Wuling Nano EV: Mini-Stromer aus China mit 305 km Reichweite

Copyright Abbildung(en): Wulling General Motors

Der Wuling Hong Guang Mini EV ist erfolgreicher als das Tesla Model 3, wenn es um den absoluten Absatz von E-Autos in China geht. Mit dem Wuling Nano EV bringt der Hersteller nun ein zweites Modell auf den Markt. Mit dem Nano EV kommt ein zweisitziges Elektrofahrzeug mit praktischem „Free Two Go“-Design auf den Markt daher, das den Bedürfnissen der heutigen unabhängigen jungen Generation und reisefreudiger Paare entspricht.

Das erste Elektroauto der chinesischen Marke Wuling, das einem Joint Venture zwischen General Motors, dem chinesischen Autokonzern SAIC Motors und der ebenfalls chinesischen Guangxi Automobile Group entsprang, hat sich 2020 zum Verkaufsschlager in China entwickelt. Ähnliche Hoffnung setzt man in den Nano EV. Dieser präsentiert sich als kompakter 2.497 Millimeter langer, 1.526 Millimeter breiter und 1.616 Millimeter hoher Stromer, mit einem Radstand von 1.600 Millimetern. Seine Größe und sein Wenderadius von 3,8 Metern machen ihn zum idealen Fahrzeug für Pendler in der Stadt, da er ihnen das Ein- und Aussteigen in engen Räumen ermöglicht.

Das Elektroauto selbst kommt in lediglich vier Farben daher, welche zum eleganten Stil des Nano EV passen. Dabei spiegeln diese eigener Aussage nach den schlichten und komfortablen Innenraum wider, der über zahlreiche raffinierte Ablagemöglichkeiten verfügt, um die unterschiedlichsten Anforderungen zu erfüllen. Die maximale Leistung von 24 kW, bei einem maximalen Drehmoment von 85 Nm reichen vollkommen für das Vorankommen in der Stadt aus. Mit einer einzigen Ladung hat er eine Reichweite von bis zu 305 Kilometern. Mit einem optionalen 6,6-kW-Hochleistungs-Schnellladegerät kann der Nano EV in 4,5 Stunden vollständig aufgeladen werden.

Das Modell ist mit dem intelligenten Batteriemanagementsystem BMS ausgestattet und verfügt über eine Niedertemperatur-Vorwärmtechnik und eine Batterieisolierung zum Schutz der Batterie im Winter. Die Funktionen der Batterie können sogar über eine Smartphone-App aus der Ferne überwacht werden. In puncto Sicherheit überzeugt der Nano EV durch eine Karosserie, welche zu 40 % aus hochfestem Stahl und hochfestem warmgeformten Stahl verfügt. Außerdem setzt dieser auf eine elektronische Stabilitätskontrolle, eine elektronische Bremskraftverteilung, einen Berganfahrassistenten, ein Reifendruckkontrollsystem und ein Rückfahrradar. Preislich geht es umgerechnet ab 6.880 Euro los. Bei 8.270 Euro ist dann die „Vollausstattung“ des E-Fahrzeugs erreicht.

Quelle: General Motors – Pressemitteilung

Über den Autor

Sebastian Henßler hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Wuling Nano EV: Mini-Stromer aus China mit 305 km Reichweite“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
25 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen:
Ein Joint Venture zwischen GM – General Motors, SAIC Motors und der Guangxi Group bringt (nach dem riesigen Mini-EV-Erfolg) das Nano EV mit 300 km Nennreichweite ab knapp 7.000 € auf den Chinesischen Markt.
Für EU-Import wäre so ein Preis ab 10.000, max. rd. 12.000 € denkbar.
Wer von den hiesigen Anbietern zieht eine auch nur ähnliche Preiskarte – oder warten die, bis die Autozüge(!) aus China hier auf den Hof rollen?

Ufff.::::: wenn dann die Ampel noch den Führerschein ab 16 durchsetzt, kann Citroën mit dem Ami einpacken (und Opel mit dem baugleichen Rocks-e),

Schade das Daihatsu sich aus Deutschland zurückgezogen hat. Der Move und Core waren super gute Kleinautos. Die nun als e Variante….aber diese Lücke werden wohl die Chinesen füllen. Dem eSmart jedenfalls stehen harte Zeiten bevor. Der fängt ab 19.000€ an.

Würde dieses Auto denn den Zulassungsprozess in Europa schaffen? Die Sicherheit kostet ja doch eine Menge Geld ohne dass man sie direkt sieht.

„…reichen vollkommen für das Vorankommen in der Stadt aus“. Ich leite daraus die Drohung ab, dass das noch so ein (mit 45 km/h) wandelndes Verkehrshindernis wird!
Wann wird diese Fahrzeugklasse endlich auf 60 km/h hochgestuft, damit sie im Stadtverkehr mithalten können?
Oder gibt’s hier ein paar (einheimische) Lobbyisten, die den Markterfolg der (hauptsächlich chinesischen) Kleinfahrzeuge verhindern wollen?

Super Stadtauto

Hoffe, dass der Trend zu immer größeren und schwereren Autos bald vorbei ist und auch mal
moderne eAutos in der Polo Klasse auf den Markt kommen.

wenn Tesla auch in diesem Segment der erste mit einem guten Angebot wird, dann wird’s langsam sehr eng für VW & Co

Ich kann nicht erkennen, ob es sich um ein Auto oder ein Leichtfahrzeug handelt. Kennt Jemand die Höchstgeschwindigkeit und ist das Fahrzeug auf der Autobahn nutzbar?

Diese News könnten dich auch interessieren:

VW: Konzern und Marke schaffen CO2-Ziele der EU
BMW bietet Umrüstung des Classic Mini zum Elektroauto an
Panasonic soll 2023 mit der Produktion neuer Tesla-Batterien beginnen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).