Tesla Model Y kommt im August nach Europa

Tesla Model Y kommt im August nach Europa

Copyright Abbildung(en): Tesla

Tesla gab kurz vorm Wochenende bekannt, dass das Tesla Model Y schon früher nach Europa kommt. Aufgrund des großen Interesses am Model Y wird dies bereits im August 2021 in Deutschland in die Auslieferung gehen. Die Fahrzeuge stammen aus der Gigafactory Shanghai. Zunächst wird das Model Y Long Range mit Allradantrieb verfügbar sein, und Kunden mit einer Bestellung, die für das Jahr 2021 ausgewiesen wurde, werden nun eingeladen, ihre Bestellung abzuschließen.

Der Stromer wartet mit 505 km WLTP-Reichweite auf, bei einer Höchstgeschwindigkeit von 217 km/h sowie einer Sprintfähigkeit von 0 auf 100 km/h in gerade einmal 5,1 Sekunden. Der Starpreis inkl. Herstelleranteil am Umweltbonus und allen Gebühren beträgt 57.970€. Bei Erhalt des staatlichen Umweltbonus von 2.500 € sinkt der Preis auf 55.470 €. Dafür gibt es das sicherste Mittelklasse-SUV, wie der Hersteller auf seiner Webseite zu berichten weiß. Von Grund auf als Elektrofahrzeug gebaut, bieten der niedrige Schwerpunkt, die steife Karosseriestruktur und die großen Knautschzonen einen unvergleichlichen Schutz.

Des Weiteren ist es so, dass das Model Y, wie die anderen Tesla-Modelle auch, am Supercharger-Netzwerk von mehr als 6.000 Superchargern in ganz Europa laden können. Dies schließt auch die neuen V3-Superchargern ein, die mit Geschwindigkeiten von bis zu 1.600 km/h laden können, dem Äquivalent von 120km elektrischer Zuladung in nur 5 Minuten. Wie bei allen Teslas wird das Model Y mit der Zeit durch häufige Over-the-Air-Software-Updates stets noch weiter verbessert.

Man darf davon ausgehen, dass Tesla damit das eigene Absatzwachstum abermals stärkt. Vom Tesla Model 3 und dem Elektro-SUV Model Y verließen in den letzten drei Monaten 204.081 Exemplare die Werkshallen, 199.360 Fahrzeuge wurden ausgeliefert. Wirft man einen Blick zurück, zeigt sich, dass für den bisherigen Auslieferungsrekord im Q1 2021 mit 184.800 Fahrzeugen ausschließlich das Model 3 und Model Y verantwortlich waren.

Quelle: Tesla – Pressemitteilung per Mail

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Tesla Model Y kommt im August nach Europa“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
32 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

sehr schön, freue mich schon auf die neuen T

das freut mich für alle Vorbesteller. Endlich gehts los….

es bleibt spannend

Gut, 1600 km/h. Das versteht man als Erz-Teslafan, weil man housetrained auf Superlative ist. Auf Superlative, die nie zutreffen. Sondern, die in der Praxis deutlich runtermoderiert werden. Insofern muss man bei angegebenen 505 km Reichweite zusammenzucken.

Zum Preis: Genau genommen gibt der Staat 5.000€ dazu, so dass der Basispreis etwa 53.000€ beträgt. Das ist die gute Nachricht. Die schlechte ist, gleichgroße SUV aus dem VW Konzern kosten nach Förderung nur die Hälfte mit kleinem Akku. Und als Mama-Transporter kann das locker reichen. Noch schlimmer: Selbst mit großem 82er Akku sind die SUV auf MEB-Basis gute 17.000€ billiger. Und das bei besserem Service und charmanten Leasingraten.

Da muss man die Welt schon extrem durch die Tesla-Brille sehen, um zu dem Preis zuzuschlagen.

Last edited 11 Monate zuvor by David

Von Grund auf als Elektrofahrzeug gebaut, bieten der niedrige Schwerpunkt, die steife Karosseriestruktur und die großen Knautschzonen einen unvergleichlichen Schutz.

Das Foto zeigt, dass ein E-Auto keine „Riesenkühlergrill als Rammbock“ braucht, die Knautschzone lässt sich auch windschnittiger, batterieschonender und fußgängerfreundlicher gestalten.

Mich stört das „Straßenpanzer-Design“ der gängigen SUVs schon länger, die Straßen sind kein „Kriegsschauplatz“ und man muss da nicht mit immer größeren Fahrzeugen mit immer größeren Rädern aufkreuzen.

Die windschnittigen Design lassen die Fahrzeuge weniger aggressiv erscheinen und deren Fahrer dürften sich nicht mehr als Rambos fühlen, die in eine „Straßenschlacht“ ziehen, um den „Feind“ zu vernichten.

Tesla entwickelt sich weiter während VW sich mit Gerichtsprozessen herumschlägt und Bussen zahlen muss. Die Glaubwürdigkeit bei VW ist inexistent. Da helfen auch die VW Trolle nichts.

Diese News könnten dich auch interessieren:

VW hat „keine Angst“ vor europaweiten Verbrenner-Ende
Spanisches Start-up Liux plant nachhaltige E-Autos ab 2023
Volta Trucks: Feedback auf erste E-Prototypen sehr positiv

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).