S-Version des Audi e-Tron Sportback im Kurztest

S-Version des Audi e-Tron Sportback im Kurztest

Copyright Abbildung(en): Audi AG

Die sportlicheren und leistungsstärkeren Fahrzeuge von Audi sind allesamt am Kürzel S vor der Modellbezeichung zu erkennen. Das trifft auch für die Elektroautos der Marke mit den vier Ringen zu, die auf dem Autosalon in Genf in wenigen Tagen die S-Version des SUV e-tron und des e-tron Sportback vorstellen will, mit gleich drei Elektromotoren an Bord. „Als S-Modelle werden der Audi e-tron und der Audi e-tron Sportback noch agiler, schärfer und dynamischer“, kündigt Audi an.

Der größere E-Motor an der Vorderachse kommt auf 124 kW Leistung bzw. 150 kW im Boost. Zwei etwas kleinere E-Maschinen an den beiden Hinterrädern leisten insgesamt 196 kW Leistung bzw. 264 kW im Boost. Die kumulierte Systemleistung beläuft sich auf 320 kW / 435 PS und satte 808 Nm Drehmoment. Der normale e-tron 55 Quattro kommt auf „nur“ 265 kW bzw. 300 kW im Boost. Dank einer speziellen Kühlung soll die S-Version für jeweils acht Sekunden eine volle Boost-Leistung von 370 kW / 503 PS und 973 Nm abrufen können. Viereinhalb Sekunden auf Tempo 100 sind somit möglich, der Nicht-S braucht dafür gut zwei Sekunden länger.

Der Doppelmotor im Heck ermöglicht dem e-tron S Sportback einige äußerst flexible Torque-Vectoring-Tricks auszuführen. Zum Beispiel kann er in Kurven zugunsten der Fahrstabilität mit dem äußeren Hinterrad mehr Drehmoment erzeugen. Ohne Differentiale oder Kupplungspakete ist die elektrische Drehmomentübertragung bis zu viermal schneller als bei einem mechanischen System, das bei der herkömmlichen Traktionskontrolle zum Tragen kommt. Wenn ein Hinterrad plötzlich auf eine geringe Traktion stößt – beispielsweise auf Eis oder Sand -, kann das Drehmoment an dieser Kontaktfläche sofort abgeschaltet werden, während die Kompensation am anderen Ende der Achse unmittelbar reagieren kann.

Mit mehr Motoren steigt auch das Potenzial für regeneratives Bremsen, die Rekuperation. Das Brake-by-Wire-System des e-tron S kann bei einem vollständigen Stopp aus Tempo 100 bis zu 270 Kilowatt Leistung zurück in die Batterien speisen. Das ist sogar mehr als der Formel-E-Rennwagen von Audi schafft, der kommt auf nur gut 250 kW.

Die beiden SUVs mit dem S-Emblem werden dank des dreimotorigen E-Quattro-Systems mit deutlich verbesserter Leistung und Kontrolle auf die Straße kommen. Die Kollegen von Road Show hatten bereits das Vergnügen, einen Prototypen über einen Handling-Kurs wuchten zu dürfen. „Angenehm überrascht“ war Road Show, „wie stabil sich der e-tron S anfühlte“ und wie präzise er sich habe handeln lassen.

Quelle: Road Show — Audi E-Tron S Sportback prototype first drive review: Are three motors better than two?

Über den Autor

Michael ist freier Autor und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „S-Version des Audi e-Tron Sportback im Kurztest“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Nicht bezahlbar aber sicherlich ein coole Sache. Plant Tesla nicht auch sowas ähnliches als „Plaid“ Antrieb mit 2 E-Motoren hinten zu bringen?

Audi sollte zu erst schauen ,daß sie ihre Vorbestellungen erfühlen,dann erst über S -Mod. nachdenken

Wow. Absolut Audi. Einmal mehr, wäre weniger mehr. Was will Audi mit solch unnützer Protzerei bezwecken. Da liegt Polestar um Jahre voraus. Bye bye Audi.

Sollten unsere staatlich geförderten Autobetrüger nicht erst einmal in eine richtige Lehre bei Tesla absolvieren, an statt das Volk für restlos dumm zu verkaufen!!!

Gr.Bieno

Wiegt diese überflüssige Kiste auch 2,5t? Wir diese Sportversion gebaut, um damit am Truck Racing teilzunehmen?

lmmer gleiche Vorgehensweisen.!
Statt sich wirklich Mal mit Nachhaltigkeit zu beschäftigen wird das Thema „größer ,schwerer, schneller “ weitergeführt.
Es geht den Deutschen Autoherstellern immer nur darum irgendwann mit 600 KW und 2 Tonnen Gewicht die fünf Kilometer zu bewältigen. Nichts begriffen!!!

Diese News könnten dich auch interessieren:

Fuso eCanter rollt bereits in 16 Ländern
Um die Hälfte leichter und günstiger: Hyzon stellt neuen Wasserstoffspeicher für H2-Lkw vor
Biogena mit größter Elektro-MINI-Flotte Österreichs
6
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).