Ferrari stellt seine Führung für das Zeitalter der E-Mobilität neu auf

Ferrari stellt seine Führung für das Zeitalter der E-Mobilität neu auf

Copyright Abbildung(en): Lawrence Carmichael / Shutterstock.com

Der italienische Sportwagenhersteller Ferrari hat fast sein gesamtes Managementteam erneuert, welches die Edelschmiede durch die Herausforderungen der Elektrifizierung und Digitalisierung führen soll. Dabei bekräftige Ferrari sein Fernziel: Bis 2030 will das Unternehmen klimaneutral sein.

Einer aktuellen Mitteilung von Ferrari zufolge wird Ernesto Lasalandra die Forschung- und Entwicklung leiten. Lasalandra wurde vom französisch-italienischen Chiphersteller STMicroelectronics eingestellt. Ebenfalls von STMicroelectronics kommt Angelo Pesci, der neue Chief Purchase and Quality Officer des Automobilherstellers.

Die Umgestaltung der Führungsebene ist einer der ersten großen Schritte von CEO Benedetto Vigna, der erst Anfang September diese Rolle übernahm. Er wechselte ebenfalls von STMicrolectronics zu Ferrari wechselte. Die Einstellung von zwei Führungskräften seines ehemaligen Arbeitgebers deutet darauf hin, dass Vigna sich an vertrauenswürdige Verbündete wendet, um die Transformation des Autoherstellers zu bewältigen, der sich bislang eher bedächtig auf die neue Ära sauberer, leiser und vernetzter Mobilität eingestellt hat.

Die neue Organisationsstruktur werde Innovationen weiter fördern, Prozesse optimieren und die Zusammenarbeit sowohl intern als auch mit Partnern verbessern, so Ferrari in der Mitteilung. In einigen weiteren Personalrochaden beförderte Ferrari interne Kandidaten auf neue Posten.

Silvia Gabrielli wurde zum Chief Digital and Data Officer befördert. Gabrielli, die 2019 von Microsoft zu Ferrari kam, soll den digitalen Transformationsprozess im gesamten Unternehmen vorantreiben und mehr datengesteuerte und digital fokussierte Prozesse einführen.

Gianmaria Fulgenzi wurde zum Chief Product Development Officer ernannt. Fulgenzi arbeitet bereits seit 2002 für Ferrari und hatte verschiedene leitende Positionen in der Produktentwicklung und -herstellung inne. Andrea Antichi wird Chief Manufacturing Officer. Antichi war zuvor Leiter der Fahrzeugentwicklung und arbeitet seit 2006 für Ferrari.

Man darf nun gespannt sein auf Vignas Strategie für das Zeitalter der Batterietechnologie und der digitalen Dienstleistungen. Ferrari will während eines Kapitalmarkttages im Juni weitere Details zu seinen Plänen mitteilen.

Quelle: Ferrari – Pressemitteilung vom 10.01.2022

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Ferrari stellt seine Führung für das Zeitalter der E-Mobilität neu auf“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

„Klimaneutral“ wird das Unwort des Jahres.
Die Produktion durchaus geiler aber sinnfreier nicht nachhaltiger Produkte wird kein Klima retten, sondern für noch mehr Belastung dieses sorgen.
Ein Fahrzeug kann nur nachhaltig, klimaneutral oder wie auch immer sein, wenn es recycléfähig aus recyceltem Material entsteht, und der Zweck nicht gerade den Tod von Milliarden Lebewesen bedeutet, welche anschließend chemisch aufwändig von der Karosserie entfernt werden.
Fahrzeugausstattungen mit Tierkadavern, BlingBling und mächtig viel Gewicht mögen zwar Luxus, Prestige oder was auch immer sein, entsprechen aber dem geistigen Stand des letzten Jahrtausends und nicht mehr dem heutigen Zeitgeist.
Must Have definiert sich durch Verzicht und Einsparung, ohne auf das Wesentliche und absolute Technik verzichten zu müssen. Weniger ist mehr.

Last edited 15 Tage zuvor by Peter Bigge von Berlin

Habe ich nicht letztes Jahr noch die Aussage von Ferrari gelesen, dass die Elektromobilität noch nicht für Sportwagen geeignet sei?

Immerhin ist bei Ferrari die Gefahr recht gering, dass der erste Stromer ein plumpes SUV wird 😉

Und was ist mit dem Flatulenzantrieb?

Diese News könnten dich auch interessieren:

VW: Konzern und Marke schaffen CO2-Ziele der EU
BMW bietet Umrüstung des Classic Mini zum Elektroauto an
Panasonic soll 2023 mit der Produktion neuer Tesla-Batterien beginnen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).