USA: 15 Milliarden Dollar für landesweites Lade-Netzwerk

USA: 15 Milliarden Dollar für landesweites Lade-Netzwerk

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 683517748

Die US-Regierung hat nun offiziell bestätigt, 15 Milliarden Dollar in den Aufbau eines nationalen Netzwerks mit 500.000 Ladestationen für Elektrofahrzeuge investieren zu wollen. Das berichtet „electrive.net“. Die Größenordnung war bereits vorab durchgesickert, nun nennt die Administration von US-Präsident Joe Biden nähere Details.

Durch eine Kombination von Zuschuss- und Anreizprogrammen für Regierungen von Bundesstaaten und Kommunen sowie den privaten Sektor soll demnach eine Beschleunigung des Aufbaus von Ladestationen an Mehrfamilienhäusern, auf öffentlichen Parkplätzen, in Gemeinden sowie von Schnellladestationen entlang der Straßen des Landes erreicht werden.

Zwar sei die US-Regierung der Meinung, dass die „meisten Fahrer von Elektrofahrzeugen […] zu Hause und bei der Arbeit“ laden werden, heißt es in der Mittteilung des Weißen Hauses. Allerdings werde die öffentliche Ladeinfrastruktur „eine Schlüsselrolle für Menschen ohne Parkplatz abseits der Straße und für längere Fahrten spielen“. Ein robustes, praktisches und erschwingliches Netzwerk öffentlicher Ladegeräte erhöhe das Vertrauen der Fahrer, wo immer nötig eine Ladeoption zu haben.

Von den Dienstleistungen, die rund um Aufbau und Wartung der Ladepunkte entstehen, erhofft sich die Regierung „gut bezahlte Gewerkschaftsarbeitsplätze hier in Amerika, die nicht ausgelagert werden können“. Geplant sind demnach auch Subventionen, um mehr Hersteller von Ladeinfrastruktur in die USA zu bringen. Das Energieministerium kündigte zudem neue Forschungsförderungen zu drei Themen im Zusammenhang mit dem Laden von Elektrofahrzeugen an, für die insgesamt 34 Millionen Dollar bereitgestellt werden.

Das vom ehemaligen Präsientschaftsbewerber Pete Buttigieg geführte Verkehrsministerium startete zudem die fünfte Runde für „Korridore für alternative Kraftstoffe“ – mit diesem Programm wird der Aufbau von Infrastruktur für Laden, Wasserstoff, Propan und Erdgas entlang von Interstates und Highways gefördert. Damit sollen in 25 Staaten 51 Interstates und 50 Highways gefördert werden.

Auch zur geplanten Umstellung des Bundes-Fuhrparks gibt es ein Update: Die zuständige General Services Administration erklärt, man sei auf auf dem besten Weg, die Anzahl an neuen Zero Emission Vehicles im Vergleich zum Vorjahr zu verdreifachen.

Quelle: electrive.net – USA: Weißes Haus nennt Details zu Ladenetz-Ausbau

Über den Autor

Wolfgang Plank ist freier Journalist und hat ein Faible für Autos, Politik und Motorsport. Tauscht deshalb den Platz am Schreibtisch gerne mal mit dem Schalensitz im Rallyeauto.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „USA: 15 Milliarden Dollar für landesweites Lade-Netzwerk“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Mal sehen, wie konkurrenzfähig VW mit den eigenen „electrify America” Chargern dann im amerikanischen Markt sein wird.
Es bleibt spannend 😉

Diese News könnten dich auch interessieren:

Renault stattet brasilianische Inselgruppe mit smarter, nachhaltiger Energie aus
Mercedes-Benz zeigt im Rahmen von „Lead in Electric“ auf IAA fünf neue E-Autos
Mercedes Trucks testet eEconic für die Müllabfuhr
1
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).