Analyst: Untere Mittelklasse (VW ID.3) verliert an Marktanteil im ersten Halbjahr

Analyst: Untere Mittelklasse (VW ID.3) verliert an Marktanteil im ersten Halbjahr

Copyright Abbildung(en): Volkswagen AG

Nach dem ersten Halbjahr 2021 zeichnet sich ein unverändertes Bild der E-Autozulassungen nach Segment. Elektro-SUV und E-Crossover geben den Ton an. Bis Ende Juni war dieses Segment für mehr als jede dritte Neuzulassung (35,3%) verantwortlich. Im Juni alleine brachten es E-SUV und -Crossover gar auf 37,7% Anteil an den Gesamtzulassungen in Europas E-Automarkt. Und das obwohl der Halbjahresendspurt von Tesla durchaus zu spüren war.

Demnach scheint sich 2021 tatsächlich zum Jahr der Elektro-SUV und E-Crossover zu entwickeln. Ende Januar konnte dieses Segment einen neuen Höchststand verzeichnen. Musste dann im Februar einen ersten, kleinen Dämpfer hinnehmen, bevor im März der Aufschwung erneut begann. Ende April 2021 zeichnete sich das Segment der E-SUV und Elektro-Crossover für 42,5% aller Zulassungen verantwortlich. Im Mai ging der Anteil leicht zurück. Die erwartete Verschnaufpause im Juni blieb jedoch aus. Trotz einem Anstieg des Volumens im Segment „Near-Executive-Modelle“. Der Absatz des Model 3 ließ den Anteil in diesem Segment auf über 20% anwachsen.

Negatives Wachstum, beziehungsweise ein Rückgang der Marktanteile war hingegen in der Unteren Mittelklasse vorzufinden. Einem Segment, welches in der Vergangenheit stark durch den Absatz des ID.3 getrieben wurde. Der Sektor fiel im Juni auf 12,3%, womit er erstmals in den ersten sechs Monaten des Jahres hinter das Basic-Segment zurückfiel. Letztgenanntes Segment profitiert bei seinem Wachstum durch den verzögerten Absatz aus 2020. Dies führt dazu, dass der längst ausgelaufene VW e-Up! weiterhin das meistzugelassen E-Automodell in Deutschland blieb.

Das Segment der Kleinwagen lag mit 13,3% gar nicht so fern vom Basic-Segment, getrieben durch beliebte Modelle wie den Renault ZOE, den Peugeot e-208 sowie den Opel Corsa-e. Nachfolgend haben wir die rein elektrischen Fahrzeugen in ihren jeweiligen Segmenten betrachtet, um einen Vergleich zu ermöglichen.

Zeitraum Januar bis Juni 2021

  • Basic – 16,4 Prozent
  • Kleinwagen – 13,3 Prozent
  • Untere Mittelklasse – 16,3 Prozent
  • Near Executive – 15,2 Prozent
  • SUV/Crossover – 35,3 Prozent
  • Luxusklasse – 2,00 Prozent
  • Nutzfahrzeugklasse / Minibus – 0,40 Prozent
  • Sonstige – 1,10 Prozent

Quelle: Matthias Schmidt – The European Electric Car Flash Report – Edition 06.2021 June

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Analyst: Untere Mittelklasse (VW ID.3) verliert an Marktanteil im ersten Halbjahr“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
22 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

ist doch kein Wunder in der unteren Mittelklasse gibt es derzeit ja nur den ID3 & Ionic classic und Facelift und sonst nichts, dazu kommt noch dass alle diese Fahrzeuge keine richtige Anhängekupplung gibt. gerade bei uns auf dem Lande ist die ein Auto ohne Anhängerkupplung ein absolutes NoGo

Komisch ich lebe seit 40 Jahren auf dem Land und habe noch nie ein Auto MIT AHK gehabt und die auch nie vermisst. Wer braucht sowas wirklich? Die Bauern haben ihren Traktor und der normale Gartenbesitzer kann seine Laubsäcke füllen…. Als ich in 2000 gebaut habe habe ich 10 Zementsäcke in meinen BX geladen mit der Hydraulik hochgepumpt und fertig. Ich habe während der ganzen Bauzeit keinen Hänger gebraucht. AHK ist doch was für Tiertransporte oder Umzüge aber sonst??? Doch das letzte Argument um nicht einen BEV kaufen zu „können“

nun ich schon, brauche mindestens 5mal im Jahr den Anhänger und wenn ich bei uns den Wertstoffhof anschaue fährt jedes 2-3 Auto mit den Anhänger rein

In unserem Bekanntenkreis brauchen alle die AHK primär für den Fahrradträger. Zwei E-Bikes kriegt man sonst einfach kaum transportiert.

@ Ernesto: Wieder mal ein verspinnerter Elektro fanboy ! Heckenschnitt , Zweige und alte Holzstücke , sowie klatschnasses Laub ,abgetragenen alten Boden , oder Spermüll usw. usw…….das transportieren sie natürlich in Laubsäcken für 3€ das Stück. Am besten bei einer Grundstücksgröße von so ca. 2000 Quadratmetern. Was soll das kosten ? 750 € pro Entsorgung ??? Ja ne ,ist klar. Nun geh mal wieder zu deinem Opa und predige ihm, dass er dringend ein E Auto braucht ! Übrigens braucht der Landwirt für seinen Traktor auch einen Anhänger 🙂 Und das erfolgreichste E Auto kann mit seiner AHK auch ordentlich was ziehen. Die Firma heißt übrigens Tesla !

Es gibt so 1,5 m2 Bigbags, die kann man für ca. 100Euro abholen lassen. Habe ich mal für Erdaushub gemacht, da ich keinen Hänger habe. Ein Container wäre teurer gewesen. Bigbag in die Einfahrt stellen, Befüllen, im Netz Abholung buchen, LKW mit kleinem Kran kommt und holt es ab. Grünschnitt fahre ich in Gewebetonnen in meinem E-Up zum Recyclinghof.

Farnsworth

Ein guter geräumiger Kombi mit Dachträger ermöglicht vieles und wenn man mal einen Anhänger braucht, Freund fragen und zum Essen einladen und die Sache hat einen freundschaftlich sozialen Nutzen für Alle. Man muss nicht alles haben wenn mal einmal im Jahr mal was braucht.

Ganz schön blind oder zumindest phantasielos.
Bist Du auf der Straße noch nie einem Auto mit Fahrrädern auf dem Haken begegnet?
Für mich ist ein Auto ohne AHK ein absolutes NoGo. Und aus diesem Grunde wird unsere ‚Verbrennerablösung‘ jetzt nicht der Cupra Born, sondern der ID4. Der Born wäre ideal für den Alltag, außen klein, innen groß und zu 99% meinem Fahrprofil entsprechend ausreichend. Hätte er eine AHK, könnte man auf einer langen Urlaubsreise mit viel Gepäck einen Koffer mit 300 l Fassungsvermögen auf den Haken nehmen…

Der ID.3 schlägt sich darin wahrhaft nicht rühmlich, wie wir feststellen mussten.
Anhängerkupplung mit grosser Batterie gibt’s nicht.
Dann ist die Anhängerkupplung dermaßen hoch montiert, das Fahrräder mitten im Wind hängen und die Aerodynamik zerstören. Oder sollte damit verhindert werden, dass keiner auf die Idee kommt einen Anhänger anzubaumeln, welcher zwangsläufig hinten aufliegt?

Diese Anhängerkupplungs- und Anhängelast sowie Kombi-Fanatiker gibt es nur in Foren. Hier krakelen sie laut, um davon abzulenken, dass die Einrüstungsquote bei Fahrzeugen der unteren Mittelklasse, wo es sie gibt, einstellig ist. Also nicht beachtlich, zumal man aus anderen Untersuchungen weiß, wer das fordert, hat kein überdurchschnittliches Einkommen. Ist also keine lukrative Zielgruppe.

Auch beim Ioniq ist eine Anhängerkupplung möglich.
https://youtu.be/Ioi2jMe4VAI

Hallo che412, Nein ist sie nicht! der elektric dave hat sich zwar um eintragung beim TÜV bemüht aber keine bekommen genau genommen hat er eine Anhängerkupplung von Ionic Hybrid genommen, aber offiziell ist die Anhängerkupplung von Hyundai nicht freigegeben für den Elektro (warum das so ist habe ich keine ahnung)

Ich wohne selbst auf dem Land, kleiner Garten. Einen Anhänger habe ich nicht und meine Nachbarn auch nicht.

Robert, Du hast so recht mit dem Thema AHK. Und ja wir Landeier brauchen eine AHK. Schuld ist der E-Bike-Boom. Ich fahre seit 15 Jahren MTB. Und ab und zu will man nicht nur vor der Haustür den Wald unsicher machen, also AHK. Durch das E-Bike findet nun meine Generation 60+ zum Radfahren. Das sind bei uns auf dem Dorf nicht nur ein paar Exoten. Was brauchen die alle? AHK. Die wenigsten habe einen Anhänger. Daß die unsportlichen Entwickler der Autoindustrie das übersehen haben wundert mich nicht. Sind ja alles Stadtmenschen. Und falls sie Sport machen gehen sie Joggen. Ist ja cooler. Und wenn sie so alt sind wie ich haben sie kaputte Knie.

Noch was zum Thema des Artikels. Diese Fahrzeugklasse ist auch total überteuert. Der Preisunterschied id.3 zu id.4 ist im Verhältnis zum Nutzwert viel zu gering. Also gleich id.4. Das sehe ich genauso bei Kona zu Íoniq 5 und Niro zu EV6. Alle neueren bzw. grösseren BEV haben natürlich eine richtige AHK.

danke für deinen Kommentar aber für mich ist der ID4 zu gross will ich nicht. Jedenfalls eine anhängerkupplung kann viel Geld sparen, habe ich gerade erst erfahren habe mein altes Garagendach Asbesthaltige wellenplatten gegen Blechdach erneuert entsorgungskosten laut Baufirma 1854,60 Euro sie haben mir empfohlen es mit einem Anhänger selber zu entsorgen habe ich dann gemacht hat mich dann nur 135 Euro gekostet also hat mir der anhänger denn ich mir vom Nachbarn geliehen habe über 1700 euro erspart. daran sieht man wie wichtig eine AHK ist!

Die Analyse trifft wohl bislang nur auf PHEVs zu, nicht auf BEVs, welche hierzulande und in Europa von den ersten drei Vernunftsauto-Segmenten dominiert werden. Wobei Vernunft im Bezug auf SUVs ein dehnbarer Begriff ist und abhängig von dessen Energieverbrauchs-Nutzen-Level ist.
Könnte sich aber durch Einführung von Y von S3XY ändern, wie bereits in Asien und Amerika geschehen.

VW hat begrenzte Produtionskapazitäten für seine MEB-Fahrzeuge höherpreisige Fahrzeuge wie VW ID.4 und Audi Q4 e-tron haben Vorrang in der Poduktion.

Die können trotz anderem Userprofil aber auch alle nur 1200 kg ziehen – und mit 75 Kg Stützlast bist du mit 2 e-Fullies und einem Thule Träger auch ganz schnell drüber 😉

Wie eine „Bombe“ (VW- fanboys) sich als Blindgänger erweist…
Btw glücklicherweise ist der „Kleine Mann“ /Normalverdiener mit zurzeit ca 60% Mark-Anteil sehr gut bedient….
Think pink !

Ich fahre einen Caddy Comfortline 1,6l Diesel Bj 2014 (20500 € EU-Fahrzeug Neupreis !) und hab mir den ID3 mal angesehen, na ja. Ich sehe das so: ich möchte ein praktisches Auto mit gutem Platzangebot. Was mir an allen E-Autos so gar nicht gefällt ist der überhöhte Preis und die hohe Ladekante, egal was für ein Hersteller. Einzig die Ladekante beim Skoda Enyaq geht gerade so.
Aber nächstes Jahr will Renault den neuen Kangoo Elektro bringen,mal sehen, wenn die ein annehmbares Leasingangebot bieten, könnte ich umsteigen. Leasing deshalb, weil die Technik in 3 Jahren wieder so veraltet sein wird, dass du die Karre nur mit großem Verlust wieder los wirst.

Der markt mit EU Fahrzeugen wird in 1 bis 2 Jahren kollabieren da immer mehr hersteller auf Agentur Vertrieb umstellen und daher steuern an wen und in welche Kanäle die Fahrzeuge fließen….

Auch der leasing Markt für e Fahrzeuge wird in der aktuellen Form nicht mehr lange zu halten sein denn die kalkulierten Restwerte werden sich in 2 bis 3 Jahren als großer Fehler herausstellen…

Würde man sich tatsächlich einmal die Mühe machen, würde man recht schnell erkennen, dass VW mehr oder weniger konstante Werte für den ID3 ausliefert, während der restliche Gesamtmarkt wächst. Warum? VW hat momentan keinen Anreiz günstigere Modell zu bevorzugen, die vom gleichen Band laufen wie die Q4 – Zwickau läuft ziehmlich sicher auf Anschlag oder was der Komponenteneinkauf und die BEV Quoten zulassen.
https://eu-evs.com/modelCharts/VOLKSWAGEN/ID.3/DE/YoY-Chart

Last edited 1 Monat zuvor by Flo

Diese News könnten dich auch interessieren:

Meinung: Künstliche Intelligenz als massiver Wachstumshebel für Tesla
Jona Christians über den Stand der Dinge bei Sono Motors und deren SION
GM enthüllt neue E-Auto-Motoren für seine vollelektrische Zukunft
22
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).