Akku-Produktion: Nachhaltigkeit soll messbar werden

Akku-Produktion: Nachhaltigkeit soll messbar werden

Copyright Abbildung(en): shutterstock / 1455250124

Die E-Mobilität gewinnt weltweit an Fahrt – mit ihr aber auch die Debatte um die Nachhaltigkeit von Elektroautos. Kritik gibt es insbesondere an der Produktion von Stromspeichern. Es mehren sich die Stimmen, auch und gerade in diesem Bereich verstärkt für mehr Klimaschutz zu sorgen.

Gerade in Europa böte sich die Chance, bei der Fertigung von Batteriezellen eben nicht allein auf den Preis zu achten, sondern auch auf Nachhaltigkeit und Kreislauffähigkeit. Eine derart gestaltete Wertschöpfungskette samt zugehörigem Recycling könnte künftig für eine deutlich höhere Akzeptanz in der Bevölkerung sorgen. Diese wiederum würde nach Ansicht von Experten mehr Absatz von E-Autos bedeuten – und damit einen deutlichen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Standorten.

Damit ein solcher Plan gelingt, muss das Thema Nachhaltigkeit allerdings auch mess- und vergleichbar sein. Dafür hat das Team der Wissenschaftlichen Begleitung Batteriezellfertigung im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz einen passenden Werkzeugkasten von Nachhaltigkeitsindikatoren zusammengetragen. Das geht aus einer Mitteilung von „VDI/VDE Innovation und Technik“ hervor. Gesellschafter des 1978 gegründeten Unternehmens sind der Verein Deutscher Ingenieure und der Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik.

Bereits im vergangenen Jahr hat das Team der Wissenschaftlichen Begleitung nach eigenen Angaben eine Studie zum Thema „Nachhaltigkeit der Batteriezellfertigung in Europa“ vorgelegt. Wie es heißt, wird diese Arbeit nun ergänzt durch eine kompakte Übersicht über relevante Messindikatoren mit Fallbeispielen. Die Zusammenstellung soll eine Arbeitsgrundlage für Politik und Industrie bieten. Zudem gewähre die Publikation vertiefte Einblicke in den Umgang mit dem Thema Nachhaltigkeit in China, so die Mitteilung.

Für einen umweltfreundlichen Verkehr und das Erreichen der Klimaneutralitätsziele spielen nachhaltig produzierte Batterien eine sehr wichtige Rolle„, sagt Studienleiter Aiko Bünting von der TÜV Rheinland Consulting. Daher habe die Studie genau jene Faktoren in den Blick genommen, die dabei helfen können, den gesamten Prozess der Batteriezell-Produktion in Europa nachhaltig zu gestalten, „Derzeit bildet sich in Europa ein komplettes Batterie-Ökosystem aus“, so Bünting. Dies biete die Chance, gleich zu Beginn Kriterien festzulegen, die die Nachhaltigkeit sowohl der Produktion als auch der Produkte entlang der gesamten Wertschöpfung sicherstellen. „Auf die Art können Batterien einen guten Beitrag zu einer modernen Wirtschaft leisten“, ergänzt Co-Studienleiterin Vera Beermann.

Quelle: VDI/VDE – Pressemitteilung vom 17. Januar 2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Akku-Produktion: Nachhaltigkeit soll messbar werden“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Warum macht man sowas nicht von Anfang an,hab ich nie verstanden , Recycling statt Plastik Müll,jetzt auf einmal taucht es in der Werbung auf.
Ja kosten , da war es günstiger neu herzustellen ,aber es geht halt auch anderst, währet den Anfängen.
Bei Starterbatterien hat es auch zu lange gedauert bis Sie zu über 90 % wiederverwertet werden.Zum Glück jetzt bei den Antriebsakkus viel besser.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Faraday Future präsentiert FF 91 in luxuriösem Umfeld
Polestar verringert CO2-Emissionen je Fahrzeug in 2021 um sechs Prozent
Mercedes-Benz und Sila wollen Silizium-Hochleistungszellen in der G-Klasse einbauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).