Musk beruft sich auf Redefreiheit gegenüber US-Börsenaufsicht SEC

Musk beruft sich auf Redefreiheit gegenüber SEC

Copyright Abbildung(en): Andriy Blokhin / Shutterstock.com

Elon Musk, CEO von Tesla, und die US-Börsenaufsicht sind nicht gerade beste Freunde, wenn es um die direkte Kommunikation des Elektroautomobilherstellers geht. Nachdem Elon Musk erstmalig Anfang August Gedanken zur Privatisierung von Tesla geäußert hatdiese zwischendurch bestärkteum dann doch einen Rückzieher vom Börsenrückzieher zu machen, passte der US-Börsenaufsicht SEC so gar nicht.

Für Musk ging der vermeintlich spontan geäußerte Tweet nach hinten los. Für mindestens drei Jahre muss Elon Musk seinen Posten als Tesla-Verwaltungsratschef niederlegen – diesen Posten übernimmt Robyn Denholm. Des Weiteren muss Musk und Tesla jeweils 20 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC als Strafe zahlen. Und ganz aus der Welt scheint die Diskussion zwischen den beiden Parteien immer noch nicht.

So hat Musk im Streit mit der US-Börsenaufsicht SEC sein Verhalten bei Twitter verteidigt und zum Gegenangriff auf die Behörde ausgeholt. Aktuell will die SEC, dass Musk wegen eines missverständlichen Tweets der Missachtung des Gerichts schuldig gesprochen wird, was für ihn weitere Strafen und Einschränkungen bedeuten könnte.

Als Teil einer Einigung hatte man bereits unter anderem vereinbart, dass seine Tweets mit Informationen, die den Aktienkurs beeinflussen könnten, von Tesla abgesegnet werden müssen. Musk scheint damit allerdings nicht gänzlich einverstanden. So gehe aus seiner Sicht die US-Börsenaufsicht zu weit mit ihren Forderungen nach vorheriger Freigabe seiner Tweets. Denn, welche Tweets sind nun tatsächlich relevant für den Börsenkurs und welche nicht?

Nun will die Börsenaufsicht SEC das Gericht dazu bringen, Musks Recht auf Redefreiheit einzuschränken. Die Entscheidung liegt von nun an bei der New Yorker Richterin Alison Nathan, diese entscheidet ob Musk gegen die Auflagen verstoßen hat.

Quelle: Automobilwoche – Streit um Musks Tweets eskaliert weiter: Tesla-Chef kritisiert US-Börsenaufsicht SEC

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Musk beruft sich auf Redefreiheit gegenüber US-Börsenaufsicht SEC“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Mercedes Trucks testet eEconic für die Müllabfuhr
Audi Q4 e-tron nun mit mehr Reichweite sowie als weiteres Allradmodell zu haben
Analyst: Untere Mittelklasse (VW ID.3) verliert an Marktanteil im ersten Halbjahr
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).