Tesla: 241.300 Auslieferungen in Q3/2021 – neuer Absatzrekord

Copyright Abbildung(en): Ethan Yetman / Shutterstock.com

Tesla stand bekanntermaßen vor der „intensivsten Auslieferungswoche aller Zeiten“ und scheint wahre Wunder vollbracht zu haben. Im 3. Quartal 2021 wurden insgesamt 237.823 Tesla gefertigt  und 241.300 an ihre Besteller übergeben. Banken hatten zuvor im Durchschnitt rund 223.000 Auslieferungen vorhergesagt. Damit übertraf der amerikanische Automobilhersteller die Erwartungen der selbst optimistischsten Beobachter an den Märkten.

Damit bestätigt sich, dass die Auslieferungswelle in diesem Quartal erfolgreich war. Der Vorquartal Rekord (Q2 2021) wurde um gut 20 Prozent übertroffen. Die Auslieferungen übertrafen damit sogar die Anzahl der Fahrzeuge, welche im Q3 gefertigt wurden. Die Produktion des Model S/X scheinen sich auch wieder zu erholen. Nach 2.340 veräußerten Einheiten im vorherigen Quartal kommen die beiden Fahrzeugen auf 8.941 produzierte Model S/X sowie 9.275 ausgelieferte Einheiten.

Vom Tesla Model 3 und dem Elektro-SUV Model Y verließen in den letzten drei Monaten 228.882 Exemplare die Werkshallen, 232.025 Fahrzeuge wurden ausgeliefert. Wirft man einen Blick zurück, zeigt sich, dass für den bisherigen Auslieferungsrekord im Q2 2021 mit 201.250 Fahrzeugen maßgeblich das Model 3 und Model Y verantwortlich waren. Vom Model S und Model X, dessen überarbeitete Versionen Tesla Ende Januar präsentiert hatte, wurden zwischen April bis Juni kaum Fahrzeuge gefertigt.

Prognosen über eine sinkende Nachfrage und „keine Nachfrage mehr“ sind seit mehreren Jahren ein Hauptthema von Tesla-Kritikern/Skeptikern, mit dem aktuellen Absatzrekord belehrt Tesla diese aber eines besseren. Die Anzeichen für dieses Rekordquartal haben sich bereits im zweiten Quartal angedeutet, als Tesla einige seiner Modelle bereits Monate zuvor ausverkauft hatte. Im Juli verkaufte Tesla China das kürzlich angekündigte Model Y Long Range bis zum 4. Und im August verkaufte Tesla sein preisgünstigstes Model 3 für den Rest des Jahres aus. Man darf gespannt sein welche Absatzzahlen Tesla für das Gesamtjahr 2021 verzeichnen wird.

Quelle: Tesla – Pressemitteilung

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Tesla: 241.300 Auslieferungen in Q3/2021 – neuer Absatzrekord“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
71 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Thumbs up!
..und das ist erst der Anfang… 😉

Exakt, + GF Texas, + GF Grünheide, etc. …

Bei VW rumort es heftigst.
Der BI:

„Kampf gegen Grünheide“: VW will sein Stammwerk in Wolfsburg radikal umbauen, um gegen Tesla und die Konkurrenz aus China zu bestehen

Der Elektroauto-Pionier würde neue Maßstäbe bei der Autoproduktion setzen. So wird ein Tesla 3 in zehn Stunden gebaut, mehr als dreimal so schnell wie ein VW ID.3 in Zwickau. Damit befindet sich Tesla in einer anderen Dimension, was Produktivität und Profitabilität angeht.

https://www.businessinsider.de/wirtschaft/kampf-gegen-gruenheide-vw-chefs-wollen-wolfsburger-stammwerk-radikal-umbauen-um-gegen-tesla-und-china-cars-zu-bestehen-a/

Im ntv-VT zu VW heute: „Cavallo und ihr Vize Scarpino verwiesen
auf die angespannte Situation im Stamm-
werk. Der Fabrik drohe aktuell im zwei-
ten Jahr in Folge ein historisches Pro-
duktionstief der Nachkriegszeit

https://www.n-tv.de/mediathek/teletext/

z. Zt. Seite 121

Mich amüsiert es immer ungemein, wenn irgendwelche…….. Fakten disliken – die treiben sich wahrscheinlich im echten Leben mit Aluhut auf Querdenker Demos herum 😉
Sei es drum – vielleicht fahren sie ja wenigstens elektrisch 😉

Teletext. Trägst du auch beige Oberbekleidung? Dann passt zu dir das MY mit dem im Abverkauf befindlichen 77er Akku….muhaha

Last edited 21 Tage zuvor by David

Solang man mit 77kWh der Konkurrenz in Bezug auf Effizienz davonfährt reicht das den meisten Nutzern offenbar – sonst hätten sie wohl nicht gekauft…Muhahaha

Naja, es gibt da einen Spruch unter Fahrzeuganbietern: Jeden Tag steht ein Dummer auf. Insofern macht Tesla nichts falsch, wenn sie zum vollen Preis alte Ware anbieten. Es ist halt wie in jeder Sekte: Der Guru wird reich indem er die Schafe ausnimmt.

Guru und Aktionäre 😉

Bei den etablierten Herstellern gibt es erst bei der Modellpflege eine Technikänderung. Das sind dann im schlimmsten Fall etwa 4 Jahre ‚Abverkauf‘.

„… So wird ein Tesla 3 in zehn Stunden gebaut, mehr als dreimal so schnell wie ein VW ID.3 in Zwickau. Damit befindet sich Tesla in einer anderen Dimension, was Produktivität und Profitabilität angeht“. Eben. Das merkt man aber auch. Gut für Elon und seine Aktionäre.

Für die nächsten Jahre boomed das Elektroauto. Der Verbrenner stirbt immer schneller. Die Meldungen überschlagen sich. Da ist auch für Tesla Wachstum drin. Besonders wenn man sich den absurden Umgang der japanischen Automobilindustrie mit diesem Change-Prozess anschaut. Die haben gar nichts gemerkt.

Nur wird es in den nächsten Jahren für Tesla zäher werden, weil ihnen die solventen Mittelschichtkunden ausgehen werden. Teslas Kalkulation verkraftet keine Großkundenrabatte. Also werden Firmenwagen elektrisch, das wird weitgehend ohne Tesla stattfinden. Die Mietwagen werden elektrisch, auch das sind eher keine Teslas und, vor allem, haben sie keine günstigen Einsteigermodelle. Das sind neuwertige Gebrauchtwagen, z.B. eben die Jahreswagen und Mietrückläufer, die Leasingrückläufer oder Kleinwagen. Selbst der Baby-Tesla wird ja hierzulande wieder über 30k kosten, das ist jetzt schon klar.

Vor allem werden Menschen, die jetzt noch Verbrenner fahren innerhalb ihrer Marke umsteigen können und die Vertriebsorganisationen funktionieren. Da muss also niemand mehr einen Tesla nehmen, wenn er elektrisch fahren möchte. Zumal gefragte Varianten wie ein Bus, kleiner Sportwagen oder eine Art Kombi bei Tesla gar nicht im Angebot und nicht geplant sind.

Und die Informations- und Servicepolitik ist nach wie vor ein Albtraum. Kulanz ist ein Fremdwort. Jetzt wurden noch schnell die alten 77er Akkus abverkauft, demnächst ab ca, Dezember gibt es irgendwann 82er fürs gleiche Geld. Keiner weiß, was er wann kriegt und die Akkugröße sieht man erstmals in den Papieren. Datenschutz bei Tesla ist eh ein Albtraum. Lässt auch nicht jeder mit sich machen…

Das Schöne ist ja, dass das jedem selbst überlassen ist, für welchen Hersteller man sich entscheidet.

Sicher wechseln bei Tesla mal die absoluten Akkugrössen. Aber solange der Verbrauch und die Reichweite Weltspitze sind, kann uns die Puffergrösse eigentlich relativ egal sein.

Auch bei der Ladegeschwindigkeit können nur wenige mit Tesla mithalten. Die sind dann aber auch nicht billiger.

Der ‚Baby Tesla‘ wird immer noch so groß wie ein id.3 sein und bestimmt bessere Leistungen aufweisen. 30k wäre also eine völlig angemessener Preis angesichts der Tatsache, dass man einen id.3 mit der notwendigen Aussstattung problemslos auf 40k katapultiert. Und dann sind beim großen Akku noch nicht mal 5 Personen zugelassen…

Datenschutz wird nicht mehr als so problematisch angesehen. Viele sind während der Pandemie doch auf Kartenzahlung umgestiegen. Welche zusätzlichen Daten will Tesla da noch sammeln?

Das Thema Firmen- oder Mietwagen wird erst wirklich interessant für Tesla, wenn wirklich genug Produktionskapazität zur Verfügung steht alle Kaufwünsche zeitnah zu erfüllen.
Dann werden ja auch wieder die Varianten mit den kleinen Akkus denkbar. Zur Zeit ist die kleinste bestellbare Variante beim Model3 SR+ (short range plus) und beim Y sogar nur die Variante mit dem großen Akku, also LR (long range). Eine Variante SR könnte bei beiden Modellen nochmal etwas billiger werden und reicht in Deutschland im urbanen Raum völlig aus. Ein WLTP von 460km ist für das M3 SR+ im Verhältnis zur Konkurenz sehr gut.

Last edited 21 Tage zuvor by Silverbeard

Zum Thema Datenschutz – das sollte man nicht unterschätzen. Wie sich die Zukunft entwickelt, weiß natürlich keiner. Man bekommt aber das nicht unberechtigte Gefühl, dass Tesla einfach macht und nichts darauf gibt.

https://www.heise.de/news/Studie-zum-Datenschutz-Elektroautos-von-Tesla-duerften-nicht-zugelassen-werden-4934095.html

David hat aber in sofern Recht, dass es zäher werden dürfte, weil Teslas USP wegfallen oder schon weggefallen sind. Fakt ist aber auch, dass die Alternative eben andere Elektroautos sind. Ob am Ende ein Model Y oder ein ID 4 gefahren wird, ist dem Klima ja auch egal…

Dem Klima mag es egal sein, welche Marke gefahren wird. Aber nicht den Käufern.
10 Stunden Produktionsdurchlauf ist eine Ansage des Model Y. Ich vermute da einiges an Marge. Alle MY, die gerade gebaut werden sind mit großem Akku und absolut mit einem id.4 preislich auf einer Höhe.

Ein Produktionsdurchlauf von 10h ist ja nicht in Stein gemeißelt. Die anderen Hersteller stehen dort ja auch nicht still. Siehe z.B. Factory 56 bei Mercedes (wobei da der Ansatz ein anderer ist und man Tesla wohl eher mit VW vergleichen müsste).

Kunden kaufen, was gefällt. Nicht jeder will ein Tesla fahren. Und während man bisher quasi nur Tesla als Auswahl hatte und notgedrungen zugreifen musste, gibt es nun mehr und mehr Angebote, die technologisch quasi gleichwertig sind (ja, es gibt hier und da Unterschiede, aber für den durchschnittlichen Endverbraucher spielt das meist keine Rolle). Es bleibt spannend.

Wir sehen uns dann in der HPC Warteschlange – ach nein ich lade ja vorerst noch alleine am Supercharger 🙂

Abgesehen davon, dass Tesla diese freigibt und es mittlerweile durchaus alltagstaugliche Alternativen für Leute gibt, die größere Strecken zurücklegen müssen (Probleme hat eher, wer in einem Mehrfamilienhaus ohne Wallbox wohnt…das gilt aber auch für Teslas): Je mehr Teslas rumfahren, desto enger wird es auch an den Superchargern. 🙂

Kleine Randbemerkung. Weiter oben schreibst du, dass es dich fasziniert, wie Leute Fakten disliken. Ich habe auf meie Anmerkung mit dem Datenschutz, was quasi nur die Wiedergabe eines Datenschutzbeauftragten ist, sowie den USP (was quasi trivial ist) auch schon 4 Dislikes (Stand 14:15) 🙂

Last edited 21 Tage zuvor by Max

Ich hoffe, du wirst nicht von deinen Kollegen wegen Gotteslästerung gesteinigt, weil du SR mit Short Range übersetzt hast….

Getroffene Hunde bellen 😉

Vielen Dank für den Hinweis. SR heißt natürlich Standard Range.
Aber wenn das dass einzige ist, was Dich an meinem Kommentar stört, kann ich damit leben… XD

edit: Der WLTP des M3 SR+ liegt ’nur‘ bei 448km, nicht bei 460km.

Last edited 21 Tage zuvor by Silverbeard

Ich möchte anmerken, dass das Model SR+ eine ziemlich geringe Zuladung hat. Ich sondiere gerade welche Autos in Zukunft für mich in Frage kommen. Das M3 kommt auf 314kg. Das sind 19kg mehr als bei meinem E-Up. Den ID.3 mit großem Akku gibt es inzwischen auch als 5 Sitzer, der je nach Ausstattung zwischen 343-447kg zuladen kann. Klar ich vergleiche gerade M3 mit kleinem Akku mit ID.3 mit großem Akku, aber der wurde ja hier erwähnt bzgl. 4 Sitzer. Der ID.3 mit kleinerem Akku kann noch mehr zuladen.

Nur zur Information, falls es jemandem auf die Zuladung ankommt.

Farnsworth

Gut, dass es Parallelwelten gibt…

„Vor allem werden Menschen, die jetzt noch Verbrenner fahren innerhalb ihrer Marke umsteigen können und die Vertriebsorganisationen funktionieren“. Nee, das könnte/wollte ich nicht. BMW hat kein preislich mit dem Q4 e-tron vergleichbares Auto. Also wird es bei uns ein Audi werden.

Herzlichen Glückwunsch Tesla !!!

Es freut mich sehr Teil dieses Quartalsumsatzes sein zu dürfen 🙂

Wenn Tesla sich so rasant weiterentwickeln kann wie bisher, wird das eine wunderbare Zukunft für die Elektromobilität und das Klima.

Wenn sogar die „Business Insider“ diese Woche anmerkt, dass bei VW „Alarm ist“, dann will das schon etwas heißen.

Wenn also Tesla wohl 10 Stunden braucht, um ein Model 3 zu bauen – VW hingegen 2-3 Tage für einen iD3 , dann mache ich mir bei Tesla um die Zukunft von Margen und möglichen Preissenkungen/Flottenrabatten wenig Sorgen, bei VW dann schon eher 😉

Time will tell – ich wir fahren in unserem Model Y schon einmal Richtung Zukunft voraus 🙂

…mit 400V und einer entsprechend traurigen Ladegeschwindigkeit, die bei 40% schon zweistellig ist, fährst du in die Zukunft mit dem 77er Akku, der nur bis Dezember abverkauft wird…Muhaha…..vor allem wird das in wenigen Jahren beim Wiederverkauf lustig werden:
Ist das der 4680er Akku? Nein, leider nicht. Ist das dann der 82er Akku? Nein, leider auch nicht.

Ich verkaufe ihn dir dann gerne, wenn dein Porsche Leasingvertrag ausläuft 😉

PS wenn ich die Aktiengewinne der Tesla Aktie bis dahin im Auge behalte, werde ich den Verlust wohl locker verschmerzen 🙂
vielleicht kaufe ich mir dann vielleicht einfach noch ein Porsche dazu – aber nein, wohl eher doch nicht 😉

Lieber David und Thorsten
Ich frage mich schon zum x-ten mal warum Ihr Euch hier so verbissen bekämpft?

David, Sie vertragen es offensichtlich nicht, dass Tesla seine Fahrzeuge wie warme Semmeln verkauftt. Nicht an Sektenmitglieder, so viele gibts gar nicht.

Zudem gibt es ja genügend Alternativen und niemand wird mittels Magie zum Kauf eines Teslas gezwungen.

Dann Flottenverkäufe, dass ist höchstens in Deutschland relevant. Zudem ist das mit äusserst kleinen Margen verbunden.

Solange Tesla mit der Produktion und dem Abverkauf im Einklang steht, wären sie ja total bekloppt ihre Fahrzeuge an Flotten zu verschleudern. Das tun Andere weil sie sonst die Fahrzeuge nicht loswerden.

Thorsten, es ist für jeden offensichtlich, dass David Sie nur ohne Ende provozieren will. Versuchen Sie es mal seine Provokationen unbeantwortet zu lassen. Er stürzt sich ja förmlich auf jede Publikation über Tesla, im Wissen Sie hier vorzufinden.

An beide, bitte hört auf mit dem echt nervigen muhahaha. Oder seid Ihr zwei dämliche Kühe? Wenn ich das nochmal sehe, ist das die Bestätigung erstens: das ich recht habe und zweitens: das nicht diskutieren das Thema ist sondern Kindergarten.

Das mit der Zahl der Sektenmitglieder ist kein Problem. Nehmen Sie nur mal die Mitglieder der Landeskirchen. Oder die Impfskeptiker. Da ist noch Raum.

Es gibt sogar heute noch Leute, die sich nicht um ENERGIE-KOSTEN kümmern müssen. https://www.t-online.de/finanzen/news/unternehmen-verbraucher/id_90913838/so-teuer-wird-das-heizen-diesen-winter.html
Hoffentlich kommt das Heizöl und Erdgas noch bezahlbar. Öl kommt mit DIESEL..

Hallo Hiker,
wenn Du Dich künftig bereit erklären möchtest der Community Falschaussagen oder alte Fehler von Tesla, die es schon lange nicht mehr gibt („rast in weiße LKWs, Plastiksitze scheiß Fahrwerk, veraltete Technik etc. ) zu erläutern, dann kann ich mir meine Lebenszeit gerne dafür aufsparen, um unseren Tesla zu genießen.
Andernfalls werde ich – so ermüdend das für alle auch sein mag – Falschaussagen, Diskreditierungen oder gar Lügen und Verleumdungen von Tesla nicht umkommentiert stehen lassen.
Das bin ich als „Tesla fahrenderFan der Marke einfach schuldig.
Der klügere gibt zwar nach, braucht sich aber auch nicht allen Unsinn umkommentiert durchlesen.
😉

@Hiker: Danke, dass Du das auch mal so deutlich sagst. Auf mich hat leider mit der gleichen Bitte niemand gehört. David ist der Oberprovokateur und man sollte auf seine eklatanten Spitzen einfach nicht mehr reagieren. So lange jemand auf seinen Unfug reagiert, wird er immer noch eins draufsetzen. So sind notorische Provokateure halt mal. Man muss sie einfach ins Leere laufen lassen.

Wieder diese albernen Flamewars…

Ich frage mich zu wie oft im Jahr das für einen Standard Autofahrer relevant ist?

Auf meiner letzten Urlaubsfahrt hat nicht der Akkustand meinen Ladevorgang beendet, sondern das Ende unseres Frühstücks. Und das hat 45min gedauert. Ich reise einfach anders. Ein E-Up ist halt selbst am Schnellader ein Schnarchlader. Dafür unglaublich günstig. Selbst ein M3, was ab 40% „nur“ zweistellig lädt ist dagegen eine Laderakete.

Zur Sondierung der Autos für die Reisetauglichkeit habe ich mir auf ABRP eine Strecke zum Gardasee ausgeguckt. Das sind fast 1.000km. Bedingung für alle max 130km/h. Da kommt ein Taycan mit 93kWh Akku trotz 800Volt Technik auch nur eine Dreiviertelstunde eher an als ein M3 SR+ und 6 Minuten nach dem M3 LR. Alles rein theoretisch natürlich.

Um es vorweg zu nehmen mit Tempo 150 kann man noch 6 Minuten mit dem Taycan rausholen. Das M3 LR würde dabei noch eine halbe Stunde früher ankommen. Der Taycan verbraucht einfach mehr. Das frisst den Ladevorteil wieder auf. Und ein ID.3 mit 78kWh Akku ist auch nur 28min langsamer als ein M3 LR.

Und egal wer jetzt da ein bisschen schneller ankommt oder auch nicht, es kommt auf eine Stunde bei der Strecke nicht an. Ich würde mir jetzt nicht ein M3 LR kaufen nur, weil ich alle 5 Jahre mal zum Gardasee fahre. Ein SR+ ist 10.000€ günstiger. Im Prinzip muss jeder selber wissen, womit er glücklich wird. Die Teslas fallen zumindest durch hohe Effizienz auf.

Farnsworth

Schön

Geil es hat seinen Grund warum Tesla einfach viele Male so viel Wert ist wie alle deutschen Autobauer zusammen! Die sind altbacken und langweilig! Ohne Tesla würden die grauen Eminenzen immer noch die Traktoren bauen….Neues Model S schon bestellt weiter so!

Nehmen wir mal an, das stimmt (was ich nicht glaube) und du versenkst wirklich 130k für diese 10 Jahre alten Wagen mit der Optik eines Mazda von 2005. Dann wärst du in Europa einer der Wenigen. Die Preisklasse kann Tesla aufgeben. Dank der grauen Eminenzen, die da ziemlich überzeugende Angebote haben. Eines davon fahre ich und es ist nicht nur technisch mit 800V Ladegeschwindigkeit großartig, sondern hat eine absolut überzeugende Qualität, ein perfektes Kundenerlebnis und sieht absolut stunning aus.

Ich wüsste übrigens auch nicht, was gegen Traktoren spricht. Die werden nach wie vor benötigt und werden elektrisch, arbeiten übrigens schon teilweise autonom. Denn die Produkte der Landwirtschaft werden benötigt und Personalkosten sind der Preistreiber.

Oh je, David
Musst Du Deinen geleasten Porsche jetzt wirklich schon mit unqualifiziertem Tesla Hate FUD abarbeiten?
Google mal Streckenrekord BEV innerhalb von 24 Stunden – kannst ja mit Deinem Super Taycan diesen egalisierten – viel Glück 😉

„Ich wüsste übrigens auch nicht, was gegen Traktoren spricht.“

Übersetze »Traktoren« z.B. mal mit »Dieselstinker«, könnte sein, dass Du Toms Beitrag dann ja vielleicht besser verstehst … 😛

Dieser ’10 Jahre alte Wagen‘ hat technisch nichts mehr mit dem Original zu tun. Über die Form kann man sich gerne streiten. Ich für meinen Teil halte sie zeitlos elegant und angenehm zurückhaltend.
Aber technisch ist der Wagen weltspitze. Vielleicht erreichen andere Modelle in kleinen Teilbereichen bessere Werte, aber das Gesamtpaket ist unerreicht. Das gilt auch für den EQS, der mit Ausstattung den Endpreis eines MS deutlich sprengt.

Das Gesamtpaket ist immer noch eine subjektive Einschätzung. Daher würde ich mich mit „unerreicht“ etwas zurückhalten. Für einen EQS Käufer, beispielsweise, ist das Gesamtpaket des Model S eben nicht auf Augenhöhe (sonst würde er keinen EQS kaufen). Eigentlich trivial 😉

Wenn du die Mehrkosten in Nappaleder und Ziernähte und sonstige Annehmlichkeiten investierst, kommt das immer noch deutlich günstiger 😉
Aber wer einen Stern fahren will muss eben auch für einen Stern bezahlen – Jeder wie er will und kann
Mancher möchte ja viel sein, kann aber leider nur leasen 😉

Nun, Prestige spielt in der Preisklasse natürlich eine Rolle. Und wenn jemand das Geld ausgeben will, wieso nicht. Andere kaufen Apple Produkte, die auch nicht bessere Technik bieten, diese aber besser verpacken. Oder AMC-Töpfe. Das Gesamtpaket muss trotzdem jeder für sich entscheiden.

PS: Auch hier habe ich mir wieder einen Downvote eingefangen, weil sich jemand auf den Schlips getreten fühlt – am Ende war auch diese Aussage aber eigentlich trivial richtig. Dass mit z.B. 5 Kindern das Model S eben nicht das beste Gesamtpaket für mich bietet, sondern eher eine V-Klasse, ist ja naheliegend. Nächstes Mal werde ich Tesla mehr huldigen, ich verspreche es 😉

So ist brav – (Ironie Off – sicher ist sicher 🙂 )

„Mancher möchte ja viel sein, kann aber leider nur leasen „.
Au weia. Jetzt wird es gänzlich abstrus. Ihr redet hier von 100.000.- € plus. Ich denke eher, dass der ‚Leaser‘ vermutlich ähnlich viel Geld hat wie der Käufer dieser Autos, aber aus meiner Sicht viel klüger ist. Die Entwicklung der E-Autos macht, für mich, unfassbar schnelle Fortschritte. Mit der Folge, dass ein heute gekauftes E-Auto in vier Jahren absolut veraltet sein wird. Ob man die Kiste dann noch gut verkaufen kann? Aber vielleicht interessiert das Euch ja überhaupt nicht, die Ihr in der Lage oder bereit seid, 100.000.- € und mehr für ein Auto auszugeben.
Apropos veraltet: Ich glaube, dass das Thema Reichweite und Ladezeit schon in Kürze kein Thema mehr sein wird. Hier immer wieder heftig diskutiert. Heute ist das fast schon ein untaugliches Argument für die Ablehnung von E-Autos. Allenfalls für Vielfahrer.

Für einen EQS Käufer, beispielsweise, ist das Gesamtpaket des Model S eben nicht auf Augenhöhe (sonst würde er keinen EQS kaufen). Eigentlich trivial

Dem widerspreche ich entschieden. Gerade deutsche Kunden legen sehr viel Wert auf Markentreue.

Das unterstützt mein Argument ja nur noch, zumal die Marke auch Teil des Gesamtpakets ist.

Ist es ja offenbar auch bei vielen Tesla-Fahrern. Denn wenn man sich Kommentare in sozialen Medien und auch hier ansieht, gibt es für viele nur diese Marke (sprich, viele neigen dazu, alle anderen Hersteller schlecht zu reden). Tesla toll, Daumen hoch. Tesla doof, Daumen runter. Objektiv ist das auch nicht. Aber letztendlich Teil der persönlichen Entscheidungsfindung.

Last edited 17 Tage zuvor by Max

Mit zwei M3SR+ waren unsere Tochter und Sohn (letzterer = Dienstwagen) mit Auslieferungen Mitte09 beteiligt. Sie sind direkt krank geworden – bekommen seit dem das breite Grinsen nicht mehr weg… ;()

DAS Beste:
So gut wie jedes BEV auf den Straßen bedeutet das AUS wohl für immer für einen dreckigen Verbrenner und ist ein stark schmerzender Stachel im Fleisch der alten Arroganz.

Ich war nie ein Freund von Tesla aber wie es scheint machen sie einfach einiges anders und der Erfolg scheint ihnen recht zu geben. Außerdem möchte ich die Tesla aktie auch nicht mehr missen. Wenn in Zukunft die Qualität steigt und auch der Umgang mit Kunde besser wird, sehe ich für die deutschen schwierige Zeiten anbrechen. Die Problematik wird aber dann das ganze Land treffen. Also sollten die Hersteller im Interesse aller deutschen langsam Strom geben.

Erkläre das noch einmal langsam und ganz ausführlich dem David – er hat da so eine 800V Blockade im Kopf 🙂

Ich bin immer noch Fan vom ioniq 5 aber trotz schnellerem laden ist man mit einem Model 3 schneller von Freiburg nach berlin gefahren, da das Modell 3 weniger verbraucht. Das sind die Fakten. Wenn mein neuer Firmenwagen schneller laden könnte (kona) würde man auf gleichen Niveau ankommen können. Der ist ja nochmal sparsamerer als das Modell 3

Tja 800V löst eben nicht alle Probleme – ich bin ja immer noch auf die Degradation bei den 800V Strategen gespannt – Time will tell
PS bei unserer Model Y Abholung hatten wir nach 250 Km immer noch 200 Km Restreichweite – uns reicht das
Sweetspot Tempo 150 🙂

Hallo Thorsten. Ich habe mich auch schon sehr oft über diese sogenannte 800V „Technik“ geäussert. Ich kann nicht nachvollziehen weshalb man schneller laden kann, wenn man einfach nur die Spannung erhöht? Die Stromstärke nimmt ab, schon klar. Das ist es aber auch schon. Die Zellen vertragen dadurch genau die gleiche Ladeleistung, sonst leiden sie und verschleissen stärker. Damit sinkt automatisch die Lebensdauer des Akkus.

Ich habe schwer den Verdacht, das Hyundai &Co. das bewusst in Kauf nehmen um besser dazustehen. Die Akkus halten ja sowieso länger als man gedacht hatte. Wenn der Akku dann tatsächlich dereinst heruntergewirtschaftet ist, spielt das für die Hersteller keine Rolle mehr. Die Garantie wird da in den meisten Fällen längstens abgelaufen sein. Damit spekuliert der Hersteller dieser „Wundertechnik“

Und alle schwärmen vom noch schnelleren Laden, als wäre das der heilige Gral der Elektromobilität. So können sie weiter ineffiziente Autos bauen die den Ladevorteil subito an der Effizienz verlieren.

Tesla wird sich vor Nachfrage nicht retten können weil die halt nach wie vor die einzigen mit funktionierendem Ladenetz sind.

Gesten 22:00 Uhr HPC Geiselwind. Ein iX3 versucht an den dortigen eON HPCs zu laden.

Erster Ladepunkt: keine Freischaltung möglich
Zweiter Ladepunkt: Ladekarte wird nicht akzeptiert

Dort gibts zwar ein Dach und EC Zahlung, aber wem nutzt das wenn’s nicht zuverlässig funktioniert.

da reicht ein Blick rüber zu den Tesla SuCs um zu wissen, welches Auto man als nächstes doch besser bestellen sollte als bessere Alternative zu einem BMW

Last edited 20 Tage zuvor by Nick8888

In Schweden wars noch schlimmer. Regelmäßiges Bild: 1 kaputter Triple-Charger und gegenüber 10-20 funktionierende Supercharger. Welche Marke würde ich wohl meinem Vater empfehlen (der nicht mal ein Smartphone hat)?

Nah wenigstens ein Dach! Lese gerade das hier und meine Begeisterung hält sich in Grenzen: https://www.autobild.de/artikel/e-auto-reichweite-im-harten-praxistest-20583789.html
Werte auf dem PRÜFSTAND? Wie clean doch diese DIESEL waren. Auf dem Prüfstand. Statt eine Strasse zu finanzieren, sollte man sich den passenden PRÜFSTAND bestellen. Dann braucht man auch nur eine Wallbox daneben installieren und kann vor Ort nachladen. Dazu ist ein eigenes Haus MIT Dach aber notwendig. Eine Laternengarage reicht eher nicht. Ein Tipp: Kaufen, noch besser leasen Sie ein möglichst schweres BEV, mit möglichst großem AKKU, 3 oder 4 E-Motoren nicht unter 700 KW. Damit können Sie am Meisten CO2 elektrisch sparen. Wenn Sie möglichst langsam fahren oder gar nicht. Schon VOR der Bestellung ist das Sparpotenzial enorm. Für das Gesparte können Sie locker eine Eigentumswohnung besorgen. Eine ohnehin vorhandene Schukodose genügt, um den Bike-Akku zu laden. Wenn Sie schnell, sicher und pünktlich resien wollen, fliegen Sie nach Japan und fahren E-Lektrisch mit dem SHINKANSEN, aber nur denn wenn dort kein Erdbeben ist.

Also, wer Langstrecke mit Vollgas fährt… naja, Autobild halt. Wenn ich mehr Reichweite haben will, dann muss ich halt langsamer fahren, es kann so einfach sein. Ein sinnvoller Test hätte die Fahrzeuge auf der AB bei Richtgeschwindigkeit verglichen. Das ist bald hoffentlich sowieso unser Tempolimit.

Farnsworth

Wissen Sie was, keine Mensch versucht langsamer zu fahren als er muss. Nur um Reichweite zu gewinnen. Das macht man in der Grossschifffahrt wenn man tausende von Tonnen Ladung über Weltmeerer schippern muss, weil es dort pro Fahrt um extreme Spritkosten geht. Autobahnen aber haben den Sinn, dass Autos lange Strecken binnen sinnvoller Zeit zu bewältigen sind, weil andernfalls der PKW für Langstrecken völllig uninteressant wird. Ab einem gewissen Punkt wird dieses Verkehrsmittel einfach sinnlos. Es wird zum „Ökogewissen“ betuchter Leute die oft mehrerer Autos besitzen. Öko ist MODE zum Herzeigen oder zur Angabe. „Seht“ her ich spare mit 500-600 KW und habe die Zeit um lange zu laden. Meine E-Karre kostet, mein Super-Akku natürlich auch, Meine PV-Anlage, die Wallboxen auch, aber über Geld, über das redet man doch nicht…. Ist doch nicht gerade neu oder? https://youtu.be/ysMAJ3Wgi2Q

Sie sind gerade in mehrfacher Hinsicht auf dem Holzweg. Niemand benötigt und hat 500 – 600kW Leistung um Langstrecke zu fahren. Da reichen 150kW wie im VW ID.x allemal. Und die wenigsten rasen heute noch mit aufgeblendeten Scheinwerfern auf der äußersten linken Spur mit über 200 Sachen über die Autobahnen.

Ganz abgesehen davon, dass das heute schon kaum mehr möglich ist bei all den Geschwindigkeitsbeschränkungen die es bereits gibt auf den Autobahnen. Und en vielen Baustellen. Die Autobahnen sind mitnichten gebaut worden um darauf sinnlos zu rasen, das stimmt so überhaupt nicht.

Sie wurden gebaut um keinen kreuzenden Verkehr zu haben und keinen direkten Gegenverkehr. Sie wurden gebaut um den Langstrecken Verkehr ruhiger und sicherer zu machen und nicht für Schwachköpfe die mit übersetzter Geschwindigkeit sich und andere gefährden.

Ich habe mit meinem vorhergehenden BMW Z4 35is vermutlich mehr Prestige gehabt als mit meinem Model 3 von Tesla. Und man muss weis Gott nicht betucht sein um heutzutage ein 45’000 Euro Fahrzeug zu leasen. Sie verbreiten hier wahrlich nichts als heiße Luft.

Statt hier über angebliche Besserwisser zu lamentieren leisten Sie besser einen Beitrag zu einer besseren Zukunft. Leute mit Ihrer Einstellung sind der Fluch unserer gegenwärtigen Gesellschaft.

Lesen Sie eigentlich was ich schon x-fach geschreiben habe? Nein? Dann sollten Sie damit mal anfangen, denn genau das was Sie als Holzweg beschreiben schreibe ich seit vielen Monaten.
Niemand braucht in einem stinknormalen Personentransporter der durchschnittlich mit 1.42 Personen besetzt ist 500-600 KW Antriebsleistung . EXAKT das hatte ich kritisert und was im nächsten Absatz von Ihren geschreiben steht auch. Die Autobahnen wurden auch nicht für sinnlose Rasereien gebaut, aber auch gewiss nicht für Leute, die Effizienz von schnellen Transporten verhindern. Das Muster, diese E-Ladepausenfahrerei zwischen LKWs hatte ich mit der Bahn verglichen, wo die extra angelegte Schnellbahnstrecke ein hochmoderner, ultrapünktlicher Shinkansen von Güterzügen und normalen Bahnen ausgebremts wird. Das ist doch keine Technik mit der man die Zukunft von modernen Verkehrssystemen begründen kann. Schon der Dauerzustand unserer Strassen und Brücken sagt doch Alles. Statt die Strecken zu modernisieren baut man Ladesäulen und nimmt den WICHTIGEN TRUCKERN Ruheplätze. Kein Mensch aber braucht E-Autos mit TRUCK-POWER um dann mit max. 120 auf unseren Autobahnen herum zu stehen. Bis die Ladepause zusätzlich die so genannte Reise bremst. Das hat doch nichts mit Normaltität zu tun, sondern scheint das Hobby gelangsweilter Leute zu sein, die teuere Autos zum diskitieren kaufen oder leasen, die eine Fortsetzung dessen sind, was früher einen Diesel hatte. Nur mit dem Nachteil, dass sich in der Effizienz eines Diesels nicht anstinken können. Moderne Hybriden wollen aber die AKKU-Freaks auch nicht und Wasserstoff 2x nicht. Sie wollen Riesenakkus spazieren fahren, um an Ladeorten verbal gegen effiziente Autos zu lästern, die KEINE eigene PV-Anlage, keine eigene Wallbox haben, aber auf keinen Fall eine Laternengarage brauchen können- WER hat denn bei uns die Möglichkeit JEDEN PKW in seinem Umfeld in einer Garage zu hältern. Wer hat in Grosstädten überhaupt Platz für Garagen und PV-Anlagen? Was tun die, die so etwas nicht haben können? Kaufen die zum BEV noch ein Haus mit meheren Garagen und PV-Wallboxes dazu. Der oder die Hunde müssen auch noch mitfahren können? Bessere Zukunft? Was was schreiben Sie denn? Dazu müssen Sie zuerst einmal die Diesel von der Strasse kriegen. Von der Strasse an Land und OFFSHORE. Dort spielt nämlich unsere Volkswirtschaft die erste Geige. Immer noch mit Diesel.

Sie sollten unbedingt klarer zum Ausdruck bringen was genau Sie uns mitteilen wollen. Für mich liest sich das alles ziemlich wirr.

BEVs sind ineffizient und Hybridfahrzeuge top? Wasserstoff in PW finden Sie eine tolle Sache? Ist das Ihre Meinung zur Zukunft des Individualverkehrs? Sie wünschen sich noch mehr LKW Verkehr auf der Strasse, damit die die Autobahnen noch mehr verstopfen?

An den Unterhalt bezahlen die schon heute praktisch nichts, dass tun wir Steuerzahler und Autofahrer.

Sie wollen superteure Schnellzüge die nichts anderes machen als Städte miteinander zu verbinden? Die für max. 10% der Bevölkerung überhaupt Sinn machen?

Zu sehen an den vom ehem. Ministerpräsident Berlusconi initiierten Frecciarossa Superzügen. Die heute riesige Unkosten verursachen und von den italienischen Steuerzahlern finanziert werden müssen.

Wenn die sog. Volkswirtschaft die erste Geige spielt und das mit Diesel, ist es ja genau dieses Problem das es zu lösen gilt. Die Fossilen Energieträger müssen aus dieser Gleichung: Volkswirtschaft = Diesel raus und das besser gestern als heute. Und schon gar nicht erst morgen oder in 20 Jahren.

Bis dann werden wir noch viel gravierendere Probleme haben, wenn wir weiterhin nichts tun als uns in sinnlosen Grundsatzdiskussionen über H2, Hybriden, BEV oder Synthetischen Kraftstoffen zu verlieren.

Schliesslich ist es den wenigsten von uns BEV Nutzern langweilig weshalb wir solche Fahrzeuge nutzen. Unterstellen Sie uns bitte nicht einfach generell solche Beweggründe. Es ist schlicht im Moment die beste Möglichkeit um die Umwelt so gut es momentan geht zu entlasten. Nicht irgendwelche halbherzigen oder von Hintergedanken getriebene Scheinlösungen die nirgendwo hinführen.

Glückwunsch an Tesla.
Frage: Wo bekommen die ihre Platinen her, die weltweit 7 Millionen Autos nicht gebaut ‚werden lassen‘.

Komisch, gell 😉

Tesla entwickelt die Chips selbst und ein Zentralcompute als „Gehirn“ (anstatt Unmengen sinnloser Elektronik bei den „etablierten“ ) steuert sämtliche Prozesse…Dank der finanziellen Vorleistung binden sich die Lieferanten viel stärker als die Konkurrenz …In der Hackordnung bei den Produzenten steht EM einfach eine Stufe höher… That’s it.

In der Autoindusrie wartet man sekündlich auf die Heiligsprechung. Nur die chinesischen Kommunisten nicht. Die leifern die sinnlose E-Lektronik, mit Schweröl-Diesel-Chargo-Frachtschiffen und DIESEL-TRUCKS. Welcher Heilige kann das noch helfen? Demnächst baut sich ein US-Firma ein neues Weltall….. Der Akku wird Sybol einer neuen Weltreligion die mit dem zunehmenden STROM-ENERGIEBEDARF CO2 beseitigt. Bald wird die Tiefsee flächenddeckend umgepflügt, um neue Rohstoffe zu gewinnen. Sobald das blöde Eis im Norden endlich weg ist bekommen wird die E-Mobile aus China sogar frachtfrei, bei Abschluss eines ÖKO-STROMVERTRAGS mit Russland. Der Glaube versetzt BERGE und die Propheten sind international, wie die Börsen.

Was sind denn schon nur 7. Mio Autos weniger?
Hier sind die deutschen Zahlen : https://ecomento.de/2021/09/03/elektroauto-hybridauto-zulassungen-august-2021/
Zitat daraus:
Die Anzahl benzinbetriebener Neuwagen ging mit 68.598 gegenüber dem Vorjahresmonat um 41,8 Prozent zurück, ihr Anteil betrug 35,5 Prozent. Der Anteil der dieselbetriebenen Pkw in der Zulassungsstatistik lag mit 34.171 Fahrzeugen nach einem Minus von 50,8 Prozent bei 17,7 Prozent.
Bei den alternativen Antrieben kamen Elektro-Pkw mit 28.860 Neuzulassungen auf ein Plus von 79,5 Prozent und einen Anteil von 14,9 Prozent. Des Weiteren wurden 60.720 Hybride (+31,5 %/31,4 %) neu zugelassen, darunter 24.497 Plug-in-Hybride (+43,3 %/12,7 %).“
Nah was nun?
Was ist den ein E-Auto? Was ein Benzin- oder Dieselverbrenner, wenn er einen E-Antrieb hat? Diese „HYBRIDE“ scheinen es in sich zu haben. BEIDES. Nur Wasserstoff fehlt NOCH!

und wie geht es nun WEITER? Das Jahr ist noch nicht zu Ende…. Wie es scheint hat man bald andere Probleme als Autos…

Last edited 19 Tage zuvor by Helmuth Meixner

Offensichtlich haben sie keine betroffenen Bauteile auf der Platine.

Es ist ja nicht so, dass nur Autos Lieferprobleme hätten. Ich warte beruflich seit Monaten auf die Dockingstation für mein Notebook. Und das Notebook kann auch erst nach mehreren Monaten.

Farnsworth

Wahrscheinlich kommen die bestellten Teile mit Akku-Schiff oder Segel so wie die Teeclipper früher. Oder den Reedern wird das Schweröl zu teuer? Hoffentlich haben Sie den Akku exklusiv mit Elektroboot bestellt? Die Lieferung kommt mit einem Lastenfahrrad. Vlt.

Entschuldigung aber das ist eine derart bescheuerte Antwort, dass es mich wundert das sich der Computer nicht geweigert hat sowas darzustellen. Wollen Sie allen ernstes den ganzen globalen transportwahnsinn dem Elektroauto anlasten? Was ist mit ihrer Kleidung, dem Computer auf dem Sie Ihren ganzen Quatsch schreiben? Was mit den Billigmöbeln, den Fernsehern, den Küchengeräten und und und. Was denken Sie wo die produziert werden und wie das ganze Amazon Zeug herkommt das gerade einen unglaublichen Hype erlebt? Wo kommt wohl das ganze Erdöl her für die Verbrenner? Zu guter Letzt, wo werden denn die Verbrenner hergestellt? Kommen Sie doch nicht mit solchen unsinnigen Vergleichen daher.

Nun mein Computer versteht es zu lachen. Ohne diesen globalen Handel, der in erste Linie mit Erdöl erfolgt, hätten Sie weder Computer, noch Chips noch Akkus und gar keine Akkus. Selbst das Lithium kommt mit Hilfe des Erdöl zu uns. Ich habe mir erlaubt, und zwar seit Jahren, exakt das zu kritisiene, was Sie schreiben Wo die Verbrenner entwickelt und herstellt WURDEN wissen Sie doch selbst. Sie nutzen Sie doch regelmäßig. Sie wollen BEV, aber wissen gar nicht wie Sie dazu kommen. Exakt das kritisiere ich mit REALITÄT, die Sie unsinng nennen. BRAUCHEN SIE FÜR GENAUI DAS WAS SIE WOLLEN ETWA KEIN ERDÖL? Wollen Sie kein BEV aus Amerika? Woher kommt denn dieser unglaubliche Hye darum? Oder bestellen Sie BEVs in China mit AliExpress? Hätten Sie weder ERDÖL. noch die dazu gehörigen „VERBRENNER“ müssten auch Sie Gemüse und Kartoffeln im Nebenerwerb anbauen und ernten. Oder haben Sie auch dazu eine AKKU-Maschine erfinden lassen? LEIDER, LEIDER können Sie OHNE ERDÖL GAR NIX. Ich auch nicht und die Briten ebenso nicht! Wenn es dort so weiter geht fallen die Inselbewohner zurück zum Agarland. Die Chinesen kommen und kaufen den ganzen Krempel. Die suchen nämlich Inseln mit Tiefseehäfen. Zum Transport von Akku und BEVs. MIT DIESELSCHIFFEN und DIESELTRUCKS.

Ich bin Besitzer eines Mehrfamilienhauses aus 1920, ehemals ein Bauernhaus. Das habe ich komplett neu isoliert und mit Bodenheizung versehen. Niedertemperatur versteht sich. Geheizt wird mit einer Wärmepumpe mit Erdsonden. Auf dem Dach habe ich letztes Jahr eine PV Anlage mit 14,5kWP installiert. Den Solarstrom lade ich in mein BEV und mein Elektrovelo, das ich für Kurzstrecken und zum ÖV benutze. Was mir noch fehlt, ist eine Speichermöglichkeit. Die kommt sobald die Akkus aus den gebrauchten Autos erhältlich sind. Übrigens, alle Leuchtmittel im Haus sind mit LED Technik. Heisswasser liefert in allen Mietwohnungen ein Quoker, damit nicht unnötig Strom verballert wird. Ich hoffe, in absehbarer Zeit weitgehend autark zu sein. Ach ja, Kartoffeln und Gemüse pflanze ich im eigenen Garten. In den Ferien gehe ich zu Fuss wandern. 2017 in den USA 1500km 2018 und 2019 den Jakobsweg total 2000km, heuer die Via Alpina 800km. Noch fragen bezüglich meines Fussabdrucks?

Ich bin nachhaltig beeindruckt – Applaus für ein wirklich vorbildliches Engagement für unserer aller Umwelt.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Sono Motors zieht es an die Börse
Ford Mach-E GT: Der zügellose Mustang – Unsere Eindrücke
Stellantis und TheF Charging bauen öffentliches Ladenetz in Europa auf
71
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).