E-Plattform-Spezialist REE setzt auf E-Lieferfahrzeuge

Copyright Abbildung(en): REE

REE Automotive Ltd., aus Israel, ein Unternehmen aus dem Bereich der E-Mobilität, gab Mitte der Woche bekannt, dass man mit der Erprobung der neuen P7-Plattform für kommerzielle Lieferfahrzeuge und begehbare Transporter gestartet ist. Die P7-Plattform habe bereits einen konkreten Einsatzzweck im Hintergrund, da diese auf auf der Grundlage der funktionalen und betrieblichen Spezifikationen eines der weltweit größten Lieferunternehmen entwickelt wurde.

Wie das Start-Up aufführt sei die Elektro-P7-Plattform in der Lage bis zu 35 % mehr Pakete als vergleichbare Nutzfahrzeuge zu laden und kann bis zu 30 Fahrgäste bequem befördern. Hiermit sei die eigene Elektro-Plattform geradezu optimal für E-Fahrzeuge, welche in Zielmärkte wie Liefer- und Logistikflotten, Verkehrsbetriebe, Schulbusse und Mobilitätsanbieter zum Einsatz kommen. Wie zu erwarten setzt der Plattform-Spezialist auch bei dieser Plattform auf die bekannte REEcorner- und X-by-Wire-Technologie. Welche es ermöglicht, dass sich jedes Rad unabhängig voneinander bewegen kann, was die Fahrdynamik und die Sicherheit erhöht und Allradlenkung, -antrieb und -bremse ermöglicht.

Vergleichbar mit der eigenen Plattform für Pkw, habe man auch die modulare Plattform P7 entwickelt, um die Entwicklungszeiten von elektrischen Nutzfahrzeugmodellen radikal zu vereinfachen. Dabie wurde diese für Flottenbesitzer optimiert, die ihre eigene Nutzfahrzeugmarke, ein einzigartiges Design und eine Marktdifferenzierung durch die REE-Konfiguration und niedrigste TCO dank Battery-as-a-Service, Data-as-a-Service und schnellem REEcorner-Wechsel schaffen wollen. Auf dem Weg zur Produktion hat REE im vergangenen Jahr die Hauptlieferanten American Axle & Manufacturing (AAM) für die Lieferung von Hochleistungs-Elektroantrieben und Brembo für die Mitentwicklung und Lieferung des Bremssystems benannt.

„Die P7-Plattform ist für das Design, die Sicherheit und die Funktionalität von Nutzfahrzeugen von größter Bedeutung. Getreu unserer Vision, vollständige Modularität und Vielseitigkeit zu bieten, kann diese Plattform in verschiedenen Größen konfiguriert und für eine bestimmte Anwendung und einen bestimmten Einsatzfall optimiert werden“ – Daniel Barel, Mitbegründer und CEO von REE Automotive

Die grundlegenden Gemeinsamkeiten der innovativen P7-Architektur sind so konzipiert, dass sie erhebliche Entwicklungssynergien für weitere zukünftige REEcorner-Modelle über Fahrzeugklassen hinweg bieten. Dieser Architekturansatz bietet sowohl Kosten- und Zeitvorteile im Entwicklungsprozess als auch weitere Produktionseffizienzen durch die daraus resultierenden Skaleneffekte.

Erste technische Details hat REE bereits benannt, welche elektrische und autonome Fahrzeuge, die auf der P7-Plattform aufbauen erreichen können. Von Reichweiten von bis zu 595 Kilometer sowie einer Höchstgeschwindigkeit von um die 130 km/h ist die Rede. Hierbei soll die Plattform ein zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 7.500 Kilogramm erreichen. Die abgebildete Plattform ist 7,6 m lang und 2,4 m breit.

Quelle: REE – Pressemitteilung

Über den Autor

Sebastian Henßler hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „E-Plattform-Spezialist REE setzt auf E-Lieferfahrzeuge“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Stellantis-Chef warnt vor sozialen Problemen durch EU-Elektroauto-Strategie
Hyundai IONIQ 5: Unser Test, Eindrücke & Erfahrungen
Skoda setzt 2021 trotz Corona und Halbleitermangel weltweit 878.200 Fahrzeuge ab

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).