Tesla-Chef Musk stellt in durchgesickerter E-Mail neues Rekordquartal in Aussicht

Tesla-Chef Musk stellt in durchgesickerter E-Mail neues Rekordquartal in Aussicht

Copyright Abbildung(en): Christopher Lyzcen / Shutterstock.com

Die beiden Worte Tesla und Quartalsende in einem Satz haben in den letzten Jahren immer wieder für Aufruhr in der Elektroauto-Szene gesorgt. Vor allem, seitdem der Branchenprimus aus den USA von Rekord zu Rekord eilt. Eine weitere Bestmarke scheint Corona zum Trotz für das dritte Quartal 2020 bevorzustehen: Tesla-CEO Elon Musk spricht in einer durchgesickerten E-Mail an die Mitarbeiter von einem möglichen neuen Rekordquartal für Fahrzeugauslieferungen, so der stets gut informierte US-Blog Electrek.

Allerdings scheint der neue Rekord noch nicht in trockenen Tüchern zu sein: Alle Tesla-Mitarbeiter müssten „hart kämpfen, um ihn zu erreichen“, zitiert Electrek aus der Mail. Für Musks Mitarbeiter ist der Quartalsendspurt bereits Routine: Es gab bereits Quartale, in denen Tesla allein in der letzten Woche des Drei-Monats-Zeitraums gut 30 Prozent aller Fahrzeuge ausgeliefert hat. Diesmal allerdings sei ein zusätzliches Plus an Engagement notwendig, so Musk weiter. Tesla müsse seine bisherigen Tages-Auslieferungsrekorde übertreffen, um die neue Bestmarke zu erreichen.

Im Gegensatz zu anderen Autoherstellern ist Tesla im Besitz seines gesamten Vertriebssystems. Das heißt, Tesla ist auch Besitzer eines jeden Fahrzeugs, bis es an den Kunden oder die Kundin ausgeliefert wird. Dies hat große Auswirkungen auf die Finanzen und Bilanzen von Tesla, da der Umsatz erst nach der Auslieferung der Fahrzeuge erfasst werden kann und das Geld für die Produktion dieser Fahrzeuge im Voraus ausgegeben wurde. Dies hat zur Folge, dass Tesla jedes Quartal große Anstrengungen unternimmt, um seinen Lagerbestand zu reduzieren und gegen Ende des Quartals so viele Fahrzeuge wie möglich auszuliefern. Ein Anliegen, das Musk in der Mail als „als absolute Priorität“ bezeichnete. Es sei zudem äußerst wichtig, dass die Werksleistung in den verbleibenden zehn Tagen „so hoch wie möglich“ gehalten werde. Dies sei für den kalifornischen Markt „von entscheidender Bedeutung.“

Teslas letzte Rekordmarke stammt aus dem vierten Quartal 2019. Damals waren 112.000 Fahrzeuge ausgeliefert worden. Wall Street-Analysten gehen davon aus, dass Tesla nun im dritten Quartal 121.000 Fahrzeuge ausliefern kann. Im vergangenen Quartal lieferte Tesla 90.000 Fahrzeuge aus. Die Bilanz wurde jedoch durch eine Werksschließung aufgrund der Corona-Pandemie stark beeinträchtigt. Selbst wenn Tesla den neuen Rekord verfehlen sollte, wären die Auslieferungszahlen angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Bedingungen immer noch beeindruckend.

Quelle: Electrek – Tesla: Elon Musk says ‚record deliveries possible‘ in leaked employee email

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

8 Antworten

  1. Um die Zahlen noch irgendwie einschätzen zu können:
    120’000 macht bei den reinen Elektromobilen so etwa 20% der weltweiten Produktion, inkl. PHEV entsprechend weniger.
    Bei allen Automobilen (Produktion von 20 Mio. pro Quartal) sind es dann nur noch etwa 6 Promille (bzw. ein gutes halbes Prozent).

      1. Der VW-Konzern produziert pro Quartal etwa 2.5 Mio. Automobile. Also mehr als 20 mal mehr als Tesla. Oder anders ausgedrückt: VW produziert alle 20 Tagen so viele Automobile wie Tesla in einem Jahr – und das ohne ‚Gigafactories‘.
        Wenn wir nur Elektromobile betrachten, produzierte VW im Jahr 2017 erst einen Viertel so viel wie Tesla. In etwa zwei Jahren werden sie Tesla überholen. Wenn man Plug-In-Modelle dazu nimmt, sieht es für VW noch besser aus.
        Tesla ist unschlagbar, was das Marketinggeschrei im Verhältnis zu den Zahlen und die Hype-Wörter (Super-, Giga-, Hyper-, …) betrifft.
        Noch etwas ‚Lustiges‘ nebenbei: Tesla verdient an einem Fahrzeug einen Bruchteil dessen, was der deutsche Steuerzahler pro Fahrzeug subventioniert (durch Beiträge und Verzicht auf Steuern und Beiträge für die Strassen-Infrastruktur).

          1. Ja, und welches Auto nehmen Sie lieber, wenn Sie mit der Frau und den zwei kleinen Kindern im Winter in ein Bergdorf in die Winterferien fahren? Den VW Golf PHEV oder den Tesla Model 3?
            Oder: … und welche Marke hat in den USA gemäss neuesten Auswertungen mehr Service-Anrufe pro Fahrzeug?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).