"Auch in der Innenstadt werden Charge-Hubs kommen"

„Auch in der Innenstadt werden Charge-Hubs kommen“

Copyright Abbildung(en): shutterstock / 2071413359

Die E-Mobilität gewinnt deutlich an Fahrt. Aus Klimaschutz-Gründen – aber auch, weil Regierungen sie fördern. Was uns im noch jungen Jahr 2022 erwartet, dazu gibt Hermann Winkler einige Einschätzungen. Er ist Manager bei EVBox, einem Unternehmen, das sich intelligenten Ladelösungen verschrieben hat.

So glaubt Winkler an einen zügigen Ausbau der Ladeinfrastruktur – getrieben von einer stetig steigenden Zahl zugelassener E-Autos. Gerade in Innenstädten wachse daher Bedarf an Schnelllademöglichkeiten, wie sie bisher vor allem an Fernstraßen zu finden seien. Schließlich bräuchten auch diejenigen eine alltagstaugliche Lösung, die weder zuhause noch am Arbeitsplatz laden könnten.

Nach Winklers Ansicht werden daher schnell „Charge-Hubs“ entstehen, an denen innerhalb kurzer Zeit – laut Umfragen sind 30 Minuten akzeptabel – 80 Prozent Ladung erreicht werden. Dies sei für den üblichen Alltag völlig ausreichend. In Berlin etwa gebe es bereits erste Projekte in dieser Richtung. „Parallel dazu werden immer mehr Arbeitgeber Ladelösungen für Mitarbeiter vor Ort anbieten“, so der EVBox-Manager. „Hierbei unterstützt auch die aktuelle KfW-Förderung für nicht-öffentliche Ladepunkte.

Für echte Umweltfreundlichkeit muss allerdings auch der Strom nachhaltig erzeugt werden. Da die Produktion von erneuerbarer Energie aus Sonne und Wind aber wetterbedingten Schwankungen unterliegt, sind verstärkt Zwischenspeicher nötig. Damit kann überschüssiger Strom entweder direkt in Akkus gespeichert oder in lagerfähigen Wasserstoff umgewandelt werden. Deshalb wagt Winkler die Prognose, dass in den nächsten Jahren viele traditionelle Tankstellen aus dem Straßenbild verschwinden und öffentlichen Lade-Hubs mit angeschlossenen Speichern Platz machen.

Auch das Stromnetz werde erweitert und erneuert werden müssen, so Winkler. Zudem werde es immer wichtiger, den Energiebedarf detailliert zu kennen und steuern zu können. Der in die Ladeinfrastruktur integrierten Software komme daher immer mehr Bedeutung zu. Sie ermittle zum einen den Bedarf und verwalte zum anderen die Ladelast. Aus diesem Grund gebe es bereits seit Juli vergangenen Jahres eine Richtlinie, die Steuerungsmodule auf Ladestationen verpflichtend vorschreibt. Winkler: „So soll garantiert werden, dass Netzbetreiber im Notfall die Energieversorgung regulieren können, um Überlastungen zu vermeiden.

Dies betreffe nicht nur die Charge Hubs – auch für Heimanlagen sei eine solche Steuerungssoftware notwendig. Immerhin werde die private Ladestation schnell zu einem der größten Stromverbraucher im Haushalt. Mehr Digitalisierung und mehr Software würden allerdings auch mehr Sicherheit erfordern. Winkler rät deshalb dazu, bei der Wahl einer Ladelösung auch darauf zu achten, dass diese nach entsprechend hohen Standards steuerbar ist.

Viel wird sich in naher Zukunft im Bereich städtischer Logistik tun, prognostiziert Winkler. Anders als im Fernverkehr sei in diesem Bereich relativ kurzer Strecken schon heuer ein deutlicher Anstieg von E-Fahrzeugen zu erwarten. Transportunternehmen seien verstärkt dabei, für die „letzte Meile“ auf Stromer umzustellen. Auch Müllabfuhren, Stadtwerke und Verkehrsunternehmen testeten diverse E-Fahrzeuge. Der Vorteil für die Städte liege auf der Hand: Weniger Lärm, weniger Feinstaub, weniger Abgase und mehr Lebensqualität.

Quelle: EVBox – Per Mail

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „„Auch in der Innenstadt werden Charge-Hubs kommen““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments

Die Idee ist Super und die Begründung nachvollziehbar. Ich persönlich würde mir gerne ein E-Auto kaufen, da ich es weder bei mir Zuhause noch auf der Arbeit aufladen kann ist es bisher noch nichts geworden. Hoffe dies kommt ASAP

Diese News könnten dich auch interessieren:

Faraday Future präsentiert FF 91 in luxuriösem Umfeld
Polestar verringert CO2-Emissionen je Fahrzeug in 2021 um sechs Prozent
Mercedes-Benz und Sila wollen Silizium-Hochleistungszellen in der G-Klasse einbauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).