VW will neues Elektro-Volumenmodell hochautomatisiert am Stammwerk Wolfsburg produzieren

VW will neues Elektro-Volumenmodell hochautomatisiert am Stammwerk Wolfsburg produzieren

Copyright Abbildung(en): Symbolbild | Volkswagen AG

Ein Vorhaben mit Symbolcharakter: Volkswagens Stammwerk in Wolfsburg soll Medienberichten zufolge in den kommenden Jahren zu einer Fabrik für die hochautomatisierte Produktion von Elektroautos umgebaut werden. Dort soll ab etwa 2025 oder 2026 ein neues Elektroauto-Topmodell von VW hergestellt werden, in niedriger bis mittlerer sechsstelliger Stückzahl. Diesen Plan, mit dem sich VW gegen Branchenprimus Tesla besser positionieren will, kündigte VW-Chef Herbert Diess in einer konzernweit übertragenen Rede vor gut 15.000 VW-Managern an.

Teilnehmern der digitalen Managementtagung zufolge sagte Diess über den Umbau des Stammwerks, dass VW mit dieser Maßnahme „mit Tesla mithalten, vielleicht an der ein oder anderen Stelle auch überholen“ könne. Geplant sei zum Beispiel, die Produktionszeiten von Fahrzeugen deutlich zu senken – von aktuell gut 20 Stunden, wie es beim E-Auto ID.3 in Zwickau der Fall ist, auf nur noch zehn Stunden, wie auch von Tesla vorgesehen. Im neuen Elektro-Flaggschiff, welches der VW-Aufsichtsrat bereits beschlossen habe, wolle VW zudem eine verbesserte Batterietechnik und modernere Software verbauen.

Es soll sich dabei um ein „mehrmarkenfähiges“ Volumenmodell handeln, wie es zum Beispiel beim Elektro-Kleinwagen VW e-Up der Fall ist, welcher annähernd baugleich auch als Skoda Citogo-e und Seat eMii erhältlich ist. Zuletzt habe Volkswagens Betriebsratschef Bernd Osterloh stark dafür plädiert, auch in Wolfsburg ein volumenstarkes Elektromodell zu produzieren. Die unzureichende Auslastung des Stammwerks war im schon länger ein Dorn im Auge. Aktuell laufen in Wolfsburg Modelle wie Golf, Tiguan und Touran vom Band.

Das neue Elektromodell soll auch dazu beitragen, die Produktionskosten bei VW zu senken. Dies gilt als essenziell, damit Volkswagen auf Dauer überlebensfähig sein kann. Andere Autohersteller stünden bei den Fixkosten wesentlich besser da als die Wolfsburger, bei denen der Fixkostenanteil in den vergangenen Jahren weiter gestiegen statt gesunken sei. Diese grundsätzliche Schwäche sei in der Corona-Krise besonders deutlich zu Vorschein getreten.

Quelle: Spiegel – VW-Chef Herbert Diess will Wolfsburger Stammwerk gegen Tesla hochrüsten / Handelsblatt – Neues VW-Topmodell soll Tesla herausfordern: Konzernchef Diess will Maßstäbe setzen

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „VW will neues Elektro-Volumenmodell hochautomatisiert am Stammwerk Wolfsburg produzieren“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
18 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Allerhöchsten Respekt Herr Diess ! Scheinbar der zweite CEO weltweit, der nicht ausschließlich sein persönliches Einkommen der nächsten 5 Jahre im Sinn hat, sondern stattdessen die Herausforderung tatsächlich mit aller Kraft annimmt.

…und darüberhinaus muß er sich mit Leuten wie Herrn Osterloh rumschlagen. „Die unzureichende Auslastung des Stammwerks war im(!) -Herrn Osterloh- schon länger ein Dorn im Auge.“ Welches Mitspracherecht und Machtfülle ein Betriebsrat in solch einem Konzern wie VW hat – schon bemerkenswert. Und um was der sich alles kümmern darf. Einerseits: nimmt sich Osterloh zu wichtig? Andererseits: warum sollte sich der Herr Betriebsrat um die Auslastung des Stammwerks sorgen? Nur mal ’ne Frage…

Weil die Auslastung eines Werkes gleichbedeutend ist mit sicherer Beschäftigung. Der originären Aufgabe eines Betriebsrates.

Wenn Brandenburg allerdings so weiter macht: Aus blauen Himmel eine zusätzliche Sicherhaitsleistungsforderung für Rückbau Tesla Grünheide in Höhe 100Mio Euro, ausgestellt in diesem Monat, zahlbar binnen !!! 14 Tage !!!, um Teslas wichtigen Jahresabschluss zu beeinflussen, dann wird nicht nur Herr Diess, sondern Deutschland und letztlich ganz Europa bald ein Problem bekommen, über das heute noch jeder lacht. Ich glaube, China steht inzwischen hinter Tesla mehr, als hinter allen europäischen Autoherstellern zusammen. Und China wird keine Gnade walten lassen, wenns irgendwann soweit ist – dafür haben wir China zu lange ausgenommen. Sind derzeit natürlich lächerliche Gedanken, aber wer weiß wie lange noch.

Es stellt sich die Frage, ob das bei anderen Firmen auch gemacht worden wäre oder ob da eine Lobby im Hintergrund aktiv ist, um Tesla zu behindern – wundern würde es mich nicht.

Wer weiß, was deutsche Bürokratie verhindern kann, würde so etwas nicht behaupten. Mittelständische Unternehmen wären vermutlich heute noch zwei Jahre vor dem ersten Fällen eines Baumes. Tesla hat eher eine Vorzugs- als eine Normal- oder Schlechterbehandlung bekommen. Es wäre schön, wenn die Länder und der Bund bei anderen Unternehmen ebenso Dinge möglich machen. Der Standort Deutschland leidet unter komplexen und teils unsinnigen Gesetzen, Klagemöglichkeiten und -wut und lahmer Bürokratie.

Woher kommt ihre Annahme, dass das was ‚aus dem blauen Himmel‘ passierte?
Sicherheitsleistungen sind in solchen Fälle völlig normal. Die Verpflichtung zum Rückbau muss abgedeckt sein.

Tesla kriegt schon jede Menge Extrawürste .. die dürfen sich ruhig mal eine Todo-Liste für ihre Verpflichtungen zulegen..

Die Sicherheit war und ist der Kaufpreis fürs Grundstück.

Noch kein gscheites eAuto produziert. Baut noch auf Hybrid Schrott und hat Schummelprozesse am Hals… Aber man will sich mit Tesla messen. Tja, man wird sehen..

Im VW ID.3 gibt es optional ein Head-UP Display. Der Porsche Taycan ist schon mit 800V Technik und 2-Ganggetriebe ausgestattet. Audi stattet seinen e-tron optional mit elektronischen Aussenspiegel aus und bekommt seine maximal 3 Motore vor Tesla.
Es fehlt bislang ein Fahrzeug im Konzern das die gesamte Technologie bündelt.

Sowas von lächerlich. Haben sie schon mal in einem M3 hinten als erwachsener Mensch gesessen? Wo sind bei Tesla die Center-Airbags?

Tesla kann virales Marketing und Speed. Rest ist ein Witz.
VW baut seit Jahren BEV, die qualitätiv und vom Fahrkomfort ihrgesgleichen suchen und nicht solch einen Musk-Müll.

Bei einem kleinen Fehler an der HV-Anlage kann man wochenlang seinen (Verbrenner)händler anbetteln und nötigen, bis der sich dann doch traut das Problem Wolfsburg zu melden. Das Fz wird per Spedition nach Wolfsburg transportiert und kommt Monate später per Spedition zurück – evtl. repariert. Das ist leider Stand der Dinge. Für mein BEV gibts einen Händler in Deutschland, der problemlos meine HV-Batterie reparieren könnte – muss aber damit rechnen, dass der Importeuer die Kosten hierfür nicht übernimmt, weil der erst mal jeglichen Fehlernachweis ignoriert.Noch Fragen ?

Sorry, was für ein Quatsch. Wir fahren im fam. Kreis sechs E-Autos, darunter je ein Tesla Model S und ein Model 3, letzteres mit knapp 100.000 km „auf der Uhr“. Gefahren und besessen haben wir alles, was in D Rang und Namen hat, zusammen mit Mill. an km, privat und beruflich. Die Tesla-Fahrzeuge sind mit Abstand das beste, was wir bislang gekauft und gefahren haben! Niemals wieder käme ein Verbrenner auch nur ansatzweise in Betracht. So etwas ist für uns nicht mehr existent.

Bei VW klappt es zumindest bei der Verlängerung der Kurzarbeit z. Z. am besten. Und wegen fehlender Chips wird die Produktion zurückgefahren, lt. neuester Meldung bei Tagesschau. de. Aber alles im grünen Bereich!

und was hat das bitte mit dem Bericht zu tun? Oder ist das eine Form der Frustbewältigung?

Nicht verkneifen kann ich mir die Wiederholung eine Satzes aus dem Artikel, den ich mal nur um einen, aber wichtigen Buchstaben, erweitert habe .;)

Diess gilt als essenziell, damit Volkswagen auf Dauer überlebensfähig sein kann.

Sehr gute Bemerkung, passt 🙂
Wobei ich nicht wirklich einschätzen kann, ob tatsächlich die Person Diess so singulär entscheidend ist für jenen VW-Umbau. Es wäre schlimm, würde es tatsächlich von einer Person derart abhängen. Hmm.
Jede große Firma hat z. B. streng vertraulich in der Schublade eine Nachfolgeplanung für den Fall, dass der CEO oder ein anderer Top-Manager von heute auf morgen ersetzt werden müsste, warum auch immer. Ob dort „in der Schreibtischschublade“ des Aufsichtsratsvorsitzenden also ein Name steht, der die Transformation im Diess-Sinne antreibend fortführen würde, dies 😉 wissen wir natürlich alle nicht.

Der Werksumbau in Zwickau ist doch gerade erst fertiggeworden bzw. noch in fortgeschrittener Phase zugange.
Da wundert es mich, dass man dort nicht bereits etwas von dieser Produktionsbeschleunigung wiederfindet? Oder ist man da ebenfalls schon ein Stück in jener Richtung vorangekommen? Mag sein.

Diese News könnten dich auch interessieren:

NIO: Vereinbarung mit einem der größten Autovermieter Europas getroffen
Peugeot wird bis 2030 zur reinen Elektromarke in Europa
Renault „Refactory“: Schnelles Wiederaufbereiten von Gebrauchtwagen
18
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).