Audi R8 Nachfolger soll voll elektrifiziert auf die Straße kommen

Audi R8 soll voll elektrifiziert werden
Audi AG

Nach Angaben der britischen Zeitschrift Car wird der Nachfolger des Audi R8 ein elektrischer Supersportwagen namens e-tron GTR werden. Laut ersten Details zum voll elektrifizierten Sport-Boliden soll dieser mit 650 PS und einer Sprint-Fähigkeit von 0 auf 100 km/h im unteren zwei Sekundenbereich auf die Straße kommen. Dieser soll auf der PPE-Plattform von Porsche und Audi aufbauen, welche wohl im Frühjahr 2022 einsatzbereit ist.

Seine Energie bezieht der e-tron GTR aus einer dem Taycan vergleichbaren Batterie, welche eine Reichweite von um die 480 Kilometer ermöglichen soll. Geladen werden kann der e-tron GTR induktiv. Keine dieser Spezifikationen wurde bisher offiziell bestätigt. Klingen aber durchaus glaubwürdig, vor allem wenn man den Vergleich zu angekündigten Modellen des VW-Konzerns anstrengt. Der Verkauf des Audi e-tron GTR als Nachfolger des Audi R8 wird derzeit für das Jahr 2023 erwartet.

Geht es nach Bram Schot werden die Kunden „schneller und umfassender auf Elektroautos umsteigen, als wir zunächst erwartet haben. Das zeigt auch die extrem positive Resonanz auf den Audi e-tron genauso wie auf den Q4 e-tron concept, den wir vergangene Woche auf dem Genfer Automobil-Salon präsentiert haben.“

Audi profitiert hierbei ganz klar von den Synergie-Effekten innerhalb des VW-Konzerns. So kommt hier zu einem die PPE-Plattform, welche man gemeinsam mit Porsche entwickelt zum Einsatz. Zum anderen der Modulare E-Antriebs-Baukasten (MEB)zusammen mit Volkswagen.

Die eigene Roadmap wurde daher erweitert und sieht nun bis 2025 rund 30 Elektro-Modelle vor. Bisher war die Rede davon bis 2025 20 E-Autos auf die Straße zu bringen, davon die Hälfte mit rein elektrischem Antrieb und möchte im Jahr 2025 rund 800.000 Elektroautos und Plug-in-Hybride verkaufen.

Quelle: carmagazine.co.uk – Farewell R8: why Audi’s supercar is set to be replaced by this Audi e-Tron GTR

7 Kommentare

  1. Der Ankündigungsweltmeister schon wieder wann stellt Audi endlich mal ein vernünftiges und Bezahlbares E_Auto für Otto-Normalverdiener mal vor als andauernd irgendwelche Super-Duper-Luxus-Sportwagen die dann wahrscheinlich dann wegen der Akku-probleme bei der Beschaffung wieder einmal nicht geliefert werden können

    1. Für Otto-Normalverdiener sind eher die Marken VW, Skoda und Seat zuständig Audi ist Premium.
      Jetzt wird schon vom neuen Skoda citigo in einer Elektroversion mit 300km Reichweite geredet, das Auto wäre dann voll mittelstreckentaulich. Weiterhin kommt die VW MEB-Plattform auf den Markt, die wohl den Golf ablösen soll.

      Zum Sportwagen:
      Das Problem der heutigen Sportwagen sind die hohen Kosten pro gefahrenem km. Von vollsyntetischem Motorenöl über viele Zündkerzen, besonders teure Bremsanlagen und Kupplungen bis zu hohem Verbrauch.
      Bei einem Elektrosportwagen bleiben davon hauptsächlich hoch die hohen Reifenkosten übrig.
      Es ist wahrscheinlich, das in Zukunft die elektrische Sportwagen wesentlich mehr km pro Jahr zurücklegen, als dies heute üblich ist.

  2. In 2 Sekunden von von 0 auf 100 km/h im unteren zwei Sekunden. Da haben schon genug Fachzeitschriften wie “Auto Motor Sport” und “Grip” erklärt warum das Physikalisch nicht möglich ist. Oder hat man hierfür auch eine Schummelsoftware entwinkelt?

  3. Wie schon Robert schreibt „ bisher nur Ankündigungsweltmeister“ . Dies gilt für die gesamte europäische Automobilindustrie. Zuerst verweigern und belächeln, dann die Veränderung verleugnen , dann erklären“ wir ( Kaufleute) werden uns auf dem Weltmarkt die Batteriezellen günstig besorgen können. Und noch immer im Tiefschlaf. Bald kommt das Erwachen ( wie bei Nokia, Agfa , Polaroid usw. Dann ist aber der Zug abgefahren :-(((

  4. Schon wieder nur eine Ankündigung. Schade. Langweilig. Überflüssig.
    Kann VAG als einer der (noch) ganz großen denn wirklich nichts anderes?!
    Und wie viele Arbeitsplätze soll so ein Schlitten denn sichern?
    Wann kommen denn die ECHTEN Erfolgsmeldungen aus dem Massenmarkt?

    (Ich fahre VW seit 1974.)

  5. Die Lösung ist ganz einfach. Keine neuen Verbrenner mehr kaufen, mit den alten weiterfahren, die halten schon noch 8 Jahre durch. Bis dann haben wir genügend Elektrische zum Kaufen. Das bringt mehr als die Verbrennerfirmen zu tadeln
    wo sich die Ingenieure gegen die Banken nicht `pro E-Mobilität “ durchsetzen können .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.