millionen Euro heranreichen, wie der Pininfarina Battista aufzuzeigen vermag. Einen aktuellen Überblick was ein Elektroauto kostet, findest du auf dieser Übersichtsseite.

Eine grundsätzliche Aussage über Unterhaltskosten eines Elektroautos im Alltag lassen sich ebenso wenig treffen wie die über die Anschaffungskosten. Eine Vielzahl von Faktoren spielen hierbei eine Rolle. Dennoch lässt sich festhalten, dass der Unterhalt eines Elektroautos günstiger ist als ein vergleichbarer Verbrenner. Hierfür spricht die Tatsache, dass das E-Auto zehn Jahre von KFZ-Steuer befreit ist. Die Verbrauchskosten von Strom deutlich unter Benzinkosten liegen und die Wartungskosten durchschnittlich 35 Prozent unter denen eines Benziners anzusetzen sind.

Seine Energie bezieht das Fahrzeug alleine aus der Batterie, die genutzt wird, um den Elektromotor anzutreiben. Zudem machen sich Elektroautos die Bremsenergie via Rekuperation zunutze, um diese in die Batterie einzuspeisen. Im Gegensatz zu Autos mit Verbrennungsmotor benötigen Battery Electric Vehicle kein Getriebe und haben keinen Gangwahlhebel für verschiedene Vorwärtsgänge.

Die Kosten für einen Ladevorgang beziehungsweise dem dafür benötigten Strom unterscheiden sich je nach Anbieter. Des Weiteren macht es einen Unterschied, ob man sein Elektroauto zu Hause oder an einer öffentlichen Ladestation auflädt. Je nach Stromanbieter ist es gerade zu Hause möglich auf vergünstigte Tarife zu setzen. Beziehungsweise sogar Geld beim Laden zu verdienen

Eine Frage, die sich pauschal nicht beantworten lässt. Denn beim Laden eines E-Fahrzeugs kommt es auf eine Vielzahl von Faktoren an. Beginnend bei der eigenen Ladeinfrastruktur über die verbaute Ladetechnik im Fahrzeug sowie die Größe der verbauten Fahrzeugbatterie. Stand heute kann man jedoch davon ausgehen, dass ein normales E-Fahrzeug in der Regel nach gut acht bis neun Stunden vollständig geladen sein sollte. Ist der Akku nicht komplett leer gefahren, verkürzt sich die Ladedauer entsprechend. Entsprechende Schnelllader verkürzen die Ladezeit ebenfalls.

Die Reichweite eines Elektroautos richtet sich nach einer Vielzahl von unterschiedlichen Einflüssen. Insbesondere die Akku-Größe ist ausschlaggebend für die Reichweite eines E-Autos und wie weit dies fahren kann. In unserer Übersicht siehst du auf einen Blick wie weit ein E-Auto im Alltag fahren kann.

Ein vollelektrisches Fahrzeug fährt man nicht viel anders als ein Verbrenner oder Diesel. Zu bedenken ist, dass E-Autos kein Getriebe und keinen Gangwahlhebel für verschiedene Vorwärtsgänge haben. Des Weiteren kann man im Alltag mit der Energierückgewinnung aus Bremsvorgängen spielen, um die Reichweite des Autos zu erhöhen.

Ein Blick in die Geschichtsbücher belegt bereits 1821 hat man sich mit dem Elektroantrieb, der für die Anfänge des Elektroautos eine wesentliche Rolle spielt, beschäftigt. Michael Faraday zeigte zum damaligen Zeitpunkt auf, wie mit dem Elektromagnetismus eine kontinuierliche Rotation erzeugt werden konnte. Knapp zehn Jahre später kamen unterschiedlichste Elektromotor-Typen und Batterie-Varianten in verschiedene Elektrofahrzeuge und Tischmodellen zum Einsatz.