Elektrisches "Tuk Tuk": Biliti Electric bringt GMW Taskman nach Europa

Elektrisches „Tuk Tuk“: Biliti Electric bringt GMW Taskman nach Europa

Copyright Abbildung(en): Biliti Electric

Das US-amerikanische Unternehmen Biliti Electric ist noch ein ganz junges Start-up und möchte Elektrofahrzeuge für die Stadt mit innovativen Funktionen vermarkten. Den Anfang macht der „GMW Taskman“, ein „Tuk-Tuk“-ähnliches, dreirädriges Fahrzeug, welches mit einem Batterie-Wechselsystem ausgestattet ist. Das Unternehmen möchte das E-Mobil auch nach Europa und speziell Deutschland bringen.

Der GMW Taskman ist ein kompaktes Frachtfahrzeug (LxBxH: 2,7 x 1,28 x 1,74 Meter) mit einer Nutzlast von 300 kg, das dank 4,5-kW-Motorleistung und einer Batterie mit 150 Ah (48 Volt) bis zu 40 km/h schnell sein soll. Die Batterien haben laut Biliti eine Reichweite von 80 km pro Ladung und sollen innerhalb von 3,5 Stunden wieder vollständig aufgeladen oder in etwa einer Minute ausgetauscht werden können. Das Aufladen erfolge über das Fahrzeug selbst oder durch direkten Anschluss an das Stromnetz. Der Taskman sei zudem das weltweit erste dreirädrige Elektrofahrzeug, das mit einem austauschbaren Batteriesystem (Smart Swap) ausgestattet ist.

In Portugal bereits ab 9.990 Euro erhältlich

Das Nutzfahrzeug werde laut Biliti unter anderem von E-Commerce-Unternehmen wie Amazon, Flipkart (Walmart), IKEA, SokoWatch, Uber und Zomato eingesetzt. Bis heute haben diese Fahrzeuge insgesamt über 32 Millionen Kilometer zurückgelegt und rund 12 Millionen Pakete zugestellt. Zudem soll es auch eine Version für die Müllabfuhr geben: den „DumpSTAR“. Dieser verfügt über ein hydraulisches Entladesystem und ein System zum Trennen der verschiedenen Abfallarten. Dank App und Cloud-Synchronisation sei auch eine intelligente Steuerung und Verwaltung des einzelnen Fahrzeugs oder der gesamten Flotte möglich.

Mitte November wurde bereits der Markteintritt in Portugal über das Tochterunternehmen GMW Europe verkündet. Hier plant das Unternehmen den Aufbau einer Produktionsstätte mit einer Kapazität von bis zu 500 Fahrzeugen pro Monat für den Vertrieb in ganz Europa. Dies entspricht einer Gesamtinvestition für die kommenden drei Jahre von rund 20 Millionen Euro in Portugal und auf dem europäischen Markt. Denn Portugal sei das perfekte Tor zu Europa, welches aufgrund zunehmender Beschränkungen und Fahrverboten für Biliti Electric besonders interessant sei. Der GMW Taskman ist in Portugal bereits zugelassen und ist zu einem Preis von 9.990 Euro erhältlich. Jener enthält bereits eine 7-kWh-Lithiumbatterie, die vom Benutzer ausgetauscht werden kann. Jede zusätzliche Batterie (die mit beiden Versionen des Fahrzeugs kompatibel ist) kostet 2.400 Euro.

Quelle: Biliti Electric

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Elektrisches „Tuk Tuk“: Biliti Electric bringt GMW Taskman nach Europa“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
14 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Das ist dann so etwas wie ein sogenanntes Lastenfahrrad, bloß ohne Alibi – Pedale :-)

diese Dinger gibt’s in China zu Hauf, nahezu selbe Spezifikation, wenn nicht sogar etwas mehr Motorleistung und größere Batterien, jedoch 50% günstiger.
leider genauso eine Abzocke wie Twizy und co.

Warum müssen die Startups mit 3 Rädern kommen?

Das 4.Rad fällt kostenmässig kaum ins Gewicht, macht das Fahrzeug aber viel fahrstabiler in Kurven.

Wenn in Marokko der Citroen Ami für knapp 7.000 Euro Endkundenpreis produziert werden kann, dann sollte auch eine Kofferbox-Version des Ami für knapp 10.000 Euro zu machen sein – mit 4 Rädern.

Aus dem Artikel:

„Die Batterien […] sollen innerhalb von 3,5 Stunden wieder vollständig aufgeladen oder in etwa einer Minute ausgetauscht werden können.“

Binnen einer Minute? Wie soll das gehen bei einem 7,2-kWh-Akku, der ca. 50 kg wiegt? Von einer Person (ohne Hilfs-Kraft/-Vorrichtung) sicherlich nicht – es sei denn, es wären mehrere Einzelpakete … :P

Kurz und bündig: mind. 20% zu hochpreisig. Eher 30-40%.

Immerhin stammt das Teil NICHT aus einer DIKTATUR, wie so manche HOCHPREISIGE Premiumkarre!!!

Diese News könnten dich auch interessieren:

NIO: Überzeugendes 3. Quartal / XPeng: Setzt auf Wachstum im 4. Quartal
Valmet Automotive fertigt erstes Vorserien-Fahrzeug des Lightyear 0
Polestar kündigt Premiere des SUV 3 und Sportvariante mit 380 kW an

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).