Altmaier: Drei Firmenkonsortien zum Bau von Batteriezellen sollen noch 2019 gefördert werden

Altmaier setzt auf drei Batteriezellen-Konsortium

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 370480586

Offiziell war es Mitte März, als die Frist für die Beantragung von Fördergelder der Bundesregierung für die Bildung eines Batteriezell-Konsortiums endete. Spätestens Ende des ersten Quartals wollte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) eigentlich in Abstimmung mit den beteiligten Unternehmen erste Ergebnisse vorstellen. Dieser Termin wurde verschoben, da sich deutlich mehr Unternehmen am Förderaufruf beteiligt haben, als vom Ministerium angenommen.

Mittlerweile wurde bekannt, dass Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier bis Ende des Jahres die Weichen stellen will, um insgesamt drei Firmenkonsortien zum Bau von Batteriezellen zu fördern. Um die Wertschöpfungskette der Batterieherstellung zukünftig möglichst breit abzudecken, plant das Bundeswirtschaftsministerium bis zu einer Milliarde Euro zur Verfügung zu stellenFrankreich legt seinerseits 700 Millionen Euro mit in den Fördertopf.

Vier der sieben Konsortien wollen eine Zellfabrik in Deutschland aufbauen, um heimische Autohersteller auf möglichst kurzen Wegen mit den Basiseinheiten für Elektroauto-Akkus versorgen zu können. Bekannte Unternehmen mit diesem Vorhaben sind der baden-württembergische Batteriehersteller Varta, das Start-up Northvolt will gemeinsame Sache mit Volkswagen machen, die BMZ-Group und Streetscooter haben gemeinsam ein weiteres Projekt angemeldet. Auch BMW und der französische PSA-Konzern mit den Automarken Peugeot, Citroen und Opel sollen sich beworben haben.

Gerade letztere scheinen gute Chancen auf eine Förderung für die Bildung eines Batteriezell-Konsortiums zu haben.  Dieses Projekt könnte auch von Frankreich gefördert werden. Nach Informationen von electrive.net hat die französische Regierung dabei längst Fakten geschaffen – und setzt damit die deutsche unter Druck.

“Wir sind inzwischen soweit, dass es voraussichtlich nicht nur ein Batteriezellen-Konsortium, sondern voraussichtlich sogar drei geben wird.  Der Prozess läuft und wir werden nach Abschluss unseres Auswahlverfahrens die nötigen beihilferechtlichen Unterlagen bei der EU-Kommission einreichen. Wir hoffen, dass wir bis Ende des Jahres damit in Brüssel Klarheit haben.” – Peter Altmaier, Bundeswirtschaftsminister

Batteriezellen spielen bei Elektroautos und bei der Energiewende eine wichtige Rolle. Altmaier will ein Drittel der weltweiten Batteriezellen-Produktion nach Europa holen. Tausende Jobs sollen so entstehen. Branchenkenner gehen davon aus, dass sich weitere deutsche Konzerne an den Konsortien beteiligen, zum Beispiel Volkswagen und BASF, jeweils mit ausländischen Partnern.

Wie bereits bekannt wurde, weichen einige Projekte sogar ab von der Idee, eine Produktion von Batteriezellen aufzubauen. Die Unternehmen CMBlu und Mann+Hummel etwa planen eine Fabrik für organische Redox-Flow-Batterien, um damit Großspeicher für die Zwischenspeicherung von Strom aufzubauen. Der Chemieriese BASF habe sich um Fördermittel für die Produktion von Kathoden für Lithium-Ionen-Batterien beworben.

Quelle: Reuters – Altmaier will drei Firmenkonsortien zum Bau von Batteriezellen fördern

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

2 Antworten

  1. Aber dann bitte im Bonus malus System. Mit vorher festgelegten Zielvorgaben, sonst werden auch diese Beiträge
    zur Verbilligung der Verbrenner eingesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Warenkorb Artikel entfernt Undo
  • No products in the cart.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).