Automobilhersteller investieren weltweit 300 Milliarden Dollar in Elektroautos

Automobilhersteller investieren weltweit mehr als 300 Millionen in E-Autos
shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 676056058
shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 676056058

Einer Analyse von Reuters zufolge planen die 29 größten Automobilhersteller der Welt in den nächsten fünf bis zehn Jahren ein beispielloses Maß an Ausgaben für die Entwicklung von Elektroautos und Batteriezellen bzw. den Kauf von Batterien ein, wobei ein erheblicher Teil dieses Budgets für China bestimmt ist: Die mindestens 300 Milliarden US-Dollar (etwa 262 Milliarden Euro), welche die Automobilhersteller investieren wollen, werden mit 135 Milliarden Dollar fast zur Hälfte in China ausgegeben, wo die Produktion und der Verkauf von Elektrofahrzeugen durch ein System von staatlich vorgeschriebenen Quoten, Krediten und Anreizen stark gefördert werden.

Die weltweiten Investitionspläne der Automobilhersteller werden im Wesentlichen von Umweltbelangen und der Gesetzgebung bestimmt und von rasanten technologischen Fortschritten unterstützt, die die Batteriekosten, die Reichweite und die Ladezeit deutlich verbessert haben.

Reuters analysierte die in den letzten zwei Jahren von den Automobilherstellern aus den Vereinigten Staaten, China, Japan, Südkorea, Indien, Deutschland und Frankreich veröffentlichten geplanten Investitions- und Beschaffungsbudgets. Die Zahlen spiegeln nicht geplante Investitionen und Einkäufe wider, die noch nicht veröffentlicht wurden.

Die tatsächlichen Ausgaben der Fahrzeughersteller für Forschung und Entwicklung, Konstruktion, Produktionswerkzeug und Beschaffung werden voraussichtlich sehr viel höher ausfallen. Die Analyse umfasst auch keine damit zusammenhängenden Ausgaben von Automobilzulieferern, Technologieunternehmen und großen Unternehmen in anderen Branchen, von Energie und Luftfahrt bis hin zu Elektronik und Telekommunikation.

Rangliste nach Investitionen in US-Dollar

1. Volkswagen / Audi / Porsche – 91 Milliarden Dollar

Im Dezember 2018 gab der VW-Konzern an, 34 Milliarden US-Dollar für E-Mobility-Initiativen plus 57 Milliarden US-Dollar für die Batteriebeschaffung bis zum Jahr 2025 auszugeben. Bis 2025 sollen über alle Konzernmarken hinweg 50 elektrische Batteriemodelle und 30 elektrische Hybridmodelle eingeführt werden. In China will VW bis 2022 17 Milliarden US-Dollar mit den chinesischen Partnern SAIC, FAW und JAC in elektrifizierte Fahrzeuge investieren.

2. Daimler (Mercedes / Smart) – 42 Milliarden Dollar

Daimler plant, bis 2030 gut 130 elektrifizierte Fahrzeugmodelle vorzustellen, darunter auch Hybride und Brennstoffzellen, und hat 30 Milliarden US-Dollar für Batterien bereitgestellt. Die Marke Smart soll bis 2020 vollelektrisch werden. Daimler erweitert seine Flotte auch um elektrische Transporter und schwere Lkw. Der Konzern investiert gemeinsam mit seinem chinesischen Partner BAIC 1,9 Milliarden US-Dollar in China und führt Gespräche mit BJEV, um Smart EVs in China herzustellen.

3. Hyundai / Kia – 20 Milliarden Dollar

Die südkoreanische Marke Hyundai mit der Tochtergesellschaft Kia investieren über die kommenden fünf Jahre 20 Milliarden US-Dollar in elektrische und selbstfahrende Fahrzeuge sowie in Batterien. Bis 2025 erwartet die Gruppe 14 reine Elektroautos, zwölf Hybride und zwei Brennstoffzellenautos.

4. Changan – 15 Milliarden Dollar

Changan aus China plant, den Verkauf von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor bis 2025 zu beenden, bis dahin sollen 21 neue Elektroautos und zwölf neue Hybride eingeführt werden. Das gesamte Elektrifizierungsbudget beträgt 15 Milliarden US-Dollar.

5. Toyota – 13,5 Milliarden Dollar

Der japanische Hersteller Toyota investiert bis 2030 13,5 Milliarden US-Dollar in die Batterietechnologie. Er hat ein Joint Venture mit Mazda und Denso, um Elektrofahrzeuge zu entwickeln und zu bauen. Toyota plant, bis 2020 zehn elektrifizierte Modelle in China auf den Markt zu bringen und alle Modelle bis 2025 zu elektrifizieren. Bis zum Jahr 2030 sollen 5,5 Millionen elektrifizierte Fahrzeuge weltweit verkauft werden.

6. Ford – 11 Milliarden Dollar

Ford aus den USA will bis 2022 24 neue Hybrid- und 16 neue batterieelektrische Fahrzeuge auf den Markt bringen. Ford hat ein Joint Venture mit Zotye in China im Wert von 750 Millionen US-Dollar.

7. Fiat Chrysler (FCA) – 10 Milliarden Dollar

Bis 2022 will die Marke Jeep von FCA zehn Plug-in-Hybride und vier vollelektrische Fahrzeugmodelle anbieten. Maserati will bis 2022 acht Plug-In-Hybride und vier vollelektrische Versionen auf den Markt bringen. Alfa Romeo wird seine gesamte Produktlinie mit bis zu sieben Plug-In-Hybriden elektrifizieren.

8. Nissan – 10 Milliarden Dollar

Die Renault-Nissan-Allianz verfügt über ein Forschungs- und Entwicklungsbudget in Höhe von 20 Milliarden US-Dollar bis 2022 und plant, bis 2022 weltweit 17 rein batterieelektrische Fahrzeuge, darunter acht von Nissan, auf gemeinsam genutzten Plattformen zu bauen. Nissan und sein Partner Dongfeng investieren bis zum Jahr 2022 gemeinsam 9 Milliarden US-Dollar in den Bau von 20 elektrifizierten Fahrzeugen, darunter acht reine Elektrofahrzeuge, in China. Außerdem investiert Nissan 335 Millionen US-Dollar in ein Elektroauto- und Batteriewerk in Thailand.

9. Renault – 10 Milliarden Dollar

Das Renault-Nissan-Bündnis verfügt über ein Forschungs- und Entwicklungsbudget in Höhe von 20 Milliarden US-Dollar bis 2022 und plant, bis 2022 weltweit 17 reine batterieelektrische Fahrzeuge, darunter neun von Renault, auf gemeinsam genutzten Plattformen zu bauen. Renault hat ein 220-Millionen-Dollar-Joint Venture mit Brilliance zum Bau elektrischer Nutzfahrzeuge in China.

10. Tesla – 10 Milliarden Dollar

Der US-Hersteller Tesla, der von Anbeginn an nur reine Elektroautos baut, hat für 2019-2020 ein Investitionsvolumen von bis zu 5 Milliarden US-Dollar vorgesehen. Das neue Fahrzeug- und Batteriewerk in China soll 5 Milliarden Dollar kosten.

11. General Motors (GM) – 8 Milliarden Dollar

GM aus den USA plant, bis 2023 23 neue Elektrofahrzeuge auf den Markt zu bringen. Bis 2025 sollen elektrifizierte Versionen fast aller in China verkauften Chevrolet-, Buick- und Cadillac-Modelle angeboten werden. GM und sein Partner SAIC werden gemeinsam Batteriemodule in China bauen. GM investiert auch in eine neue Elektrofahrzeugarchitektur und ein neues Batteriesystem.

12. Great Wall – 8 Milliarden Dollar

Great Wall aus China plant, über die kommenden acht Jahre bis zu acht Milliarden Dollar in die Entwicklung von Hybrid- und Elektroautos zu investieren.

13. BMW / Mini – 6,5 Milliarden Dollar

BMW plant, 12 neue batterieelektrische Fahrzeuge und 13 Plug-in-Hybride einzuführen. Der Hersteller investiert 340 Millionen US-Dollar in sein Leipziger Werk und 225 Millionen US-Dollar in sein Münchner Werk. BMW investiert gemeinsam mit dem Partner Great Wall 770 Millionen US-Dollar in den Bau von Mini-Elektroautos in China.

14. GAC – 6,5 Milliarden Dollar

GAC aus China bringt bis 2020 zehn Elektro- und Hybridfahrzeuge auf den Markt. Es besteht eine Partnerschaft mit BYD bei Elektrobussen.

15. Anhui Jianghuai Automobile (JAC) – 6 Milliarden Dollar

JAC aus China hat ein Joint Venture mit Volkswagen, um Elektrofahrzeuge in China zu bauen und zu verkaufen. Der Hersteller baut auch Fahrzeuge in Lizenz für Nio und Ford.

16. Mahindra & Mahindra – 5,5 Milliarden Dollar

Mahindras (Indien) Investition in Höhe von 5,5 Milliarden US-Dollar umfasst Forschung und Entwicklung, Kapazitätserweiterung und die Entwicklung einer dedizierten Elektroauto-Plattform mit der Tochtergesellschaft Pininfarina.

17. Geely – 5 Milliarden Dollar

Geely aus China investiert 5 Milliarden US-Dollar in ein neues Elektroauto-Fertigungszentrum in China. Es hat ein Joint Venture mit Kandi für preiswerte Stromer.

18. SAIC – 5 Milliarden Dollar

SAIC aus China gibt bis 2020 3,8 Milliarden US-Dollar für die Entwicklung von Elektro- und Hybridfahrzeugen aus, einschließlich der gemeinsamen Entwicklung von Elektroautos und Batterien mit dem Partner GM. Darüber hinaus investiert SAIC gemeinsam mit dem Partner VW 2,45 Milliarden US-Dollar in ein neues Elektroauto-Werk in China.

19. Dongfeng – 4,5 Milliarden Dollar

Dongfeng aus China wird 2019 in Partnerschaft mit Renault-Nissan mit der Elektroauto-Produktion beginnen. Der Hersteller plant die Einführung von 40 elektrifizierten Fahrzeugen bis 2023.

20. BYD – 3,9 Milliarden Dollar

BYD aus China gibt drei Milliarden US-Dollar aus, um die Kapazität seiner Elektroauto-Batterien zu vervierfachen. BYD und sein Partner Daimler erhöhen ihre Investitionen in das Elektrofahrzeugunternehmen Denza um jeweils 60 Millionen US-Dollar. BYD baut zudem mit GAC elektrische Lastwagen.

21. BAIC – 2,45 Milliarden Dollar

BAIC aus China plant, den Verkauf von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor bis 2025 zu beenden. Das Unternehmen verkauft Elektrofahrzeuge über seine Tochtergesellschaft BJEV. BAIC investiert gemeinsam mit Daimler 1,9 Milliarden US-Dollar in die Entwicklung von Elektrofahrzeugen. Die Tochtergesellschaft BJEV investiert 1,5 Milliarden US-Dollar, um bis 2022 jährlich 500.000 Elektrofahrzeuge herzustellen.

22. Jaguar Land Rover – 2,34 Milliarden Dollar

Jaguar Land Rover plant, bis 2020 elektrifizierte Versionen aller seiner Fahrzeuge anzubieten.

23. Tata – 0,9 Milliarden Dollar

Tata aus Indien arbeitet mit dem britischen Tochterunternehmen Jaguar Land Rover zusammen, um zukünftige Elektrofahrzeuge und Hybridfahrzeuge zu entwickeln.

24. PSA Peugeot Citroen – 0,77 Milliarden Dollar

Der Peugeot-Citroen-Konzern, zu dem auch die deutsche Marke Opel gehört, will bis 2025 40 neue elektrifizierte Fahrzeuge auf den Markt bringen, darunter vier rein elektrische Modelle, die auf einer dedizierten Elektroauto-Plattform gebaut werden. Es hat ein 520-Millionen-Dollar-Joint-Venture mit Changan zum Bau von Elektrofahrzeugen in China und investiert 250 Millionen US-Dollar in den Bau von Elektromotoren.

25. Volvo – 0,73 Milliarden Dollar

Volvo Cars, eine Tochter von Chinas Geely, wird bis 2020 Elektrifizierungsoptionen für seine gesamte Palette anbieten und führt bis 2021 fünf neue vollelektrische Modelle ein. Volvo investiert 725 Millionen US-Dollar in seine Marke Polestar EV in China.

26. Honda – 0,55 Millarden Dollar

Honda plant, sein globales Portfolio bis 2030 zu zwei Dritteln elektrifiziert zu haben. Seine Elektroauto-Batterien will Honda von GM kaufen. Honda investiert 180 Millionen US-Dollar in ein Elektroauto- und Batterie-Werk in Thailand und weitere 130 Millionen US-Dollar in Indien. In China wird gemeinsam mit dem Partner GAC ein Elektrofahrzeug mit einem Volumen von 470 Millionen US-Dollar gebaut.

27. Chery – 0,44 Milliarden Dollar

Cherys künftige Elektro- und Hybridmodelle werden auf einer neuen dedizierten Plattform aufgebaut und unter der Marke Exeed verkauft.

28. FAW – 0,25 Milliarden Dollar

FAW gründete Anfang 2017 ein Joint Venture mit Audi zur Entwicklung und zum Bau von Elektroautos. FAW entwickelt gemeinsam mit Toyota Hybride und hat 250 Millionen US-Dollar in das Elektroauto-Start-up Byton investiert. Die Premiummarke Hongqi von FAW will bis 2025 15 neue Elektrofahrzeuge vorstellen.

29. Mazda – 0,25 Milliarden Dollar

Mazda will ab 2030 nur noch Hybrid- und Elektroautos verkaufen.

Quelle: Reuters – Reuters analysis of 29 global automakers

3 Kommentare

  1. Mal nachrechnen:

    29 Hersteller in 5-10 Jahren (nehmen wir im Durchschnitt 8) = 8 x 29 = 232 Herstellerjahre

    262 Milliarden Euro/232 = 1,2 Milliarden Euro pro Hersteller und Jahr

    Im gleichen Zeitraum werden in die Entwicklung von Verbrennertechnologien mehr als 700 Milliarden Euro angekündigt.

    Es hat sich deutlich verbessert, aber es wurde vor allem in Deutschland /VW noch nicht verstanden, was auf der Welt los ist. VW hat zunächst von 30 % der Investitionen in MEB gesprochen. Ein paar Wochen später wurde es in 40 % “umgedeutet”.

    Die restlichen 60-70 % sind krasse Fehlinvestitionen. (12,5 % von VW gehören dem Land Niedersachsen – also dem Steuerzahler)….

    Andere Hersteller haben klare Ausstiegstermine für die Verbrenner genannt. (Smart, Volvo, Jaguar z.B.), d.h. was entwickelt wurde, wird noch abgesetzt, aber keine weiteren langfristigen Investitionen mehr in Verbrenner. Und das zeitnah, also 2022 bis 2025!!!

    Im gleichen Zeitraum kommen weit über 100 neue E-Autos auf den Markt.

    Im Nutzfahrzeug-Markt sieht es ähnlich aus. Jetzt kommt VW mit der Ford-Kooperation, weil es schon 5 nach 12 ist.

    Pick-Ups wurden noch vor Weihnachten mit Riesen-Verbrenner-Motoren neu aufgelegt. Bei Mercedes, VW mit 280 ppm CO2-Ausstoss!!!!

    Wann zieht denen Mal einer die weißen Jacken über???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.