EnBW bindet IONITY als „Hochpreis-Betreiber“ ins HyperNetz ein

Copyright Abbildung(en): EnBW

Ab dem 30. März werden E-Autofahrer, welche die EnBW mobility+ App oder Ladekarte nutzen Zugang zu den Ladepunkten des Betreibers IONITY erhalten. Für die Nutzung der Ionity-Ladepunkte gilt ein gesonderter Preis von 0,79 Euro je Kilowattstunde (kWh) – unabhängig vom gewählten EnBW mobility+ Tarif. Zudem werden die IONITY Ladepunkte in der App mit der Bezeichnung „Hochpreis-Betreiber“ gekennzeichnet. Das alles findet statt, ungefähr nach einem Jahr, nachdem EnBW die IONITY-Ladepunkte aus dem eigenen HyperNetz entfernt hatte.

Wie die EnBW zu verstehen gibt wolle man durch die Integration der Ladepunkte vor allem Auslands- und Urlaubsreisen angenehmer gestalten. Ultraschnelles Laden an der Autobahn wird hierdurch nochmals gestärkt. Somit ergänzen die IONITY-Ladepunkte das HyperNetz mit über 150.000 Ladepunkten. EnBW ordnet das Wachstum des eigenen Ladenetzes wie folgt ein: „Bereits im März 2019 hatte das Energieunternehmen die ersten Ladetarife eingeführt, die rein auf Kilowattstundenpreisen basieren. Seitdem hat es die Zahl der Länder in seinem EnBW HyperNetz verdoppelt und die der Ladepunkte auf mehr als 150.000 sogar verfünffacht.“

Anfang Februar haben wir berichtet, dass der Energiekonzern EnBW, ein Pionier in Sachen Aufbau von Ladeinfrastruktur für Elektroautos, einen „ruinösen Wettbewerb für die Bestandsinfrastruktur“ befürchtet. Grund hierfür sei die neue Ladesäulen-Förderung. Dennoch scheint man nicht von dem Plan abzukommen das eigene öffentliche Ladenetz in 2021 weiter massiv auszubauen. Aktuell betreibt das Unternehmen mehr als 500 eigenen Standorten im Bundesgebiet und will die Anzahl der Standorte bis 2025 auf 2.500 verfünffachen. Das sind mehr Standorte als im Tankstellennetz des größten deutschen Tankstellenbetreibers.

Neben dem Ausbau des eigenen Ladenetzes öffnet sich das Unternehmen auch anderen Aspekten der E-Mobilität. So biete man mittlerweile allen Beschäftigten die Möglichkeit an Elektroautos zu fahren. Eine Möglichkeit, welche manche Angestellte sehr gerne nutzen, wie wir erfahren konnten.

Quelle: EnBW – Pressemitteilung vom 30. März 2021

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „EnBW bindet IONITY als „Hochpreis-Betreiber“ ins HyperNetz ein“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
11 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

ist zwar teuer aber in der Not …
Die deutschen Autobauer sollten dankbar sein, dass EnBW ein vollwertiges Ladenetzwerk aufbaut, mit dem man auch bedenkenlos in den Urlaub fahren kann. Das ist die eigentliche Konkurrenz zum SuperCharger Netzwerk.

Finde ich gut. Wenn’s Alternativen gibt meide ich natürlich Ionity. Da mein Ioniq VFL aber einen kleinen Akku hat muss ich oft laden auf Langstrecke und da ist Ionity manchmal schon sehr sehr hilfreich. Und da der Ioniq extrem sparsam ist, kann man sich das auch mal leisten. Kommt ja nur wenige Male vor im Jahr, dass ich in die Verlegenheit komme Ionity zu nutzen

Last edited 6 Monate zuvor by Niko

Sonntag und Montag an der Raststätte „Dammer Berge“ (A 1) gesehen: Je 5 Ionity-Ladesäulen, keine belegt. Ich meide die auch wie der Teufel das Weihwasser.

Sorry, sind nur je vier und je zwei Sockel für eventuelle Aufrüstungen.

Wo die doch so preiswert sind.
Da ist ja sogar der Luxusrennsprit von Aral noch nachgeschmissen.

Jetzt sind alle Tesla Fahrer mit nur der EnBw Karte quasi für alle Eventualitäten sehr gut aufgestellt. Prima und EnBw !!!!

Mit der ADAC/EnBW mobility+ Ladekarte bzw. App habe ich beste Erfahrungen. Die hochpreisigen Ionity Ladesäulen sollte man jedoch nicht unterstützen.

Ich hätte es sehr begrüßt, wenn EnBw mit IONITY weiter so verfahren wäre wie ich das tue: konsequent meiden! Diese Raubritter braucht niemand!!!

Leute, geht es noch ? Hat das noch was mit Energiewende und Nachhaltigkeit zu tun ? Wäre es nicht besser den Preis staatlich festzulegen, beispielsweise 0,35 € je kWh um wirklich eine wirtschaftliche Alternative zu den „Verbrennern“ zu besitzen. Wer rechnen kann wird sich doch fragen, warum er bei Urlaubsfahrten auf 100 km mit mindestens 12 Euro dabei ist und das bei moderater fahrweise. Ist das die richtige Entwicklung in D ? Sind hier nicht die gearschten, die ein kleines E-Fahrzeug aus guten Gründen gewählt haben und dadurch eh auf häufigere Ladevorgänge angewiesen sind ? Die Politik ist für die Weichenstellung verantwortlich. Bei der Förderung zum Kauf der E-Mobile ist das auch okay, aber die Ladepreise von IONITY für nicht „Verbund-Mitglieder“ ist inakzeptabel ! Also grundsätzlich meiden …

Das hätte sich EnBw sich echt sparen können. Ich habe eine auch noch eine Maingau Karte mit der ich im Notfall bei den Blutsaugern laden kann.

Ich würde eh nicht auf die Idee kommen mit meinem Up >50kW Ladesäulen zu blockieren. Es sei denn es gibt nichts Anderes.

Das hat für mich keinen Mehrwert.

Farnsworth

Warum binden Shell und BP etc. die Stationen nicht in ihr Tankstelklennetz ein.
Die Infrastruktur von Immobilie und Shop ist doch schon da??

Diese News könnten dich auch interessieren:

Sono Motors zieht es an die Börse
Ford Mach-E GT: Der zügellose Mustang – Unsere Eindrücke
Stellantis und TheF Charging bauen öffentliches Ladenetz in Europa auf
11
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).