Wo Volkswagen weltweit seine Elektroautos baut

Volkswagen-Elektroauto-Produktion-Weltweit-China-USA

Copyright Abbildung(en): Volkswagen

Der deutsche Autohersteller Volkswagen treibt seine Elektroauto-Offensive auch im Jahr 2021 voran. Demnächst startet die Marke mit der Auslieferung des ID.4, seinem ersten vollelektrischen SUV. Noch in diesem Jahr kommt zudem ein weiteres Modell der ID. Familie auf den Markt. Mit der Zahl der Modelle wächst auch das Volumen: Nachdem die Marke im vergangenen Jahr rund 134.000 reine Elektroautos ausgeliefert hat, sind für die kommenden Jahre weitere Zuwächse geplant. Eine entscheidende Rolle dabei spielt der Aufbau eines globalen Netzwerks für die Fertigung von Elektrofahrzeugen.

Aktuellstes Beispiel: der Start der ID.3 Serienproduktion in der Gläsernen Manufaktur Dresden. An dem sächsischen Standort, wo zuvor die Oberklasselimousine Phaeton, der Bentley Flying Spur und zuletzt der e-Golf vom Band liefen, werden von Ende Januar an täglich 35 ID.3 Fahrzeuge produziert. Die Gläserne Manufaktur wird überdies als Forschungs- und Innovationsstandort gestärkt, der innovative Projekte für einen späteren Einsatz an großen Volumenstandorten in der Marke Volkswagen vorantreibt und Besuchern und Gästen ein ganzheitliches Erlebnis der ID. Familie bieten soll.

„Die Marke Volkswagen setzt ihre E-Offensive konsequent fort. Dazu gehört neben neuen E-Modellen auch die Transformation des weltweiten Produktionsnetzwerkes. Damit untermauern wir unsere Ambitionen, bei der E-Mobilität eine weltweite Führungsrolle zu übernehmen.“ – Thomas Ulbrich, Vorstand E-Mobilität der Marke Volkswagen

Dresden ist bereits der vierte Standort weltweit, an dem die Marke Volkswagen rein elektrische Modelle auf MEB-Basis herstellt. Während Dresden ein eher kleiner Standort ist, stehen die anderen MEB-Werke in Zwickau, Anting und Foshan (beide China) für große Volumen. Als erster Standort hat Ende 2019 das Werk Zwickau die MEB-Produktion aufgenommen. Das Werk hat eine komplette Transformation von 100 Prozent Verbrenner zu 100 Prozent Elektro vollzogen. Derzeit wird die Produktion Schritt für Schritt hochgefahren, aktuell werden dort pro Arbeitstag rund 800 vollelektrische ID.3 und ID.4 Modelle produziert. Weitere Elektro-Modelle von Audi und Cupra kommen im Laufe des Jahres hinzu. Als reines E-Auto-Werk soll Zwickau künftig in der Spitze bis zu 1500 Fahrzeuge pro Tag oder 330.000 Fahrzeuge pro Jahr produzieren können.

Ende 2020 haben außerdem die chinesischen Standorte in Anting und Foshan mit der Fertigung von MEB-Fahrzeugen der Modelle ID.4 CROZZ und ID.4 X begonnen, wie VW die beiden ID.4-Varianten auf dem chinesischen Markt bezeichnet. Das Werk in Anting ist ein reines E-Auto-Werk und das weltweit erste neugebaute MEB-Werk von Volkswagen. Im Werk Foshan können künftig sowohl konventionelle Modelle mit Verbrennungsmotor auf der Grundlage der MQB-Plattform als auch rein elektrische MEB-Modelle auf einer gemeinsamen Produktionslinie gebaut werden. Beide Werke wurden innerhalb von nur zwei Jahren vollständig bis zur Serienproduktion gebracht und verfügen über eine maximale Produktionskapazität von jeweils 300.000 Einheiten pro Jahr.

Volkswagen-Elektroauto-Produktion-Weltweit-China-USA

Gemeinsam verfügen die vier MEB-Werke von Volkswagen in Zwickau, Anting, Foshan und Dresden über eine maximale Produktionskapazität von mehr als 900.000 Fahrzeugen pro Jahr. Hinzu kommt das Škoda Werk in Mladá Boleslav, das ebenfalls schon mit der MEB-Produktion begonnen hat. In Zukunft laufen dort täglich bis zu 350 Fahrzeuge des vollelektrischen Škoda Enyaq iV vom Band. Noch befinden sich alle MEB-Werke im Hochlauf. In Zukunft verfügt dieser Fertigungsverbund aber über eine maximale Produktionskapazität von bis zu einer Million E-Fahrzeuge pro Jahr. Und mit den beiden deutschen Standorten Emden und Hannover sowie Chattanooga (USA) bereiten sich bereits die nächsten VW-Werke auf die MEB-Produktion vor. Die ersten Fahrzeuge sollen dort im kommenden Jahr vom Band rollen.

Neben den Fahrzeug-produzierenden Werken stellen sich auch die Werke von Volkswagen Group Components für die E-Mobilität neu auf. So liefert das Werk in Kassel elektrische Antriebe und Plattformteile für den MEB. An den Standorten Braunschweig und Foshan wird das Batteriesystem für den MEB entwickelt und gefertigt. Die Kernelemente von E-Motoren – Rotor und Stator – werden aus dem Komponenten-Werk Salzgitter zugesteuert. Und mit dem Center of Excellence Batteriezelle (CoE) wird zudem das konzernweite Know-how für die Batterie-Technologie in Salzgitter gebündelt. Dazu zählt auch die Fertigung: Gleich nebenan entsteht in Zusammenarbeit mit dem schwedischen Batteriehersteller Northvolt AB bis 2024 die erste Batteriezellfabrik des Joint Ventures Northvolt Zwei.

Quelle: Volkswagen – Pressemitteilung vom 29.01.2021

Über den Autor

Michael ist freier Autor und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Wo Volkswagen weltweit seine Elektroautos baut“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
19 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

schade, dass nicht einmal VW weiß, wo Ort in Deutschland liegen

Orte

Wolfsburg und igendwie 2 Orte im Osten. Zwickau ist ja auch Volkswagen Sachsen GmbH und nicht VW und zahlt auch andere Löhne als in Wolfsburg/ Emden.

Tja leider zeigt sich hier wieder das Subventionen nichts bringen, die Firmen Produzieren nur dort wo am wenigsten Kosten entstehen, das wird sich nur irgendwann zum schlechten Wandeln wenn keiner mehr Geld hat diese Autos sich zu kaufen…
Dazu kommt das hier Millionen Fahrzeuge Produziert werden die in einem Jahr bereits veraltet sind.
Viele Chinesische und auch Amerikanische Unternehmen arbeiten bereits an Fahrzeugen jenseits der 500km Reichweite und VW ist viel zu langsam als es so wie Tesla mitten in der Produktion einfach alles umzuschmeißen und eine komplett andere Produktion aufzubauen die da mithalten kann.
Von anderen Deutschen Unternehmen möchte ich gar nicht sprechen…

Ein klein wenig mehr oder ein klein wenig verbesserte Batterien verbauen und schon ist man mit der gleichen Plattform jenseits von 500 km. Wo ist das Problem?

Effizienz im breitesten Sinne des Wortes…

Wie können Sie nur sowas im VWforum schreiben?! In paar Jahren löschen uns die Chinesen die E-Auto lichter aus. Dort setzt man auf Wasserstoff und Efuels. Der derzeit noch größte Eautomarkt der Welt ist der Totesstoß für VW. Mercedes und BMW haben die Zeichen der Zeit erkannt.

Klingt ja mal sehr gut und sie sind auf gutem Weg, dem so viele Jahr verspotteten, Eautoprimus auf den Fersen zu bleiben.
Tesla hat jetzt schon eine Fertigungskapazität von 1.050.000 Autos im Jahr und zwei große Werke sind im Bau.
und mit den vielen Fertigungs- und Forschungseinrichtungen können sie hoffentlich auch technologisch mit Tesla mithalten oder halt nicht noch weiter zurück fallen.

Wenn man zwischen einem VW ID.3 für 35’000.- und einem Tesla 3 für 45’000.- oder einem VW ID.4 für 40’000.- und einem Tesla Y für 50’000 wählen kann, wählen mehr als 3/4 der Menschen den VW. Bisher hatte man nicht die Wahl, aber sobald man die Wahl hat, wird man das sehen, wie z.B. letztes Jahr in Norwegen. In meinem Bekanntenkreis wären es wohl sogar über 95%.
Jetzt könnte man sich noch überlegen, warum das so ist.

Last edited 4 Monate zuvor by Mark Müller

Sie haben recht, aber die Tesla-Preise ergeben sich aufgrund von Zöllen der EU. Mit der Produktion in Deutschland fällt das weg.

Sehr geehrter Herr Müller,
Ihre „Marktanalyse“ in allen Ehren – wir wohnen in einem Reihenhaus.
Der Grund hierfür ist aber nicht, daß mein Traumhaus ein Reihenhaus war, sondern der Grund ist unser Budget.
Das Reihenhaus hat innerhalb unseres Budgets alle unsere Wünsche erfüllt und noch 60.000 Euro für ein Fahrzeug ermöglicht, welches auch unsere Wünsche erfüllt – schneller als 160 km/h fahren (können) – schneller als 125 Kw Ladeleistung, mehr als 500 km Reichweite – und für unsere Bedürfnisse kaufentscheidend: kann 1600 kg (Wohnwagen) ziehen.
Sie wissen ja : Tesla Model Y
Der war halt 30000 € billiger als ein e-tron
und bislang darf / kann kein VW unseren Hänger ziehen.
Aus diesen Gründen entscheiden Menschen oft nach Wünschen / Bedürfnissen – meist ist aber der Geldbeutel der limitierende Faktor – wäre das anders, würden wahrscheinlich mehr Menschen schnellere Autos fahren – Porsche & Ferrari (so greifen sie notfalls halt zum günstigsten Model S plaid +)

Das mit den 1600 kg Wohnwagen ist eine hohe Anforderung und ich kann sie gut nachvollziehen (im Gegensatz z.B. zu den > 160 km/h). Wahrscheinlich sind es einfach meine Vorurteile, aber ein Tesla und ein 1600kg-Wohnwagen passen bei mir einfach irgendwie bauchmässig nicht zusammen. Hoffen wir das Beste und ich bin gespannt auf Ihre Erfahrungen.

Wenn Tesla eine Fertigungskapazität von über 1 Mio Fahrzeuge hat, warum bauen sie dann nur 500.000?

Last edited 4 Monate zuvor by Hans Blafoo

Schon super, dass endlich ein deutscher Hersteller in die Vollen geht. Absatz Richtung 1 Mio. p.a. ist ohne eigene Zellfertigung samt Rohstoffsicherung allerdings hoch riskant. Der Größte wird, wer die meisten und aktuellsten Zellen ergattert, oder langfristig deutlich sicherer, selbst entwickelt und fertigt. Am meisten Nickel bekommt der, der in Indonesien eine Zellfabrik baut. Länder mit den größten Lithiumvorkommen wollen teils ebenfalls nicht mehr nur den Rohstoff liefern. Mit begleitendem, kostspieligem Abbau von Produktionsanlagen und Mitarbeitern aus dem Verbrennerbereich, gerade in Europa, wirds dann richtig sportlich – man kann nur beide Daumen drücken, dass sich Insolvenzen in Grenzen halten werden.

ich weiß nicht wie oft Sie hier Artikel lesen. Aber es wird doch immer wieder von VW Batterie Joint ventures geschrieben. Selbst in diesem Artikel. Im Winter 2020 lags nicht an den Batterien warum mein ID3 nicht aus geliefert wurde. Sondern an den fehlenden Winterreifen, die dann knapp vor Weihnachten geliefert wurden. Scheinbar kann auch anderes schiefgehen.

Oder man unterstellt VW, dass Sie bezüglich der CO2 Grenzwerte ein Feintuning gemacht haben. Ja kein Auto mehr ausliefern als für die CO2 werte nötig. Denn alles was 2020 ausgeliefert ist, kann 2021 nicht mehr ausgeliefert werden.

PS: Lithium macht so wenig von den Gesamtkosten aus, das könnten sie sogar aus dem Meer holen und die Mehrkosten wären weniger als der Aufpreis für hübschere Designelemente.

Last edited 4 Monate zuvor by Clemens H.

Hier werden nur die Werke von VW und SKODA erwähnt. Porsche und Audi produzieren ja jetzt auch bereits E Autos. Zwar nicht viele, aber die Info würde den Artikel abrunden.

+1
Fertigungsverbund (E,P,B,PL,SK…)? Fehlanzeige…

VW hat sein Zwangsarbeiter Werk in der Uiguren Region „vergessen“. Dort ist auch eine BEV Produktion möglich und wird bestimmt auch kommen.

VW hat eine historische „Expertise“ im Umgang mit totalitären Ländern, die sich bis heute im Firmennamen und Konzernspitze erhalten hat.

Auch hat VW bewiesen, das sie wissen, wie man günstig „Premium“ produziert und Kunden mit wichtigen Dingen wie „Spaltmaße“ und „Haptik“ überzeugt.

Einhaltung von Regeln und Moral erzeugen offenbar beim Konsumenten nicht genügend „Anerkennung“.

Last edited 4 Monate zuvor by Stefan

Dass VW auf der Karte die Standorte Zwickau und Dresden geografisch verwechselt, ist schon peinlich ;( Wahrscheinlich war der junge Wolfsburger Praktikant, der die Zeichnung im Auftrag des lieben Chefs am Computer erstellen musste, selbst noch nie im Leben östlich von Wolfsburg unterwegs gewesen 😉 Kann noch werden im Leben.

Diese News könnten dich auch interessieren:

GM wird Investitionen in E-Mobilität und Autonomes Fahren auf 35 Mrd. USD erhöhen
Gerüchte um Tesla Supercharger V4 mit 350 kW Ladeleistung
Kia bietet Uber-Fahrern Elektroautos zu Sonderkonditionen an
19
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).