Canoo lässt doch nicht bei VDL in den Niederlanden fertigen, Fokus auf USA

NASA-Lieferant Canoo verzeichnet Rekordverlust, Überleben zweifelhaft

Copyright Abbildung(en): Canoo

Und wieder steht ein E-Auto-Startup offenbar vor dem Aus: der amerikanische Hersteller Canoo hat im ersten Quartal 2022 einen Verlust von über 125 Millionen US-Dollar (etwa 113 Millionen Euro) gemeldet. Das Unternehmen selbst hat daher „große Zweifel„, dass man das nächste Quartal überleben wird. Die Aktie gab um 11 Prozent nach.

Canoo hatte die ersten Modelle 2019 vorgestellt. Der Fokus liegt auf einem Minivan, einem Pick-up und einem Transporter, die alle auf einer gemeinsamen Skateboard-Plattform aufgebaut werden. Kooperationen mit Hyundai und Kia sowie Apple sind allesamt gescheitert. Nun macht dem Unternehmen auch noch ein Gerichtsverfahren zu schaffen, mit dem Canoo versucht, 61 Millionen US-Dollar an „Short Swing“-Gewinnen wieder hereinzuholen, die angeblich von DD Global Holdings – dem zweitgrößten Anteilseigner von Canoo nach CEO Tony Aquila – erzielt wurden. In den letzten Jahren haben zahlreiche Schlüsselführungskräfte das Unternehmen verlassen und das Unternehmen steht wegen seiner Verbindungen zu China in den USA unter Beobachtung, was den kürzlich unterzeichneten Vertrag mit der NASA für die Lieferung von Crew-Transportern beeinflussen könnte.

Aquila erklärte im Investorengespräch zum Quartalsabschluss, dass Canoo „Zugang zu mehr als 600 Millionen US-Dollar“ (540 Millionen Euro) Kapital habe, um den Produktionsstart zu finanzieren. Wenn nötig, könnte diese Summe sogar noch erhöht werden. Die genannten Finanzierungsoptionen zeigen aber, dass Canoo bereits mit dem Rücken zur Wand stehe, wie electrek anmerkt. Hinsichtlich der Produktion hinkt Canoo jedenfalls deutlich hinter seinen Zielen hinterher. Wollte man ursprünglich 3.000 – 6.000 Fahrzeuge pro Jahr bauen, waren es bisher gerade einmal 39. Für das zweite Quartal benötigt das Unternehmen nach eigenen Angaben mindestens 180 Millionen US-Dollar (162 Millionen Euro), dafür reichen die schnell verfügbaren Mittel in Höhe von 104,9 Millionen US-Dollar (95 Millionen Euro) wohl nicht aus. Daher musste das Unternehmen im Investorengespräch bekanntgeben, dass sich das Unternehmen nach den FASB-Regeln in Zahlungsschwierigkeiten befinde. Schafft es Aquila nicht, sehr kurzfristig noch viel Geld aufzutreiben, wird das Canoo wohl sinken.

Quelle: electrek.co – Canoo reports over $135M net loss for Q1, admitting „substantial doubt“ it can continue

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „NASA-Lieferant Canoo verzeichnet Rekordverlust, Überleben zweifelhaft“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Wieso denke ich bei solchen Meldungen immer direkt an Sono Motors??

wäre schade,
finde das Konzept recht gut.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Faraday Future präsentiert FF 91 in luxuriösem Umfeld
Polestar verringert CO2-Emissionen je Fahrzeug in 2021 um sechs Prozent
Mercedes-Benz und Sila wollen Silizium-Hochleistungszellen in der G-Klasse einbauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).