Zwickau: VW-Tochter elli testet E-Autos als Netz-Puffer

Zwickau: VW-Tochter elli testet E-Autos als Netz-Puffer

Copyright Abbildung(en): Volkswagen

An Strom aus erneuerbaren Energien führt kein Weg mehr vorbei. Sei es in Sachen Klimaschutz oder auch, um die Abhängigkeit von russischem Öl und Gas zu verringern. Ein Problem dabei: Sonne und Wind liefern ihre Kraft nicht gleichmäßig und verlässlich. Und also braucht man Puffer, um Spitzen zu bunkern und Zeiten der Flaute zu überbrücken. Mit der wachsenden Zahl von E-Autos bietet es sich an, deren Akkus als flexible Speicher zu verwenden. Modelle dafür gibt es bereits. Kunden sollen dabei von geringeren Strompreisen profitieren können. Allerdings erhöht sich durch die Wechselwirkung die Anforderung an die Verteilnetze, um Überlastung zu verhindern.

Im Umfeld des Volkswagen-Standortes Zwickau wollen die VW-Strom-Tochter Elli und die mitteldeutsche Netzgesellschaft (Mitnetz) in den kommenden Monaten zeigen, wie Elektromobilität und Energiewirtschaft zusammenwachsen können. Das geht aus einer Mitteilung der beteiligten Unternehmen hervor. In einem gemeinsamen Pilotprojekt werden optimierte Ladestrategien unter Berücksichtigung sowohl der regionalen Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien als auch der verfügbaren Kapazitäten im Verteilnetz getestet. Zudem werde ein Konzept für einen sicheren und effizienten Datenaustausch erarbeitet, heißt es. Dabei kommen E-Fahrzeuge des Volkswagen Konzerns zum Einsatz.

In dem Projekt soll aufgezeigt werden, wie mit je nach Tageszeit unterschiedlichen Preis-Anreizen das intelligente Laden von Elektrofahrzeugen gefördert werden kann. Dabei wird zum Laden von E-Autos derjenige regional erzeugte Wind- und Solarstrom gezielt genutzt, der ansonsten wegen des aktuell noch fehlenden Netzausbaus abgeschaltet werden müsste. Wie es in der Mitteilung heißt, stimmt eine entsprechende Software die geplanten Ladevorgänge zwischen E-Autos und Netzbetreiber ab. Dadurch würden Engpässe im Ortsnetz verhindert und die vorhandene Kapazität bestmöglich genutzt.

Das smarte Laden in unserer Pilotanwendung unterstützt die Energiewende in vielen Dimensionen“, sagt Dr. Niklas Schirmer, Manager von Volkswagen Group Charging. Die Nutzung von lokalem Strom aus erneuerbaren Energien werde erhöht und das Mobilitätsbedürfnis des Kunden sichergestellt. „Die Elektromobilität bietet perspektivisch das Potenzial, unser Stromnetz dort zu entlasten, wo es besonders notwendig ist“, ergänzt Dr. Michael Lehmann von Mitnetz. Schon in der Übergangszeit sei es möglich, die für die Klimawende so wichtigen Technologien Wind, Photovoltaik und E-Mobilität einzubinden.

Quelle: Volkswagen – Pressemitteilung

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Zwickau: VW-Tochter elli testet E-Autos als Netz-Puffer“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
16 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Bin gespannt ob VW sich von der Idee verabschieded auf eine DC Wallbox zu bestehen und das ganze Thema gemäß ISO 15118 über eine normale AC Wallbox realisiert.

Last edited 1 Monat zuvor by ThoSt

Auf jeden Fall kommt das Thema jetzt mit Macht und wie immer ist der Ankündigungsweltmeister Tesla nicht dabei. Angeblich konnte das das Model 3 seit 2020. Kann es aber nicht. Nichts gibt’s da. Aber dafür ist Ford in den USA bereits auf dem Markt: Mit jedem F-150 Lightning Extended Range kommt der Ford Charger Pro, der mit AC 9,6 kW arbeitet und das Haus v2g versorgt.

Abwarten was Sono Motors zu V2G bringen wird,gerade Mal stockt es ja überall.Und die Idee des Sion passt jetzt gut in unsere Zeit.

@ Tom 1:

„Abwarten was Sono Motors zu V2G bringen wird […]“

Zum Konzept lies:
sonomotors.com/de/bidirectional-wallbox/
Die bidirektionale Sono Wallbox ist da bei der Lade- als auch der Entladeleistung am Sion mit eingebautem Bi-Di-11 kW-Wandler mit jeweils bis zu 11 kW AC genannt. Details im Link. Realisierung ist natürlich abzuwarten.
Bei V2G mit DC werden die V2G-Kosten praktisch komplett auf den Fahrzeugkäufer überwälzt und unterwegs hat der jew. FZ-Halter zunächst keinen Nutzen davon.

Last edited 1 Monat zuvor by Wolfbrecht Gösebert

Diese News könnten dich auch interessieren:

Volkswagen bestätigt Elektro-Pick-up und SUV für US-Markenikone Scout
Shell-Studie: Fahrspaß beschleunigt Umstieg auf E-Autos
BMW will mit runden Batterie-Zellen Kostensenkungen um 30 Prozent erreichen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).