Scheuer: Verbrenner-Aus ab 2035 in Deutschland; E-Fuels als Schlupfloch

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockillustrations-Nummer: 1771562054

Das gemeinsame Datum der Parteifreunde dürfte kein Zufall sein: Nach dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) hat nun auch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer das Ende des „fossilen Verbrenners“ bis 2035 als Ziel ausgegeben. Dieser müsse ein Enddatum bekommen, sagte er in einem Gespräch mit „Welt am Sonntag“. Gleichzeitig sperrte er sich aber gegen die schärfere Euro-7-Norm.

Die explizite Beschränkung auf „fossile Verbrenner“ lässt allerdings ein Schlupfloch für e-Fuels offen.  Und das scheint Scheuer auch ausgiebig nutzen zu wollen. „Um die in Deutschland hoch entwickelte Technologie des Verbrenners in die Zukunft zu führen, müssen die synthetischen Kraftstoffe raus aus dem Reagenzglas und rein in die Massenproduktion„, erklärte er. Dafür brauche es Druck durch den Gesetzgeber. „Wir müssen technologieoffen bleiben und gleichzeitig weiter strenge Klimaschutz-Vorgaben machen.

So streng wie viele sich das wünschen, sollen diese Vorgaben aber wohl nicht ausfallen. So erteilte der Scheuer einer kurzfristige Verschärfung der Abgas-Normen durch die EU eine klare Absage. „Das Verkehrsministerium wird sich bei der Euro-7-Debatte sehr ablehnend positionieren„, kündigte er an. „Wir sollten uns auf die bestehenden Abgasvorschriften konzentrieren und keine Debatte über noch strengere Vorgaben führen.“ Die Grenzwerte müssten technisch erfüllbar bleiben.

Für einen weiteren Schub in Sachen E-Mobilität will das Verkehrsministerium ein zusätzliches Förderprogramm für öffentliche Säulen auf den Weg bringen. „Mit den rund 40.000 öffentlichen Ladepunkten, die es schon gibt, bin ich natürlich noch nicht zufrieden„, sagte Scheuer. Deshalb stelle der Bund 300 Millionen Euro zur Verfügung, die bis zum Jahresende von Bürgermeistern oder Einzelhändlern beantragt werden könnten, um Ladesäulen vor Schwimmbädern, an Sportplätzen, Supermärkten, Restaurants oder anderen Orten zu installieren.

Von dem Ziel, bis 2030 eine Million öffentliche Ladepunkte zu schaffen, rückt Scheuer allerdings ab. Eine feste Zahl bringe nichts, sagte er. Der Bedarf sei entscheidend. Allerdings sollten es deutlich mehr als die von manchen vorgeschlagenen 200.000 sein. „Es gibt eine breite Spanne zwischen 200.000 und einer Million.

Aufstocken würde Scheuer gerne das laufende Förderprogramm für private Wallboxen. Da der Staat für jede dieser Ladestationen 900 Euro zuzahle, werde auch das bereits auf 400 Millionen Euro erhöhte Budget bald ausgeschöpft sein. Rechnerisch könnte das schon Ende April der Fall sein. Er sei daher im Gespräch mit Finanzminister Olaf Scholz (SPD). „Ich würde mir wünschen, dass wir mit diesem Programm 500.000 private Ladestationen finanzieren können – wenn der Finanzminister mitzieht gerne auch 700.000.

Quelle: Welt am Sonntag – „Unser Ziel muss das Auslaufen des fossilen Verbrenners bis 2035 sein

Über den Autor

Wolfgang Plank ist freier Journalist und hat ein Faible für Autos, Politik und Motorsport. Tauscht deshalb den Platz am Schreibtisch gerne mal mit dem Schalensitz im Rallyeauto.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Scheuer: Verbrenner-Aus ab 2035 in Deutschland; E-Fuels als Schlupfloch“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
24 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

„Die Grenzwerte müssten technisch erfüllbar bleiben.“ Nun wenn das Verbrenner nicht kann muß eben auf E-Mobilität gesetzt werden. Wurde nicht noch vor kurzem behauptet daß beim Diesel die luft hinten sauberer rauskommt als vorne rein? dann sollte doch das einhalten von Euro 7 ein klacks sein oder wurden wir hier schon wieder belogen? Aber ich kann mir persönlich nicht vorstellen daß nach 2025 noch viele verbrenner einen Käufer finden werden.
es sollte auch nicht vergessen werden daß schomn mehrere Länder bis 2035 schon der Verbrenner verboten wird (norwegen, Schweden, Großbritanien, Indien)

Im Premiumsegment gehen die Hersteller aktuell von 40-50% Neuzulassungen von Verbrennern in 2030 aus. 2035 sehe ich demnach als realistisches Enddatum an.
E-Fuels sind wichtiger als viele denken, denn
a) nur weil immer mehr BEVs verkauft werden, heißt dass ja nicht, dass die Bestandsfahrzeuge plötzlich wegfallen. In Schnitt wird ein Auto 12 Jahre gefahren. Wenn also 2035 die letzten normalen Verbrenner verkauft werden, wollen die mindestens noch bis 2047 betankt werden.
b) Nieschenfahrzeuge z.B. Sportwagen wie der Porsche 911 werden noch länger als Verbrenner angeboten.
c) Oldtimer müssen auch tanken

Vielleicht zur Erinnerung, nur weil wir auf E Fahrzeuge umsteigen wird die Spritproduktion nicht enden, wozu also kurzfristig Synthetischen Treibstoff produzieren der 6 x mehr Energie benötigt als direkt zu laden?
Die Produktion von Benziin, Diesel , Kerosin etc. wird nicht von heute auf morgen enden!
Wenn natürlich in 15 Jahren mehr Energie aus Grünen Quellen zur Verfügung steht , könnte man darüber nachdenken diese MEHR Energie zu verwenden um Altfahrzeuge zu betrieben aber Ehrlich gesagt wie viele Fahrzeuge sind das dann noch?

Letztes Jahr waren es erstmalig 500.000 Fahrzeuge mit H-Kennzeichen. Tendenz steigend. Die müssen auch langfristig mit Treibstoff versorgt werden.

„… 500.000 Fahrzeuge mit H-Kennzeichen. Tendenz steigend.“

Ob künftig die Zahlen zusammen mit den höher werdenden Kosten auch immer weiter steigen, wird sich ja zeigen!

„Die müssen auch langfristig mit Treibstoff versorgt werden.“

Ja? Auch wenn es in einen „Petrolhead“ womöglich nicht so richtig reingeht … 😛 H-Kennzeichen ==> Hobby!

Sorry – die MÜSSEN überhaupt nicht, die dürfen sich das wünschen –> zu welchen Preisen/Kosten/Abgaben auch immer!

Last edited 7 Monate zuvor by Wolfbrecht Gösebert

Du weißt wofür das „H“ steht und dass es politisch gewollt ist.
Klar, höhere Preise werden kommen, das streite ich auch nicht ab. Glaubst du dass wird die Leute davon abhalten Oldtimer zu fahren?
Nur muss man generell trotzdem ein gewisses Tankstellennetz aufrecht erhalten und (am besten mit E-Fuels) beliefern. Nicht nur für Oldtimer, sondern auch für die Bestandswagen. Welche teils auch 2050 noch unterwegs sein werden.

Alternativ wären natürlich relativ „günstige“ E-Fuel „Erzeuger“ für zu Hause eine Lösung.

Last edited 7 Monate zuvor by Mike

Auf jeden Fall MÜSSEN Tankstellen erhalten werden. xD
Da wird der Finanzminister bestimmt die Bazooka rausholen und keine Kosten scheuen…

Es muss ja nicht unbedingt synthetischer Kraftstoff aus Strom gemacht werden :-).

https://www.kleinezeitung.at/auto/5877122/Mobilitaet-in-Zeiten-von-Corona_Algen-statt-Oel_Womit-wir-bald

Wichtig ist forschen und nicht stehen bleiben und erst recht nicht sich nur auf eine Sache versteifen.

Bad News everyone! Laut diversen Klimaforschern dürfen wir ab 2035 eigentlich gar kein CO2 mehr ausstoßen um die Klimaziele nicht zu reißen. Wenn man konsequent wäre dürfte man ab 2025 gar keine Verbrenner neuzulassen und ab 2035 dürften die restlichen verbleibenden nur noch mit E-Fuels betrieben werden. Da aber niemand massiv in Anlagen investieren wird, die wenige Jahre später nicht mehr gebraucht werden, wird es sich eher rechnen den Verbrenner in die Presse zu stecken als ihn weiter zu fahren. Hohe Herstellungskosten und die Knappheit der E-Fuels werden zu exorbitanten Spritpreisen führen, die dann nur noch wenigen Liebhabern erlauben wird ihr H-Kennzeichen Schätzchen mal am Wochenende auszuführen.

Farnsworth

Der Schnitt für in Deutschland gefahrene Autos liegt bei knapp 10 Jahren, nicht 12.
Wenn keine regulären Verbrenner mehr verkauft werden, werden auch die Tankstellen schliessen.

Aber jeder 911 Fan kann sich ja auch seinen Sprit in der Apotheke kaufen. Das wäre ja nicht zum ersten mal der Vertriebsweg.
Ob der dann Erdölbasiert oder aus E-Fuels besteht, spielt für ein paar Restfahrzeuge im einstelligen Zulassungsbereich ja kein Problem.

Die ganze Sache wird sich in diesem Jahrzehnt von alleine erledigen. 2025 fände ich jetzt etwas früh, da glaube ich nicht dran. Bis dahin wird eher die Modellauswahl mehr und mehr erweitert. Ich denke ein paar mehr Jahr wird es dauern. Wenn aber die BEV Zahlen steigen und die Verbrennerzahlen mehr und mehr langsam einbrechen, wird sich das Problem erledigen. Für die Autobauer lohnen sich dann irgendwann die Verbrenner nicht mehr. Erst recht nicht mit dem steigenden technischen Aufwand für die Abgasreinigung. Kleinstwagen stehen jetzt schon auf der Abschussliste, weil sich der Aufwand bei geringen Margen nicht lohnt.

„Wenn aber die BEV Zahlen steigen und die Verbrennerzahlen mehr und mehr langsam einbrechen, wird sich das Problem erledigen.“

Ja … was aber (zumindest von interessierter Seite!) dabei immer so „gern“ vergessen wird:
Durch einen sich selbstverstärkenden Effekt wird die sich bildende Riesen-Halde an immer schwerer verkäuflich werdende Verbrennern zusätzlich einen massiven Druck auf Neuverkäufe ausüben!

Norwegen hat KEIN Verbrennerverbot beschlossen, sondern lediglich das Ziel formuliert, 2025 keine Verbrenner mehr neu zuzulassen.
Indien hat bereits 2019 die Pläne für ein Verbrennerverbot 2030 zurückgezogen.
Schweden nimmt Biokraftstoffe explizit von künftigen Verboten aus und fördert gar die Umrüstung auf E85 und Biomethan.
Bleibt nur noch GB, aber auch die werden zurückrudern müssen.

Das Problem was ich sehe ist nicht was die Politik im Moment treibt sondern in den nächsten 5 Jahren, denn absehbar ist das uns nur 0.5 Grad noch von 1,50m höherem Wasserstand 2075 trennen, das wird verdammt knapp.
Auch wenn die Lobbyisten momentan schreien wie die Weltmeister und immer wieder Regierungen zum umschwenken bewegen wird es nur einen Weg geben, raus aus dem Verbrenner und raus aus dem Dreck Strom.
Das wird sich in den nächsten Jahren zeigen denn auch die Wetterbedingungen werden immer schlimmer werden…

Das ist mal wieder ein typischer Scheuer. Es ist einfach nicht zu fassen. Etwas halbherzig zu versprechen, was sowieso nicht zu ändern ist. Und dann auch noch eine Hintertür offenhalten, die noch E-Fuels ermöglicht. Wie lange müssen wir so einen Blödsinn noch ertragen? Merken die in Berlin eigentlich nicht, in welcher Verfassung ihr Personal ist?

Der Verkehrsminister ist bekanntlich ein echter Leistungsträger. Insofern wundert dieses Statement gar nicht. In der Tat brauchen wir ein knallhartes Euro 7 auch für Nutzfahrzeuge, so dass sich Verbrenner schlicht nicht mehr rechnen und ohne Frist zeitnah vom Markt verschwinden. Und natürlich benötigen wir nicht exakt 1 Million öffentliche Ladestationen. Aber wir benötigen ein ausreichend dichtes Netz an allen Autobahnen und in Hotspots.

Das klingt in der Tat sehr viel ernüchterner wie an anderer Stelle wo ich das gelesen habe. Da war ich richtig überrascht über Herrn Scheuer. Jetzt dann nicht mehr so richtig….

Da der Staat für jede dieser Ladestationen 900 Euro zuzahle, werde auch das bereits auf 400 Millionen Euro erhöhte Budget bald ausgeschöpft sein. Rechnerisch könnte das schon Ende April der Fall sein. 

Ja Mensch, wär hätte das nur ahnen können. Oh man…. Haben wir hier nicht erst vor einigen Wochen bei der Ankündigung der Erhöhung gemutmaßt, dass das Budget maximal bis zum Sommer reicht?

Von dem Ziel, bis 2030 eine Million öffentliche Ladepunkte zu schaffen, rückt Scheuer allerdings ab. Eine feste Zahl bringe nichts, sagte er. Der Bedarf sei entscheidend. Allerdings sollten es deutlich mehr als die von manchen vorgeschlagenen 200.000 sein. „Es gibt eine breite Spanne zwischen 200.000 und einer Million.

Recht hat er in dem Punkt, dass es keinen Sinn macht „zu viele“ Ladesäulen zu bauen. Wenn ich mich recht erinnere ist das EU Ziel, dass maximal 20 Fahrzeuge auf 1 Ladesäule kommen. Dummerweise bauen die Hersteller 20 BEVs sehr viel schneller wie der Bund eine Ladesäule besser gesagt bevor der Bund die Gelder für eine Ladesäule überhaupt freigegeben hat. Sollte man vielleicht in Vorleistung gehen, lieber Herr Scheuer.

Davon ab wird sich das Problem von selber erledigen in diesem Jahrzehnt. Die bei den Autokonzernen sind ja nun auch keine Amateure. Und wenn selbst VW sagt sie verkaufen 2030 voraussichtlich 70% rein elektrische Autos, Audi und General Motors ab 2035 keine Verbrenner mehr bauen wollen, dann dürfte das gewisse Gründe haben. Es bleibt zu hoffen, dass der Herr Scheuer ab Oktober dann sein Amt abgeben darf. Für die Weichenstellung der zukünftigen Mobilität ist er definitiv nicht geeignet. Das wird auch nichts mehr. Da kann er im Wahljahr noch so sehr versuchen seine grünes Gewissen zu finden.

Völlig richtig, was hier geschrieben wurde zum Thema im Allgemeinen und zu Herrn Scheuer im Besonderen. Hat seine Fachkompetenz ja mehrfach eindrucksvoll bewiesen. Und jetzt erst recht: Wenn man ab Herbst keinen Job mehr in der Politik hat, muss man sich rechtzeitig den Freunden in der Industrie empfehlen. Übliches Verfahren.

Um die in Deutschland hoch entwickelte Technologie des Verbrenners in die Zukunft zu führen,“

Ersetze „Verbrenner“ durch „Kutsche“ oder „Lochkarte“ schon sieht man was für ein großer Visionär der Herr Scheuer ist. Man sollte wissen, wann das Ende einer Technologie gekommen ist. Egal wie „hoch entwickelt“ sie ist.

absolut richtig man sollte endlich erkennen wann eine „Dinosauriertechnik obsolet ist“ und es sinnlos ist diese technik weiterzuführen wenn man damit das Ziel nicht erreichbar ist

Echt beSCHUERt die Stellungnahme.

Solange CSU-Politiker im Verkehrsministerium sitzen, solange wird es weiterhin große Tricksereien geben.

Scheinbar muss die CDU/CSU bei den Wahlen komplett abstürzen, damit endlich mehr Windräder und mehr saubere E-Autos kommen, die auch sparsam mit dem Ökostrom umgehen. Sowohl Wasserstoff (3-fache Strombedarf) auch als E-Fuels (x-facher Strombedarf) sind dabei fehl am Platze.

Das Verbrenneraus sollte früher kommen, denn auch danach laufen viele Verbrenner noch 15 oder 20 Jahre lang und verpesten die Luft. Hier sind E-Fuels nicht die Lösung, sondern nur eine Ausrede, damit die Verbrenner-Lobby eine Hebel hat, um den Verbrennerverkauf noch lange zu rechtfertigen.

Es werden Investitionen in zukünftige E-Auto- und Batterietechnik verzögert, wenn man mit E-Fuels das Verbrennerleben noch weiter verlängert – Tesla dürfte sich freuen und seinen Vorsprung ausbauen.

Wir haben gar nicht soviel Ökostrom und die Windräder kann man nicht endlos vermehren.

In Griechenland werden die schönsten Urlaubs- und Naturschutzgebiete durch massenhafte Windräder und die dafür erforderlichen Strassen zerstört, weil man mehr grünen Strom erzeugen will als man braucht, um den grünen Strom bzw. daraus erzeugte Produkte auch für den Export zu haben.

Es ist eine strombasierte, aber auch stromsparende Energiewende erforderlich, die möglichst wenig Energie importieren muss, denn eine Zerstörung der Umwelt andernorts und auf Kosten der dortigen Menschen ist keine schonende, soziale und wünschenwerte Energiewende.

Die Förderung der privaten Ladestationen ist die totale Steuerverschwendung. Für 98% reicht zuhause auch eine 16A CEE Dose aus. Bringt 3,7kw und das sind 40KWh in der Zeit wo das Auto zuhause steht. Ich würd mich nicht wundern, wenn da jemand mit verdient , der das beschlossen hat.

dieser JAMMERLAPPEN … früher meckerte die Industrie, Das geht nicht, Tod des Autos ,,,, und alles ging dann doch … aber der ANDI rafft das nicht! Wieder ein Kapitel des Versagens dieses Volksvertreters, in dem Fall des Volksverräters

Diese News könnten dich auch interessieren:

Kia EV6: Die pure Hochspannung – Unsere Eindrücke
Rekordfahrt im VW ID.3: Mit einer Batterieladung über 15 Pässe
VW-Konzern kann E-Auto-Absatz mehr als verdoppeln
24
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).