Neuauflage des Förderprogramms FAME soll in Indien E-Mobilität vorantreiben

Indien plant Neuauflage von FAME-Förderprogramm

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 1036002985

Indien möchte zukünftig seine Einwohner noch mehr dazu ermutigen auf elektrifizierte Fahrzeuge umzusteigen. Hierzu soll ein spezielles Kennzeichen für E-Fahrzeuge und einer Fahrerlaubnis für E-Roller ab 16 Jahren ermutigen. Des Weiteren sind Details aus dem Entwurf der Regierung für die zweite Phase des Förderprogramms FAME bekanntgeworden. Darf man diesen Details glauben, soll es nicht nur Zuschüsse für den Kauf von elektrischen Bussen, Taxis, Zweirädern und Autos geben. Auch Abwrackprämien für die Verschrottung von Verbrennern sowie Investitionszuschüsse für die Hersteller von E-Fahrzeug-Komponenten stehen im Raum.

Hinter FAME verbirgt sich „Faster Adoption And Manufacturing of Hybrid & Electric Vehicles“ – ein Programm, welches es sich zur Aufgabe macht die E-Mobilität auf unterschiedlichen Ebenen in Indien voranzutreiben. Die erste Phase des staatlichen Subventionsprogramms ist im April um weitere sechs Monate bis zum 30. September verlängert worden. Nun geht die Regierung davon aus, dass man bereits vor Ende September mit FAME 2 fertig werden könnten. Somit wäre ein früherer Start der zweiten Phase beziehungsweise der Neuauflage des Programms auch früher möglich.

2015 wurde FAME in seiner ersten Version ins Leben gerufen und war für zwei Jahre ausgelegt. Jedoch wurde es bereits im März und September 2017 und nun nochmals um je ein halbes Jahr verlängert, sowie im April dieses Jahres. Es gewährt bis dato Prämien in Höhe von bis zu 29.000 Rupien (375 Euro) für elektrifizierte Zweiräder, bis zu 61.000 Rupien (757 Euro) für dreirädrige Fahrzeuge mit Elektro- bzw. Hybridantrieb und bis zu 138.000 Rupien (1.785 Euro) für elektrifizierte Autos.

Die Anschaffung leichter Nutzfahrzeuge und Bussen mit E- oder Hybridantrieb werden mit bis zu 187.000 (2.322 Euro) beziehungsweise 6,6 Millionen Rupien (knapp 82.000 Euro) gefördert. Die angedachten grünen Nummernschilder mit weißer Schrift für private E-Fahrzeuge und mit gelber Schrift für Taxis soll im Rahmen von FAME 2 ebenfalls kommen. Ferner erwägt die Regierung, Taxi-Unternehmen und ÖPNV-Betreiber ab 2020 dazu zu verpflichten, ihre Flotten zu mindestens einem Prozent aus E-Fahrzeugen zusammenzusetzen.

Quelle: Electrive.net – Indien will grüne Kennzeichen für E-Fahrzeuge einführen

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Neuauflage des Förderprogramms FAME soll in Indien E-Mobilität vorantreiben“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
8 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Fuso eCanter rollt bereits in 16 Ländern
Um die Hälfte leichter und günstiger: Hyzon stellt neuen Wasserstoffspeicher für H2-Lkw vor
Biogena mit größter Elektro-MINI-Flotte Österreichs
8
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).