General Motors übersteht E-Auto-Rückruf mit blauem Auge

General Motors übersteht E-Auto-Rückruf mit blauem Auge

Copyright Abbildung(en): General Motors

General Motors weitete den Rückruf des Chevrolet Bolt EV freiwillig auf die verbleibenden Fahrzeuge des Modelljahres 2019 und alle Fahrzeuge des Modelljahres 2020- 2022 aus, einschließlich des Bolt EUV. Somit lässt sich festhalten, dass GM alle seine E-Autos zurückgerufen hat, um entsprechend gegen ein erhöhtes Brandrisiko vorzugehen. Mittlerweile wurde geklärt wer für die Kosten aufkommt.

In einer gemeinsamen Vereinbarung gaben General Motors und LG Electronics zu verstehen, dass letztgenannte die Kosten und Ausgaben im Zusammenhang mit dem Rückruf von Chevrolet Bolt E-Autos aufgrund von Herstellungsfehlern in den von LG gelieferten Batteriemodulen übernehmen wird. Als Ergebnis der Vereinbarung wird GM eine geschätzte Rückerstattung in seinen Gewinnen des dritten Quartals ausweisen, die 1,9 Milliarden Dollar von 2,0 Milliarden Dollar an Kosten im Zusammenhang mit den Rückrufen ausgleichen wird. General Motors kommt somit mit einem blauen Auge aus dem wohl größten E-Autorückruf weltweit aus.

„LG ist ein geschätzter und respektierter Zulieferer von GM, und wir freuen uns über diese Vereinbarung“, sagte Shilpan Amin, GM Vice President, Global Purchasing and Supply Chain. „Unsere Entwicklungs- und Fertigungsteams arbeiten weiterhin zusammen, um die Produktion neuer Batteriemodule zu beschleunigen, und wir erwarten, dass wir noch in diesem Monat mit der Reparatur von Kundenfahrzeugen beginnen können.“

Ausschlaggebend für die Rückrufaktion war die Tatsache, dass in seltenen Fällen die an GM gelieferten Batterien für diese Fahrzeuge zwei Herstellungsfehler – eine gerissene Anodenlasche und einen gefalteten Separator – in derselben Batteriezelle aufweisen können, was das Brandrisiko erhöht. Aus Gründen der Vorsicht wird GM die defekten Batteriemodule in den Chevrolet Bolt EVs und EUVs durch neue Module ersetzen.

In Deutschland fallen unter den Rückruf rund 1.500 Fahrzeuge, die zwischen 2017 und 2019 unter der Marke Opel und der Modellbezeichnung Ampera-e verkauft wurden. Weltweit ist die Rede von rund 142.000 Fahrzeuge der Modelljahre 2017 und jünger von General Motors. Ähnliche Probleme gab es bereits bei Hyundai. Ebenfalls mit Batteriezellen von LG.

Quelle: General Motors – Pressemitteilung

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „General Motors übersteht E-Auto-Rückruf mit blauem Auge“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Ich bin gespannt an welcher Stelle die zu ersetzenden Batteriemodule dann in der Folge fehlen werden – andererseits, so wirklich viele Fahrzeuge sind ja nicht betroffen 😉

Diese News könnten dich auch interessieren:

Sono Motors zieht es an die Börse
Ford Mach-E GT: Der zügellose Mustang – Unsere Eindrücke
Stellantis und TheF Charging bauen öffentliches Ladenetz in Europa auf
1
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).