CSU-Fraktionsvize Lange: “regenerative Kraftstoffe und Wasserstoff werden ihren Anteil am Energiemix im Verkehr haben”

Antriebsmix spielt bei Mobilität eine Rolle
shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 517237099

Die Diskussion um die Förderung von E-Autos scheint nicht zur Ruhe zu kommen. Zunächst hat Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte ankündigt, er wolle Elektroautos länger staatlich fördern als bislang geplant. VW seinerseits macht sich für eine bessere Förderung der Elektromobilität stark und stößt dabei auf Widerstand bei anderen, deutschen Automobilhersteller, welche nicht so radikal an die Sache herangehen wollen. Und auch Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) ist der festen Überzeugung: „Wir sehen die Potenziale der Elektromobilität als die wichtigste Größe bei der Klima- und Energiewende“.

Doch nun meldet sich auch Unions-Fraktionsvize Ulrich Lange (CSU) zu Wort und gibt zu verstehen, dass eine einseitige staatliche Förderung von E-Autos nicht die Lösung sei. So sei es zwar “immer gut, wenn der Finanzminister Geld für Mobilität und klimaschutzwirksame Maßnahmen in Aussicht stellt”, aber es ist eben auch zu kurz gegriffen, “andere erfolgversprechende Antriebe auch bei der staatlichen Förderung zu vernachlässigen”. So zeigt sich Lange zuversichtlich, dass “regenerative Kraftstoffe und Wasserstoff ihren Anteil am Energiemix im Verkehr haben werden”.

Schlußendlich wurde aber noch nichts abschließend beschlossen. Weder die Ausrichtung der Förderung rein auf E-Mobilität, noch die Verpflichtung sich auf andere Alternativen wie regenerative Kraftstoffe und Wasserstoff einzulassen.

Quelle: Heise.de – E-Autos: Union warnt vor einseitiger Förderung

3 Kommentare

  1. Dass auch Deutschland den Wasserstoffantrieb mal wieder verpennt ist einfach nicht zu fassen.
    Die Technologie ist schon lange da und das Ausbauszenario sollte deutlich forciert werden.

    Es führt am Ende kein Weg am Wasserstoff vorbei. Das wissen auch viele Forscher. Nur sollten endlich einmal alle an einem Strang ziehen und aus den Pötten kommen. Die Verunsicherung bei den Menschen muss ein Ende haben, sonst geht Deutschland den Bach runter.

    1. nein der wasserstoffantrieb wurde nicht verpennt er ist ebnen bis heute nicht wirtschaftlich da haben sich unsere ‘Hersteller schon seit jahren bemüht ein wasserstoffauto für den Massenmarkt zu produzieren sind aber immer wieder an technischen und jetzt vor allem an wirtschaftlichen problemen gescheitert für 1kg H2 muß 3-4 soviel energie aufgewendet werden auf 100km als ein e-auto verbraucht. Es ist ein wirtschaftlicher Unsinn am Wasserstoffantrieb festzuhalten hat auch Herbert Diess von VW endlich erkannt.
      Übrigens auch Syntetische Kraftstoffe sind Unsinn da Herstellungskosten bei unrentablen 4,50 Euro pro Liter
      ich will günstig fahren nicht immer noch teurer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.