Toyota über E-Autos: “Im Moment gibt es keine Nachfrage.”

Toyota sieht derzeit bei E-Autos keine Nachfrage

Copyright Abbildung(en): Domagoj Kovacic / Shutterstock.com

Hinter den Kulissen der L.A. Auto Show kam es vergangene Woche zu einer Diskussionsrunde mit Toyota. Das News-Portal electrek aus den USA hat die Chance genutzt, um Toyota nach seinen Ansichten zu Elektrofahrzeugen zu fragen. Jack Hollis, Group Vice President und General Manager von Toyota North America, gab zu verstehen, dass man kontinuierlich an der Markteinführung von E-Autos arbeite. Sagte aber auch: “Aber im Moment gibt es keine Nachfrage.”

Eine ähnliche Aussage aus dem Hause BMW sorgte bereits im Juni/Juli für Aufsehen. Wir erinnern uns: Ende Juni sorgte eine Aussage des BMW Entwicklungsleiter Klaus Fröhlich für Aufruhr, dieser gab zu verstehen, dass es „keine Kundenwünschen für Elektroautos gibt. Keine. Es gibt regulatorische Anfragen für E-Autos, aber keine Kundenanfragen.“ Kurz darauf ruderte er allerdings zurück. Wird es sich bei der Aussage von Hollis ähnlich verhalten?

Toyota hat bei E-Autos noch zu kämpfen

Zumindest geht er Hand in Hand mit Chefentwickler Shigeki Terashi, der auf der Tokio Motor Show zu verstehen gab, dass das Unternehmen mit rein elektrischen Fahrzeugen in der Realität noch etwas zu kämpfen hat. Stattdessen setzt man verstärkt auf Wasserstoff-Fahrzeuge, wie den neuen Toyota Mirai und setzt hierbei auf eine Kostendegression, welche mit zunehmender Stückzahl einsetzen soll.

Hollis gab im Gespräch zu verstehen, dass man auf Effizienz setze. Auch Benziner spielen dabei noch eine Rolle, da diese noch “unübertroffen” seien. “Bei den Elektrofahrzeugen, der Brennstoffzelle, dem Plugin und dem Hybrid haben wir in etwa zur gleichen Zeit in alle vier dieser Antriebsstränge investiert”, so Hollis weiter. Man habe zuerst den Hybrid eingeführt, durch den aufkommenden Druck der steigenden Kraftstoffpreise.

Fest steht alle Antriebstechnologien sind Teil des Toyota-Plans, “aber sie werden in der Reihenfolge der Verbrauchernachfrage durchgeführt. Und wenn man diese betrachtet, ist die Nachfrage nach E-Autos geringer als beim Hybrid.” Man arbeite kontinuierlich an der Markteinführung von E-Autos. “Aber im Moment gibt es keine Nachfrage”, so Hollis. In Bezug auf Wettbewerber Volkswagen und deren konsequente Elektrifizierung gab Hollis zu verstehen, dass VW gar keine andere Option habe, als diesen Weg zu gehen.

Brennstoffzelle stärker im Fokus als Batteriebetriebene Autos

Der Diskussion ob die Nachfrage für E-Autos oder Brennstoffzellenfahrzeuge höher sei ging Hollis nicht aus dem Weg. Gab aber auch deutlich seinen Standpunkt zu verstehen: “Woher wissen Sie, dass es mehr Nachfrage nach E-Autos als nach Brennstoffzellen-Fahrzeugen gibt? Es ist wie ein Hybrid, als wir anfingen. Es gab die Logik, was ein Kunde braucht und wie er Fahrzeuge benutzt. Würde eine Person lieber drei Stunden aufladen oder das Fahrzeug in fünf Minuten betanken müssen?”

Toyota glaubt, dass man in der Lage sein muss, Schritt für Schritt vorzugehen – Benzin zu Hybrid zu Plugin zu Brennstoffzellen und E-Auto. Nimmt man diese Reihenfolge als gegeben wird Toyota sich zuletzt auf die Einführung von reinen E-Autos konzentrieren. Vorher aber werde man entsprechend seine Aktivitäten im Brennstoffzellen-Bereich ausbauen. Man darf gespannt sein, ob Toyota mit dieser Taktik Erfolg haben wird.

Quelle: electrek.co – Interview: Toyota’s sales and marketing chief says there’s no demand for EVs

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

23 Antworten

  1. Die Nachfrage ist sicherlich da. Allerdings gehe ich als Verbraucher zu den Autoherstellern, die bereits passende EVs im Angebot haben. Wenn z.B. Toyota keine EVs anbietet, werde ich dort auch nicht nachfragen.

  2. Um den CO2 Ausstoß deutlich zu senken, bedarf es Autos für den Massenmarkt und keine PS Boliden wie Tesla, Porsche und Co. . Das sind doch eher Spielzeuge für diejenigen, schon alles haben. Was in der Breite benötigt wir ist das “Volks e Auto”. Zu einem Preis, den sich auch ein Durchschnittsverdiener ( nach Rentenversicherunf Bund) ca. 37k€ p.a. leisten kann. Dann steigt auch die Nachfrage.

  3. Typisch für Japan Entwicklung in kleinen Entwicklungsschritten. Was mich bedeutet dies sei prinzipiell schlecht, aber in diesen Fall ist es wohl zu wenig fürs Klima

  4. Naja, Ich habe mich bei meinem Toyota Händler nach rein elektrischen Modellen erkundigt und wurde dann an den Prius PlugIn verwiesen… Da ich bereits einen Prius (Hybrid) habe und auf rein elektrisch wechseln möchte, kommt dies für mich nicht in Frage… Nach 20 Jahren Toyota, warte ich nun auf das Model Y von Tesla… Beim Model 3 mag ich den Kofferraum nicht…
    Den ID.3 habe ich eigentlich auch ins Auge gefasst, doch den kann man erst konfigurieren, wenn man den bestellt hat…

  5. Richtig gute Kommentare. Man springt wieder auf dem Unsinnszug der Mehrheit auf. Toyota ist tatsächlich eine von wenigen Marken die es richtig machen. Das E Auto ist eine Modeerscheinung ohne große Zukunft. Für eine derartige Massenproduktion hat unser Planet nicht die Rohstoffe und unser Stromnetz ist bei weitem nicht auf so etwas ausgelegt geschweige denn irgendwann mit alternativen Energien dazu in der Lage. Man beachte auch den unverhältnismäßigen Wasserverbrauch den die Produktion der Akkus verursacht. Wirklich sehr umweltfreundlich, da haben alle Prima drüber nachgedacht. Nebenbei bemerkt verliert jeder Akku in seiner Lebenszeit an Leistung.
    Die aktuell einzig logische Alternative zum Verbrennungsmotor ist und bleibt Wasserstoff. 0 Emissionen, wie es sich die Umweltfreunde so lautstark wünschen.
    In diesem Sinne; Danke an Toyota, wenigstens einer der es verstanden hat.

    1. Sie schreiben es ist nicht genügend Strom da für alle Elektroautos. Und woher soll dann der Strom zur Erzeugung von Wasserstoff kommen? Da braucht man schließlich 3x so viel Strom wie für Batterie-elektrische Autos. Beispiel: Mit meinem KIA Soul ev fahre ich mit 100KWh Strom etwa 600km weit, mit dergleichen Menge Strom kann man gerade mal soviel Wasserstoff erzeugen das es für knapp 200km reicht. Außerdem hat hat ein Wasserstoff betriebenes Brennstoffzellenauto auch eine Batterie und einen Elektromotor. Alleine mit Wasserstoff kan man kein Fahrzeug betreiben.

      1. Stephan: Auch die Brennstoffzell-Membran unterliegt einer Alterung ..übrigens schneller als die Degradation eines LiIo-Accus…
        Rohstoff und Stromverbrauch wurde schon zur Genüge diskutiert…

    2. Sorry Stefan da hat du dich sehr schlecht informiert. Sämtliche Stromanbieter haben inzwischen erklärt dass kein Problem besteht die Fahrzeuge zu versorgen. Stift und Zettel würden reichen dir das vorzurechnen. E Autos werden kommen das ist sicher und nicht mehr zu ändern. Sie wären schon lange da, wenn nicht 1986 Chevron ( Mineralöl ) das damalige Patent für große Akkus von GM und Panasonic aufgekauft hätte und vom Markt genommen hätte. Sieh dir mal den Film “who killed the electric car” von Sony Entertainment an.

    3. Ich glaube, dass du eher auf einen “Unsinnszug” aufgesprungen bist. All die von dir angesprochenen Mythen sind längst durch seriöse Aussagen widerlegt. Außerdem sollte nicht, wie leider so oft, vergessen werden, welche immensen Mengen an Energie bei der Produktion von Benzin und Diesel verbraucht werden, von den Auswirkungen auf die Umwelt (ich sage nur Fracking und Ölsande) ganz zu schweigen. Also bitte erst informieren und dann schreiben!

  6. Na ganz einfach. Meine Mutter fuhr Toyota IQ und hat jetzt einen Smart E Elektro. Warum sollte sich Nachfrage bei Toyota einstellen wenn sie garkein Elektroauto verkaufen.
    Fehlende Nachfrage kann wohl kaum sein, wenn alle anderen Hersteller mehr als ein halbes Jahr Lieferzeit haben. Wir ersetzen unseren Toyota gegen einen VW ID3.
    Sorry Toyota. Und das wird anderen auch so gehen.

  7. “Alleine mit Wasserstoff kan man kein Fahrzeug betreiben”.
    Naja, mit ein wenig Sauerstoff gemischt geht das schon. Allerdings nur einmal und die “Fahrt”richtung ist nach der Zündung dann auch eher vertikal als horizontal;-)
    Der Kenntnisstand deines Vorredners ist in Deutschland leider weit verbreitet und beruht meiner Ansicht nach vor allem auf einseitiger Information. Dabei ist die Argumentation der meisten Ingenieure und Wissenschaftler, die auf diesem Gebiet arbeiten, doch überall einsichtig. Man muss danach nur minimal googeln.

  8. Danke für den guten Kommentar. Es ist so schwierig zu überzeugen weil man ständig gegen Windmühlen kämpft.. wenn selbst die Minister für eine neue Zukunft der Verbrennungsmotoren durch Wasserstoff reden, weil sie nicht mal verstanden haben worum es überhaupt geht.

  9. Ich denke die Grundsatzdiskussion ist schon lange abgehakt. Elektro ist für den Privatverkehr neben dem Fahrrad die einzige sinnvolle Alternative zum jetzigen Zeitpunkt. Es gibt genug Beweise und Studien die darlegen was wie funktioniert und warum. Das die Verbrennerlobby und die Autofreaks dem nicht zustimmen wollen ist ja klar. Wenn das Fahrzeug keinen Rauch und keinen Gestank und noch viel mehr keinen Lärm mehr macht dann werden sie wahrscheinlich plötzlich gesünder leben. Also wieso denn sowas.
    Aber im Ernst, vom ersten Auto bis Heute hat sich einiges getan. Aber eine Verbrennung erzeugt nun mal Abgase und die sind mehr oder weniger schädlich.
    Ich selbst fahre jetzt schon 5 Jahre einen Toyota Auris Kombi Hybrid das ist in Ordnung aber nicht das aller Beste. Ich wollte eigentlich nie die Marke wechseln, weil das eine der Besten Marken für mich persönlich ist. Leider gibt es kein Angebot von Toyota für einen vernünftigen Elektroantrieb. Was bleibt mir; die Marke zu wechseln aber mit fast 100% Sicherheit nicht auf einen Made in Germany. Diese Lügereien, Betrügereien und Politik sollte man einfach nicht unterstützen. Noch was ganz kurzes zum Schluss, als Kaufmann habe ich gelernt: “Wo kein Angebot ist, gibt es auch keine Nachfrage!”.
    Einen habe ich noch: Ein Zitat,
    Zwei Dinge sind zu unserer Arbeit nötig: Unermüdliche Ausdauer und die Bereitschaft, etwas, in das man viel Zeit und Arbeit gesteckt hat, wieder wegzuwerfen.

    (Albert Einstein)

  10. Toyota macht es richtig: Entscheidend ist, was der Kunde will – und der will eben kein E-Auto.
    Aktuell liegt der Markanteil von E-Autos in DE bei 1,1 Prozent. Und das, obwohl es ein gar nicht mal kleines Angebot an E Autos gibt.
    Vermutlich wird der Anteil in den nächsten Jahren auch steigen. Aber durchsetzen als alleiniger Antrieb wird es sich dennoch nicht. Mit der Zeit wird die Brennstoffzelle hingegen immer günstiger und einen immer größeren Marktanteil erreichen.
    Und für alle Bedenkenträger, die glauben, Brennstoffzellenfahrzeuge hätten auf dem Markt keine Chance: Als der erste Prius erschien, da haben sich auch viele amüsiert: Zu komplizierte Technik, zu anfällig, zu teuer usw.
    Nach 12 Millionen verkauften Toyota Hybriden lacht niemand mehr. Bei der Brennstoffzelle wird es nicht anders sein.

    1. Lieber Sebastian, jedem seine Meinung. Ich bin zwar der Auffassung, dass du dich da in etwas verrennst aber ich gehe davon aus, dass du mit der Zeit erkennen wirst, wie sich die Dinge tatsächlich entwickeln. Dabei wünsche ich dir, offen genug zu sein, um bestimmte von dir so nicht erwartete Entwicklungen einfach und ohne Groll zu akzeptieren.
      Ein kleiner wohl gemeinter Tipp noch von mir: Vermeide Norwegen als Urlaubsland, es könnte dich frustrieren. Beste Grüße

    2. Sag mir einen einzigen Grund, warum H2 das Rennen gegen E-Autos machen sollte. Er braucht 3xsoviel Strom. Kostet also pro km 3x soviel!!!
      Bei der prognostizierten Weiterentwicklung der Akku Technologie werden in weniger als 10 Jahren Akkus die Doppelte Kapazität bei gleichem Gewicht und halbem Preis haben. Wozu dann noch H2, ausser für Nischenanwendungen? Ich glaube, das mit H2 ist eine riesige Propaganda-Masche, der die meisten auf den Leim gehen. Ich fahre elektrisch und werde sicher nicht auf eine Technologie umsteigen, die 3x so viel Strom braucht. Viele Grüße.

  11. Liebe Leute,
    Toyota bringt 2020 den Proace City voll elektrisch auf den Markt. So steht es in der Toyota-Zeitung. Daher bin ich selber überrascht das die Toyota Leute was anderes sagen!?

  12. Herrlich auf elektroauto-news.net Kommentare zu lesen, die meinen, das Eauto hat keine Zukunft. Lesen die nicht die Artikel?

    Und wäre wirklich schade um Toyota, aber wenn die weiter auf 4 Antriebsarten setzen werden sie viel Energie unnötig einsetzen und hinter die anderen weit zurück fallen.

  13. Dann wird der Nächste halt ein Sonos Sion oder ein Tesla Y. Mich nervt dieses Rumgeeier. Wer sich sich sachlich und ideologie frei mit der Materie beschäftigt, wird schnell bei vollelektrischen Autos sein Glück finden. Eine 600 Bar Drucktank H2O Fahrzeug wird es auf keinen Fall. Beim Akku habe ich mit meiner Familie wenigsten noch die Zeit, anzuhalten und das Auto zu verlassen. Also mindesten so viel Zeit, wie wie beim Fossil Otto. Aber bei einem 600 Bar H2O Drucktank kaum.

  14. Also Politiker Verplempert keine Zeit und Geld mit H2. Auch die Hybrid s sind nur Lockvögel für die reinen EV s . Tesla und REnault wissen, dass das Mass aller Dinge heisst: Mehr Reichweite………….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Warenkorb Artikel entfernt Undo
  • No products in the cart.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).