Hyzon Motors: Leasing-Service für Wasserstoff-Nutzfahrzeuge in Europa

Hyzon Motors: Leasing-Service für Wasserstoff-Nutzfahrzeuge in Europa

Copyright Abbildung(en): Hyzon Motors

Hyzon Motors glaubt an Wasserstoff und die Brennstoffzellen-Technologie. 2025 erwartet man den Durchbruch. Bis dahin will man vorbereitet sein. Ende März 2021 ruft das Unternehmen einen Leasing-Services für schwere Brennstoffzellen-Nutzfahrzeuge für Kunden in der Europäischen Union ins Leben. Künftig soll es möglich sein Hyzon-Nutzfahrzeuge einfacher zu beziehen und somit die Transformation zu wasserstoffbetriebenen Nfz-Flotten beschleunigen.

Das Unternehmen spielt hierbei seine Stärke aus, dass es mit seinem Partnernetzwerk komplette End-to-End Lebenszykluslösungen entwickelt, die es Fuhrparkbetreibern ermöglichen, den Wechsel zu Nutzfahrzeugen mit Wasserstoff-Antrieb wirtschaftlich umzusetzen. Mit der Einführung des Leasingangebots wolle man den ersten Schritt in der Entwicklung eines ganzheitlichen Angebots für das Fuhrpark-Leasing in Europa gehen. Das Angebot soll Wasserstofftreibstoff, Versicherungsleistungen, Service und Wartung für Hyzon Zugmaschinen und Fahrzeuge der Hyzon-Marke umfassen.

„Dieser Leasing-Service zielt darauf ab, unseren Kunden die schnellstmögliche Lösung für den Übergang zu emissionsfreien, mit Wasserstoff-Brennstoffzellen betriebenen Schwerlastfahrzeugen zu bieten.“ – Craig Knight, CEO von Hyzon

Des Weiteren hat man die Aussage getroffen, dass Hyzon als eines der ersten Unternehmen dazu beitragen möchte, dass Wasserstoff-Brennstoffzellen LKWs und Bussen zu Gesamtbetriebskosten (TCO) vergleichbar zu den Kosten dieselbetriebener Nutzfahrzeuge für europäische Kunden zur Verfügung stehen werden. Auf Basis seiner führenden Brennstoffzellentechnologie und den in Europa verfügbaren Fördermöglichkeiten beabsichtigt Hyzon, seinen Kunden durch die Kooperationen mit mehreren Partnern im Bereich der Wasserstoff-Infrastruktur dabei zu helfen, die TCO-Parität zu erreichen.

Auf Basis deren Marktbetrachtung wird erwartet, dass Europa an der Spitze der weltweiten Einführung der Wasserstoffmobilität stehen wird. Als Marktführer in der Kategorie der Wasserstoff-Schwerlastmobilität rechnet Hyzon damit, mit seinem niederländischen Produktionswerk in Groningen eine bedeutende Rolle in der Transformation Europas hin zur Wasserstoff-basierten Antrieben zu spielen.

„Wir freuen uns, unseren Kunden in Europa diesen Leasing-Service anbieten zu können und Fuhrparkbetreiber bei der Umstellung auf Wasserstoff zu unterstützen. Dieser Leasing-Service zielt darauf ab, unseren Kunden die schnellstmögliche Lösung für den Übergang zu emissionsfreien, mit Wasserstoff-Brennstoffzellen betriebenen Schwerlastfahrzeugen zu bieten. Hyzon Nutzfahrzeuge werden in Sachen Betriebskosten und Betankungszeit mit vergleichbaren Diesel-betriebenen Fahrzeugen mithalten können“, so die abschließende Einordnung des CEO Craig Knight.

Wir erinnern uns an aktuelle Projektankündigungen des Unternehmens: Hyzon Motors wird bis 2026 1.500 mit Wasserstoff-Brennstoffzellen betriebene, emissionsfreie schwere Lkw nach Neuseeland bringen. Parallel dazu wird das neuseeländische Unternehmen Hiringa Energy die landesweite Infrastruktur für die Wasserstoffbetankung ausbauen. Die mit Wasserstoff-Brennstoffzellen betriebenen Lkw, die in Hyzons Werk in Winschoten, Niederlande, zusammengebaut werden, werden in voller Übereinstimmung mit den lokalen neuseeländischen Anforderungen hergestellt und die erste Charge von Fahrzeugen wird voraussichtlich bis Ende 2021 in Neuseeland in Betrieb genommen.

Quelle: Hyzon Motors – Pressemitteilung per Mail

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Hyzon Motors: Leasing-Service für Wasserstoff-Nutzfahrzeuge in Europa“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Der David soll sich dort bewerben , vielleicht bekommt er eine Anstellung?

Ein befreundeterer Ingenieur arbeitet in der Dieselmotorenentwicklung bei Daimler.
Er hat mir erklärt, daß in der LKW Branche mit harten Kosten ein Preiskampf geführt wird.

  • 1/3 Fahrzeugkosten
  • 1/3 Betriebskosten (Sprit & Wartung & Versicherung etc.)
  • 1/3 Kosten für den Fahrer

Wenn Wasserstoff hier lediglich eine Parität erreichen soll haben sie schon gegen die Elektromobilität verloren.

Die Gründe (Betriebskosten) kann sich durch den Vergleich Diesel vs. Strom jeder selber ausrechnen.

Von der nötigen Ladeinfrastruktur im Vergleich ganz zu schweigen.

Aber das ist ein bisschen wie damals bei den Videosystemen:
(die Älteren erinnern sich noch ;-) )

VHS / Beta / Video 2000

Es hat sich dazumal nicht das technisch bessere System (Video 2000 von Sony) durchgesetzt, sondern das System, das den Markt schneller durchdringen konnte – damals eben VHS.

Und wie ist das mit der Marktdurchdringung mit Elektrofahrzeugen im Vergleich zum Wasserstoff noch gleich?

…….. Adieu Toyota Mirai
…… Adieu H2 LKW

Wie bei den Hyundai H2-Lkws in der Schweiz sollen jetzt auch die Hyzon H2-Lkws per Leasing vertrieben werden, das verstärkt meinen Verdacht, dass die H2-Brennstoffzellen-Technik in Lkws sehr teuer ist, so dass man lieber keine Verkaufspreise nennen will – Experten schätzen etwa 500.000 Euro für einen H2-Lkw.

H2 hat bei Lkws vermutlich nur eine Chance, wenn sowohl die Anschaffung als auch der Wasserstoff kräftig mit Steuergeldern subventioniert wird – dank einer lobbygesteuerten Politik lassen sich auch unrentable Wasserstoff-Fahrzeuge verkaufen – und das alles, obwohl Wind-Ökostrom verhindert wird.

Da kann ich nur auf den Semi Truck von Tesla hoffen, damit der H2-Fahrzeug-Spuk schnell verschwindet.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Wie Mercedes-Benz auf E-Autos umstellen und klimafreundlicher werden will
Tesla eröffnet 800. Supercharger-Standort in Europa
Stellantis stellt Neuauflage des DS 7 vor

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).