Tesla auf dem Weg zum größten Unternehmen der Welt

Tesla auf dem Weg zum größten Unternehmen der Welt

Copyright Abbildung(en): Dennis Diatel / Shutterstock.com

Tesla wird heute als das Unternehmen bewertet, dass die größte Umwälzung in der Geschichte der Automobilindustrie eingeleitet hat und führend bei batterieelektrischen Fahrzeugen ist. Seine Größe und Marktkapitalisierung wird von den Anlegern entsprechend eingeschätzt aber von einer Mehrzahl der Banken und Analysten als zu hoch bewertet. Eine präzisere, aber immer noch nicht umfassende und korrekte Sichtweise zu dem Unternehmen ist, das Tesla in fünf elementaren Technologiebereichen führend ist dessen Marktchancen viel tiefgreifender und größer sind als die der Automobilindustrie.

Beide Gruppen haben zwar Recht, übersehen aber den wichtigsten Aspekt, der Tesla tatsächlich zum größten Unternehmen machen wird, das die Erde je gesehen hat: Die Kombination der umwälzenden Technologien ist viel mehr als nur die Addition ihrer Elemente und das ist ein entscheidender Unterschied der von allen Seiten komplett übersehen wird.

Eine Disruption, wie wir sie heute mit der Batterietechnologie, dem autonomen Fahren und der künstlichen Intelligenz sehen, ist wie eine Tsunami-Welle die in ihren Dimensionen verborgen ist und visuell deshalb nicht gesehen werden kann, weil sie unter der Meeresoberfläche tief im Wasser verläuft. Wenn sich die Welle der Küste nähert richtet sie sich auf und wird sichtbar wie ein Produkt oder eine Dienstleistung die durch ihre Innovation mit nicht erwarteter Energie auf den überraschten Markt trifft.

Eine genauere Beschreibung dessen was Tesla darstellt ist deshalb die Analogie von fünf großen Tsunami-Wellen tief im Meer die sich zu einer vereinen. Die Energie der vereinigten Welle ist größer als die kombinierte Kraft der Einzelnen was auf synergetische Effekte zurückzuführen ist. Diese fünf kombinierten Wellen verstärken sich gegenseitig und sind ein unterschätzter Energiegenerator dem nichts mehr im Wege steht und wenn doch dann wird es einfach überrannt. Während ein Tsunami eine negative Naturgewalt ist, die zerstört, ist Tesla jedoch eine positive Kraft, die uns vor dem Klimawandel schützt.Die am häufigsten übersehenen und nicht verstandenen disruptiven Innovationen sind jene die in Kombination mehr Wert schaffen als jede einzelne für sich alleine. Sie können grundlegend dazu beitragen, den Klimawandel und seine negativen Auswirkungen zu reduzieren. Übersetzt auf Tesla bedeutet mehr Wert unter anderem auch mehr Umsatz und mehr Gewinn und das ist es, was die Welt im nächsten Jahrzehnt erleben wird.

Lassen Sie mich Ihnen drei konkrete Beispiele dafür geben, wie Tesla durch diesen übersehenden Effekt der Disruption mehrerer Technologien gleichzeitig einen zusätzlichen Wert schafft und was die Kombination dieser Technologien im Resultat bedeutet.

Micro Energy Grids

Tesla Micro Grids fügen mehrere bahnbrechende Innovationen zusammen und ist als Service in Großbritannien und Nordrhein-Westfalen bereits im Einsatz. Ein Solardach, kombiniert mit stationären Hausbatterien und der Tesla Autobidder-Software, in einem gebündelten Serviceangebot, der es Haushalten ermöglicht, ein eigenes kleines dezentrales und unabhängiges Energieerzeugungs- und Handelsunternehmen zu werden. Tägliche Preisschwankungen der Stromkosten werden durch den Einsatz intelligenter Software (Autobidder) genutzt um Kosten und Nutzen der Anlage durch Energieverkauf und –kauf automatisiert zu optimieren.

Der eigene Strombedarf wird bedient und unabhängig vom Stromversorger gewährleistet. Ein einzigartiges Angebot, das dabei hilft das Energienetz mit nachhaltigem Strom zu stabilisieren und ganz nebenbei Einkommen für private Eigentümer schafft und dessen Kosten reduziert. Micro Grids reduzieren den Bedarf an zentralen Kraftwerken für die Elektrifizierung von Fahrzeugen und kostspielige große Hochspannungs-Überlandleitungen die gerade in Deutschland hoch umstritten sind. Am wichtigsten ist aber, dass es die Kosten einer nachhaltigen Stromversorgung dezentral reduziert und kostengünstige erneuerbare Energien genau dort bereitstellt wo sie auch verbraucht werden.

Der globale Markt für erneuerbare Energien wird im Jahr 2025 mit etwa 1,5 Billionen Dollar Wert prognostiziert.

Robotertaxis

Tesla Full-Self-Driving (FSD) kombiniert Neuronale Netze die mit großen Mengen an realen Fahrdaten in einem zentralen Super-Computer trainiert werden und mit einem speziell entwickelten, dedizierten Silizium-Chip in einem Fahrzeug Computer und dessen Batterie-Technologie autonomes Fahren ermöglichen soll. Heute schon fahren knapp 2 Tausend dieser Fahrzeuge in den USA unter Aufsicht als Beta Version stundenlang erfolgreich ohne Unterbrechung, Eingriff oder Korrektur selbstständig in allen Verkehrssituationen an allen Orten in den USA. Bis dato wurde mit dieser Technologie kein einziger Unfall registriert.

FSD ermöglicht zukünftig autonome Robotertaxis und mit diesen Einkommen für seine Besitzer und Tesla zu generieren und ist aus der Kombination mehrerer Innovationen entstanden. Jede dieser Innovationen ist bereits heute verfügbar aber in ihrer Kombination als autonome Fahrzeuge und Robotertaxis ein inkrementelles und disruptives Produkt und damit ein Service, der die Welt, in der wir heute leben, grundlegend verändern wird. Robotertaxis und FSD werden die Transportindustrie, wie wir sie kennen komplett verändern, indem sie die Transportkosten und die CO2-Emmissionen massiv reduzieren aber einen deutlich besseren und sichereren Service anbietet der uns allen mehr produktive Lebenszeit schenkt.

Ark Invest bewertet den Markt für Mobility-As-A-Service mit Ride-Hailing und Robotertaxis Anfang der 2030er Jahre mit 10 Billionen Dollar .

Deep Learning und Künstliche Intelligenz

Dojo ist ein Trainingszentrum für neuronale Netze, das Tesla entwickelt, um das Training und dadurch die Leistung seiner Full Self Driving (FSD)-Fahrzeuge durch neuronale Netze (NN) um Größenordnungen zu optimieren und zu beschleunigen. Es ist eine Kombination aus einem Trainingsdatenzentrum, massiven Mengen an realen Daten und einem dedizierten Chipdesign für einen Bruchteil der üblichen Kosten von generischen Systemen. All dies sind Innovationen speziell angepasster Software und Hardware die auf diese Weise bisher nicht zusammengeführt wurden.

Ark Invest

Derartige Rechenzentren sind Supercomputer die in ihrer Leistung stark spezifiziert sind. Dojo befindet sich noch in der Entwicklung und soll im Jahr 2022 mit dem Training des FSD Neural Nets beginnen um autonomes Fahren weiter zu verbessern. Es wird laut Elon Musk für das Training auch von Netzen mit anderen Zwecken wie z.B. anderen Robotern, Drohnen und Internetdienstleistungen eingesetzt werden. Es wird weiterhin dazu dienen können Lösungen für Künstliche Intelligenz (KI) außerhalb von Fahrzeugen und Robotern zu entwickeln. Jedes zukünftig entwickelte NN für autonomes Fahren, Roboter oder ähnliche KI-Zwecke ist in Bezug auf Kosten, Energieverbrauch oder Entwicklungsgeschwindigkeit zukünftig unterlegen, wenn es keinen Zugang zu Dojo hat. Dojo verändert und ersetzt einen Teil des Internet-Cloud-Geschäfts und der aufstrebenden Industrie der künstlichen Intelligenz.

Ark Invest schätzt, dass der globale Markt für Deep Learning im Jahr 2037, 30 Billionen Dollar beträgt .

Wenn wir zu diesen 3 genannten Märkten noch die bisher nicht genannte Automobilindustrie mit einem geschätzten Wert von 9 Billionen Dollar Umsatz hinzuzählen, adressiert Tesla zukünftig einen Markt von mehr als 50 Billionen Dollar. Hierbei ist das Haus- und Industriespeichergeschäft und das Versicherungsgeschäft, beides Märkte mit Billionenumsätzen, noch nicht einmal inkludiert. Adressieren bedeutet das Tesla in diesem Segment aktiv ist und einen Teil dessen als Umsatz und Gewinn sichern kann. Wenn es Tesla erreicht, nur ein paar Prozentpunkte dieses 50 Billionen Dollar Marktes zu gewinnen, wird die aktuelle Bewertung an der Börse auf ein Vielfaches des heutigen Wertes ansteigen.

Elon Musk, 26. April 2021,

„Im Moment denken die Leute an Tesla als ein Elektroautounternehmen oder als ein Energieunternehmen. Ich denke, langfristig werden die Leute an Tesla genauso als KI-Robotik-Unternehmen denken, wie wir ein Autounternehmen oder ein Energieunternehmen sind. Ich denke, wir haben eines der stärksten KI- und Software-Teams der Welt.“

Die Welt übersieht den massiven inkrementellen Wert, den Tesla durch die Kombination mehrerer teilweise bahnbrechender Innovationen in neuen Produkten und Dienstleistungen schafft und das Tesla konstant neue Innovationen entwickelt. Diese Entwicklung bietet dem Unternehmen zukünftig weitere Geschäftsoptionen welcher widderrum weitere Umsatz- und Gewinnpotentiale eröffnen.

Twitter

Tesla bleibt nicht bei dem stehen, was sie heute schon erreicht haben jedoch wird in jedem Gespräch, Artikel und Analyse genau das fälschlicherweise angenommen. Ein hoch dynamisches Unternehmen wird nicht plötzlich statisch und setzt nur noch das um was in der Vergangenheit entwickelt wurde. Jede zukünftig neue Erfindung erhöht die Freiheitsgrade und Möglichkeiten diese mit anderen zu kombinieren und dadurch zu einer neuen einzigartigen und bahnbrechenden Verbesserung zu werden. Tesla ist ein Multi-Industrie-Konzern.

Der stark wachsende Cash-Flow des Unternehmens macht es in seiner weiteren Expansion unabhängig von externen Geldquellen um die Potentiale der talentierten Ingenieure zu heben, die zu Tesla gehen, um sprichwörtlich die Welt zu verändern. Es gibt einen guten Grund warum Tesla weltweit zu dem attraktivsten Arbeitsplatz für junge Ingenieure geworden ist und es wohl auch bleiben wird. Die Welt zum positiven zu verändern ist die beste Bezahlung die man einem Menschen geben kann.

Die drei genannten Beispiele sind nur ein Blick in die Zukunft der Kombination von Innovationen zu einer ganz neuen Entwicklung, die einen inkrementellen Mehrwert auf höherem Niveau schafft. Allein durch Automotive, Micro Grids, Robotaxis, Künstlicher Intelligenz und DOJO adressiert und verändert Tesla Industrien, die heute schon viele Billionen von Dollar Umsatz generieren.

Es wird viele Jahre wenn nicht Jahrzehnte dauern, bis die Öffentlichkeit versteht, dass das Automobilgeschäft von Tesla nur eines von vielen und nicht einmal das größte Element innerhalb von Tesla Industries ist. Allein durch die schlichte Umsetzung der drei oben genannten Bereiche ist Tesla auf dem besten Weg, das größte und profitabelste Unternehmen zu werden, das die Welt je gesehen hat.

Über den Autor

Alex Voigt unterstützt die Bewegung der Transformation in eine nachhaltige CO2 freie Welt seit 40 Jahren. Als Diplom Ingenieur ist er fasziniert von der Fähigkeit der Menschheit durch Technology eine bessere Zukunft zu erschaffen. Mit 30 Jahren Erfahrung an den Aktienmärkten ist er ein langfristig orientierter Investor in Tesla (TSLA) als auch anderer Technologieaktien.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Tesla auf dem Weg zum größten Unternehmen der Welt“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
101 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Wenn man schon nicht mal „billion“ ins Deutsche übersetzen kann… Das wäre ja nicht so schlimm, wenn er z.B. Biologe oder Künstler wäre, er will sich aber mit Geld auskennen.

Das Bruttoinlandsprodukt der ganzen Welt ist knapp 90 Billionen $ im Jahr 2021.

Wenigsten wird in der Box darauf hingewiesen, dass er ein finanzielles Interesse daran hat, dass Tesla gut dasteht. Das macht seine Aussagen nicht falsch, man sollte sich nur bewußt sein, daß er keinerlei Interesse hat, Tesla im schlechten Licht dastehen zu lassen.

Last edited 1 Monat zuvor by Philipp

Vielleicht hat er auch „Trillion“ übersetzt 😉

Kleine Nachhilfe.

Englisch —– Deutsch

million ——- Million

billion ——–Milliarde

trillion ——- Billion

quadrillion – Billiarde

quintillion — Trillion

(Quelle: englischeinfach.com/zahlen)

Damit es bei der nächsten Übersetzung klappt.

Er hätte auch einfach Fantastillion oder Fantastilliarden (Quelle Disney) nehmen können, wenn er die Größenordnung eh nicht einschätzen kann. Das wäre dann wenigsten lustig gewesen.
🙂

Es sind Elon und alle von und mit Tesla, welche die Welt neu denken, um diese besser machen zu wollen. Es geht nicht um den schnöden Mammon nur etwas produzieren zu müssen, und Arbeitsplätze als notwendige Bürde erhalten zu wollen.
Arbeitsplätze müssen gemäß VDA & Co. keinen Anspruch auf Lebenserfüllung darstellen, sondern nur den Lohn des Lebenserhaltes und der Fortpflanzung sichern, d.h. den modernen Sklaven sichern.
VDA-Ansichten sind die Welt von gestern, welche es zu beseitigen bedarf, für eine freie neue Denke.

Genau. Und E.M. wird UNO-Generalsekretär, Papst und Dalai Lama in einer Person.
Hare Krishna, hare Tesla.

FUD wie immer !

Leider sehr wahr. Religiöse Ausmaße, das Ganze.

Glauben bedeutet schon immer: nicht wissen
😉

Jeder Konzern-Chef der Welt wird seinen Konzern so gut darstellen wie möglich. Es ist aber eine Tatsache, dass Tesla den deutschen Auto-Herstellern sehr weit überlegen ist, auch wenn uns das
nicht gefällt. Das ist das Ergebnis der bornierten Strategie der deutschen Autoindustrie. Die Probleme der deutschen Autoindustrie im IT-Bereich sind allgemein bekannt. Da sind VW&Co Lichtjahre von Tesla entfernt. Auch wenn Herr Diess behauptet, dass VW die E-Mobilität als Zukunftstechnologie erkannt hat, steht seine neuerliche Forderung der Förderung aller Antriebsarten
im Widerspruch zu dieser Aussage, die damit unglaubwürdig ist.

An welcher Stelle war gleich nochmals der technologische Vorsprung? Dass sie Fahrassistenz der Stufe 2 beherrschen? Dass sie etwa die selben Luftwiderstandsbeiwerte haben, die auch andere Autobauer hinbekommen? Oder, dass sie Ladezeiten haben die im oberen Drittel der Elektroautohersteller ganz gut mitspielen aber nicht die Spitze sind (von LFP im Winter mal nicht zu reden)? Vielleicht aber ist der Vorsprung ja auch eher bei klassischen Fahrzeugtugenden zu sehen wie dem Verzicht auf Matrixscheinwerfer oder der eher mittelmäßigen Geräuschdämmung? Was davon macht nochmal genau den 5 (oder gerne auch 10) jährigen Vorsprung aus?

Last edited 1 Monat zuvor by Torsten

Was Du noch nicht ganz verstanden zu haben scheinst, ist der zeitliche Horizont,in dem diese Entwicklungen stattgefunden haben.
Ein klassischer Fall von top informiert halt 😉

Wir sollten aber schon anerkennen, das VW 10.000 IT Spezialisten einstellen will. Also irgendwie gibt es in diesem Bereich scheinbar schon Probleme.

Und vergessens nicht die unzähligen externen Firmen, die auch für Cariad arbeiten. 90% der Software entsteht nach wie vor außerhalb des VAG-Konzerns. Und das betrifft auch die neuesten Fahrzeuge und Konzepte, wie dem Audi AI:ME das voriges Jahr auf der CES gezeigt wurde, wo die Fremdfirma selbst vor Ort war und bis zur letzten Minute am Fahrzeug gearbeitet hatten.

Tesla hat einige Hunderttausende Autos auf der ganzen Welt, die Daten senden um FSD zu realisieren. In Europa und speziell in Deutschland hat es die hiesige Autolobby geschafft nur soviel Autonomes Fahren zuzulassen, damit ihre Produkte nicht allzu alt aussehen. Glauben Sie Tesla könnte nicht mehr bieten? Sie werden sich wundern was da auf die etablierte selbstzufriedene Deutsche Autoindustrie zukommt. Allzulange wird sich BMW&Co. nicht mehr hinter der Politik verstecken können.

In Deutschland gibt es bekanntlich eine sehr kritische Einstellung bei vielen Menschen zum Thema „Daten senden“ ;(

Stimmt, deswegen sind die Meisten ja ständig in keinem sozialen Netzwerk unterwegs, und klicken bei den Datenschutzbestimmungen im Netz immer erst auf „akzeptieren“, nachdem sie die 16 Seiten mit ihrem Anwalt besprochen haben.

Da gibt es freilich schon noch Unterschiede zwischen „Daten und Daten“. Oder, wie man ja im Deutschen gerne sagt: Es gibt so ne und solche 😉

Mit den Daten, die ein Fahrzeug sammelt können aber zum Beispiel Unfälle, oder Fehlverhalten der Fahrer besser rekonstruiert werden
Beispiel:
Die angeblichen Tesla „Fails“ aus Shanghai und Texas konnten so zumindest nach jetzigem Kenntnisstand widerlegt werden

FSD , Batterietechnologie Kosten und skalierbarkeit, Powerwall skalierbarkeit, fahrzeugproduktion, Software, hardware, vertikale integration, etc… Viele Sachen werden erst gesehen, wenn sie fertig sind.
Im übrigen ist die Kombination aus Ladegeschwindigkeit und Verbrauch Benchmark für alle. Als Kunde interessiert mich nur wie schnell ich von A nach B komme. I Tesla model 3 auf Langstrecke schaffe ich ein Schnitt von 100 km/h inkl. laden. Mir ist kein anderes Fahrzeug bekannt welches das schafft.
Achso mal ganz nebenbei verdoppele Tesla seine Produktionskapazität alle 1,5 Jahre. Letztes Jahr 500.000 dieses Jahr mindestens 800000 damit mehr als Volvo und bis spätestens 2023 mehr als BMW oder Daimler. Finde ich schon extrem beeindruckend….

Frage ich Patienten in meiner Praxis, was ihnen zu Tesla einfällt, ist die Antwort zu etwa 90%:
„Die bauen doch die teuren Autos“
Die anderen im Artikel genannten Bereiche sind der breiten Öffentlichkeit meist unbekannt.
Vielen „Ahabs“ hier im Forum wahrscheinlich auch.
Daher gilt – wie immer im Leben – :
Wer lesen kann, ist klar im Vorteil
Manchmal muss man das Richtige lesen – und auch weiter als nur bis zur Überschrift.
Wenn es dann mit dem Verknüpften
verschiedener Quellen klappt, deren Herkunft dann auch noch richtig bewertet werden kann, führt das meist zu einem Erkenntnisgewinn / und das sollte man als Bewusstseinserweiterung zu schätzen wissen.
Leider scheitert der ein oder andere – natürlich mich eingeschlossen – bei diesem oder jenem Zwischenschritt.
Also: dranbleiben!

In diesem Sinne: Vielen Dank Alex für diesen (für einige hoffentlich erhellenden) Beitrag.

Tesla kocht genauso mit Wasser wie andere auch. Sie vermarkten das Wasser nur besser und sie schaffen Fakten. Was Tesla auf jeden Fall besser macht, als die hiesigen Hersteller: das Superchargernetz. Statt auf Andere zu warten haben sie es einfach aufgebaut. Daher gibt es da von Anfang an Plug&Charge. Aber wenn man proprietäre Lösungen schafft hat man es einfach. Man macht einfach. Der Plug& Charge Standard wurde erst später verabschiedet. Genauso wie den Typ2 Stecker einfach zu modifizieren um daraus einen DC Superchargerstecker zu machen. Tolle abwärtskompatible Idee. Nur kein Standard. Oder das Tesla sein Fahrerassistenzsystem als „Autopiloten“ vermarktet klingt für die Masse phänomenal. Das andere Hersteller ebenbürtige Systeme haben, aber den Mund nicht so voll nehmen und es lieber vorsichtig Assistenzsysteme nennen. Den Effekt kann man sehen. Es gibt öfter Meldungen von Verunglückten, ab die dem Autopiloten mehr zugetraut haben, als er fähig ist zu handeln. Bei anderen Herstellern wird man ständig dazu ermahnt die Hände am Lenker zu lassen. Nicht, weil das System nicht in der Lage wäre die Situation zu handeln, sondern aus rechtlichen Gründen. Ja, Tesla kleckert nicht, sondern klotzt bei der Rechenleistung der neuesten Generation. Die anderen werden aber nachziehen.

Zum Thema Haustechnik: da ist Tesla doch auch nur ein Anbieter von vielen. Der Markt in Deutschland gibt dieses Trading von Strom für den Endkunden noch gar nicht her.

Robotaxis: auch VW hat schon Robotaxis angekündigt. Auch andere Hersteller sind da dran. Ich vermute auch hier wirkt das gute Marketing des Autopiloten. Tesla wirkt haushoch überlegen. Die Frage ist ob und wie überlegen sie wirklich sind.
Wenn mich das System eines Nicht-Tesla-Herstellers alle X Minuten ermahnt die Lenkung zu übernehmen, so wirkt es als ob das System überfordert ist. Wenn bei Tesla die Warnung nicht kommt, dann heißt es aber umgekehrt nicht, dass das System leistungsfähiger ist. Hersteller A kann im Fall des Falles sagen: Der Fahrer hat selbst nach 2 Warnungen nicht die Lenkung übernommen. Für den Fahrer wirkt es trotzdem nerviger, als wenn nicht ständig gewarnt würde.Tesla lehnt sich hier einfach weiter aus dem Fenster.

Bei der Batteriefertigung hat Tesla allerdings eindeutig die Nase vorn. Ich denke die neuen Zellen werden noch einen deutlichen Schub in Richtung Reichweite oder Gewichtsersparnis geben.

Ich fahre zwar aktuell einen VW E-Up, bin aber kein Fanboy. Wir haben auch noch einen Twizy. Tesla habe ich für den zukünftigen Kauf eines langstreckenkomfortableren Fahrzeugs genauso auf dem Schirm wie VW oder Hyundai. Ich bin da nicht so markenfixiert. Ich erkenne die Leistung von Tesla an den Wandel zur E-Mobilität mit initiiert zu haben, wobei für die Massen eigentlich Renault mehr dazu beigetragen hat.

Farnsworth

Tesla schaft Synergien, erst damit schafft man herausragende Produkte.

Auf viel mehr will ich gar nicht eingehen, außer dass der Begriff „Autopilot“ aus technischer Sicht 100% passend ist. Denn ein AP ist keine Level 4/5 Automation, kann man aber eigentlich nachlesen wenn man technische Begriffe nicht kennt.

Da du keinen Tesla fährst, weißt du natürlich nicht, dass Teslas sehr wohl alle 15 sec mit Meldungen nerven, wenn man die Hände nicht am Lenkrad hat. Das ist schlicht Vorschrift und gilt für alle. Wenn du diese Meldungen ignorierst, schaltet der Autopilot (sorry: „Assistenzsystem“) ab und fährt dann etwas später direkt an den Straßenrand und bleibt stehen.

Ah okay, danke für die Aufklärung.

Wie kommen dann die Unfälle zustande, wo die Leute auf der Rückbank sitzen statt auf dem Fahrersitz?

Farnsworth

übergehen des Sicherheitssystems (Gewichte am Lenkrad und Gurt hinter einem einstecken). Natürlich auch Fake News wie in Texas, wo z.B. Videokameras gefilmt haben, wie der Fahrer auf dem Fahrersitz Platz genommen nat und 170m später im Baum einegschlagen ist,

Wer so einen Hahnebüchenen Unsinn erzählt ist wirklich nicht mehr zu retten. Leute können in einem Tesla gar nicht fahren ohne das jemand auf dem Fahrersitz ist. Das ist purer Schwachsinn! Ein Tesla wird sich keinen Millimeter vom Fleck bewegen ohne Fahrer sie Neunmalklug.

FUD
lese doch einfach mal Fakten nach !

„lies“ 😉

Stimmt 🙂

Sie machen sehr viele Behauptungen und erzählen Halbwahrheiten das es eine Freude ist. Aber ok, das ist alles ganz im Sinne der Deutschen Autolobby. Ich kann nicht nachvollziehen wie jemand zwar erkennt, dass Tesla ein einzigartiges Ladesystem aufgebaut hat. Zu einer Zeit als hierzulande noch das Dieselmärchen erzählt wurde. Aber gleichzeitig von einem angeblich proprietären System schwafelt. Um dann weiter zu schwadronieren als ob Tesla nun einfach gemütlich auf ihrem Allerwertesten sitzen bleiben würden um die Deutsche Autoindustrie sang und klanglos an sich vorbeiziehen zu lassen. Selbstverständlich können Deutsche Autobauer auch ein Abstandsradar zukaufen samt Software und in ihre Fahrzeuge einbauen. Gleiches mit Schildererkennung, Parkassistenten und HUD samt Matrixlicht. Glauben Sie wirklich im Ernst das sei eine Deutsche Wahnsinns Innovation? Denken Sie im Ernst Tesla sei dazu nicht auch fähig? Sie haben nun mal einen eigenen Weg gewählt und bauen das meiste zu ihren eigenen Soft und Hardware Systemen kompatibel ein. Das ist ein kleiner aber entscheidender Unterschied. Während hierzulande abfällig über Spaltmasse und fehlendes Matrixlicht samt HUD gelästert wird geht Tesla unbeirrt seinen Weg. Freut Euch nicht zu früh über Eure genialen Winkelzüge die Eure heimische Industrie schützen und Tesla und Andere benachteiligen soll. Das ist eine äusserst dumme Strategie und wird noch böse enden.

FUD – mehr sage ich nicht mehr zu so viel Uninformiertheit

PowerwallThorsten ist Arzt? Er hat Patienten? Oha, ich denke der größte Patient sitzt auf der anderen Seite des Schreibtischs. „Er fragt Pat., was sie mit Tesla verbinden“ ! Verband ist nötig, klar, damit die Bürokraten gut untergebracht sind… aber auch für präoperative nasale Dekolonisation =sprich= Maulhalfter.

Na ja, Physiotherapeuten, Heilpraktiker und weitere Berufsgruppen betreiben ebenfalls eine Praxis.
„Was wissen Sie über Tesla?“ könnte auch auf Psychotherapeut oder allgemein Alzheimer-Test hindeuten 😉

Respekt – manch einer denkt über den Tellerrand von Herrn Vesters hinaus 😉

Vorsicht: Querdenker? 🙁

Michael Schanze würde singen
Eins – zwei – oder drei, Du musst Dich entscheiden , drei Felder sind frei ……
”Arzt” war leider das falsche Feld 😉
aber Sie haben ja noch zwei Versuche frei, ehe ich Rumpelstilzchens Schicksal teilen muß 😉

Ein wirrer Blödsinn von A bis Z. Aktuell ist Tesla im wesentlichen ein Automobilproduzent, und zwar ein schlechter. Sie machen aus dieser Produktion selbst keinen Gewinn und verlieren in relevanten Märkten Marktanteile. Und zwar seit dem Moment, wo andere auch auf dem Markt sind. Bedeutet, hat man eine Wahl, nimmt man nicht den Tesla.

Auch diese anderen angesprochenen Märkte mögen viel Potenzial haben, nur gibt es auch neue spezialisierte Wettbewerber, die im Zweifel agiler, zielgerichteter und mit schlankeren Strukturen versehen sind. Aktuell hat Tesla in keinem der anderen Felder auch nur irgendwie standfest ein Bein im Markt. In den USA verschleudern sie beispielsweise ihre Solardächer, das ruiniert nachhaltig den Premium Anspruch, bringt aber trotzdem kaum Marktdurchdringung. Wenn ich z.B. auf den deutschen Strommarkt schaue, frage ich mich, welchen Plan sie gegen superschlanke und ultraschlaue Stromanbieter wie Tibber haben. Ist ja nicht jeder e.On.

Der Rest ist wenn, wenn, wenn: Wenn meine Oma Räder hättˋ, wär sie ein Omnibus.

So viel geballte Uninformiertheit am Vatertag – das tut mir heute echt weh 😉

Schön, dass du auch heute wie gewohnt mit Argumenten, Fakten und Zahlen antwortest.

Ich habe den Battery Day 2020 und die Earnings Calls der letzten Jahre gesehen – und verstanden 😉 – Du auch?
PS ich habe sogar Tesla Aktien nachgekauft, so lange diese gerade “on Discount” sind – Du wahrscheinlich nicht.
Ich werde in 10 Jahren grinsen – Du wahrscheinlich nicht.
Aber jeder, wie er will und kann 🙂
Time will tell 😉

@Alex Voigt, herzlichen Dank, für Ihre eindrücklichen Schilderungen, wie Tesla die Disruption weiterführt. Für Leute wie mich ein Highlight des Tages. Das motiviert und gibt Zuversicht. An manchen Kommentaren, die den Status Quo zementieren wollen, erkennt man deutlich, wie die Nervosität zunimmt.

@David:
„… hat man eine Wahl, nimmt man nicht den Tesla …“, dass ich nicht lache. Also wenn ich mir das deutsche 08:15 e-Karren Sortiment anschaue, das an Langweiligkeit kaum zu überbieten ist, dann fällt mir und Allen, welche disruptive, also innovative and/or groundbreaking, denken können, fällt die Wahl wirklich nicht schwer, kein Deutsches Auto zu kaufen.

Sie bewirtschaften Mobilität aus dem Blickwinkel eines Buchhalters der Erbsen zählt, der sein eigenes Gärtlein pflegt und immer nur überall Probleme sieht wo etwas von der Norm abweicht. Kreative, innovative Ideen, die noch nie jemand zuvor angepackt hat und die für Sie noch etwas unter der Oberfläche liegen, scheinen für Sie nicht machbar zu sein. Und deshalb klammern Sie sich so steif an den alten OEM’s fest, die doch immer so schön werkeln konnten, bis so ein böser und lästiger Störefried aus dem fernen Kalifornien die Dinge aufgerüttelt hat. In Ihrem Kopf ist kein Platz für diesen sogenannten „wirren Blödsinn“. Je länger und je ausgeprägter der disruptive Prozess fortschreitet, je mehr kommen Sie in Erklärungsnotstand.

Tesla Fahrer denken nun mal halt einfach kreativer ganz allgemein. Leute, die oft nicht vor ihrer eigenen Nasenspitze halt machen und die weiter und vor allem auch querdenken können. Leute, die sich für Ideen/Entwicklungen/Zukunft begeistern können und die nicht einfach nur einen langweiligen VW ID.irgendwas fahren, weil ihnen sonst nichts Anderes einfällt. Langweilige Unternehmen, die mit VW, MB, BMW oder so nach dem Motto „gibst Du mir so gebe ich Dir“ Flottenverträge vereinbaren, so nach alter Mauschelmanier. VW ist ja ebenfalls ein guter Kunde von uns. In der Scdhweiz nennen wir das „Säu Häfeli, Säu Deckeli“

Es gibt halt Leute, die einfach ein Auto wollen und kein iPhone auf Rädern. VW hat es geschafft mit langweiligen Autos der größte Autohersteller der Welt zu werden. Der neue Golf war immer eine Evolution, nie eine Revolution. Und so hält man konservative Käufer bei der Stange. Der ID.3 ist auch nur eine Evolution dieses Fahrzeugs, allerdings von Grund auf neu gedacht. Den kann man mit diesem ganzen Schnickschnack ausstatten, muss es aber nicht.

Ich hätte gerne ein Tesla Model 1 für 13.000Euro nach Prämie als Alternative zu meinem E-Up angeschaut. Gab es aber nicht. Darum fahre ich jetzt halt einen „langweiligen“ VW, der mir allerdings jede Menge Spaß macht. Ohne Chichi, ohne Schnickschnack. Bringt mich sehr effizient von A nach B, für km-Kosten die alles unterbieten. Was ein Auto halt so können soll.

Farnsworth

Laut VW ist der ID3 eine Revolution, wie der Käfer oder der erste Golf, der die Geschichte von VW gebrägt hat.
Das wurde zumindest bis vorm Marktstart groß posaunt und nach dem verkorksten Start die Hoffnungen auf den ID4 gelegt.
Der MEB selbst ist aktuell eher eine technisch durchwachsenen Plattform, für einiges fehlte wohl die Zeit, Kompetenz und/oder der Konzern stand sich selbst im Weg.

Der ID.3 ist antriebstechnisch für VW wirklich eine Revolution. Aber designtechnisch sehe ich da nur wieder eine Golf-Variante, die sich aber klar vim Golf 8 unterscheidet.

Für andere Ansprüche hat der Konzern ja auch andere Plattformen (z.B. PPE)

Farnsworth

Genau dieses Motto, wir wollen immer nur Weltmeister werden, egal mit was, ist so gar nicht meine Mentalität. David würde es so nennen: „wir zertrampeln oder vernichten Tesla und dann Alle Anderen“, und sei es nur aus buchhalterischen Gründen, widerstrebt mir zutiefst und war auch der Auslöser beim Dieselskandal. So, man kriegt den Hals nicht genug voll.

Dennoch, wichtig in diesem Zusammen: Hauptsache BEV.

Im Registrations Ranking von eUp und der ID.irgendwas, liegen Sie aber, zumindest was die April Zahlen in Deutschland angeht, voll auch Kurs 🙂

eUp = 2’604
ID.3 = 2’264
ID.4 = 1’446

Ich würde fast schon sagen, mit dem eUp haben Sie die weitaus bessere Wahl getroffen als mit einem ID.irgendwas. Und das meine ich jetzt gar nicht ironisch. Der eUp / e-Golf, waren m.M.n. wirklich die Revolution für VW. Von diesem Zeitpunkt an hat VW wirklich in der Denkweise umgeschaltet.

Immer genug Strom und viel Erfolg mit dem eUp. Ein schönes Weekend.

Last edited 1 Monat zuvor by Markus Doessegger

Tesla-Fahrer sind Leute, die „weiter und vor allem auch querdenken können“.
Mit der Begriffsverwendung wäre ich mal aus gutem Grunde in heutigen Zeiten vorsichtig, Sie wissen schon 😉

MD aus CH wird also „kein deutsches Auto kaufen“. Das trifft hart. Zumal die Deutschen bekanntlich ohnehin technologisch weit zurück sind und gelegentlich schon mal gedroht haben, „die Kavallerie“ zu schicken 😉

Schade, es ist immer die gleiche Masche:
Habe ich keine Sachargumente diskreditiert man denjenigen, der die besseren Argumente hat – am besten noch auf persönlicher Ebene
Applaus Applaus

Schade, es ist immer die gleiche Masche:
Habe ich keine Sachargumente diskreditiert man denjenigen, der die besseren Argumente hat – am besten noch auf persönlicher Ebene
Applaus Applaus“

Das ist doch umgekehrt ganz genauso, nur stört es da offenbar keinen. Oder was ist es anderes als die persönliche Ebene (fern von jeder Sachlichkeit), wenn man Tesla-Fahrern Mal eben höhere Kreativität, die Fähigkeit über den Tellerrand hinauszuschauen und die Abneigung gegenüber „langweiligen“ Autos (sprich alle außer Tesla) unterstellt? Wenn dann schon mit gleichem Maße messen..

Der Dipl. Ing. A. Voigt agiert ja seit langem wie ein (halb)ehrenamtlicher Pressesprecher von Tesla.
Ob man in einem solchen journalistischen Automobilforum nun gerade den Pressesprechern breiten Raum einräumen sollte, erscheint zumindest als fraglich.

Ob alles im Text „wirrer Blödsinn“ ist, wage ich nicht zu behaupten. Was mir aber auffällt:
Ich lese sehr gerne die Artikel auf Elektroauto-News. Immer, wenn aber schon die Überschrift so klingt, als hätte Tesla schon gestern die Weltherrschaft errungen, weiß ich, von welchem Autor der Text stammt und was man zu erwarten hat. Eine rosarot gefärbte, einseitige Darstellung aller Möglichkeiten, Eventualitäten und Hoffnungen. Das ständige Draufhauen auf die „klassischen“ OEMs (auch unter den Kommentaren) ist ja nur ein Symptom davon.

Dass viele Innovationen Potential haben ist klar. Auch, dass Tesla ein innovatives Unternehmen ist. Umgekehrt ist aber alles andere als klar, dass diese Innovationen wirklich zum angestrebten Erfolg führen und andere Firmen inbesondere nicht die gleiche Idee haben und es noch einen Tick besser machen. Womöglich sind Tesla-Fahrer und Aktionäre aber auch einfach visionärer und haben nicht so ein eingeschränktes Blickfeld wie der ganze Rest 🙂

Wenn Sie mir nun ein Beispiel geben würden?
Wo genau machen es „andere Firmen einen Tick besser“?
PS:
Und bitte nicht schon wieder die Spaltmaße 😉

Ihrem letzten Satz würde ich voll und ganz zustimmen
(abgesehen von der Ironie natürlich 😉 )

Ich habe nicht gesagt, dass es andere aktuell besser machen. Ich habe gesagt, dass es „alles andere als klar [ist]“, dass es andere Firmen nicht einen Tick besser hinbekommen. Die oben genannten Punkte sind ja klar auf die Zukunft projeziert (Tesla ist ja erst auf dem Weg zum größten Unternehmen der Welt). Beispiel Strommarkt. Microgrids sind nun wirklich kein USP, das wird sich in den nächsten Jahren sowieso stark verbreiten, mit oder ohne Tesla (z.B.Tibber + Hausbatterie + BEV + Solardach. Perspektivisch sogar mit V2G)

Aber um aktuelle Beispiele zu nennen. Autopilot. Während Waymo bereits ohne Sicherheitsfahrer umherfährt (Level 4), laufen Teslas noch auf Level 2. Und es ist nicht klar, wann sich das ändert (siehe kürzliche Berichte der kalifornischen DMV). Ja ich weiß, der Ansatz ist ein anderer usw. Aber Sie haben ja nach aktuellen Beispielen gefragt 🙂

Der letzte Satz ist natürlich Ironie und auch so gedacht. Die Aussage, dass man sinngemäß Mitglied eines „Clubs“ sein muss, bevor man es vollständig versteht, kenne ich sonst nur von Sekten 🙂

Die Einstufung des Levels ist auch etwas rechtliches und mit Pflichten verknüpft.
Tesla ist nicht zum vollen autonomen Testfahren angemeldet, da es aus ihrer Sicht wohl nichts bringt, außer mehr Aufwand und Verpflichtungen, etwa der regelmäßigen Statusmeldung, Übermittelung der Daten usw.

Somit wäre es theoretisch möglich, ein Fahrzeug, das technisch auf Level 4/5 Fahrzeug ist, rechtlich weiterhin als Level 2/3 zu betreiben, wenn es unternehmerisch Sinn ergibt.

Natürlich ist es eine rechtliche Frage aber genau davor scheut Tesla ja zurück. In dem Moment nämlich, wo ich Level 3 anbiete, übernehme ich auch die Verantwortung für das System. Und wenn es später in einen LKW fährt, dann bin ich als Hersteller daran schuld und nicht der Fahrer.

Tesla will aber Level 5 anbieten. Also einen Robotaxi-Dienst anbieten, mit dem Tesla-Besitzer Geld verdienen können. Davon ist man aber entgegen aller Versprechen noch weit entfernt. Waymo hat zumindest schon echte Level 4 Fahrzeuge auf der Straße.

Ob dies nun alles nur daran liegt, dass Tesla keine Lust auf den Aufwand hat? Wer weiß das schon, ich würde da auf Worte nicht viel geben. Oben wurde ja nach aktuellen Beispielen gefragt (obwohl meine Aussage ursprünglich auf die Zukunft bezogen war). Daher auch das Beispiel Waymo.

Last edited 1 Monat zuvor by Max

Waymo fährt nur in extra vermessenen und mit HD-Karten erfassten Gebieten rum. Tesla fährt überall, auch ohne Karten und ohne Internet. Erkennst den Unterschied?

Ja ich sehe den Unterschied. Waymo fährt mit HD-Karten in entsprechenden Gebieten (Level 4) ohne Sicherheitsfahrer. Tesla hat große Visionen und strebt Level 5 an, fährt aber überall erst auf Level 2. Der Unterschied ist, dass das eine Unternehmen noch experimentiert, während das andere schon die autonome Verantwortung für ihre Fahrzeuge im Echteinsatz übernimmt.

Ob Teslas Ansatz in Zukunft zum Erfolg führt ist eine andere Frage. Aktuell jedenfalls hat Waymo mehr zu bieten, das lässt sich leider nicht abstreiten. HD – Karten als zusätzliches Sicherheitsmerkmal finde ich demnach auch nicht so schlecht. Wenn man es genau nimmt, verfügen wir Menschen beim Fahren ja implizit auch über „Karten“, also Erfahrungswerte, wie entsprechende Straßen aussehen usw.

Im Übrigen wird es ja auch aus Regulierungssicht heraus nicht so sein, dass einfach Level 5 überall freigegeben wird. Man wird in klar begrenzten Gebieten mit Level 3 unterwegs sein. Danach mit Level 4 usw.

Last edited 1 Monat zuvor by Max

Was machen andere besser als Tesla? Günstige Autos für die Masse anbieten (Dacia/Renault/VW).

Okay ist unfair, da Tesla noch nicht so lange auf dem Markt ist. Zur Kapitalaquise ist es nur sinnvoll das Geld da abzugreifen, wo es vorhanden ist und sich dann nach unten vorarbeiten.

Farnsworth

Last edited 1 Monat zuvor by Farnsworth

Unfair ist vor allem die Art des Vergleiches, aber daß wissen sie natürlich selber 😉
Jeder wie er will – oder eben kann.
Ich will auch gern in einem Schloss wohnen oder mit einem (e!) Lamborghini zu
meiner (e- !) Jacht – und daß alles möglichst für lau – leider ist das Leben aber kein Ponyhof, und unsere Einkünfte reichen eben nur für ein Model Y und ein Reihenmittelhaus – glücklich und zufrieden bin ich damit aber sehr.
Drum noch einmal:
Jeder wie er will – und kann
Meinem Bruder ist Fahrdynamik oder Anhängerbetrieb nicht den Mehrpreis vom iD3 zum Tesla wert, drum fährt er iD3 – wir müssen gelegentlich einen 1600 kg Wohnwagen bewegen, das kann vom VW Konzern lediglich der Audi e-Tron (1800 kg)
Jeder wie er will – und kann – oder braucht 😉

Wieso ist die Art des Vergleichs unfair?Ich denke VW bietet alles an, von billig bis Luxus.

Was machen andere noch besser? 800V Ladetechnik (Hyundai/Porsche)

Siehst Du, da liegen meine Prioritäten anders. Mir war es wichtiger mein freistehendes Haus abzubezahlen, statt mir ein sauteures Auto zu kaufen, dessen Fähigkeiten ich nur selten nutzen würde. Deswegen fahre ich einen E-Up. Ich habe mich bewusst verkleinert. Ich habe erst 2 Mal an einem Schnellader gestanden. Für alles andere reichen die 260km Reichweite vollends aus. Zugegeben an den Gardasee würde ich damit nicht fahren wollen, da müsste es schon so etwas sein wie ein Model 3. Aber wahrscheinlich wäre ausleihen sogar die günstigste Variante. Warum 60.000Euro für ein Stehzeug ausgeben?

Farnsworth

Tja für mansche reichen 260 km (WLTP) – aber mit Tempo 80 im Windschatten eines LKW ist das sicher möglich.
Urlaub machst Du dann auf Balkonien?
Und schön wenn alle deine Bekannten in der Nähe wohnen – aber es gibt ja noch die Bahn 50 (50% Nachlass – ohne Klimaanlage 😉 )

Bei uns ist das freistehende Haus abgezahlt und fahrzeugtechnisch werden wir zweigleisig bleiben: PHEV für teils Kurz- und teils Langstrecken und dazu in 2-3 Jahren den neuen Renault R5 electric primär für die Kurzstrecken geplant.
Mit PHEV haben wir bisher auch auf den Urlaubsreisen recht gute Erfahrungen gemacht: Wir laden dann fürs regionalelektrische Tageserkunden am Urlaubsziel jeweils täglich am Hotel wieder auf. Geht oftmals, wenngleich manchmal etwas umständlich („15 Meter Kabel quer übern Hof“).

Würden Sie uns verraten, wie viele, der mit ihrem PHEV gefahren Kilometer, Sie elektrisch gefahren sind – und wie viele mit Benzin / Diesel?
Geschäftswagen?
täglicher Arbeitsweg?
tägliche Gesamtkilometer?

Ganz schön viele Fragen – ich weiß, aber nur so trennt sich die Spreu vom Weizen – oder in diesem Fall der Umweltschützer vom Steuervermeider

Vor 4 Jahren für rein private Nutzung erworbener Prius 4. Generation Plug-in. Da vorher schon 9 Jahre Prius 2. Generation HEV gefahren, aus großer Zufriedenheit bei der Marke geblieben.
Die Zufriedenheit steigerte sich dann sogar noch weiter aufgrund nun von Plug-in.
Verbrauchswerte über aktuell 60.000 km:
2,7 Liter plus 4,5 kWh auf 100 km

Die tendenziösen Lobpreisungen von Tesla sind Markenzeichen dieses Autors. Sehr schade, dass die guten Artikel auf dieser Seite durch die Veröffentlichung des FUD von Alex Voigt in ein schlechteres Licht als nötig gerückt werden.

Last edited 1 Monat zuvor by Torsten

Du weißt schon was FUD bedeutet oder?

Google mal lieber schnell bevor du antwortest

Ich denke, dass man Desinformation auf jeden Fall zu FUD rechnen kann. Meint Wiki auch, mach also mal den Internetführerschein.

Und wo genau war noch genau die Desinformation im Artikel?
Oder erklär mir doch bitte, wo genau

  • Angst
  • Unsicherheit
  • Zweifel

vom Autor zum Ausdruck gebracht werden?
Der einzige, der beim Thema Tesla FUD verbreitet bist irgendwie immer wieder Du 😉
Man sollte gönnen können – altersmilde wirst Du bestimmt auch irgendwann noch werden,
glaub mir 😉

Ob Tesla die besten Autos baut oder nicht ist mir egal. Dass Tesla aber unbestritten eine Änderung hergeführt hat, das ist mir nicht egal. Dass sogenanne Marktführer Jahrzehnte lang gelogen haben und es mit ihren PR Abteilungen und Internet Trolls noch immer tun ist mir nicht egal. Ich bin froh, wenn die Anzahl Verbrenner endlich mal reduziert wird – aktuell produzieren gerade die Deutschen ja noch unmengen von Dreckschleudern und drehen sich Zahlen und Fakten schön. Für mich ist klar ich hatte noch nie ein Deutsches Auto und ich werde nie ein Deutsches Auto kaufen. Vorsprung durch Technik sieht definitiv anders aus. Mit einer Milliardenteueren PR Loby im Rücken werden die Autos nun mal nicht besser, nicht schöner und nicht klimafreundlicher.

Dem Stimme ich zu. Mein Fall ist Tesla nicht. Aber sie haben einen ruck in die Branche gebracht. Aber den Technologievorsprung sehe ich aktuell auch nicht, da der Autopilot nicht besser ist als die einzelsysteme wie zum Beispiel bei meinem Firmenwagen (kodiaq).
Die Firmenbewertung finde ich auch übertrieben. Da die Gewinne nur auf Zertifikatverkauf beruhen. Kennt einer die Bilanz? Wann will Tesla Geld mit den Produkten verdienen?
Wichtig ob Tesla Brille oder nicht, die Verbrenner müssen reduziert werden. Und welches Modell wie ankommt ist immer Geschmackssache. Finde die Tesla zum Beispiel mega hässlich und den Hyundai ioniq5 echt spannend.

Die einen haben natürlich Interesse das Tesla erfolgreich ist, weil sie beteiligt sind. Deshalb ist es dann auch schwierig neutral zu bewerten.

Geben Sie bei Ihrem Kodiak doch einmal ein beliebiges Ziel innerhalb von 500 Metern von Ihrem Haus ins Navi ein – dann sehen Sie sehr schnell was an der ersten Kreuzung passiert, an der Sie z.B. links abbiegen müssen.
Die selbe Aufgabe in einem Tesla – 😉
PS wahrscheinlich kommen Sie sogar nur bis zum Gartentor
Und die ewig gestrigen werfen Elon vor, daß er die 10.000 Kilometer Quer durch die USA noch nicht hinbekommen hat.
Ich lach mich schlapp

Und die Unfälle stören nicht? Finde ich den Toten gegenüber recht respektlos. Ich sage nicht das er autonom fährt. Er hält Abstand und die Spur und bremst bei Bedarf auf Null. Aber alle Autohersteller inkl. TESLA haben Probleme mit stehenden Objekte. Zeigen die Unfälle in Amerika und kann ich in meinem Firmenwagen auch bestätigen.

Sobald ein beliebiges FSD System weniger Tote pro x gefahren Kilometern verursacht ist es menschlichen Lenkern schon vorzuziehen!

Es ist wenig hilfreich immer wieder den weißen Sattelschlepper aus der Mottenkiste zu ziehen, wenn Teslas nachweislich mit aktiviertem Autopilot pro z.B. 1Millionen Meilen weniger Unfälle haben, als Fahrzeuge ohne Autopilot.
Warum spricht die Presse weniger über Weymo Unfälle?
Warum schlägt eine laut genug schreiende Aktivistin in China so große Wellen – wenn Tesla die Daten zum Unfall veröffentlicht, will aber niemand darüber berichten?

Warum passiert das gleiche in den USA, wenn bei einem Tesla angeblich das FSD versagt (welches nachweislich ohne Seitenstreifen gar nicht zu aktivieren ist)?

Vor Jahren hat übrigens mal ein Tesla in Shanghai gebrannt (die Älteren erinnern sich)
Bilder erschienen in der weltweiten Boulevardpresse.
Wer in Deutschland hat die Bilder vom kürzlich abgebrannten Taycan in den USA gesehen?

FUD über Tesla
von eben der Presse, die von Tesla, aufgrund fehlender Werbung, keine Millionen Werbeeinnahmen hat?
Finanziert von wem?

Manchmal lohnt es sich, über bestimmte Zusammenhänge einmal nachzudenken!

Nicht immer die opferrolle suchen. Was ich erklären wollte ist das die Europäer und Asiaten das auch können. Aufgrund der gesetzlichen Vorschriften ist es aber nicht erlaubt. Somit gibt es alle Assistenten die Teilaufgaben erfüllen. Diese sorgen auch dafür das die Straßen sicherer werden. Wo ist jetzt das Problem? Ich weiß, dass ich sagen kann was ich will. Wenn mann so von Tesla überzeugt ist, ist alles andere nicht gut genug.

Ja, dann kann das Weltauto von VW von jetzt an ja in den USA sicher einmal zeigen, zu wieviel FSD VW in der Lage ist 😉
Bin sehr gespannt auf den Vergleich

Deshalb haben solche „journalistischen“ Beiträge, zumal wenn nicht eindeutig als Kommentar (oder Satire?) markiert, auch nichts in einem Nachrichtenkanal zu suchen.

Oh doch, genau diese Beiträge sorgen dafür, dass auch in Europa die aktuellsten Nachrichten der kreativsten und innovativsten Unternehmen auf dieser Welt, Einzug halten. Ich wünschte mir, dass noch viel mehr Infos dieser Art aus vielen anderen Teilen dieser Welt nach Europa kommen mögen. Die Disruption hat erst so recht an Fahrt aufgenommen.

Ich habe definitiv Interesse dass Tesla, als Teil der Disruption (Andere wirken da selbstverstädnlich auch mit), erfolgreich bleibt und dass Andere ebenso erfolgreich werden sollen. Ich denke da an das riesige Potiential vor Allem in Asien. Und wenn Tesla am Ende nicht auf dem 1. Platz stehen sollte, so what?

Ich habe nie und werde auch nie bei Tesla arbeiten und halte auch keine Tesla Aktien. Ein Auto von Tesla zu fahren und es zu promoten ist viel effizienter. Ich bin nur der Fahrer und derjenige der die Message zu den Leuten bringt. Das Auto ist das Wichtige.

Und ja, ich nehme auch dieses Jahre wieder mit meinem Tesla Roadster an der WAVE Trophy teil. Die Vielfalt an BEV’s ist dort ausserordentlich gross und man kann auch ganz ungezwungen in anderen Autos Platz nehmen und Erfahrungen sammeln. 🙂

Mag den Hyundai ebenfalls sehr. Ist ebenso effizient wie ein Model 3. Und ja, Alles was mit einem ICE fährt, sollte asap verschwinden.

Last edited 1 Monat zuvor by Markus Doessegger

„Kennt einer die Bilanz“? Jeder kann die Bilanzen einsehen, sie sind öffentlich. Nicht jeder kann sie aber auch verstehen. Und mancher interpretiert sie dann auch noch falsch und behauptet, daß Tesla an den Autos nichts verdiene. Das Gegenteil ist der Fall: Tesla hat die zweithöchste Marge auf Autos (nur Porsche hat noch mehr Gewinn pro Fahrzeug).

Der Mythos von der guten Marge wurde unlängst entzaubert. Wenn Tesla die Margen wie andere Hersteller berechnen würde, sähe die Sache anders aus.

Quelle?
sonst nur FUD

sind die Gewinne aus Zertifikaten mit enthalten?

Ich habe immer so meine Zweifel, wenn Leute nicht mal ihren eigenen akademischen Grad richtig von der Urkunde abschreiben können 😉

Also mal ganz ehrlich Leute, ich werde NIE, niemals nie mein Auto fahren lassen, auch wenn es das irgendwann mal gratis gibt. Und so lange ich Autos kaufen kann, die das NICHT eingebaut haben, werde ich diese kaufen!
Meiner Meinung nach, wird das völlig überbewertet, ja es scheint gerade so, als ob alle Firmen, die das nicht aus dem Hut zaubern, in Zukunft keine Autos mehr verkaufen werden.
Frag doch mal die Menschen, was sie sich von einem modernen Auto wünschen, das sie selbst fahren würden. Ich wette da kommt an erster Stelle mal „bezahlbar“ und irgendwo am Ende „autonomes fahren“
Gute Nacht!

Tja, was jeder für sich selber will, bleibt ja immer auch seine Entscheidung.

  1. wenn das Autonome Fahren sicherer sein wird, werden dann natürlich auch die Versicherungsprämien entsprechend ausfallen – bleibt abzuwarten, wie hoch dieser Unterschied ausfallen wird.
  2. Ich kann mir heute auch noch nicht vorstellen, dass ich mich – in wohl nicht allzu ferner Zukunft – einmal ins Auto setze, und mich dieses – auf einen Sprachbefehl hin – an den Gardasee fahren wird . Ich konnte mir aber vor 30 Jahren aber auch nicht vorstellen, daß der Kauf meiner Gabriele 100 Kugelkopfschreibmaschine zu diesem Zeitpunkt schon keine gute Idee mehr war.
  3. Wenn ich mir täglich allerdings all die Autofahrer ansehen muß, die illegaler Weise – und höchst gefährlich – während des Fahrens telefonieren, oder ihre WhatsApps beantworten, könnte ich mir durchaus vorstellen, daß diese “Fahrer” das eigentlich auch lieber in Bus oder Bahn tun würden.
  4. Wenn ich YouTube Videos von Teslafahrern aus den USA glauben schenke, scheinen die alle auf FSD zu brennen – denn die haben den Vorteil des völlig entspannten Fahrens schon einmal selbst „erfahren“ – Sie auch?

Ich persönlich jedenfalls werde beim Fahren lieber die Landschaft genießen, und daher:
ich freu mich drauf!

Aber wie gesagt: jeder, wie er will 😉

Schliessen Sie bitte nicht so einfach von sich auf andere. Ich nehme mal an, dass Sie die fünfzig schon überschritten haben mit Ihren Ansichten. Wenn nicht, wäre das tragisch. Wir haben heute ganz andere Probleme als mit Autos durch die Gegend zu gurken. In Zukunft werden wir kopfschüttelnd auf die Zeit zurückblicken als man tausende Euro ausgab um etwas zu besitzen das 90% der Zeit nutzlos herumstand. Man wird ganz selbstverständlich ein Fahrzeug übers Internet bestellen wenn mans braucht. Vor die Türe treten, einsteigen und sich bequem zum Ziel fahrenlassen. Niemand wird dereinst noch ein Auto besitzen wollen. Glauben Sie es oder nicht, aber das Auto wie Sie es kennen wird es nicht mehr geben.

„Niemand wird dereinst noch ein Auto besitzen wollen.“
Mit solchen Aussagen wäre ich vorsichtig. Es gibt auch Hunderttausende, die weiterhin ein Pferd besitzen als Hobby. Oder eine Mio. oder mehr Motorradfahrer, obwohl man mal das Auto als Ablösung des Motorrads bezeichnet hat. Usw. usf.
Klar, es verschieben sich eben Prioritäten und Präferenzen, aber viel existiert und koexistiert weiter. So sehe ich das auch dann mit Autos, sogar mit Benzinern usw. Und solche Verschiebungen dauern manchmal Jahrzehnte.

Nicht zu vergessen das Musk wohl der weltweit „größte“ Bitcoin-Manipulateur ist ! Erst im Februar diese energiefressende Währung als Zahlung akzeptieren und im Mai plötzlich den Umweltschutz durch die Art der Produktion erkennen. Ich möchte nicht wissen was dieser „Visonär“ sonst noch alles rechtsfrei manipuliert hat. Wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten ! Meine persönliche Einschätzung !

FUD

Und der Autor ist auf dem Weg zur Gelben Zitrone, dem jährlichen Journalistenpreis für die schlechteste Orthographie, speziell Zeichensetzung 😉 War das in seiner Diplomarbeit an der FH Köln damals kein „issue and concern“?

FUD

Journalistische Beiträge in einem deutschen Medium darf man in einwandfreiem Deutsch erwarten, nicht in Viertklässler-Orthographie und -Zeichensetzung des „Diplom Ingenieurs“.

Also mir ist ein guter Ingenieur mit schlechte Rechtschreibung lieber als umgekehrt –
Das fehlende „r“ bei „schlechte“ ist Ihnen sicher aufgefallen – mir aber auch 😉

Besser allemal als der „Schlächter“

„Größtes Unternehmen der Welt“? Eine Nummer kleiner geht wohl nicht. Tesla-Fans und der Autor vergessen, dass es in allen Bereichen Wettbewerb gibt. In China hat ein Mini-Auto die Pole-Position bei den meistverkauften Elektroautos übernommen. Bei autonomem Fahren fahren heute schon unzählige davon auf den Straßen. Waymo (Google/Alphabet), Baidu, aber noch zig weitere. Ob Tesla und die anderen Anbieter das jemals schaffen, wann und mit welchen Marktanteilen, kann man nicht sagen. Alphabet ist im Bereich künstliche Intelligenz auch top, hat mit Alpha-Go und Alpha-Zero Bahnbrechendes geschaffen. Und relativ neu: Proteinfolding, wo man ggf. eine Industrie disruptiert. Nvidia baut immer schnellere KI-Chips. Mal führt Nvidia, mal Tesla. Aktuell nutzt sie Tesla aber m. W. nur intern. Google arbeitet wie IBM an Quantencomputern, Tesla nicht.

Meine Tipps:

  • In 10 Jahren werden selbstfahrende Autos eine Commodity sein. Keine selbstfahrenden Autos anzubieten wird so sein wie heute kein ABS fürs Auto anzubieten.
  • Google hat die Suchmaschine auf den Markt gebracht. Seitdem aber nichts Revolutionäres mehr (Youtube ist ein Zukauf). Dennoch denke ich, dass Alphabet (die Google-Muttergesellschaft) in zumindest einem Gebiet – selbstfahrende Autos oder KI – (mit) führend sein wird.
  • Amazon hat allein durch seine Marktmacht auch gute Chancen in allen Bereichen außer den Solarzellen. KI wird ohnehin schon über AWS angeboten. Am Thema selbstfahrenden Autos ist man auch dran. Mit Unmengen Transportfahrzeugen ist man potenziell auch ein guter Kunde für sich selbst.

Super, Waymo ist also führend im Bereich FSD? Toll und wo kann man diese überragend bestückten Autos kaufen oder testen? Ich habe noch nirgends bei mir in der Umgebung sowas gesehen. Teslas hingegen schon! Da begegne ich täglich duzenden wenn ich unterwegs bin. Ach ja, die sind ja alle total veraltet gegnüber Waymo, habe ich ganz übersehen. Übrigens wie lange üben Waymo und Google schon mit Ihren Systemen herum ohne ein einziges serienreifes System auf dem Markt zu haben? Aber klar, die sind ja gerade kurz davor Tesla zu überflügeln und die Weltmarktführer zu werden.

Fahrten mit Waymo und LIDAR sind als FSD grandios gescheitert, als Strassenumbauten und oder fahrende Hindernisse ins Spiel kamen. Da blieben Fahrzeuge einfach stehen und blockierten die Strasse. Fahrradfahrende Dummies wurden einfach ignoniert und überfahren aber für alle gilt das als das Beste und bahnbrechendste, was die Industrie zu bieten hat.

Ich würde mich nie und nimmer in ein Auto setzen, das mit Waymo oder LIDAR Technologien ausgerüstet ist, geschweige denn in ein Robotaxi.

Ich würde sogar so ein System, explizit ausbauen lassen, vor einem Autokauf.

Last edited 1 Monat zuvor by Markus Doessegger

Fassen wir zusammen:

Wieder einmal viel Tesla FUD
Wieder einmal wenig Quellen oder sonstige Belegte Aussagen der „ich mag Tesla nicht Fraktion“

David?
Oder willst Deinen Vorwurf, „der Autor würde Desinformation betreiben“ noch belegen wollen?

Auf jeden Fall ist der Autor nicht „neutral“ im Sinne eines Nachrichtenkanals. Das verheimlicht er ja auch nicht in seinen bio. Angaben. Für mich bleibt solches deshalb problematisch.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Tesla Model Y vs. Volkswagen ID.4 GTX – Duell der Mittelklasse Elektro-SUVs
Audi bestätigt Verbrenner-Aus, will Motoren aber noch auf Effizienz trimmen
Beinharte Tests für neuen Ford E-Transit
101
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).