VW plant 2021 Auslieferung von mehr als 450.000 elektrifizierte Fahrzeuge

VW plant 2021 Auslieferung von mehr als 450.000 elektrifizierte Fahrzeuge

Copyright Abbildung(en): Volkswagen AG

Spätestens nach dem Volkswagen Power Day sollte klar sein, dass beim VW Konzern alle Zeichen in Richtung E-Mobilität zeigen. Für 2021 kommuniziert das Unternehmen konkrete Zahlen und stellt einen massiven E-Mobilitätsschub in Aussicht. Dieses Jahr sollen mehr als 450.000 elektrifizierte Autos an Kunden ausgeliefert werden – mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr. Diese setzen sich aus rund 300.000 Fahrzeuge auf MEB-Basis sowie circa 150.000 Hybride zusammen.

Mit der neuen Strategie ACCELERATE wird Volkswagen neben dem schnelleren Hochlauf der E-Mobilität in 2021 beim digitalen Vertrieb sowie bei der Entwicklung datenbasierter Geschäftsmodelle wichtige Meilensteine erreichen, so das Unternehmen in seiner aktuellen Meldung. Im Fokus steht unter anderem der Test eines Abo-Modells für den VW ID.3. Hierzu wird ein Pilotprojekt ins Leben gerufen, welche das Abo-Modell in sechs Städten testen wird. Im Rahmend des Projektes werden nutzungsabhängige Abrechnungen und zubuchbare Funktionen wie Navigationsdienste angeboten und deren Akzeptanz getestet.

In Bezug auf Software der eigenen Fahrzeuge peile VW ab Sommer an im 12-Wochen-Rhythmus Updates „Over-the-air“ für den ID.3 und ID.4 auszuspielen. Perspektivisch rechnet das Unternehmen in den kommenden Jahren mit zusätzlichen Umsätzen in der Nutzungsphase in dreistelliger Millionen-Euro-Höhe. Bisweilen lassen sich Verkaufsprozesse nur teilweise digital abbilden. Ab Sommer 2021 soll es möglich sein, dass Kunden die Möglichkeit haben, den kompletten Kaufprozess der ID. Familie von der Konfiguration bis zum Abschluss eines Leasingvertrags, online zu durchlaufen.

Dies trifft zeitlich passend mit der Beschleunigung der Elektrifizierungs-Offensive des Konzerns zusammen. So ist angepeilt, dass noch im März in vielen europäischen Märkten die ersten ID.4 an Kunden übergeben werden. Bis Ende Februar lagen europaweit bereits 23.500 Auftragseingänge für das Fahrzeug vor. Mit der Allradversion ID.4 GTX, dem Coupé ID.5 und dem ID.6 X/CROZZ für den chinesischen Markt legt Volkswagen in diesem Jahr noch weiter nach.

„Mit den zusätzlichen Modellen erhöht das Unternehmen jetzt schnell das Elektro-Volumen und skaliert den MEB rund um die Welt. „Damit machen wir erneut deutlich: Die Marke Volkswagen ist der Baukasten-Champion des Konzerns. Schon heute basieren rund 80 Prozent des Konzern-Volumens auf Volkswagen Technologie.“ – Ralf Brandstätter, CEO von Volkswagen

Bis Ende Februar 2021 blickt VW auf weltweit 15.500 verkaufte E-Autos; ein Plus von 51 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. In Deutschland stand hier sogar ein Plus von 143 Prozent. Bei den Hybriden betrug mit 16.300 ausgelieferten PHEVs das weltweite Plus 174 Prozent, in Deutschland sogar 291 Prozent.

Quelle: Volkswagen AG – Pressemitteilung vom 17. März 2021

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „VW plant 2021 Auslieferung von mehr als 450.000 elektrifizierte Fahrzeuge“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
26 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Verstehe ich die Zahlen falsch – oder will VW Tesla tatsächlich mit 300.000 Fahrzeugen (BEV) überholen?
Oder kommen da Seat & Skoda etc noch mit je 300.000 dazu?
Sonst wird es irgendwie eng mit Weltmarktführer.
Aber es bleiben ja noch die 9450000 Verbrenner- immerhin 🙂

eben nur soviele BEV wie es zur erfüllung der co2 Ziele notwendig sind
könnte aber auch sein das der Umbau ganzen Lieferketten eben nicht so schnell geht wie man es gerne hätte. Allerdings kann man so Tesla jedenfalls nicht überholen dauert eben noch ein paar Jahre
aber immerhin haben sie schon einen Plan dazu.

Ja zum Plan spreche ich VW auch wirklich meinen Dank und meinen Respekt aus.
Mich nerven nur Leute die den momentanen Weltmarktführer BEV ständig bashen und hier cherry-picking mit irgend welchen bombastischen Zahlen von VW betreiben.

Richtig, du verstehst das falsch. Es geht um dieses Jahr und um 300.000 BEV. Hybride nehme ich nicht zur Kenntnis. Ob sie damit bei den BEV Tesla überholen, liegt an Tesla. Nach ihrem eigenen Hochlaufplan ist erst 2023 dran.

So ist das eben, wenn man 10 Mio. Autos pro Jahr baut. Da geht die Transformation, von Disruption spricht niemand mehr, nicht in einem Jahr über die Bühne. Wobei ich glaube, VW will noch etwas wachsen. Auf Kosten z.B. des schockstarren Riesen Toyota…

Toyota berücksichtigt zurecht noch mehr als VW den gesamten Weltmarkt oder muss/will berücksichtigen.
U. a. Mittel- und Südamerika, Afrika, Osteuropa, weite Teile Asiens und auch noch andere Regionen der Welt werden in diesem Jahrzehnt weiter vorwiegend Verbrenner nachfragen. Toyota bietet folgerichtig jene Fahrzeuge an und entwickelt sie auch weiter. Dass es daneben auch etwas mehr Tempo beim BEV-Angebot machen könnte und sollte, sehe ich freilich auch so. Aber es tut sich ja was.

Elektrifiziert hat sehr wenig mit e zu tun. Aber das ist der PR gesteuerten Autoschmiede aus Wolfsburg ja egal. Wahrscheinlich glauben sie den Blödsinn sogar selber. Mir tun die Kunden nicht leid, welche in 5 Jahren auf ihren wertlosen elektrifizierten Dinosauriern sitzen bleiben. Ich hoffe sehr, dass bald gesetzlich geregelt wird, Autos mit Auspuff = Verbrenner = unerwünscht. Dafür mit e zu Werben ist Augenwischerei oder Blödsinn. We nicht fähig ist e zu bauen setzt auf elektrifiziert. Dafür reichen wohl schon bald elektrische Fensterheber.

traurig aber wahr 1+

Ich habe vor kurzem erst irgendwo gelesen dass der VK Konzern für 2021 mit 1 Mio. E-Autos plant?!

Das war wahrscheinlich eine Angabe von Herrn Meier, Herrn Müller oder David ……& Freunde

Seit ich dazu etwas sage, sage ich immer etwa das Gleiche: Ab dem 4. Quartal 2021 wird der VW-Konzern Tesla bei den BEV-Auslieferungen überholen. Im 2022 wird der VW-Konzern mehr BEV verkaufen als Tesla (das ist auch unsere Wette vom 2. Januar!).
Natürlich weltweit – in Europa ist das schon letztes Jahr passiert, und dann noch üppig.

Ich glaube nicht, das VW Tesla diese Jahr schon überholen kann. Es wird bei Tesla mit 800k-1 Mil. BEVs für 2021 gerechnet.

Ich bin mal gespannt wieviele „Selbstbeweihräucherungs-Pressemeldungen VW in einem Quartal noch schafft.
Immerhin – die Börse scheinen Sie ja überzeugt zu bekommen.

Na Tesla werden Sie nicht mehr einholen, die sind in Ankündigungen Weltspitze…

Frage an den Autor Sebastian:

Bitte präzisieren Sie, ob die 300’000 BEV’s, und nur darauf kommt es an (PHEV’s spielen da keine Rolle), eine Angabe sind, welche die Welt betreffen oder wieder nur Europa. Die Welt ist relevant. Europa ist nur ein kleiner Teil der Welt.

Könnten Sie bitte in Zukunft immer angeben auf welche Region Sie sich beziehen und endlich mal die PHEV’s völlig separat erwähnen, damit wirkliche Vergleiche mit den ausländichschen BEV Hersteller (China, Südkorea, USA etc.) möglich sind. Alles Andere verwirrt nur und führt immer wieder zu endlosen hitzigen Diskussionen.

Europa ist sicher nur ein Teil der Welt.
Aber aktuell ist es ziemlich genau 1/3 des Weltmarkts an BEV.

Nur weil Tesla nur voll elektrische Autos baut, heisst das nicht dass PHEV s HEV s sowie H2 ler und solche die mit anderen Gasen und möglicherweise auch Bio-Sprit fahren, nicht zu den Umweltfreundlichen zählen, und helfen den Oelverbrauch einzudämmen.

Was die Welt anbelangt, so schaue ich stets mit meistem Interesse auf Toyota.
Und Toyota „vollelektrifiziert“ nur sehr langsam. Das ist zumindest interessant und es wird Marktgründe haben und Markteinschätzungen.
Auch Hyundai/KIA elektrifiziert zwar, sogar mit bekanntem Nachdruck, aber hält auch weiter sein Verbrennerangebot aufrecht und entwickelt es weiter.

Richtig wäre: „VW plant 2021 Auslieferung von mehr als 450.000 elektrifizierten Fahrzeugen

und noch besser wäre zu sagen wann sie KEINE elektrifizierten mehr ausliefern, sondern nur noch rein elektrische.

Die Mehrzahl der Neuwagenkäufer will
derzeit und in absehbarer Zukunft (3, 5,.. Jahre)
noch kein reinelektrisches Fahrzeug erwerben. Also ist es für VW, BMW, Mercedes, Toyota etc. richtig, beides anzubieten, reinelektrisch und „klassisch“.

Das liegt aber nur daran, das die deutschen OEMs über Jahre versucht haben das e-Auto zu verhindern bzw. Tesla und Renault auszubremsen Stichworte:

  • Reichweitenangst
  • keine Ladeinfrastruktur
  • drohende Blackouts
  • CO2 Rucksack Akku
  • Kinderarbeit (Kobalt)
  • Umweltsünden Lithium
  • usw
  • usw

Man kann VW nur die Daumen drücken, dass es mit der weiteren Elektrifizierung am Markt auch angenommen wird, sich also verkaufen lässt. Ich meine damit insb. die Reinelektrischen, also die ID.-Reihe und das, was sonst noch kommen wird über ID. hinaus.
Toi, toi. Ich bin sehr wohl BEV-Fan.

Die 2020/21 starken Zuwachsraten bei den reinelektrischen Zulassungen werden sich meines Erachtens nicht jahrelang fortsetzen. Denn die breite Masse der Automobilinteressierten wird zumindest vorerst noch kein reinelektrisches Fahrzeug erwerben wollen. Die Übergangsphase weg vom Verbrenner wird sich beim Autokauf also noch lange hinziehen auch bis in die 2030er Jahre hinein. So lange brauchen vor allem die großen Hersteller weiter ein mehrgleisiges, breites Angebot vom BEV bis zum Hybriden.

Ich hingegen glaube, daß nach 2025 nur noch unverbesserliche Petrolheads Verbrenner kaufen werden, und bin sehr froh, dass Herbert Diess das Steuer im VW Konzern herumgerissen hat.
Hoffentlich ändert der Riesentanker den Kurs schnell genug.

In 2021 plant der VW-Konzern circa 3% Reinelektrische von seiner angepeilten Gesamtzulassungszahl weltweit (300.000 von10 Millionen).
In 2022 dann circa 10%.
Mit dickem Daumen.
Und 2025 kaufen nur noch unverbesserliche Petrol Heads einen Verbrenner?? Na, na. Ich würde es wünschen und gönnen, aber mir fehlt der Glaube.

Tobi und die 7 Zwerglein hinter den Bergen……
Was heisst hinein elektrifiziert? Jedes Auto des einen E Motor auch nur hilfsweise an Bord hat, spart OEL.Wie oft sollen wir euch das noch erklären. Alles hat Vor- und Nachteile. Je mehr jetzt Hybride bestellen,anstelle von reinen Verbrennern, desto mehr rein Elektrische sind in 5 Jahren in der Statistik.Weil diese dann voll auf den Geschmack gekommen sind, und Ladesäulen da sind.
VW ist vollkommen auf dem richtigen Weg.( auch wenn ich einen anderen fahre)
Auch Toyota ein ganz Grosser stellt um , aber nicht in dem Tempo wie VW voll auf E.

Id3 im mai 21 bestellt.
Bis heute 11.8.21 keine zusage über die aus lieferung!

Diese News könnten dich auch interessieren:

Sono Motors zieht es an die Börse
Ford Mach-E GT: Der zügellose Mustang – Unsere Eindrücke
Stellantis und TheF Charging bauen öffentliches Ladenetz in Europa auf
26
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).