THG-QuoteJährliche Barprämie für dein Elektroauto

Treibhausgas-Quote - THG-Quote
shutterstock / Lizenzfreie Stockillustrations-Nummer: 1469455496

Der Verkehrssektor zählt zu den größten Verursachern von CO2. Du als Elektroautofahrer leistest bereits einen wertvollen Beitrag zur Energiewende. Davon kannst du mit der THG-Quote nun profitieren!

Im Rahmen des Förderinstruments Treibhausgasminderungsquote (kurz THG-Quote), können deine CO2-Einsparungen zertifiziert und an quotenpflichtige Unternehmen verkauft werden. Sprich, ab 2022 kannst du jährlich Geld für dein Elektroauto erhalten.

Hierbei spielt es keine Rolle, ob das Elektroauto gekauft, geleased oder finanziert wurde, solange man als Halter im Fahrzeugschein steht.

Alles Wissenswerte und einen Überblick über die verschiedenen Ankäufer der THG-Quote haben wir für dich nachfolgend aufbereitet.

Anbieter-ÜbersichtHier kannst du eine Barprämie für dein E-Auto erhalten

Emobia*

268
  • Privatpersonen
  • Fest-Option

Emobia*

355
  • Privatpersonen
  • Flex-Option

Emovy

250
  • Flottenbetreiber
  • Garantierte Auszahlung

eQuota*

265
  • Flottenbetreiber
  • Fest- oder Flex-Option

Geld für E-Auto*

250
  • Privatpersonen
  • Flottenbetreiber
  • Garantierte Auszahlung

M3E

255
  • Privatpersonen
  • Flottenbetreiber
  • Garantierte Auszahlung

Maingau Energie

260
  • Privatpersonen
  • Nur für Stromkunden!

smartificate*

250
  • Privatpersonen
  • Flottenbetreiber
  • Garantierte Auszahlung

The Mobility House*

250
  • Privatpersonen
  • Flottenbetreiber
  • Differenz höherer Erlöse wird an E-Autofahrer weitergegeben

Als Fahrer eines E-Autos hilfst Du aktiv mit, klimaschädliche Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Ab 2022 wird dieses Engagement durch den Gesetzgeber, im Rahmen des Förderinstruments Treibhausgasminderungsquote (kurz THG-Quote), anerkannt. Bei einem der zuvor aufgeführten Anbieter kannst du deine CO2-Einsparungen zertifizieren und verkaufen.

Dabei ist zu beachten: Unterschiedliche Fahrzeugklassen sparen auch unterschiedlich viele Emissionen ein. Die maximale Vergütung richtet sich daher nach der Fahrzeugklasse, für welche ein Fahrzeugschein hochgeladen worden ist.

Es wird ausschließlich ein aktueller Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil I) für dein Elektrofahrzeug benötigt. Hybridfahrzeuge, auch Plug-In-Hybride, sind nicht quotenberechtigt.

shutterstock / Lizenzfreie Stockillustrations-Nummer: 1513256579

Wie funktioniert's?Ablauf: Vom eigenen E-Auto bis hin zur Barprämie, durch die THG-Quote

Du hast ein E-Fahrzeug?
Dein Elektrofahrzeug ist rein batteriebetrieben unterwegs? Klasse, schon heute spart es Emissionen ein und ist damit für die Barprämie über die THG-Quote qualifiziert. Hybrid-Fahrzeuge kommen leider nicht in Betracht.
Fahrzeugschein hochladen
Allen Anbieter ist gleich, dass du deinen Fahrzeugschein hochladen musst. Das geht in der Regel ganz einfach. So reicht z.B. ein Foto mit dem Smartphone. Der Schein wird als Nachweis benötigt, dass du der Halter des Fahrzeuges bist.
Zertifikat vom Umweltbundesamt
Deine Unterlagen werden überprüft und gesammelt, mit anderen Anträgen, durch den Anbieter beim Umweltbundesamt eingereicht. Diese zertifizieren deine eingesparte Emissionen und stellen einen Nachweis darüber aus.
Verkauf der Umweltzertifikate
Der Anbieter verkauft die akkumulierten Nachweise an Firmen, die in Deutschland über die gesetzliche Treibhausgasminderungsquote verpflichtet sind, ihre Emissionen zu senken. So werden fossile Energien teurer und mit dem Geld wird die Elektromobilität gefördert.
Auszahlung erhalten
Du erhältst jährlich deine Auszahlung pro Elektroauto und hilfst ganz nebenbei den Klimawandel zu bekämpfen. Die Auszahlungshöhe unterscheidet sich hierbei je nach Anbieter, welchen du gewählt hast.

F.A.Q.Oft gestellte Fragen zur THG-Quote

Was ist die THG-Quote?

Bei der Treibhausgasminderungsquote – kurz THG-Quote – handelt es sich um ein Klimaschutzinstrument, welches dazu beitragen soll den Ausstoß von Kohlendioxid insbesondere im Verkehrssektor zu mindern.  Durch die THG-Quote werden Unternehmen, wie etwa Mineralölkonzerne, die fossile Kraftstoffe in Umlauf bringen dazu verpflichtet, ihre Emissionen jedes Jahr um einen festgesetzten Prozentsatz zu mindern. Halten die Unternehmen diese Quote nicht ein wird eine Strafzahlung für jede nicht eingesparte Tonne CO2 fällig.

Wer kann bei der THG-Quote mitmachen?

Egal ob privat oder gewerblich, kann jeder Fahrzeughalter, auf den ein oder mehrere rein batteriebetriebene Elektrofahrzeug, zugelassen sind, bei der THG-Quote mitmachen. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Auto gekauft, geleased oder finanziert wurde, solange man als Halter im Fahrzeugschein steht.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Du benötigst ausschließlich einen aktuellen Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil I) für dein Elektrofahrzeug. Hybridfahrzeuge sind nicht quotenberechtigt. Dies schließt auch Plug-In-Hybride mit ein.

Wieso kann die jährliche Auszahlung unterschiedlich ausfallen?

Unterschiedliche Fahrzeugklassen sparen auch unterschiedlich viele Emissionen ein. Die maximale Vergütung richtet sich daher nach der Fahrzeugklasse, für welche ein Fahrzeugschein hochgeladen wird.

Auf welcher Grundlage wird die Prämie berechnet?

Die Berechnung erfolgt auf Grundlage von Bekanntmachungen des BMU, welches einen pauschalen Schätzwert im Bundesanzeiger veröffentlicht. Diese beträgt für das Jahr 2021 und voraussichtlich auch 2022/2023 genau 1.943 kWh.

Bekomme ich die Zahlung jährlich und für wie lange?

Die Emissionen, die dein Elektroauto einspart, können jährlich beim Umweltbundesamt zertifiziert und danach verkauft werden. Daher erhältst du eine jährliche Zahlung von deinem gewählten Anbieter – welchen du auch wechseln kannst – solange wie du der Fahrzeughalter bist. Um dies nachweisen zu können, benötigt der jeweils gewählte Anbieter jährlich deinen Fahrzeugschein. Außerdem kann es sein, dass Zahlung angepasst werden müssen, sollten sich die gesetzlichen oder wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ändern.

Muss die jährliche Auszahlung versteuert werden?

Nach der Recherche von Elektroauto-News.net nach zählen „Prämien“ zu den sonstigen Einkünften aus § 22 Nr. 3 EStG, für die es eine jährliche Freigrenze (nicht Freibetrag!) von 256 Euro gibt. Da wir aber keine steuerliche Beratung machen dürfen und können, empfehlen wir dir deinen Steuerberater zu fragen.

Kann ich meine THG-Quote nicht selbst vermarkten?

Theoretisch kannst Du deine THG-Quote auch selbst beim Umweltbundesamt beantragen. In der Praxis ist dies aber nicht zielführend, da die quotenverpflichtete Unternehmen nur große Stückzahlen ankaufen, da sich sonst der Verwaltungsaufwand nicht lohnt. Die verschiedenen Anbieter am Markt bündeln daher die Quoten vieler Fahrer, um somit den bestmöglichen Preis für dich zu erzielen.

Wie finanzieren sich die Anbieter?

Der Service der Anbieter ist für dich als E-Autofahrer komplett kostenlos. Diese finanzieren sich durch eine anteilige Provision am Verkaufserlös, die bei der Auszahlung an dich bereits abgezogen wurde.

Das E-Auto wurde gerade erst gekauft - kann ich die Barprämie dennoch erhalten?

Bei einem Neuwagen bekommst du unabhängig von dem Datum der Fahrzeugzulassung die volle Barprämie. Bei einem Gebrauchtwagen kann es sein, dass der Vorbesitzer bereits das Fahrzeug registriert hat. In diesem Fall bekommst du ab dem Folgejahr die volle Barprämie ausgezahlt.

Wir haben in der Familie zwei E-Autos - kann ich beide registrieren?

Du kannst gerne mehrere E-Autos anmelden, um von der Barprämie für deren THG-Quote zu profitieren. Es ist hierbei jedoch wichtig, dass du als Halter der jeweiligen Fahrzeuge vermerkt bist.

Was passiert, wenn ich mein E-Auto verkaufe?

In diesem Fall gibst du deinem Anbieter einfach formlos bescheid, und Deine Anmeldung endet dann entsprechend für das Auto zum Ende des jeweiligen Jahres. In keinem Fall musst du die Prämie zurückzahlen, da es sich um eine Pauschale handelt, die vom Umweltbundesamt jährlich vollständig an den ersten Antragsteller vergeben wird. Der neue Autobesitzer kann sich dann ab dem nächsten Kalenderjahr für die THG-Quote anmelden.

Das Fahrzeug läuft auf eine Firma - kann ich es dennoch registrieren?

Hier kommt es auf den Anbieter an. Je nach Anbieter – wir haben dies entsprechend vermerkt – kannst du dich auch registrieren und von der THG-Quote profitieren, wenn das Fahrzeug auf eine Firma zugelassen ist.

Es handelt sich um ein Leasingfahrzeug - kann ich es trotzdem registrieren?

Um den Dienst der Anbieter nutzen zu können, musst du der Halter des Fahrzeuges beziehungsweise der Fahrzeuge sein. Üblicherweise wird der Leasingnehmer als Fahrzeughalter eingetragen, es kann theoretisch aber auch der Leasinggeber sein. Dies handhabt leider jede Leasinggesellschaft anders. Am besten schaust du einmal in deine Zulassungsbescheinigung Teil I (ehemals Fahrzeugschein), wer dort eingetragen ist. Solltest du dies sein kannst du dich bei einem der Anbieter für deine Barprämie über die THG-Quote registrieren.

Kann ich mit meinem Hybrid von der THG-Quote profitieren?

Nein, es sind ausschließlich vollelektrische Autos (BEV) anrechenbar.

Letzte Aktualisierung: November 2021Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt EAN von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.