Toyota-Nachhaltigkeit-Synthetische-Kraftstoffe

Toyota erprobt synthetische Kraftstoffe im Motorsport

Copyright Abbildung(en): Toyota

Der japanische Automobilkonzern Toyota feilt gemeinsam mit weiteren Partnern an der Herstellung, dem Transport und der Nutzung alternativer Kraftstoffe für Verbrennungsmotoren, um nachhaltiger zu werden. Die noch in der Entwicklung befindlichen Technologien werden im Rahmen von Rennen und Motorsportveranstaltungen getestet.

Um den CO2-Ausstoß im Verkehrssektor zu mindern, reicht die Elektrifizierung der Fahrzeugpalette allein nicht aus, so der Hersteller in einer aktuellen Mitteilung. Toyota arbeitet deshalb mit den Zweiradherstellern Kawasaki und Yamaha sowie den Automobilmarken Mazda und Subaru an Alternativen für klassische Verbrennungsmotoren und erprobt diese im Motorsport. Hierzu gehören vor allem synthetische Kraftstoffe: Nachdem Mazda bereits einen zu 100 Prozent aus Biomasse gewonnenen Diesel im Renneinsatz getestet hat, wollen auch Toyota und Subaru im nächsten Jahr mit Fahrzeugen in der japanischen Super Taikyu Series starten, die ebenfalls CO2-neutralen, aus Biomasse gewonnenen Kraftstoff nutzen. Der gemeinsame Wettbewerb im Rennsport soll die technologische Entwicklung beschleunigen.

Daneben könnten auch Wasserstoffmotoren eine Möglichkeit sein: Toyota hat ein solches Triebwerk, das mit Wasserstoff anstelle von Benzin betrieben wird und dadurch keinerlei CO2-Emissionen ausstößt, bereits im Rahmen des 24-Stunden-Rennens von Fuji erfolgreich getestet. Für den Einsatz im Motorsport wurden und werden Leistung und Drehmoment sukzessive verbessert. Parallel dazu prüfen Kawasaki und das an der Entwicklung des Toyota Motors beteiligte Yamaha den Einsatz eines Wasserstoffmotors in Motorrädern – weitere Zweiradhersteller wie Honda und Suzuki könnten sich dieser Forschungsinitiative anschließen.

Eine wichtige Rolle spielt dabei aber, dass Herstellung und Transport des Wasserstoffs „grün“ erfolgen müssen, also ohne den Verbrauch fossiler Energien. Toyota arbeitet hier mit Partnern und lokalen Gemeinden wie Fukuoka City zusammen. Die in der gleichnamigen Präfektur gelegene Stadt produziert Wasserstoff mithilfe des bei der Abwasseraufbereitung entstehenden Biogases, was keine zusätzlichen Emissionen verursachen soll.

Da im Motorsport zudem eine schnelle Betankung entscheidend ist, hat Toyota den Pumpendruck erhöht: Dadurch lassen sich Rennwagen in nicht einmal zwei Minuten mit Wasserstoff befüllen – ein Beispiel dafür, wie sich Verbesserungen im Motorsport auch positiv auf den normalen Straßenverkehr auswirken könnten.

Quelle: Toyota – Pressemitteilung vom 15.11.2021

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Toyota erprobt synthetische Kraftstoffe im Motorsport“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
27 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Viele Wege führen zur Klimaneutralität. Wir werden sehen, wer welchen Anteil gewinnt oder ob einer alles überflügeln kann. Das Rennen ist weiterhin offen, da noch viele Runden zu fahren sind. Da Toyota bisher nicht durch übermäßige Investitionen in E-Mobilität aufgefallen ist, kann es bei alternativen Kraftstoffen mehr investieren. Oft wird Toyota ein Verschlafen bei der E-Mobilität vorgeworfen. Ich denke, das ist zu einfach. Die haben auch schlaue Leute und wechseln sich immer wieder mit VW als weltgrößtem Autohersteller ab. Diese Position werden sie wohl kaum leichtfertig verspielen.

Leider löst auch sog. “Bio“ Gas unsere Umweltprobleme nicht. Kann sein, dass das für Nischen wie den Motorsport eine gute Sache ist.

Oder Synthetisches Kerosin für Langstreckenflüge. Oder eben Wasserstoff für Idustrielle Prozesse.

Da sehe ich durchaus einige Einsatzmöglichkeiten. Beim Automobil eher nicht. Hier scheint mir der Einsatz der Batterietechnologie geeigneter zu sein.

Es zeichnet sich ja auch bereits ab. Hier in der Schweiz ist ein nahezu exponentieller Anstieg der reinen BEV Verkäufe zu beobachten. Und das trotz fehlender Subventionen.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Evetta Openair: Elektro-Cabrio von Isetta inspiriert
Mercedes startet Produktion des Hypercars AMG ONE
NIO plant Batteriewechselstationen in Deutschland entlang der Hauptreiserouten

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).