BMW i4 erste Details aufgetaucht: 390 kw / 530 PS und 600 km Reichweite

BMW i4 - erste technische Daten bekannt

Copyright Abbildung(en): BMW AG

Im März 2018 haben wir bereits erfahren, dass BMW den BMW i4 als reines Elektroauto auf die Straße bringen wird. Dieser wurde uns im Rahmen der IAA 2017 noch als BMW iVision Dynamics vorgestellt. Soll nun aber tatsächlich in Serienreife auf den Markt kommen. Entsprechende Erlkönige wurden bereits gesichtet. Nun wurden auch erste technische Details bekannt.

BMW i4 setzt auf modulare Plattform

Der i4 wird höchstwahrscheinlich auf der universellen modularen CLAR-Architektur (für Benzin-, Diesel-, Plug-in-Hybrid- und Vollelektroautos) aufgebaut sein. Als modulare Plattform konzeptioniert soll der BMW i4 mit einem 80 kWh-Akku sowie einem E-Motor mit 390 kW / 530 PS daherkommen – zumindest ist dies eine der bekannten Varianten. Von 0 auf 100 km/h geht es damit in unter vier Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei 193 km/h liegen, wobei andere Berichte auch von über 200 km/h sprechen. Grundsätzlich soll es beim BMW i4 verschiedene Konstellationen geben – wahlweise ist nur hinten ein E-Motor eingebaut oder je einer vorne und hinten.

Wartet der i4 mit einer neuartigen E-Batterie auf?

Die Reichweite des BMW i4 wird mit 600 km nach WLTP angegeben. Wie bei anderen E-Autos üblich befinden sich die Batterien flach unter dem Boden in einem Rahmen verbaut. Bei ähnlicher Leistung sind die einzelnen Batteriepakete rund 40 Prozent flacher und auch deutlich kleiner als im i3, so heise.de. Inwiefern die 80 kWh-Batterie für 600 km in der Realität ausreicht ist allerdings fraglich. Rein rechnerisch kommt man bei der WLTP-Reichweite von 600 km und der Größe des Akkus auf einen Energieverbrauch von 13,3 kWh/100 km. Ob diese realistisch sind für ein Fahrzeug dieser Größe wird man sehen müssen.

Unabhängig davon welchen Energieverbrauch der BMW i4 auf die Straße bringt, geladen werden kann diese mit bis zu 150 kW, wobei dies nur der aktuelle Stand sein dürfte. Damit sollte es derzeit aber bereits in gut 35 Minuten von 0 auf 80 Prozent gehen Bis zum Serienstart in 2021 ist noch ein wenig Zeit. Stand heute ist geplant, dass die BMW Group 2021 mit dem BMW i3dem MINI Electricdem BMW iX3 sowie dem BMW i4 und dem BMW iNEXT über fünf voll elektrifizierte Modelle verfügt. Bis 2025 soll die Zahl auf mindestens zwölf Modelle steigen.

Quelle: Motor 1 – BMW i4 First Specs Leaked: 530 HP, 373 Miles Of Range

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

3 Antworten

  1. Ein übler BMW-Maketing-Gag. Erlkönigfotos zeigen den i4 als 4er Gran Coupe ( 3er Basis) mit Elektroantrieb. Auch der X3i basiert ja auf der 3er-Plattform. Studien auf Messen sollen darüber hinweg täuschen, dass BMW überhaupt keine Elektroplattform hat. Man muss die Batterie in der 3er- Plattform unterbringen, was auch das Batterie-Kompetenzzentrum erklärt: Spezielle Zellformen benötigt man vor allem aus Platzgründen. BMW wird nur so viele i4 produzieren, um die Strafzahlungen in den Griff zu bekommen. Landen werden sie bei Mitarbeitern, Händlern und Dienstwagenflotten. Aber vielleicht kommt ja doch noch eine abgespeckte Version, die Normalbürger bezahlen können. Derweil bleibt ihnen nur Tesla und bald VW. Das sind dafür ja auch echte Elektros.

    1. „… Derweil bleibt ihnen nur Tesla und bald VW. Das sind dafür ja auch echte Elektros. “

      und was ist mit dem ‚echten Elektro’ Renault ZOE?

      – bewährt sich seit 2013 auf dem markt = ausgereift
      – auch für normalbürger einigermassen bezahlbar
      – batteriemiete möglich – m.e. die einzig brauchbare variante, denn wer kauft schon ein gebrauchtes zb. 8-jahre altes e-auto mit abgelaufener garantie auf den akku??
      – unspektakuläres, aber perfektes alltagsauto mit tollen fahrleistungen und reichweite für kurz- und mittelstrecken
      – 100 km reichweite laden in ca. 45‘ an 22kW station (vergesst die 0 auf 80% angaben, haben mit der ladepraxis nix zu tun)
      – unzählige extras serienmässig (wie touchdisplay, standheizung & klima (mit app ein/auszuschalten!), rückfahrkamera, sitzheizung, licht & regensensor, PDC, Navi, keyless entry & go, radio/USB mit superklang, abgedunkelte scheiben hinten, lederlenkrad mit funktionstasten für tempomat + sprachsteuerung für telefon, navi etc., um nur einige zu nennen)

      fazit: aus meiner täglichen fahrpraxis (mit anderen automarken und seit 22 jahren BMW) hat mir mein(e) ZOE R110 die (schon verloren geglaubte) FREUDE AM FAHREN wieder zurückgebracht

    2. Sie arbeiten in der Entwicklungsabteilung von BMW?
      Woher wollen Sie wissen das BMW keine Plattform für Elektroantriebe hat?
      Und weshalb kündigt BMW mehrere Elwktrofahrzeuge basierend auf dieser “nicht vorhandenen” Architektur an??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).