Hyundai Elektroautos

Hyundai unterstützt Wasserstoff-Rennwagen

Hyundai unterstützt Wasserstoff-Rennwagen

Der Allradler des niederländischen Studenten-Teams Forze fährt mit zwei Brennstoffzellen Tempo 300 und schafft den Standard-Spurt in weniger als 3 Sekunden.

NewsletterAktuelle News von Hyundai Elektroautos & Co. direkt in dein Postfach

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs. 

Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Über Hyundai ElektroautosDer Hersteller auf dem Weg zur E-Mobilität

Die Hyundai Motor Company ist ein südkoreanischer Automobilhersteller der Hyundai Kia Automotive Group, welche seit Juli 2009 in Korea das Halbhybrid-Modell Elantra LPI Hybrid verkauft. Mit dem Hyundai Ioniq brachte das Unternehmen den erste PKW in drei verschiedenen E-Antriebs-Technologien auf den Markt. Der Hyundai Prophecy Concept EV gab im Februar 2020 einen ersten Blick auf deren mittelfristige E-Strategie frei – die bereits erste Früchte trägt. Welcher im April des gleichen Jahres vertieft wurde. Sei der Prophecy doch der wichtigste Pfeiler in Hyundais E-Strategie.

Hyundai und KIA bauen E-Produktion für Europa auf

Der erste elektrisch angetriebene B-SUV Hyundai Kona Elektro rollt in zwei Leistungsvarianten mit einer maximalen Reichweite von bis zu 470 Kilometern nach dem neuen WLTP-Zyklus auf den Markt – beim Hypermiling gar 1.026 km. Diesen haben wir in zwei Tage von Paris nach Frankfurt gefahren. Mittlerweile wurde dieser über 100.000 Mal verkauft. Eine Ansage. Aber auch ein wenig dramatisch, da ein Rückruf aller Kona Elektro im Raum steht. In Südkorea sei zudem ein Verkaufsstopp des Stromers geplant. Der Rückruf wurde Februar 2021 dann zur Realität und wird den Hersteller Millionen kosten.

Anfang 2020 gab Hyundai bekannt, dass der Kona nun in Europa vom Band laufe, wodurch die Lieferzeiten „drastisch“ verkürzt werden sollten. Auch zahle man noch vor Umweltbonus-Erhöhung bis zu 8.000 Euro aus eigener Tasche hinzu. Die Reichweite hat man ebenfalls erhöht. Drastische Maßnahmen, aber verständlich, ist der Kona Elektro eine wichtige Säule zum Erreichen der CO2-Emissionsziele. Und im neuen Design gefällt er einfach noch besser. Oder? Preise gibt es für die „neuen“ Varianten des Kona mittlerweile auch. Man darf gespannt sein, ob sich diese ebenso gut verkaufen, wie die Vorgängergeneration.

Bei den Automobilunternehmen KIA und Hyundai hat man bekanntgegeben, dass man die eigene Elektroauto-Produktion künftig weiter steigern möchte, unter anderem im Werk Tschechischen, als auch Singapur. Vor allem da man den Absatz von Elektroautos in 2018 weiter steigern konnte. Hierdurch sollen schlußendlich die Lieferzeiten für Kona deutlich sinken. Durchaus von Vorteil, denn derzeit macht man sich am Markt keine Freude mit langen Lieferzeiten. Die Akkus könnten hierbei von LG Chem kommen. Aber auch Festkörper-Akkus gemeinsam mit Samsung stehen zur Debatte. Des Weiteren investiere man in entsprechende Start-Ups, um für die Zukunft gerüstet zu sein. Aber auch mit weiteren etablierten Unternehmen ist man im Gespräch. So sei der Einsatz von BYDs Blade-Batterie in künftigen E-Modellen vorstellbar.

Des Weiteren stehen Überlegungen zum  Aufbau einer E-Autoproduktion in Indien im Raum, von wo aus der Hyundai Kona Elektro vom Band rollt. Zudem haben die beiden Unternehmen angekündigt eine Solardach-Ladetechnologie einzuführen.

Hyundai setzt ebenfalls auf E-Auto-Kooperationen

Gemeinsam mit der Audi AG will die Hyundai Motor Group die Entwicklung der Brennstoffzellen-Technologie vorantreiben. Geschehen soll dies durch einen wechselseitigen Tausch von Patenten und Zugang zu nicht wettbewerbsrelevanten Bauteilen.

Mit dem Start-Up Rimac arbeitet man derzeit an zwei E-Supersportwagen. Entwickelt aber auch eine eigenen E-Plattform. Konkret wolle man Rimac einen Supersportwagen auf die Straße bringen. Des Weiteren hat man den Elektro-Rennwagen Veloster N ETCR enthüllt und direkt auf der Strecke getestet. Sinnvoll, da man mit diesem in der E-Rennserie PURE ETCR an den Start gehen möchte.

Im ersten Quartal 2020 investierte der Autohersteller Hyundai/Kia 100 Millionen Euro in den britischen Elektrofahrzeug-Entwickler Arrival. Die Investition markiert den Beginn einer strategischen Partnerschaft, um die weltweite Akzeptanz von kommerziellen Elektrofahrzeugen zu beschleunigen. Nikola habe ebenfalls Interesse an einer Kooperation. Hyundai selbst gehe allerdings nicht darauf ein.

Von sich hören macht Hyundai/ KIA Anfang 2021 durch eine mögliche Kooperation mit Apple. Deren E-Autos solle man produzieren. Doch so ganz klar bekennen die Unternehmen bisher nicht ihre Absichten. Mittlerweile hat man zu verstehen gegeben, dass an den Plänen nichts dran sei und kein Apple-Car von Hyundai gebaut wird.

Hyundai investiert 47 Mrd. Euro in Zukunftstechnologien

Mitte März 2019 wurde bekannt, dass Hyundai und Kia, in den nächsten fünf Jahren, umgerechnet mehr als 35 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung sowie Zukunftstechnologien zu investieren werden. Anfang Dezember dann die Info, dass Hyundai 47 Milliarden Euro in Zukunftstechnologien investiert. Dieser Schritt zielt darauf ab, den Paradigmenwechsel der Automobilindustrie hin zu elektrischen, vernetzten und autonomen Fahrzeugen umzusetzen. Hyundai alleine wird 300 Mio. Dollar in sein indisches Werk investieren. Des Weiteren entwickelt Hyundai gewichtsbasierte Leistungsregelung für kommerzielle Elektrofahrzeuge. Bis 2023 sollen 13 neue E-Autos auf die Straße kommen.

Im Juli konnten wir verkünden, dass Tesla, Hyundai und Kia den europäischen Elektroauto-Markt dominieren. Ebenfalls spielt man mit dem Gedanken die eigene Brennstoffzellen-Technologie für den Wettbewerb zu öffnen. Schließlich hat man selbst schon genug Erfahrung sammeln können. Die eigene Brennstoffzellen-Strategie habe man mittlerweile geschärft und vermag die Kompetenz auf diesem Gebiet zu demonstrieren. Des Weiteren beginnt man 2021 mit dem Aufbau einer entsprechenden Produktion in China.

Auch der indonesische Markt scheint interessanter zu werden. Sowohl Batterie-E-Antriebe, als auch Brennstoffzellenantriebe spielen für Hyundais Nutzfahrzeugoffensive eine wichtige Rolle. Mit ein Grund dafür, dass man massive Investments in diesem Bereich tätigt. Der Hyundai Brennstoffzellen-Lkw Xcient Fuel Cell hat sich mittlerweile auch auf den Weg in die Schweiz gemacht. In Berlin konnte man im Januar 2020 mehre Nexo in der CleverShuttle-Flotte unterbringen. Und auch in China will das Unternehmen mit der Brennstoffzelle Fuß fassen.

IONIQ als neue E-Automarke von Hyundai / KIA

Hyundai kündigt, im August 2020, unter dem Markendach IONIQ eine Reihe neuer batterieelektrischer Fahrzeuge an. Damit will der koreanische Hersteller seine Vorreiterrolle im Bereich der alternativen Antriebe weiter ausbauen. Mit der Elektro-Plattform E-GMP legt man die Basis für die kommenden INOIQ-Stromer. Auf der unter anderem der IONIQ 5 entstehen soll. Noch im Sommer 2021 sei dessen Marktstart in Deutschland geplant. Die Weltpremiere des Stromers hat auf jeden Fall für Aufsehen gesorgt. Soviel ist sicher. Und Vorbesteller scheint es auch deutlich mehr als geplant zu geben.

Weitere Neuigkeiten und Informationen zu Hyundai Elektroautos findest du in dieser Kategorie. Quasi, Hyundai News an einem Platz kuratiert. Und nicht vergessen: Jedes Auto muss „Spaß machen“, egal ob autonom oder nicht.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).