Volkswagen plant drei Versionen des VW ID. BUZZ

Volkswagen plant drei Versionen des VW ID. BUZZ

Copyright Abbildung(en): Volkswagen

Bekanntermaßen gilt der ID. BUZZ als Volkswagen Van der nächsten Generation. Vollelektrisch soll dieser ab 2022 auf die Straße kommen und erscheint dabei quasi als moderne Neuauflage des Bulli. Volkswagen plant die Markteinführung von drei verschiedenen Versionen seines kommenden vollelektrischen Lieferwagens ID.BUZZ, die auf die Märkte in Europa und den USA ausgerichtet sind.

Für Europa sei geplant eine sechssitzige Passagierversion für Fahrgemeinschaften anzubieten. Die Rücksitze werden einzeln zugänglich sein und über einen separaten Informationsbildschirm für jeden Fahrgast verfügen. Für die USA ist geplant eine Ride-Hailing-Variante auf die Straße zu bringen, welche sich an Kunden richtet, welche alleine oder nur in kleinen Gruppe unterwegs sind. Diese Version des ID. BUZZ wird nur vier Sitze haben – zwei nach vorne und zwei nach hinten gerichtet.

Die dritte Version des ID. BUZZ wird eine Cargo-Variante sein. Dieser kommt als kommerzieller Elektrotransporter daher, welcher sich vor allem auf Paketzusteller ausrichtet. Der BUZZ soll Ende nächsten Jahres in Europa und 2024 in den USA in den Verkauf gehen. Ab 2021 wird VW im Werk Hannover den neuen Multivan als Verbrenner und Hybrid und ab 2022 den rein elektrischen ID.BUZZ bauen. Der ID. BUZZ zielt, wie die anderen Fahrzeuge der ID. Familie, vor allem auf die Märkte in Nordamerika, Europa und China ab. Dabei soll diese zudem die Einführung von autonomen Systemen für den Verkehrseinsatz im Jahr 2025 vorbereiten.

Derzeit teste das Unternehmen Prototypen mit Autonomiestufe 4 – unter bestimmten Bedingungen sind die Stromer somit in der Lage selbst zu fahren -, um für den kommerziellen Transport von Personen und Gütern im Jahr 2025 bereit zu sein. Zudem sehe Volkswagen Potenzial für einen selbstfahrenden Lieferwagen. „Unsere Antwort sind autonome Lieferwagen für die Verteilnetze von morgen, in denen die Zusteller keinen Führerschein mehr brauchen und zu Passagieren werden, die sich auf ihre Ladung und die Reihenfolge der Lieferungen konzentrieren“, so Christian Senger, VW-Entwicklungschef für autonomes Fahren.

Senger sagte, VW erwarte bis 2030 in den fünf größten europäischen Märkten einen Umsatz von 70 Milliarden Euro mit Mobilitätsdienstleistungen. VW plant, bis 2025 in bestimmten Märkten autonome Mobilitätslösungen anzubieten. Das Unternehmen sieht ein erhebliches Umsatzpotenzial durch Angebote wie Ride-Sharing und automatisierte Paketzustelldienste.

Quelle: Automotive News Europe – Volkswagen plans 3 versions of ID Buzz van

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Volkswagen plant drei Versionen des VW ID. BUZZ“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Leider keine Angabe über die Reichweite und den Preis.

Planen, Visionieren, Prototypen bauen die nicht funktionieren und das alles als Erfolg publizieren. Mit China-Teilen kein Problem. 😉
Hauptsache hier werden Autos verkauft, die weder in Deutschland hergestellt sind noch von Menschen zusammengeschraubt werden, die in die Kranken- und Rentenkassen einzahlen.

oh mann … etwas weiter lesen? jedes sechste E-auto wird in D hergestellt.. id buzz für hannover geplant.. und was soll uns das sagen? Keine Vorschlag keine begründete Kritik nur mimimim.. motz…motz ..

>>Bekanntermaßen gilt der ID. BUZZ als Volkswagen Van der nächsten Generation.
<<
Und das schon seit etwa 20 Jahren!

2016 – liegt schon 20 Jahre zurück??

Nach 20 Jahren wäre ja der Silberne Bart für den Kommentar in der Tat berechtigt

Soll VW erstmal in die verwirklichung der jetzigen Technik wie ID4 investieren mein neuer ID4 nach 6Wochen ist fast alles extrem verlangsamt in der Software wie zum Beispiel:Begrüßungsdisplay bleit bis nach 1 KM immer noch an, die Kacheln werden von Woche zu Woche immer langsamer, Kamerra fallen aus, Front-Assistent braucht auch ca 3min
bis die Software geladen hat und bestimmte Extra wie Massagesitz geht selbständig los.
Man meint VW hat das erstemal ein Auto entwickelt.
Der freundliche VW Händler hat bis jetzt noch keine Lösung und das bei einen 60000Euro Auto,
nach 40 Jahren VW war das mit Sicherheit der letzte VW.

Schade für Dich und deine Lieben, aber danke für die Ehrlichkeit und Kritik.

Einen „kurzen“ Buzz (Max 420 cm lang) als 1-5 Sitzer mit herausnehmbaren Sitzen hinten würde ich mir ganz sicher sofort zulegen. Das wäre dann mal der Versuch, einen adäquaten Ersatz für meine alte Mercedes A-Klasse (3,58 cm lang und ALLE !!! Transportmöglichkeiten zwischen 1-5 Sitzer, AHK und Dachträger!!!) zu finden. Leider gibt es von allen Herstellern nur teure prospekttaugliche Showcars ohne Nutzen für den Fahrer und die Unwelt, da zu teuer, zu groß, zu schwer und völlig praxisuntauglich. Wo bleibt die deutsche Ingenieurskunst????

Diese News könnten dich auch interessieren:

Vitesco: Mit 800 Volt auf den chinesischen Markt
Polestar 3: Neue Details zum Elektro-Performance-SUV
Sono Motors stellt SION zum bidirektionalen Laden im Megawattbereich zur Verfügung
9
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).