Elektroauto-Bestand in Deutschland gegenüber dem Vorjahr verdoppelt

Elektroauto-Bestand in Deutschland gegenüber dem Vorjahr verdoppelt

Copyright Abbildung(en): shutterstock / 1904756512

So darf es weitergehen: laut Kraftfahrt-Bundesamt hat sich 2021 der PKW-Bestand mit elektrischem Antrieb in Deutschland innerhalb nur eines Jahres verdoppelt: von 309.083 am 1. Januar 2021 auf 618.460 am 1. Januar diesen Jahres. Damit lag das Wachstum bei ziemlich genau 100 Prozent. Dabei hat die Halbleiterkrise das Wachstum verlangsamt: von 2020 auf 2021 legte der E-Bestand noch um 126,2 Prozent zu. Und dennoch: der Anteil der E-Autos am Gesamtbestand stieg nur von 0,6 auf 1,3 Prozent.

Der Bestand an Hybrid-PKW lag zum Stichtag bei 1.669.051, davon waren 565.956 Plug-in-Hybride. Von 2021 auf 2022 stieg der Anteil der Hybrid-PKW am Gesamtbestand auf 3,4 Prozent (Plug-in-Hybride: 1,3 Prozent). Zählt man vollelektrische Fahrzeuge und Plug-in-Hybride zusammen, ergibt sich ein Bestand von 1.184.416 Autos mit Ladeanschluss. Das entspricht einem Anteil am Gesamtbestand von knapp 2,6 Prozent (gegenüber 1,2 Prozent im Vorjahr).

Zum Vergleich: am 1. Januar 2022 waren in Deutschland rund 67,7 Millionen Fahrzeuge zugelassen (darunter 8,1 Millionen Anhänger), 2021 kamen 850.000 Fahrzeuge dazu. Von den 59,6 Millionen Fahrzeugen waren 48,54 Millionen PKW, davon 63,9 Prozent mit Benzinmotor und 30,5 Prozent mit Dieselmotor. Die Zulassungen von LPG-Fahrzeugen gingen hingegen um 4,4 Prozent zurück, jene von CNG-Fahrzeugen um 0,9 Prozent.

Trotz der enormen Wachstumsraten bei E-Autos hält die Arbeitsgruppe der Nationalen Plattform „Zukunft der Mobilität“ (NPM) einen deutlich schnelleren Durchbruch bei der E-Mobilität in Deutschland für nötig, um die vereinbarten Klimaschutzziele noch zu erreichen. Berater der Bundesregierung erwarten demnach, dass im Jahr 2030 schon mehr als 80 Prozent aller neu zugelassenen Autos in Deutschland reine Elektroautos sein müssten. Die Regierung nimmt daher sehr viel Geld in die Hand: Über die Kaufprämien hinaus hat die Bundesregierung die E-Mobilität stark gestützt, in Summe seit 2016 mit 4,6 Milliarden Euro. Auf reine Elektroautos bezogen habe Volkswagen rund 798 Millionen Euro Förderzuschuss erhalten. Für Stromer von Renault wurden bisher rund 441 Millionen Euro durch die Bundesregierung ausgezahlt. 406 Millionen Euro für knapp 104.000 Autos von Mercedes und 339 Millionen Euro für gut 90.000 BMW. Branchenprimus Tesla habe vom Umweltbonus mit 304 Millionen Euro seit 2016 profitiert, Hyundai mit 296 Millionen Euro.

Quelle: electrive.net – Deutscher elektroauto-Bestand hat sich 2022 verdoppelt

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Elektroauto-Bestand in Deutschland gegenüber dem Vorjahr verdoppelt“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Aus dem Artikel:

„… laut Kraftfahrt-Bundesamt hat sich 2022 [2021] der PKW-Bestand mit elektrischem Antrieb in Deutschland innerhalb nur eines Jahres verdoppelt: von 309.083 am 1. Januar 2021 auf 618.460 am 1. Januar diesen Jahres.“

Über eine Verdoppelung in 2022 würde ich mich aber auch freuen … :-)

Last edited 2 Monate zuvor by Wolfbrecht Gösebert

Diese News könnten dich auch interessieren:

Piëch GT: In fünf Minuten von 20 auf 80 Prozent Akku-Ladung
Wie VWs Designer:innen den ID. Buzz entwickelt haben
Was der Elektroauto-Hersteller Nio in Deutschland und Europa plant

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).