ISK Institut: “Elektroautos als auch Elektromobilität sind extrem stark mit Elon Musk und der Marke Tesla verbunden”

Tesla stark mit E-Mobilität verbunden
shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 478376170

Spätestens nach unserem Artikel “Tesla, ein unbequemer Weckruf für Deutschland. Alle Mann an Deck!” sollte klar sein Tesla sorgt für Aufsehen, wenn es um das Thema E-Mobilität und Elektroautos geht. Es geht hierbei nicht nur um den Unterschied hinsichtlich der Technologie oder allgemeinen Fortschritte gegenüber anderen Automobilhersteller, sondern auch in puncto Marketing spielt man auf einem ganz anderen Level. Und das ohne ernsthafte Marketing-Ausgaben.

Das Ergebnis einer vom Institut für Strategie und Kommunikation (ISK) und Cheil Germany durchgeführten Studie zur Elektromobilität scheint ebenso eindeutig: Tesla und Elon Musk dominieren das Web in Sachen Elektromobilität.

Die Aussage wird getroffen, nachdem man sich 1.341.534 Posts und Kommentare im Zeitraum März 2018 bis April 2019 im deutschsprachigen Web angesehen hat. Die Studie hat hierbei sowohl die Themen identifiziert, die Gesprächsspitzen auslösten (Peak-Analyse) als auch eine entsprechende Langzeitbetrachtung im Kontext Elektromobilität durchgeführt (Word Cloud Analyse).

Des Weiteren zeigt die Studie die Gesprächsverteilung auf verschiedenen Social-Media-Kanälen und bietet eine quantitativ-qualitative Analyse der Nutzerposts bezüglich positiver, neutraler und negativer Nennungen im Themenkontext (Sentiment Analyse). Beispielhaft können als solche ausschlaggebenden Peaks zum Beispiel Entscheidungen zu Dieselfahrverboten beziehungsweise zum Diesel im Allgemeinen, Raumfahrtpläne und das „Börsengebaren“ von Elon Musk oder etwa die Vorstellung des neuen Tesla-Models Y aufgeführt werden.

Zudem zeigt die Studie auf, dass Dieselfahrverbote, der Klimawandel und das verstärkte Umweltbewusstsein große Treiber für E-Mobilität sind. So seien sich die Menschen den Auswirkungen des Klimawandels bewusst und möchten etwas verändern. Im Web spricht man sich für verstärkte Förderung alternativer Antriebe für Fahrzeuge seitens der Bundesregierung.

Tesla deutlich bekannter als BMW, VW und Daimler bei Thema E-Mobilität
Copyright: ISK Institut

Durch die Cloud Analyse hat das ISK Institut gemeinsam mit Cheil Germany erfahren, dass Tesla und Elon Musk quasi das Synonym für Elektromobilität sind. Deutlich wird dies dadurch, dass knapp 30% der untersuchten Dialoge, Posts und Kommentare die Marke Tesla oder Musk fokussieren. Zum Vergleich: VW kommt in diesem Zusammenhang gerade mal auf 9% (vor Daimler mit 8% und BMW mit 7%).

“Es wird viel über den technologischen Vorsprung von TESLA gegenüber den deutschen Autobauern diskutiert. Die Studie zeigt: der wahrgenommene Abstand in den Köpfen der (potenziellen) Nutzer ist noch viel größer. Die Themen Elektroautos als auch Elektromobilität sind extrem stark mit Elon Musk und der Marke TESLA verbunden. Hier haben die deutschen Autobauer noch eine große kommunikative Aufgabe vor sich.” – Ralf Löffler, Geschäftsführender Gesellschafter ISK

Auch Michael Tschakert, Business Director Future Mobility Cheil PP:A, gibt zu verstehen, dass es offensichtlich auch in puncto Kommunikation Nachholbedarf bei alteingesessen Automobilhersteller gegenüber Tesla gibt. “Es reicht hier nicht aus, bestehenden Kommunikationsstrategien einen grünen Anstrich zu verpassen”, so Tschakert. Löffler greift dies auf und gibt zu verstehen, “dass Tesla und Elon Musk kommunikativ vieles richtig machen – und auf der anderen Seite anscheinend nicht nur technologisch Nachholbedarf besteht”.

„Auf dem Weg zu „Mobility as a Service“ sollte Kommunikation im Einklang mit gesellschaftlichen Veränderungsprozessen und auf Grundlage der alltäglichen Bedürfnisse der Konsumenten entwickelt werden. Die deutschen Hersteller leben diesbezüglich noch hinter Mond, während Tesla bereits zum Mars unterwegs ist“, so Michael Tschakert.

Quelle: Institut für Strategie und Kommunikation (ISK) und Cheil Germany – per Mail

4 Kommentare

    1. Du solltest Dir lieber Gedanken über die unzähligen Öl Katastrophen in Zusammenhang mit der Rohöl Förderung machen. Diese Verseuchungen, die auch weiterhin passieren werden, und die ständige Luftverschmutzung durch die Auto Abgase, sind der eigentliche Skandal, den Du befürwortest. Die Batterien der Elektroautos werden allesamt recycelt. Kein Hersteller kann es sich leisten und wird auch nicht so blöd sein die enthaltenen wertvollen Stoffe wegzuschmeißen und den Kindern in Afrika zum spielen überlassen. Das ist kompletter Unsinn.
      Der Verbrennungsmotor ist zum Glück ein Auslaufmodell, auch wenn Du es noch immer nicht Wahr haben willst.
      Die Benzindämpfe haben halt so manchen Benzinbruder die klare Sicht auf diese Tatsachen vernebelt.

  1. Meinst du die Batterien von deinem Telefon? Die in den Elektroautos seit 2010 laufen noch immer und werden nachher
    wiederaufbereitet……………..

  2. In diesem Artikel geht es aber um Angst von TESLA. Was ist in den letzten 10 Jahren passiert? Weshalb sind TESLA,Toyota, und Renault-Nissan die Marktführer geworden bei EV und Hybrids? Was hat Chevrolet quasi als Pioneer mit dem Prius von Toyota zusammen gegenüber dem Japaner falsch gemacht? Trotz perfektem Vertriebsnetz von OPEL wurde der erste Ampera mit RAnge extender ein Flop. Alles schrie nach einem reinen Elektrischen und der Riese GM glaubte mit dem Bolt( Ampera E) den Neuling Tesal in die Schranken zu weisen. Auch der steht jetzt vor dem aus in der Produktion in den USA. Toyota hat den Prius unterdessen zum beliebten Taxinachfolger dem Mercedes Diesel gemacht. Kein Wunder mit 4,5 Liter Normalbenzin- Verbrauch auf 100 Km. Bei den künftigen Autokäufern wird folglich die Wahl in erster Linie auf technisch oekenomischer Ebene entschieden werden. Nur mit blauen Augen kann man niemandem ein teures oekologisches Auto aufschwatzen. Dies gilt vor allem bei den Mittelklasseautos wo jetzt jedoch PSA,OPEL und VW sich richtig ins Zeug legen. Heute weiss man was die AMIS ( ohne Tesla) vor allem aber GM gegenüber den Feröstlern falsch gemacht haben. Man kann nur hoffen , dass sich die 3 grossen in Europa einen harten Preiskampf liefern werden , damit in der 20 000 er Klasse “ Elektrisch“ gekauft wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.