Das Ende des Verbrenners: Drohen noch schärfere Vorgaben?

Das Ende des Verbrenners: Drohen noch schärfere Vorgaben?

Copyright Abbildung(en): Mercedes-Benz

Die Ampelkoalition gibt Gas … Verzeihung: Strom. Und erhöht das Tempo beim Umstieg auf die E-Mobilität. Das Verbrenner-Aus bis zum Jahr 2035 ist längst beschlossene Sache, doch dies scheint dem EU-Parlament nicht zu reichen. So werden laut zahlreichen Medienberichten nun noch strengere Zwischenziele gefordert. Folglich könnte es den Besitzern von Verbrennerfahrzeugen bald finanziell noch mehr an den Kragen gehen. Außerdem: Wohin mit all den nicht-elektrischen Autos? Immerhin insgesamt über 48 Millionen an der Zahl. Und was ist eigentlich mit E-Fuels?

Die Europäische Kommission hat heute ein Paket von Vorschlägen angenommen, um die Politik der EU in den Bereichen Klima, Energie, Landnutzung, Verkehr und Steuern so zu gestalten, dass die Netto-Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 55 Prozent gegenüber dem Stand von 1990 gesenkt werden können. Diese Verringerung der Emissionen im kommenden Jahrzehnt ist ein entscheidender Schritt auf dem Weg Europas, bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent der Welt zu werden und den europäischen „Green Deal“ zu verwirklichen. Um gegen die zunehmenden Emissionen aus dem Straßenverkehr vorzugehen, ist eine Kombination von Maßnahmen erforderlich, die den Emissionshandel ergänzt. Strengere CO2-Emissionsnormen für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge werden den Übergang zur emissionsfreien Mobilität beschleunigen, da die durchschnittlichen jährlichen Emissionen neuer Fahrzeuge ab 2030 55 Prozent und ab 2035 100 Prozent niedriger sein müssen als im Jahr 2021. Im Ergebnis werden alle ab 2035 zugelassenen Neuwagen emissionsfrei sein. Damit Fahrzeuge in einem verlässlichen EU-weiten Netz aufgeladen oder aufgetankt werden können, schreibt die überarbeitete Verordnung über Infrastruktur für alternative Kraftstoffe vor, dass die Mitgliedstaaten die Ladekapazität nach Maßgabe der Absatzmengen emissionsfreier Fahrzeuge ausbauen und entlang der großen Verkehrsstraßen in regelmäßigen Abständen Tank- und Ladestationen installieren, und zwar alle 60 km für das Aufladen elektrischer Fahrzeuge und alle 150 km für die Betankung mit Wasserstoff.

Stehen schärfere Zwischenziele bevor?

Soweit, so gut. Nun allerdings ist das Europäische Parlament an der Reihe, das den Kommissionsvorschlag gemeinsam mit dem Ministerrat, dem Gremium der EU-Staaten, verabschieden muss – und das könnte die Vorgaben noch einmal spürbar verschärfen. Zumindest strebt dies der niederländische Rechtsliberale Jan Huitema an. So berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), dass der sogenannte Berichterstatter erst kürzlich seine Änderungsvorschläge zu dem Vorschlag der Kommission vorgestellt habe. Kaum verwunderlich, dass diese die eigentlichen Ziele nochmals übertreffen sollen. So möchte Huitema das Ziel für das Jahr 2030 von 55 Prozent auf gar 75 Prozent anheben. Zudem sollen die Hersteller auf dem Weg den durchschnittlichen Ausstoß ihrer Neuwagen bis 2025 um 25 Prozent und bis 2027 um 45 Prozent senken, berichtet die FAZ weiter. Weitere Verschärfungen soll es jedoch nicht nur für konventionelle Pkw geben, sondern auch für Kleintransporter.

Zudem habe Huitema bekräftigt, dass bei Neuwagen ab dem Jahr 2035 kein CO2 mehr emittiert werden dürfe. Der Politiker möchte ausschließen, dass Fahrzeuge mit sogenannten E-Fuels betrieben werden können. Mit E-Fuels sind synthetische Biokraftstoffe gemeint, die mit grünem Strom aus Wasserstoff und anderen Gasen hergestellt werden können. So könnten rein theoretisch auch heutige Benzin- und Dieselautos fast klimaneutral fahren. Die Herstellung sei jedoch bisweilen recht aufwändig und teuer. Die Nutzung könnte sich allerdings vor allem für Premium- und Sportwagenhersteller lohnen. So treibt etwa auch Porsche in Kooperation mit Siemens die Entwicklung und massentaugliche Produktion von E-Fuels voran und hat bereits mit dem Bau einer kommerziellen Anlage Nördlich von Punta Arenas im chilenischen Patagonien begonnen. Zunächst handelt es sich um eine Pilotanlage, die 2022 rund 130.000 Liter eFuels erzeugen soll. In zwei Stufen soll die Kapazität dann bis 2024 auf rund 55 Millionen Liter eFuels und bis 2026 auf rund 550 Millionen Liter eFuels erweitert werden.

Inwieweit das Europaparlament den Vorschlägen von Huitema nachkommen wird, ist unklar. Laut FAZ übte aber vor allem der verkehrspolitische Sprecher der Abgeordneten von CDU und CSU, Jens Giesecke, Kritik am Vorhaben Huitemas. Er sei der Meinung, dass ein sogenannter Überbietungswettbewerb weder Verbrauchern, Herstellern und Arbeitnehmern nütze noch der Umwelt. Zudem würden Hunderttausende Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen. Und auch diese Angst sehen wir als Reaktion gerechtfertigt …

Das nächste Problem: Wo kommen die ausgedienten Verbrenner hin?

Keine Angst braucht Deutschland vorerst vor neuen Vorgaben für den Stickoxidausstoß zu haben. Denn die Bundesrepublik hat sich kürzlich im Streit um Grenzwerte für Autos der Abgasnorm Euro 6 vor dem EuGH durchgesetzt. Laut Automobilwoche.de hatte das Gericht festgestellt, dass die EU-Kommission diese Grenzwerte bei der Einführung von Messungen im realen Fahrbetrieb (real drive emissions – RDE) mutmaßlich zu Unrecht eigenhändig weniger streng ausgelegt habe. Die Laborwerte waren deutlich niedriger als jene, die im realen Fahrbetrieb entstehen. Dagegen hatten die Städte Madrid, Paris und Brüssel erfolgreich vor dem EU-Gericht geklagt. Der EuGH entschied nun aber, dass die Städte gar nicht klageberechtigt gewesen seien, weil sie die entsprechende Verordnung nicht unmittelbar betreffe.

Letztlich habe das wohl kaum Auswirkungen auf zukünftige Vorschriften, weil die Autohersteller laut Verband der Automobilindustrie (VDA) bereits heute mit 40 Gramm Ausstoß pro Kilometer den geltenden Euro-6-Wert klar unterschritten haben. Im Fokus der Konzerne sei ganz klar die Euro-7-Norm, für die die Eu-Komission übrigens noch in diesem Frühjhar einen konkreten Vorschlag vorlegen möchte. Dann folgen ohnehin strengere Vorgaben für den Ausstoß von Schadstoffen wie CO2, NOx oder Feinstaub. Laut FAZ argumentiert der VDA: „Es ergebe angesichts der laufenden Umstellung auf Elektroautos wenig Sinn, neue, noch viel strengere Grenzwerte für Verbrennerautos vorzuschreiben, weil für die Einsparung des letzten Prozentes an Schadstoffen extrem hohe Investitionen notwendig seien“.

Es bleibt abzuwarten, ob der politische Kurs richtig ist. Vor allem ist fraglich, was bei einem drohenden Verbrenner-Verbot mit all den ausgedienten Fahrzeugen passieren wird – immerhin sind es alleine hierzulande 48 Millionen! Statistisch gesehen gehen die meisten Autos über Leasingprogramme raus, laut taz.de kalkulieren manche Anbieter sogar inzwischen für Verbrenner einen höheren Risikoaufschlag in der Preiskalkulation, weil die Wiedervermarktung jener Autos schwieriger werden dürfte. Und um abgasarme Autos zu fördern, werden ältere Autos massenhaft aussortiert und ins Ausland, insbesondere Afrika, exportiert. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind es rund eine halbe Million jedes Jahr – Tendenz steigend. Hierzulande ausgemusterte Verbrenner verstärkt in ärmere Länder zu exportieren, sei ein Riesenproblem, sagt er. Ein Export-Stopp von Gebrauchtwagen, wie ihn das UN-Umweltprogramm (UNEP) fordert, sei jedoch keine Lösung. Wie taz.de weiter schreibt, würden selbst importierte Neuwagen in Afrika oft in kurzer Zeit zu Luftverpestern mutieren. Zudem sei vor Ort sei die Spritqualität oft zweitklassig und es fehle an solider Wartung in Fachwerkstätten und verpflichtenden Abgasuntersuchungen. Dies sei ein zusätzliches Sicherheitsrisiko. Dort jedoch freut man sich über die noch guten und günstigen Fahrzeuge. Allein deswegen wird die Nachfrage nach Gebrauchtwagen aus Deutschland so schnell nicht abreißen. Das ist dann wohl eine der Kehrseiten der Elektromobilität…

Quellen: www.ec.europa.eu, taz.de, spiegel.de, sueddeutsche.de, faz.de, VDA.de, Europäischer Gerichtshof (EuGH)

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Das Ende des Verbrenners: Drohen noch schärfere Vorgaben?“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
13 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Unser Export ausgedienter Verbrenner endet genau dann, wenn hier 99% elektrisch fahren und es deshalb hier keine gebrauchten Vebrenner mehr gibt, die verkauft werden. Also vermutlich ca. 15 Jahre, nachdem hier keine VerbrennerNeuwagen mehr verkauft werden, wird auch der Export enden. Insofern ist das keine „Kehrseite der Elektromobilität“, sondern erst der Umstieg hier bei uns sorgt dafür, dass mit ein paar Jahren Verzögerung auch die Menge von Verbrennerexporten auf null fallen wird. Das ist mitnichten eine „Kehrseite“ sondern ein weiterer positiver Aspekt des Wandels hierzulande. Je länger hierzulande Verbrenner gekauft werden, desto länger wird auch der Vebrennerexport anhalten. Fraglich könnte eher sein, ob es überhaupt auch gebrauchte eMobile in den Export schaffen, falls hierzulande gute Preise für die gebrauchten Batterien für ein netzstabiliserendes 2nd-Life geboten werden (sollten).
Wenn man hierzulande allerdings eine Revolte anzetteln will, muss man die Leute wirklich massiv auf e-Mobile zwingen und gleichzeitig den Marktabfluss der gebrauchten Verbrenner behindern. Da freuen sich unendlich viele Scharfmacher FOCUS,WELT, telegram und Co. schon richtig drauf. Dann hat man wirklich alles richtig gemacht.

Wenn Klimakatastrophen in den nächsten Jahren weiter zunehmen, denn gehen der Verbrenner-Lobby ganz einfach die Argumente aus, denn weder die noch vorhandenen Verbrennerumsätze noch die Arbeitsplätze im Verbrennerbereich können die weltweit jährlich steigenden Milliardenschäden der Bürger rechtfertigen.

Kurz gesagt – das Klima wird der Verbrenner-Lobby ihre Argumente kräftig „um die Ohren hauen“.

Und wie Peter geschrieben hat, unsere alten Verbrenner werden in den nächsten 15 Jahre die ärmeren Länder mit alten Verbrennern versorgen bis auch dort genügend Leute mit E-Autos versorgen werden können.

Wir brauchen dringend die „Energiewende von unten“ durch weniger Bürokratie und weniger Steuern bei PV- und Windkraftanlagen. Und die großen Konzerne können sich ja an der Energiewende beteiligen anstatt sie dauernd zu sabotieren, dann wäre allen geholfen – den Firmen, den Bürgern und dem Klima.

Wozu benötigt jemand heutzutage noch einen PKW mit Verbrenner?
Eigentlich niemand, denn das Angebot an BEVs ist bereits jetzt sehr gut.
Soll heißen, wer sich jetzt noch für einen Verbrenner entscheidet, will vorsätzlich das Klima schädigen.
Genau dies wird die bewussten Autokäufer in Zukunft so stark bewegen, dass es kein 2035 für Verbrenner mehr geben wird.
Wir können die Umwelt nicht mit Ziel in den nächsten Jahrzehnten retten, wenn es bereits heute schon nicht reparierbare Schäden daran gibt.
Selbst eine Verklappung von alten Verbrenner in Drittländer muss genauso unterbunden werden wie eine Müllentsorgung dorthin.

Ich lese hier gerne mit und hätte vor kurzem sogar fast ein Tesla M3 geholt. Jedoch habe ich mich aus Klimaschutz und Kostengründen für einen A4 G-Tron entschieden.

https://www.cng-club.de/CNG-Club-Mitglied-OrangeGas-peilt-Klimaneutralitaet-an

Selbst bin ich nicht gegen Elektro, aber wir müssen jetzt etwas für das Klima tun! Deswegen verstehe ich es nicht, wieso noch so viele Benziner und Diesel verkauft werden, oder Busbetreiber von CNG und Elektro wieder auf Diesel umsteigen!?! Ein Benziner oder Diesel muss es heutzutage wirklich nicht mehr sein! Die Menschen sind einfach zu bequem oder ignorant! Es ist jedoch eine Klimasünde seitens der Politik Hybridem zu fördern wo kaum jemand mit elektrisch fährt. Wieso werden CNG Fahrzeuge nicht gefördert? Diese Können wirklich nahezu „klimaneutral“ fahren. Und das alles ohne fossile Energie! BioCNG ist das Zauberwort. CNG ist gerade für die Interessant , die Reichweitenangst haben, oder einen kurzen Tankvorgang brauchen. Wobei die Reichweite für die meisten nur als Ausrede genommen wird.

Die Verbrennerinfrastruktur muss radikal runtergefahren werden. Denn der Know-how Erhalt und die blockierten Ressourcen durch Dinoproduktion dienen nicht der Finanzierung der Umstellung. Sie verzögern die Umstellung und führen ins Abseits. Die Dinos haben nicht bedacht, dass eine rollende Lawine alles platt macht, was sich in den Weg stellt. BMW und Mercedes kollabieren. VW strampelt noch. Wie lange?

Das Ende des Verbrenners war längst klar:

  • Die Industrie aber hat unter der CSU/CDU-Herrschaft und auf Druck der Vorstandsbossen und Aktionäre des CDU-Wirtschaftsrates dem Volk die toten Pferde weiter als „goldene Lösung“ verkauft, damit die Portemonnaies dieser Herren weiter anschwellen.

Und das alles mit den Vorzeichen, dass es dem Planeten und den Menschen nicht mehr gut geht. Unsere Neandertal-Verbrenner kombinieren wir mit dem E-Antrieb und schon wird alles gut. Nur leider nutzen nur 20 % der Besitzer solcher Betrugs-Verbrenner den E-Antrieb. Hauptsache die Förderung vom deutschen Steuerzahler bekommen und fröhlich weiterfahren, mit noch mehr PS und noch größer.
Ja diese Besitzer fühlen sich alle wie in einer goldenen Kutsche, dank der Unterstützung der CSU/CDU-Herrschaften.
Danke für diesen Dreck, den unsere Kinder und Enkel noch lange einatmen müssen. Danke für die Erwärmung, die weiter an der Katastrophenschraube für diesen Planeten dreht.
Man hat sogar die Abweichung von den tatsächlichen Verbräuchen dieser dreckigen Industrieprodukte „Made in China“ noch weiter salonfähig gemacht. Aber zum Glück führte die DUH eigene Messungen durch, deren Ergebnisse katastrophale Abweichungen von den in den Handbüchern niedergeschriebenen Verbrauchswerten lieferte.
Dank A. Scheuer durfte das Kraftfahrtbundesamt keine eigenen Messungen durchführen, hier musste man die Musterzulassungen durchwinken.
Danke noch einmal Herr Scheuer.
Und ich wünsche den Tag herbei an dem Sie für diesen und den Mautbetrug (insgesamt Schäden in Milliardenhöhe für den deutschen Steuerzahler) bezahlen müssen.
Und die Industrie erzählt immer noch von den wahnsinnigen technischen Leistungen bei der Weiterentwicklung der Verbrenner. Weiter entwickelt ja, aber nur die Gewinnspannen für Vorstandsbosse und Aktionäre.
Und dann wird da auch immer wieder das Märchen mit dem Verlust von Arbeitsplätzen seitens irgendwelcher CSU/CDU-Sprecher verbreitet. Die Produkte dieser Industrie dürfen nicht „Made in Germany“ genannt werden. Dafür muss man nämlich Vorgaben einhalten.
Die meisten Teile für die Autoindustrie kommen aus Asien. Auch der Zusammenbau an deutschen Standorten wird zum größten Teil von europäischen Zeitarbeitern erledigt, die weder in Kranken- noch Rentenkasse einzahlen.
Das führt aufgrund der vielen Pendler zu einer noch schlechteren Klimabilanz. Wir sollten bei der Nachhaltigkeit zukünftig auch die Strecken, die die Pendler verursachen und damit unnötig CO² emittieren mit einbeziehen in die CO²-Bilanz der Autohersteller.
Und die größte Lüge und der Betrug am Menschen und Planeten ist: „die Autohersteller laut Verband der Automobilindustrie (VDA) bereits heute mit 40 Gramm Ausstoß pro Kilometer den geltenden Euro-6-Wert klar unterschritten haben.“
Wie kommt diese Aussage, die wieder Betrug am Menschen und Planeten ist, zu Stande?
Wie haben sie das erreicht?
Natürlich, sie dürfen für jedes BEV, dass sie hier verkaufen drei dreckige Verbrenner produzieren. Ist das etwa nachhaltig? Wundert sich die Automobilindustrie tatsächlich, warum nicht nur die EU erkennt, dass hier nachgebessert werden muss?
Und was passiert mit den Verbrennern? Abmelden – zu Fuß gehen oder den ÖPNV nutzen
Den Käufer wird man hier nochmal abzocken, mit Wertverlust.
Ein großzügiges Angebot der Tochtergesellschaften der Automobilzusammenbauer, diese Neandertal Technik nach Afrika oder Osteuropa weiter zu verkaufen, wird hoffentlich unterbunden. Auch dies müsste zur Nachhaltigkeit dieser Konzerne mit berechnet werden. Denn das würde das Problem unserer Zeit und Zukunft nicht lösen. CSU/CDU denken anders darüber – huch

Hunderttausende Arbeitsplätze ist ja Gelächter ;-) ;-) ;-)
Die meisten Arbeitsplätze gibt es in der Rohstoffbranche und beim Motorenbau.
Deutschland hat aber keinen eigenen Motorenbau!
Außer vielleicht die Hochpreisigen Veredler mit ein paar Arbeitsplätzen.
Für die Massenproduktion (99,7%) werden Rohstoffe in Asien oder Osteuropa (z.B. Russland) geschürft!
Die Motoren werden in Asien oder Osteuropa (Russland etc.) gebaut!
Dann werden sie in Osteuropa zusammen gebaut.
In Deutschland kommen nur noch die Einzelteile aus Asien, die dann hier von bis zu 70% osteuropäischen Zeitarbeitern zusammen gebaut und mit der Karrosserie verheiratet. Kenne genug Mitarbeiter, die das bestätigen.
Und diese osteuropäischen Zeitarbeitern zahlen aufgrund einer EU-Regelung keine Krankenkassen- und Rentenkassenbeiträge, wenn sie vorher in ihrem Land einen Job hatten.
Diese osteuropäischen Zeitarbeiter werden mit ganzen Busflotten, die deutsche Autobauer in Tochtergesellschaften betreiben, von den Grenzregionen an ihre Arbeitsplätze gefahren.
Ist fast wie in der Fleischindustrie, oder Agrarindustrie, oder…………….
Gemerkt?
So viel Arbeitsplätze gibt es dann gar nicht mehr seitens der Industrie, die uns immer verheimlicht um welche Art der Arbeitsplätze es hier geht. Der Industrie geht es nur um Vorstandsboni und Dividenden. Ein Unternehmen an der Börse muß heute 15% Gewinn abwerfen. Und wenn es auch Subventionen vom deutschen Steuerzahler bekommt. Dafür hat die 16-Jahre dauernde CSU/CDU-Wirtschaftsrat-Lobby-Politik gesorgt.
:-( :-( :-(
Schade, Lüge und Gewinnsucht werden hier gefördert.
Der deutsche Steuerzahler mußte aufgrund der CSU/CDU-Politik in 2021 108 Milliarden EURO an die Rentenkasse und 46 Milliarden EURO an die Krankenkassen zahlen.
Bei den Krankenkassen ist das ziemlich kritisch zu sehen, denn auch hier werden damit die Sucht und Gier der Vorstandsbosse und Aktionäre befriedigt.
Verstanden?
Wenn nicht, dann selbst mal schlau machen!
Momentan wird der Gesundheitssektor in Deutschland an die Aktienmärkte gebracht, speziell Augenheilkunde wird in der Zukunft zum Schaden des deutschen Volkes teurer werden.
Damit die Politik etwas dagegen tun kann, müßten wir gewisse Dinge unter dem Begriff „Nationale Sicherheit“ verbieten. Wer wird das angehen, damit uns die Industrie nicht weiter belügt oder nur Halbwarheiten verbreitet, von denen nur 30% wahr sind? ;-)

Diese News könnten dich auch interessieren:

Faraday Future präsentiert FF 91 in luxuriösem Umfeld
Polestar verringert CO2-Emissionen je Fahrzeug in 2021 um sechs Prozent
Mercedes-Benz und Sila wollen Silizium-Hochleistungszellen in der G-Klasse einbauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).