Beobachtung: E-Batterien werden zu Polens Exportschlager

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1455249980

Polen kam mit einem Minus von lediglich 2,8% des BIP relativ gut durch die Corona-Krise. Dies verdankt die polnische Volkswirtschaft vor allem den Erfolgen im Bereich des Exports von Industriegütern. Entscheidend dabei waren die Elektrobatterien für die deutschen E-Automodelle. Hier sind die Verkaufszahlen im 3. und 4. Quartal 2020 besonders stark angestiegen. Doch nicht nur Deutschland, auch Produktionsstätten in Frankreich und Italien bezogen ihre Batterien gern aus Polen.

Im 3. Quartal 2020 stieg der Anteil von elektrischen Batterien am Gesamtexport Polens im Vergleich zum Vorjahr um das Fünffache. Insgesamt wurden in diesem Zeitraum E-Batterien im Wert von umgerechnet 0,5 Milliarden Euro ausgeführt.

Die Investitionen in diesen Industriezweig haben enorm an Dynamik gewonnen. In Jaworzno wurde gerade die erste Produktionslinie für Daimler in Betrieb genommen. Weitere zwei Produktionslinien sollen demnächst folgen. Mindestens eine der Produktionslinien wird explizit für den Mercedes EQA produzieren. Geplant ist die Herstellung von bis zu 100 000 E-Batterien jährlich. Für Daimlers ist dies die einzige Investition dieser Art außerhalb Deutschlands.

LG Energy Solution investierte in die neue E-Batteriefabrik bei Wrocław 3,2 Milliarden Euro. Die Produktion begann an diesem Standort am 1. Dezember letzten Jahres. Zu den wichtigsten Abnehmern zählt der Volkswagen Konzern. LG Energy Solution geht in einer Pressemitteilung davon aus, dass dieser Standort zum wichtigsten Produktionsstandort für EV in ganz Europa werden wird. Der koreanische Hersteller begann schon 2016 in Polen aktiv zu werden. In den nächsten Jahren folgten weitere Ausbauschritte. Ende 2021 soll die Fabrik ihre vollständige Kapazität erreichen können. Das Unternehmen geht davon aus, dass bis zum Jahr 2022 an diesem Standort bis zu 6 000 Mitarbeiter beschäftigt sein werden.

Im zentralpolnischen Konin hat der Bau einer Nickelkathodenfabrik von Johnson Matthey begonnen. Auch hier soll der jährliche Output zukünftig bei 100 000 E-Batterien im Jahr liegen. Im schlesischen Nysa hat sich Umicore niedergelassen. Der belgische Konzern möchte hier mit der Produktion im Laufe dieses Jahres beginnen. Rund 400 Mitarbeiter werden mittelfristig an diesem Standort Arbeit finden. Die Kathodenmaterialien, die Umicore herstellt, sollten den Batterieherstellern zugeliefert werden.

Doch nicht alle Versuche sich in Polen niederzulassen, sind erfolgreich. Der chinesische Elektrolithhersteller Guotai-Huarong wollte in Oława investieren. Damit wollte das Unternehmen die in der Nähe gelegene LG Chem-Fabrik beliefern. Diesem Engagement standen jedoch einige ungeklärte Umweltfragen im Weg, sodass zumindest aktuell in Oława keine Investitionen geplant sind. Die Lokalpresse berichtete aber, das Guotai-Huarong weiterhin unbedingt in Polen produzieren möchte und bereits nach neuen Standorten sucht, die entlang der Verkehrsachse Wrocław-Poznań liegen sollen.

Der Erfolg der polnischen Standorte steht im direkten Zusammenhang mit der deutschen Automobilindustrie. Wenn, wie geplant, die deutschen Hersteller ihr E-Autoportfolio ausweiten, hat dies positive Auswirkungen auf die E-Batterieherstellung in Polen. Besondere Hoffnung wird auch auf den eigenen polnische BEV-Markt gesetzt. Man hofft in Zukunft auch polnische E-Autohersteller entsprechend ausrüsten zu können.


Aleksandra Fedorska ist polnisch-deutsche Politologin und Publizistin. Sie arbeitet als Korrespondentin für polnische und deutsche Medien in den Fachbereichen Energiepolitik und E-Mobilität. Fedorska lebt und arbeitet im schleswig-holsteinischen Jagel und in der polnischen Stadt Poznań.

Über den Autor

Hinter dem Redaktions-Account von Elektrauto-News.net verbergen sich externe Redakteure, welche als Experten in Ihrem Bereich entsprechende Fachberichte für unser Magazin beisteuern.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Beobachtung: E-Batterien werden zu Polens Exportschlager“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
14 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Polen hängt relativ stark am Kohlestrom – gibt es Berichte über den „verwendeten“ Strom bei der Akkuproduktion?
Sind hier häufiger erneuerbare Energien anzutrefen?
Danke für eine Info 🙂

Hallo. Das finde ich sehr spannend. Mir kommen ähnliche Fragen auf wie von Manuel. Warum wird Polen ausgesucht? Sind die Lohnkosten bei der Produktion von Akkus so ausschlaggebend? Oder evtl. auch niedrigere Umweltstandards? Polen hat derzeit fast ausschließlich Kohlestrom, der ist zwischenzeitlich teurer als erneuerbarer Strom. Jetzt wird es noch schlimmer denn Polen möchte mit EU Fördergeldern in Milliardenhöhe ein neues AKW an die deutsche Grenze bauen. Dann wird der Strom in Polen nicht nur gefährlicher sondern auch noch viel teurer und das trotz der Milliardenverschwendung der EU Gelder. Wo kommt dann eigentlich der Atommüll hin?
Die Akkuproduktion in Polen nimmt mir persönlich etwas den Spass an der Elektromobilität weil mir nur allzu bewusst wird, dass in der Umweltverträglichkeit bei der Herstellung der Fahrzeuge noch viel zu tun ist. Ich hoffe die Hersteller versuchen nicht weiter alles grün zu reden sondern tatsächlich auch mal etwas zu verbessern in Sachen Nachhaltigkeit. Die Chancen standen nie besser als aktuell.

ich will doch hoffen das die deutschen Autokonzerne dann hoffentlich darauf bestehen/fordern und es sich auch nachweisen lassen das für die Batteriefertigung auch nur erneuerbaren Strom verwendet werden darf. sonst wird das nicht besonders bei VW und ihrer Behauptung sie würden ihre E-Autos co2 neutral herstellen

Kohlekumpel werden Batteriespezialisten, na das ist doch was.
Polen hat ein massives Problem mit dem Kohlebergbau. Einerseits ist er zu teuer, andererseits arbeiten sehr viele Menschen in der Kohleindustrie, die man nicht einfach vor die Tür stellen will und kann. Kommen jetzt massiv neue Arbeitsplätze durch die EMobilität und hoffentlich auch durch den Ausbau der Erneuerbaren, dann wird dieses Problem schnell ein sehr kleines.

Diese News könnten dich auch interessieren:

VWs ID-Modelle sollen auch ohne Straßenmarkierungen die Spur halten können
Hyzon Motors: Welche Rolle das neue Werk in Winschoten (NL) spielt
Tesla Cybertruck: Produktionsstart erst ab April 2023

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).