Fisker gibt Strom: Bestellungen für das zweite Modell „PEAR“ bereits möglich

Copyright Abbildung(en): Fisker

Das SUV-Flaggschiff Fisker Ocean soll nun endlich Ende Februar in Barcelona auf dem Mobile World Congress vorgestellt werden, da geht Fisker schon einen Schritt weiter: Seit 15. Februar kann man das Nachfolgeprodukt, den Fisker PEAR offiziell bestellen. PEAR steht für „Personal Electric Automotive Revolution“. Das agile, für den urbanen Einsatzbereich gedachte E-Auto soll mit einem Startpreis von 29.900 US-Dollar (ca. 26.000 Euro) vor Steuern nach eigenen Angaben ein neues Segment im Bereich des Elektroautos gründen. Die Auslieferung ist ab 2024 geplant.

Der Fisker PEAR vereint Nachhaltigkeit, Technologie und Design in einem digital vernetzten, kompakten Fünfsitzer. Mit intuitiver Steuerung, sportlichem Fahrwerk und cleveren Ablagelösungen wendet man sich bevorzugt an Kunden, die „mit Fisker gemeinsam einen Schritt in die Zukunft gehen wollen„, wie CEO Henrik Fisker zitiert wird. Der gemeinsam mit Foxconn entwickelte Kleinwagen soll leistbare urbane Mobilität mit neuester Technologie und ansprechendem Design verbinden. Foxconn ist als Auftragsfertiger für Apple bekannt und hat „in den letzten 40 Jahren entscheidend zum Erfolg vieler IKT-Unternehmen beigetragen“, freut sich Young-way Liu, der Vorsitzende der Foxconn Technology Group über die Zusammenarbeit mit Fisker.

Produziert wird der Fisker PEAR in Ohio, mindestens 250.000 Einheiten pro Jahr sind geplant. Wer reservieren will, muss lediglich 250 US-Dollar (ca. 220 Euro) für die erste und 100 US-Dollar (88 Euro) für weitere Reservierungen bezahlen. Zu weiteren Details hält sich Fisker noch bedeckt. „Angesichts des Innovationsgrades, der für dieses Fahrzeug geplant ist, beabsichtige ich, das endgültige Design bis zum letztmöglichen Moment als Überraschung zu bewahren!“, lässt sich Gründer und Namensgeber Fisker noch nicht in die Karten schauen.

Damit ist der Markthunger von Fisker aber noch lange nicht gestillt: CEO Fisker hat bereits im Oktober letzten Jahres bekannt gegeben, dass die nächsten beiden Modelle, die nach dem Fisker Ocean und dem Fisker PEAR auf den Markt kommen sollen, in Großbritannien vom neuen Fisker Magic Works Team entwickelt werden, das vom ehemaligen Aston Martin Mitarbeiter David King geleitet wird. Damit stellt das Start-Up noch vor Serienstart des ersten E-Autos weitere Modelle in Aussicht.

Quelle: Fisker – Pressemitteilung vom 15. Februar 2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Fisker gibt Strom: Bestellungen für das zweite Modell „PEAR“ bereits möglich“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Wenn nun Fiskers SUV-Flaggschiff „Ocean“ erst Ende Februar ‘22 in Barcelona auf dem Mobile World Congress vorgestellt werden soll, dann halte ich die Reservierung eines neuen, kleinen Modells schon jetzt – bevor die ersten Ocean-Stückzahlen zum Kunden rollen – für zumindest problematisch. Gerade vor dem Hochlauf der Produktion wird noch einmal richtig Geld gebraucht!
Aber ich drücke die Daumen :)

Die Erfahrung lehrt: Weder Startpreis noch -Termin werden gehalten. Aber ich lasse mich gern positiv überraschen…

Diese News könnten dich auch interessieren:

Tesla Model 3 „Highland“: Überarbeitung für die Elektro-Limousine
BMW: Herzstück der Neuen Klasse entsteht in Ungarn
Abarth 500e: Der performantere Fiat 500e

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).