Electric Brands: Rein elektrisch für 2,00€ pro 100 Kilometer unterwegs

Electric Brands: Rein elektrisch für 2,00€ pro 100 Kilometer unterwegs

Copyright Abbildung(en): NITO / Electric Brands

„E-Mobilität anders fassen, anders denken“, danach strebt Electric Brands, das Unternehmen hinter dem modularen Elektro-Leichtfahrzeug XBUS aus Deutschland. Dies hat uns deren Geschäftsführer Martin Henne im Podcast bereits zu verstehen gegeben. Bis deren E-Fahrzeug, welches vieles sein kann: Elektro- Cabrio, E-Off-Roader, Elektro-Transporter mit Kofferaufbau, einen vollelektrischer Kombi, oder eben doch ein elektrifizierter Pickup, Kastenwagen oder Camping-Bus auf die Straße kommt, nimmt man weitere E-Fahrzeuge ins Angebot mit auf.

Neben dem modularen XBUS, der im kommenden Jahr auf den Markt kommt, nimmt das Unternehmen weitere elektrische Fahrzeuge ins Portfolio mit auf. Ab April vertreibt das Unternehmen die italienische Marke NITO und verkauft über das eigene Vertriebsnetzwerk in Europa drei hochmoderne, elektrische Scooter.  Wie Electric Brands zu verstehen gibt habe das Unternehmen die exklusiven Verkaufs- und Servicerechte der elektrischen Zweiräder des italienischen Unternehmens NITO für die EMEA-Region gewonnen. Hierzu zählen der europäische, arabische und afrikanische Markt.

Insgesamt werde man drei Zweiräder ins eigene Angebot mit aufnehmen. Darunter befindet sich der E-Scooter N1e. Welcher als Tretroller für den täglichen Stadtverkehr gedacht ist. Mit 20 km/h durch den 240 Watt Motor bei einer Reichweite von 20 Kilometern verspricht der Hersteller eine für den Stadtraum ausgelegte Leistung. Ergänzt wird das Angebot um zwei traditionelle E-Scooter NES5 und NES10 im klassischen, italienischen Design.

Wie NITO auf der eigenen Webseite ausführt schafft der NES5 mit seinem 4 kW Motor 45 km/h eine Reichweite von 90 Kilometern. Mit dem NES10 wird zudem der große Bruder ins Portfolio aufgenommen, dieser wird ebenfalls von einem 4 kW-Motor angetrieben. Dies bringt es auf eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h bei einer Reichweite von bis zu 80 Kilometer. Des Weiteren sei es so, dass ein Autoführerschein und ein paar Fahrstunden reichen, um den NES10, der einer 125er-Klasse entspricht, fahren zu können. In diesem Zusammenhang bringt das Unternehmen die Kosten pro 100 Kilometer ins Spiel. Laut NITO kostet dies gerade einmal 1,60 € pro vollständiger Ladung. Somit belaufen sich die Kosten pro 100 Kilometer auf gerade einmal 2,00 Euro pro 100 Kilometer. Laut Electric Brands wäre dies eine äußerst günstig im Betrieb und eine ernstzunehmende Alternative zum Pkw im Stadtverkehr.

Die drei Elektrofahrzeuge werden ausschließlich über das Netz der rund 800 ElectricBrands-Händler erhältlich sein. Der N1e ist bereits ab 1.170 € erhältlich, der E-Scooter NES5 für 5.800 € und der NES10 ab 6.160 € zzgl. MwSt. Ab Mai sind sie bei ausgewählten Vertriebspartner europaweit vorbestellbar. Vor Ort gibt es dann auch Service und Ersatzteile.

Quelle: Electric Brands – Pressemitteilung per Mail

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Electric Brands: Rein elektrisch für 2,00€ pro 100 Kilometer unterwegs“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Warum muss man E-Zweiradfahrzeuge extravagant konstruieren? Warum verwendet man keine millionfach bewährte günstige Standardelemente und ersetzt nur den Verbrenner durch E-Motor und Akkus?

Ich bin etwas irritiert. Das Foto zum Bericht hat nichts mit dem Nito NES5 oder 10 zu tun. Gab es kein passendes Foto?

Mit MWst 7.330€ für den NES10 erscheint mir für einen Roller mit 90km/h Höchstgeschwindigkeit ewas hoch.

Last edited 21 Tage zuvor by Silverbeard

Diese News könnten dich auch interessieren:

Piëch GT: In fünf Minuten von 20 auf 80 Prozent Akku-Ladung
Wie VWs Designer:innen den ID. Buzz entwickelt haben
Was der Elektroauto-Hersteller Nio in Deutschland und Europa plant

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).