Tesla soll ab Juli CATL-Zellen im chinesischen Model 3 verbauen

Tesla soll ab Juli CATL-Zellen im chinesischen Model 3 verbauen

Copyright Abbildung(en): Anton Violin / Shutterstock.com

Umfassende Meldepflichten geben einige Einblicke in die Hintergründe des chinesischen Elektroauto-Marktes. Ein Twitternutzer etwa hat eine Übersicht auf Basis von Zahlen des Marktforschungsunternehmens GGII zusammengestellt und veröffentlicht. Demnach stammen die mit Abstand meisten Batteriezellen für das vor Ort in Shanghai produzierte Tesla Model 3 aus chinesischer Produktion von LG Chem, sie sind in gut 90 Prozent der Fahrzeuge bzw. in gut 45.000 Exemplaren verbaut, die zwischen Januar und Juni 2020 vom Band liefen. Die restlichen zehn Prozent der Akkus kommen vom langjährigen Tesla-Partner Panasonic, sie stecken in gut 5000 Model 3.

Die Akkus von LG Chem werden in China selbst produziert, die Zellen von Panasonic wurden aller Wahrscheinlichkeit nach aus den USA importiert. Ein Aufwand, den sich Tesla künftig sparen könnte: Denn noch in diesem Monat soll der chinesische Batteriehersteller CATL Medienberichten zufolge damit beginnen, Tesla mit seien Lithium-Eisenphosphat-Zellen (LFP) ohne Kobalt zu beliefern. Tesla werde die LFP-Zellen, wie schon länger bekannt ist, nur in China in der Standard-Range-Version des Model 3 einsetzen. In der Long-Range-Variante sollen weiterhin NCM-811-Zellen von LG Chem verbaut werden.

https://twitter.com/ray4tesla/status/1283960401047117824

Der Verzicht auf Kobalt soll bei Teslas Entscheidung für die LFP-Zellen von CATL keine Rolle gespielt haben. Es habe sich rein um eine Kostenfrage gehandelt, da die Lithium-Eisenphosphat-Zellen vergleichsweise günstig sind. Es sei gut möglich, dass Tesla den Preis für das Model 3 aus China dank der neuen LFP-Akkus senken und somit neue Käufer ansprechen kann. Die Tabelle offenbart zudem, dass viele weitere Autohersteller auf Zellen von CATL setzen. In gut 68.000 im ersten Halbjar produzierten Elektrofahrzeugen – rein elektrischen sowie Plug-in-Hybriden – stecken die Batterien von CATL.

Quelle: Electrive – Tesla soll dieser Tage erste LFP-Zellen von CATL erhalten // Teslamag – Fast alle Akkus für Tesla in China jetzt von LG Chem, neue LFP-Zellen von CATL noch im Juli

Über den Autor

Michael ist freier Journalist und schreibt seit 2012 fast ausschließlich über nachhaltige Mobilität, Elektro- und Hybridautos, Energiethemen sowie Umweltschutz.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Tesla soll ab Juli CATL-Zellen im chinesischen Model 3 verbauen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Lese hier laufend hochinteressante Berichte. Ein Bericht über die Energiemenge die ein Elektroauto über ein autoleben lang durch rekuperieren selbst erzeugt, wäre doch mal interessant !

Meine BMW i3 App sagt dazu, dass im Durchschnitt, aller in der App registrierten i3 Fahrzeuge, 3,6 kWh/100km rekuperiert werden. Diese Fahrzeuge waren bisher im Schnitt rund 53.000 km unterwegs und haben dabei im Schnitt 15,9 kWh/100km verbraucht.

Diese News könnten dich auch interessieren:

KIA EV6 bildet die Basis für kommende Perfomance-Stromer
Porsche und Shell errichten Hochleistungs-Ladenetzwerk in Malaysia
Berlin bleibt Spitzenreiter bei Ladesäulen
2
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).