Hyundai: Bis zu 8.000 Euro Umweltprämie für E-Autos

Hyundai: Bis zu 8.000 Euro Umweltprämie für E-Autos

Copyright Abbildung(en): Hyundai

Bereits am gestrigen Freitag hat Renault beschlossen nicht mehr länger auf den Umweltbonus zu warten und schafft Fakten. Ab sofort zahlen diese 6.000 Euro Elektrobonus für alle E-Modelle. Kurz darauf zieht nun Hyundai nach und gewährt Käufer eines Hyundai mit batterieelektrischem Antrieb oder eines Plug-in-Hybriden Kaufvorteile von bis zu 8.000 Euro. Denn Hyundai verdreifacht den aktuellen Herstelleranteil des Umweltbonus (2.000 Euro) beim Kauf eines Hyundai Kona Elektro oder Hyundai Ioniq Elektro.

Die 8.000 Euro setzen sich in diesem Fall aus dem aktuell gültigen Umweltbonus des BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) von 2.000 Euro und dem verdreifachten Herstelleranteil von 6.000 Euro zusammen. Für den Ioniq als PHEV gibt’s von Hyundai 5.000 Euro, vonseiten des BAFA gibt es die 1.500 Euro Umweltbonus oben drauf. Diese können wie gewohnt mit Vorlage der verbindlichen Fahrzeugbestellung beantragt werden.

Hyundai will nicht länger auf neuen Umweltbonus warten

Hyundai greift somit im Fall der E-Modelle der zukünftig geplanten Umweltprämie vor – und packt 2.000 Euro drauf. In der Summe kann der Käufer eines Kona Elektro oder Ioniq Elektro also 8.000 Euro und eines Ioniq Plug-in-Hybriden 6.500 Euro erzielen, wenn er den staatlichen Anteil beantragt. Wir erinnern uns: Seit Wochen warten Kunden auf das Inkrafttreten der bereits beschlossenen erhöhten E-Auto-Prämie.  Der Umweltbonus soll unter anderem für rein elektrische Fahrzeuge mit einem maximalen Nettolistenpreis von 40.000 Euro von 4.000 auf 6.000 Euro und für Plug-In-Hybride von 3.000 auf 4.500 Euro steigen. Mitte November hat das Bundeskabinett eine milliardenschwere stärkere und längere staatliche Förderung der Elektromobilität auf den Weg gebracht. Doch seit dem heißt es warten. Warten auf den Umweltbonus.

„Wir gehen nun in Vorlage und wollen unsere Kunden animieren, auf umweltfreundliche Fahrzeuge umzusteigen. E-Mobilität ist weltweit auf dem Vormarsch, die Technologie von Hyundai Motor ist ausgereift und zuverlässig. Um dies zu untermauern, bieten wir unseren Kunden ab sofort eine attraktive Kaufprämie für unsere E-Fahrzeuge Kona Elektro, Ioniq Elektro und Ioniq Plug-in-Hybrid als Kaufanreiz an. Wir glauben, die Zeit für den Wechsel auf ein Elektrofahrzeug ist da.“ – Jürgen Keller, Geschäftsführer von Hyundai Motor Deutschland

Greift man aktuell zu und sichert sich die aufgeführten Modelle unter Betrachtung der erhöhten Umweltprämien von Hyundai und dem Umweltbonus der BAFA, dann startet der Hyundai Kona Elektro bei 26.400 Euro, der Ioniq Elektro bei 26.900 Euro und der Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid bei 25.500 Euro. Im gleichen Atemzug erhöht das Unternehmen die Fahrzeuggarantie für den Kona Elektro ab dem Modelljahr 2020 von bisher fünf auf acht Jahre. Für die Batterie des Hyundai Kona Elektro gilt eine Garantie von acht Jahren bis 160.000 Kilometer.

Quelle: Hyundai – Pressemitteilung vom 24. Januar 2020

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Hyundai: Bis zu 8.000 Euro Umweltprämie für E-Autos“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
92 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Wenn ein Produkt nur weggeht, wenn es bezuschußt wird, taugt das auf Dauer nichts. Was passiert eigentlich mit dem Gebrauchtemobil z. B. mit 7 Jahren nach der Garantie mit schlappem, teuren Akku und Kommentar Akkuinvestition. Wer kauft dann noch sowas? Für den Besitzer ein finanzieller Totalschaden.

Das haben die tatsächlich in den letzten 20 Jahren getan. Nur sind deshalb die Leistungen der Fahrzeuge gestiegen und der Verbrauch blieb somit fast gleich. Schauen sie mal wieviel Fahrzeuge heute 200ps haben ind mehr!!!

Naja, wie ziehen einen Wohnwagen von 1800 kg. Nur die bezahlbaren E Autos dürfen alle nix ziehen. Und nun? Der überteuerte Luxus Tesla ist ja wohl keine Alternative.

Das finde ich auch super.
Am besten Spenden Konto einrichten.
Denn kaufen die Dinge kann man noch nicht.
Leisten auch nicht.

Hyundai knallt sie alle weg :-) Kona kann kommen……..

@ Markus Doessegger..Der Vollständigkeit halber sei hier Erwähnt das die angegebenen Kilometer mit einem Model 3 Standard Range Plus nicht zu schaffen sind. Laut Tesla sind nach WLTP gute 400km drin. Real getestet vom ADAC waren es gute 300 km bei moderater Fahrweise. Der Preis des Fahrzeuges lag mit einigen Extras bei gut 50000 Euro. Mit dem Model 3 Long Range sind reale 425 km getestet wurden. Da liegt der Fahrzeug Preis mit einigen Extras bei über 60000 Euro.. Das haben schlichtweg die meisten normal Verdiener nicht übrig um es in ein Auto zu stecken.

Warum soll ich denn VW kaufen?
Bekommen Millionen Euro Fördergelder , damit saubere Motoren eingebaut werden und machen es nicht.
Geben ihren Marktdruck direkt an die Zulieferer durch und als Dank tragen die Kleinen das volle Entwicklungsrisiko für neue Techniken. Anschließen wird diese Technik aber nicht eingebaut.
VW ist da sicher nicht der einzige aber im Moment im Rampenlicht, selber Schuld.
Ich gebe mein Geld lieber bei anderen Herstellern aus und für neue technische Lösungen, auch wenn das mit leichten Einschränkungen verbunden ist.

Lithium wird sehr aufwändig aus dem Boden geholt.. Für 1to Lithium braucht man ca 2 Mio Liter Wasser. Ganze Landstrische veröden.. In Chile gibt es die größten Vorkommen da siehts bald aus wie auf dem Mond.. Die Menschen die dort leben haben das nach sehen gelinde gesagt. Lithium Ionen Batterien können nicht die Zukunft sein.. Das geht nicht lange gut.. Und die Politik naja was soll man sagen rosarote Brille grüner Auswurf.. Was die so von sich geben was gut für uns ist unfassbar.. Die zerbröseln unsere Industrie und sind auch noch Stolz drauf das wir den großen Ländern, die wirklich was verändern könnten, zeigen wie es nicht geht.
Die ganze Welt lacht über uns.. In Amerika fangen sie nun an Dieselmotoren für Autos weiter zu entwickeln..die deutschen sind ja nun weg..

Warum Hyundai das jetzt macht? Wegen des Grenzwertes des Flottenverbrauches für 2020. Je mehr E-Autos die jetzt schon verkaufen können, umso mehr Verbrenner können die auch verkaufen, ohne Bußen zahlen zu müssen. Darum haben die und auch Kia letztes Jahr „nicht liefern können“. Für die kleinen Startups ist so eine Bonuspolitik großer Konzerne auch ein Problem, weil auch ich lieber ein gut ausgestattetes Produkt eines erfahrenen Herstellers kaufe, als ein Bastelauto. Zumal dann, wenn die Preisdifferenz nicht gewaltig ist. Da ich schon einen Kia Niro PHEV fahre, kommt das für mich nicht mehr in Frage. Da habe ich auf langen Strecken keine Planungsprobleme, kann im Alltag aber schön elektrisch fahren.

Leute, schaut euch das Video oder Buch von Dr. Herger „Der letzte Führerscheinneuling ist bereits geboren“. Im Technik-Museum „Europa“ muß ein Umdenken her, vergeudet eure Energie nicht für die Vergangenheit!

Ein Elektroauto ist halt für die Kurzstrecke, ein Hybrid für die Langstrecke. Man will die Benziner ja aus der Stadt haben.
Als damals der Hyundai Ionic raus kam, habe ich mich mit dem Verkäufer mal länger unterhalten, wegen der üblichen Bedenken (Reichweite, Ladedauer/Ladesäulen, Anhänger)
Seine Aussagen dazu
Reichweite: Der Durschnittsdeutsche fährt im Schnitt nicht mehr als 50km pro Tag. Wenn ich in den Urlaub fahre, ist der Flughafen keine 200km entfernt.
Ladedauer/Ladesäule: Man sollte den Gedanken der klassischen Tankstelle ausblenden. Ladesäulen können überall errichtet werden, vor Supermärkten, Parkhäusern/Parkplätze, von Privat usw. Die Ladedauer wird auch immer kürzer. Heute brauchen wir um einen E Kona auf 80% zu lad3n wielange? 20min? Wie lange vor 5 Jahren? 2 Stunden?
Zu Anhänger wusste er auch keine direkte Lösung, sagte mir aber dann, daß es von Hyundai oder dem Händler selber (weiß es nicht mehr genau) Überlegungen gibt, folgendes anzubieten.
Ich habe ein E Auto und will in den Urlaub, evtl. mit Wohnwagen. Jetzt bietet man dir einen Mietwagen von Hyndai an (i40, Tuscon, Santa Fe) mit dem du in den Urlaub fährst, während dein in E Auto in dieser Zeit einmal durchgecheckt wird. Das ist natürlich nicht kostenlos. Er sprach von 30-40 € die man pro Monat einzahlt um dann diese Leistung zu erhalten.

Wann kommt das erste kaufbare E-Wohnmobil? Dann wird es interessant.

Nach der Abwrackprämie 2008 wurden Diesel gelobt und gepriesen, dass bei der Abgasuntersuchung die Fahrzeuge (Benzin und Diesel) in einem anderen Modus schalten wurde uns zu der Zeit schon in der Berufsschule gezeigt… und 10 Jahre später … Diesel ist schlecht und die Software ist Betrug… Jetzt ist das E-Auto die saubere Zukunft lässt man die Gewinnung von Rohstoffen zur Herstellung von Fahrzeug und Batterie(Ladezyklen-lebensdauer ~ rd.100-150tsd. Kilometer) weg bleibt nur der saubere Strom aus der Steckdose welcher aus Wind und Wasser produziert wird vollkommen wartungsfrei (ha ha) und wenn das nicht reicht kann man Strom aus sauberen AKW’s beziehen… solange keine Windräder vorm eigenen Haus und der Atommüll nicht im eigenen Garten gelagert werden soll…
Dann noch Turbo aufgeladene 3 Zylinder mit freundlichen 80tsd Kilometer Lebensdauer… (Ideal für lange Strecken ist das nicht)..
In den 80er und 90er wurde noch gesagt „Licht aus und Stecker ziehen“ und jetzt soll jeder ein E-Auto laden.. klar daß der Strompreis allein deshalb schon um 5% in diesem Jahr gestiegen ist…
Und auch klar dass in den anderen knapp 200 Ländern der Welt es keine Autos gibt… (ha ha)
Lasst euch weiter blenden

Diese News könnten dich auch interessieren:

1,5 Megawatt Leistung: XP-1 von Hyperion
VW-Konzern stellt Projekt Artemis ein
Apple Car kommt nun 2026 – vielleicht

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).