Die Nachfrage nach Elektroautos steigt, während der Verbrenner-Markt einbricht

Die Nachfrage nach Elektroautos steigt, während der Verbrenner-Markt einbricht

Copyright Abbildung(en): ginger_polina_bublik / Shutterstock.com

Die Verkäufe von Elektroautos beliefen sich 2019 weltweit auf 2,1 Millionen und übertrafen damit ein bereits rekordverdächtiges Jahr 2018. Der Bestand an Elektroautos stieg im Vergleich zu 2018 um 40% auf 7,2 Millionen. Allein in Europa wurden in 2020 727.927 Elektroautos sowie 606.466 Plug-In-Hybride zugelassen. Im Dezember 2020 war bereits jede vierte Zulassung ein Hybrid- oder Elektrofahrzeug. Dabei deutet wenig darauf hin, dass dieser Aufwärtstrend nachzulassen droht. Eine Mischung aus technologischen Fortschritten, Infrastrukturinvestitionen und politischen Zusagen lassen die Zahlen der Elektrofahrzeuge auf den Straßen steigen, und es ist noch längst kein Ende in Sicht.

Es wird geschätzt, dass die Verkäufe von Elektroautos bis 2025 11,2 Millionen erreichen könnten, gefolgt von 31,1 Millionen bis 2030. Wir gehen davon aus, dass die Prognosen Dritter die Durchdringungsraten häufig unterschätzen. In europäischen Schlüsselmärkten wie Deutschland und Großbritannien stieg die Nachfrage selbst auf dem Höhepunkt des Lockdowns im März 2020 im dreistelligen Bereich, während die Verkäufe von Verbrennungsmotoren (ICE) um 50 % einbrachen.

Es gibt mehrere Faktoren, die den Verkauf von Elektrofahrzeugen vorantreiben und damit auch die Nachfrage nach Halbleitern erhöhen werden. Der erste Faktor sind staatliche Fördermaßnahmen, die den Einsatz von Elektrofahrzeugen unterstützen. Der zweite sind die sinkenden Kosten für Batterien.

Die Europäische Union hat sich verpflichtet, bis zum Jahr 2030 mindestens 30 Millionen emissionsfreie Fahrzeuge auf ihren Straßen zu haben und betont, wie wichtig es dabei ist, in die Bereitstellung einer intelligenten Ladeinfrastruktur, wie z. B. öffentliche Ladestationen, zu investieren, um dieses Ziel zu erreichen. Die Mobilitätsstrategie der Europäischen Kommission stellt fest, dass die Hersteller bereits stark in batterieelektrische Fahrzeuge investieren und die Akzeptanz von Autos, Lieferwagen und Bussen, die in Städten eingesetzt werden, wächst. In den USA hat die Regierung von Präsident Biden ebenfalls Pläne vorgestellt, mehr als 500.000 Ladestationen zu bauen und den Fuhrpark der Regierung von etwa 650.000 Fahrzeugen durch Elektromodelle zu ersetzen.

Die wachsende Beliebtheit von Elektrofahrzeugen ist auch auf die erheblichen Verbesserungen im Bereich der Technologie zurückzuführen, die in den letzten Jahren erzielt wurden. Die International Energy Association (IEA) stellt fest, dass die Elektrofahrzeuge von heute eine um 20 % bis 100 % höhere Batterie-Energiedichte aufweisen, als im Jahr 2012, und dass die Batteriekosten seit 2010 um mehr als 85 % gesunken sind. Wir sind der Ansicht, dass Automobilhersteller batteriebetriebene Elektroautos (BEV) genauso profitabel herstellen können wie Verbrennungsmotoren, sobald die Batteriekosten einen „Tipping Point“ von 100 $/KWh erreicht haben. An diesem Punkt werden sich die aktuellen Prognosen für Elektroautos als zu pessimistisch erweisen. Es hat nur zwei Jahrzehnte gedauert, bis das Auto dem Pferd einen Anteil von 95 % abgenommen hat; wir erwarten eine ähnlich schnelle Revolution bei der Elektromobilität, die die Nachfrage nach Halbleitern deutlich erhöhen wird.

Heute ist die Lieferkette stark konsolidiert und hängt in bestimmten Schritten des Herstellungsprozesses von einer Handvoll Akteure ab. Derzeit erleben wir eine Kombination aus sich beschleunigenden strukturellen Kräften und einem schneller als erwarteten Aufschwung bei zyklischen Produkten, was aufgrund der hohen Konzentration zu einigen Engpässen führt. Diese Engpässe haben die Automobilproduktion bereits stark beeinträchtigt und haben das Weiße Haus dazu veranlasst, mögliche langfristige Lösungen zu erarbeiten.


Zum Autor: Gérard Guerdat studierte Business Management an der Universität Genf und ist seit 2020 Equity Analyst bei Lombard Odier Investment Managers (LOIM). Zuvor war er bei SYZ Asset Management tätig. Lombard Odier Investment Managers (LOIM) ist der Asset-Management-Arm der Lombard Odier Gruppe. Mit mehr als 140 Investmentexperten verfügt die Gesellschaft über ein globales Geschäft mit einem Netzwerk von insgesamt 13 Büros in Europa, Asien und Nordamerika.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Die Nachfrage nach Elektroautos steigt, während der Verbrenner-Markt einbricht“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
25 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Hallo!

Die Anzahl der BEV Bafa-Bestellanträge ist im Februar ca 18000, im März ca 26000 gewesen. Dies beinhaltet Private und Unternehmen! Nehmen wir an, 50% sind Private, so waren es 9000 und 13000. Also: Wieviel Privatbesitzer werden es am Jahresende wohl sein???

die Disruption hat angefangen und die Hersteller werde wohl die nächsten 5-10 Jahre nicht in der Lage sein die Nachfrage zu befriedigen

Es bleibt abzuwarten, inwieweit die stark wachsende Nachfrage an Elektroautos die Verbrenner Verkäufe der großen OEMs weltweit cannibalisieren wird – das könnte in einem ziemlichen Blutbad enden.
Toyota scheint ja immer noch auf H2 zu hoffen, zumindest das hat VW – Gott sei Dank – verworfen.
Mal sehen, welche OEM 2025 oder 2030 die meisten Fahrzeuge im gesamten Weltmarkt platzieren wird – ich habe da ja meine eigene Meinung ;-)
time will tell

Ich finde es nicht gut, dass reine BEV und Hybridautos meist in einen Topf geworfen werden, so auc in diesem Artiel. Es gibt genügend Untersuchungen, die feststellen, dass Hybridautos oft doch nur mit Verbrennungsmotor gefahren werden. Das lässt den Schluss zu, dass Hybridautos nur gekauft werden, um an die staatliche Förderung zu kommen. Was dann im Betrieb passiert, ist den Nutzern oft wurscht. Dem Klima bringt das nichts und es muss aufhören, bei den Verbrauchs- , Schadstoff- bzw. Co2-Werten theoretisch errechnete Phantasiewerte anzugeben, die in der Praxis nicht zu erreichen sind. Das schaut ein wenig nach Betrug am Steuerzahler aus, der für die gigantischen Förderbeträge aufkommen muss.
Freuen kann sich darüber nur die Autoindustrie, nicht das Klima.

Ich bezweifle diese Aussage: „Es hat nur zwei Jahrzehnte gedauert, bis das Auto dem Pferd einen Anteil von 95 % abgenommen hat“. Wer hat dafür Belege?

Wenn man großzügig ist und 1886 (Benz Motorwagen #1) als Startdatum des Autos bezeichnet, dann wäre zwei Jahrzehnte später 1906. Laut Statista [1] gab es im Jahr 1906 gerade mal 10.000 Automobile in Deutschland. Die Aussage „95%“ im Artikel müsste folglich vollkommen falsch sein.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/249900/umfrage/historische-entwicklung-von-kraftfahrzeugen-in-deutschland/

Wäre auch sehr zu begrüßen wenn analog dazu die Ladestationen erweitert werden.

Das nenne ich mal einen Lichtblick.
Während die deutschen Politiker noch die Verbrennerindustrie unterstützen, kündigt Amerika an den Regierungsfuhrpark zu elektrifizieren.
Die Industrie zu animieren um die Mobilitätswende und Klimaneutralität zu erreichen, das liegt unseren Politikern fern.
Ich habe mehrere Anfragen bezüglich BEV-Dienstwagen an die deutschen Parteien gesendet und keine Antwort bekommen.
Verlogen sind sie, oder sagen dem deutschen Bürger nichts und machen immer so weiter, weil ja angeblich die Arbeitsplätze darunter leiden.
Ja die vielen Leiharbeiter aus dem Ausland, die nicht in die Sozialkassen zahlen, jaja, schlimm. Ach ja die Krankenkassenbeiträge sollen schon wieder steigen und die Rente wird wohl doch etwas weniger. Noch Fragen?
Wir und die nachfolgenden Generationen leiden darunter, dass immer noch die toten Pferde, Verbrenner als Plug-in-Hybrid, gefördert werden und schon mehr als 500 Mio. aus diesem Fördertopf bekommen haben.
Ich habe jetzt fast alle BEV´s gefahren, die auf dem deutschen Markt angeboten werden. In den anschließenden Verkaufsgesprächen bin ich bei den deutschen Automobilherstellern auf die viel günstigeren Plug-in-Hybride hingewiesen worden. Her S. ich möchte Ihnen aber lieber einen Plug-in-Hybrid verkaufen, das ist die Zukunft, damit fahren Sie richtig.
Nein, ich möchte ein BEV.
Da haben wir aber lange Lieferzeiten, ich gebe ihnen günstige Konditionen.
Nein, ich möchte einen BEV.
Herr S., Sie haben mich nicht verstanden. Nehmen Sie einen Plug-in-Hybrid zu günstigeren Konditionen, ich lege noch einen Satz Winterreifen drauf.
Nein, ich möchte einen BEV.
Wir können Ihnen noch ein Service-Paket drauflegen. 5 Jahre Inspektionen kostenfrei.
Nein, ich verabschiede mich.
Sie werden sehen die Plug-in-Hybride setzen sich durch.
Komisch, was haben diese Verkäufer nicht verstanden? Die Vorstandsbosse und Aktionäre setzen diese Verkäufer natürlich unter Druck. 1.000€ Grundgehalt und die Provision für Verbrenner ist natürlich großzügiger angelegt.
Schade für unsere Nachkommen und unsere Umwelt.
Das muß verboten werden.
Ich hoffe auf eine neue Regierung, die ehrlicher ist, als die CDU.
Abschaffung von dreckigen Subventionen und Investitionen in eine lebenswerte Welt.
Verpassen wir den technologischen Umstieg?
Ich sage ja, denn auch alle Batteriewerke, die in Deutschland gebaut werden sollen (außer TESLA) sind Chinesische Unternehmen. Das hat die Politik ja alles toll hingekriegt. Damit wird die Unterdrückung der Uiguren, die unsere Teile für die Automobilindustrie (z.Bsp. VW) herstellen, mit gefördert.
Unmenschlichn und unverantwortlich diese ganze Gier nach Geld und Macht.

Es stimmt das die Nachfrage nach Elektroautos steigt, aber die Preise steigen auch mit, also das günstigstes Elektroauto von ein deutschen Hersteller fängt bei 22.000 Euro an.
Glaube das jeder zugeben würde das die sau Teuer sind.

Diese News könnten dich auch interessieren:

ŠKODA ENYAQ iV 80: Test, Eindrücke und Erfahrungen
So fährt sich der Brightdrop EV 600 – E-Transporter im Dienst von FedEx
Voller Umstieg auf 4680-Zellen beim Model Y verzögert sich

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).