Advertisement

Tesla Model S P100D bewegt sich auf die schwarze Seite der Macht…

Getunte Variante des Tesla Model S P100D
Strasse Wheels
Advertisement


In der Vergangenheit haben wir hier auf Elektroauto-News.net schon die ein oder andere interessante Umsetzung (Tuning) von Tesla-Fahrzeugen gezeigt. Die sogenannten Tesla Model S Aftermarket Builds gibt es in Hülle und Fülle, doch dieses Exemplar, welches auf eine Kombination von Rot und Schwarz setzt weiß optisch definitiv zu begeistern. Wobei auch die technischen Details nicht außen vorbleiben sollten. Wem dieses Tesla Model S P100D, der sollte sich das Tesla Model S Shooting Brake von RemetzCar sowie das Zombie infizierte Tesla Model S ansehen.

Tesla Model S P100D Frontansicht

Bei diesem Fahrzeug handelt es sich um ein Tesla Modell S P100D. Der P100D verfügt über das vertraute Zwei-Motoren-Setup und zeichnet sich durch eine geradlinige Leistung aus. Das Fahrzeug bringt gewaltige 760 PS mit sich. Das Modell S P100D wird in nur 2,68 Sekunden von 0 auf 100km/h sprinten und ist damit eines der schnellsten Straßenfahrzeuge der Welt. Das Modell S verfügt über ein Dual-Motor-Setup mit 760 PS, während das gleiche Setup im Volkswagen I.D R Pikes Peak 670 PS liefert. Allerdings wiegt der VW-Racer etwas mehr als eine Tonne – weniger als die Hälfte des Gewichts des 2.241kg Tesla P100D.

Heck des Tesla Model S P100D

Heckansicht des Tesla Model S P100D

Für dieses Modell S wollte der Besitzer seinem Fahrzeug ein bedrohlicheres Aussehen verleihen. Dies geschieht durch ein komplett verdunkeltes Äußeres, abgestimmt mit roten Details wie dem Tesla-Logo vorne und hinten. Darüber hinaus sind die Räder der auffälligste Teil dieses Tesla Models. Mit satten 21×9 vorne und 21×10,5 hinten helfen diese Räder, diese riesigen Radkästen perfekt auszufüllen. Natürlich sind die Räder in Gloss Black erhältlich, wodurch die blutroten Bremssättel dahinter perfekt sichtbar werden. Schon schick.

Reifendetails des Tesla Model S P100D

Ob dieses Model S nach 400.000 Kilometer auch noch 93% Restakkukapazität aufzeigt, wie das Tesla Model S des finnischen Taxifahrers Ari Nyyssönen ist aber eher fraglich.

Quelle: InsideEVs – Tuned Tesla Model S P100D Goes Dark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.