Tesla: Schon 2022 könnte 25.000 USD Stromer vom Band laufen; unterhalb Model 3

Tesla Konzeptzeichnung zeigt kompaktes E-Autos, kleiner als Model 3

Copyright Abbildung(en): Tesla

Ein Bericht zur Umweltverträglichkeitsprüfung der Giga(factory) Shanghai liefert erste Informationen über ein drittes Tesla Model, welches in der in China ansässigen Elektroautofabrik produziert werden könnte. Die Dokumente deuten darauf hin, dass Tesla bereits im Jahr 2022 ein neues Auto in der Giga Shanghai produzieren möchte, dass preislich zwischen 160.000 und 200.000 RMB – etwa 25.000 bis 30.000 US-Dollar – liegen wird.

Ein Bericht von Sina Motors auf Weibo ließ verlauten, dass die stetig steigenden Verkaufszahlen von Tesla in China ausschlaggebend für die bevorstehende Einführung des dritten Fahrzeugs seien. Nach entsprechenden, vorliegenden Informationen soll das Fahrzeug im September genehmigt worden sein. Die Produktverifizierung wird voraussichtlich im März 2021 abgeschlossen sein. Laut dem zitierten Bericht soll das Fahrzeug auf dem Chassis des Model 3 basieren. Alleine durch die preisliche Einordnung dürfte der neue Tesla Stromer eine noch größere Kundengruppe als das Tesla Model 3 ansprechen.

Mit einem Startpreis von 25.000 US-Dollar wird das noch zu benennende Fahrzeug am Markt gut angenommen werden. Denn der Markt für kleinere, erschwingliche Autos in China ist schließlich beachtlich, zumal die Fahrzeuge gut zu Käufern passen, die in dicht besiedelten Gebieten wohnen. Ein Fahrzeug, dessen Top-Varianten um die 30.000 US-Dollar kostet sorgt für einen vergleichsweise günstigen Einstieg in die E-Mobilität.

Informationen über das Design des neuen Fahrzeugs sind bisher noch nicht durchgesickert, obwohl es Spekulationen gibt, dass das neue Fahrzeug wahrscheinlich eine kleinere Limousine oder eine Art Fließheck sein wird. Eine entsprechende Konzeptzeichnung aus dem vergangenen Jahr sorgte schon damals für entsprechendes Aufsehen und lässt vermuten, dass es sich hierbei um den dritten Stromer aus der Giga Shanghai handelt. Ob dieser tatsächlich schon 2022 auf die Straße kommt ist fraglich. Aber nicht unvorstellbar.

Quelle: Teslarati – Tesla to produce $25K car as early as 2022 in Gigafactory Shanghai: report

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
29 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

„Musk-Have“, ein ehemaliger Audi-Werbespruch, fällt mir hierzu ein. Elon, ich hoffe wir müssen nicht bis 2022 darauf warten.

Ich fürchte eher länger, wie einem die Historie von Musk Ankündigungen lehrt.

Die Hoffnung stirbt meist am Schluss, und war anfänglich bei Tesla normal, als die Finanzdecke von Tesla stark überbeansprucht war.
Nun wird aber auch Tesla mit Errichtung des Entwicklungscenters in Berlin in Zukunft ziemlich deutsch, welches die Koreaner gut vorgelebt haben. Tesla erlangt an der Börse astronomische Werte und für Entwicklung steht immer mehr Kapital zur Verfügung. Dann wäre noch die modulare Elektroplattform von Tesla zu nennen , der nur eine Karosserie aufgesetzt werden muss, somit viel Zeit eingespart wird.
Daher bin ich guter Hoffnung von Tesla immer schnellere Entwicklungen zu sehen.
Hoffentlich wird in Zukunft nicht an der Motorisierung von Tesla gespart, eMobilität macht ohne Power nur wenig Spass und bringt keinen Nutzen

Der letzte Satz ist albern. OhnePower kein Spaß, ohne Spaß kein Nutzen, sowas kann nur von Leuten kommen die überbezahlt und sorglos durchs Leben gehen dürfen.

„Nutzen“ bringen auch normal motorisierte BEV. Leider herrscht bei einigen „Ottos“ immer noch das Weltbild, das öffentlicher Verkehrsraum eine Rennstrecke für den persönlichen „Spass“ ist. Selbst Leute, wie der Car Maniac, der eigentlich einen vernünftigen Eindruck macht, stellen Videos ins Netz, wo innerstädtische „Stromouts“ und zu schnelles Fahren als cool verklärt werden. Ist es aber nicht, sondern leichtsinnig und rücksichtslos. Auf dem Nürburg-, Hockenheim- oder Lausitz- Ring ist das was anderes.

Last edited 11 Tage zuvor by Stefan

Ein Auto um die 30.000 US-Dollar würde auch in Deutschland und bei mir gut passen. Wäre echt super, wenn die Akkupreise fallen.

Last edited 12 Tage zuvor by steinpilz71

Zu Berücksichtigen ist, dass bei Tesla Ankündigungen meist netto Preise genannt werden. Wir erinnern uns, dass das Model 3 mit „ab 35.000$“ angekündigt wurde. Wurde für den „kleinen“ Tesla nicht auch mal von 20.000$ geredet, oder war das noch ein anderes Modell.
Wie auch immer, bei dem Preis sind keine großen Margen mehr drin. Über 400mm Reichweite wohl eher auch nicht. Wie wir wissen kann auch Tesla nicht zaubern. Dass günstige E-Autos laufen in Europa sieht man ja. Zoe ist ein gutes Beispiel, eUp & Co wären wohl Nummer 1, wenn VW sie in entsprechenden Stückzahlen bauen könnte / wollte. Mein Kollege bekommt jetzt demnächst seinen eUp. Hat keine 10.000€ gekostet nach Förderungen und Rabatten.

…im September beantragt und jetzt genehmigt… So ändern sich die Zeiten. Wärend man von Verpennerherstellern mit irrwitzigen Zunkunftvisionen belogen wird, Diese mit Gehilfen aus Politik eine maximal abschreckende, unnütze, teure Ladeinfrastruktur auf Kosten aller Steuerzahler errichten lassen, um ihre, inzwischen jämmerliche Gnadenzeit zu verlängern, hört man von Musk immer öfter vermeintliche Zukunftvisionen, die zu diesem Zeitpunkt gar keine mehr sind, sondern schon in trockenen Tüchern verpackte, laufende Vorhaben darstellen.

Wenn unser Volk (derzeit auf vielen Gebieten) derart dreist per Staatsmedien, Lobbyisten, Politikern, Vereinen, etc. permanent hinters Licht geführt wird, nur damit sich Wenige über jeglliches Maß bereichern können, kann sowas langfristig durchaus wieder ein böses Ende nehmen.

Kasch, was schreibst den Du da wieder?
Bestell halt diese Karre von den Amis.
In Europa bekommst Du aber solche von hier ,die in der Klasse schon bewährt sind.

Hab ich doch längst, ok nicht ganz von hier, aus Südkorea. In Europa gibts auch schon EINEN Händler, der sich traut, beschädigte Zellmodule zu tauschen. Mit Lesebrille darf ich nicht Auto fahren, bin somit für einen Tesla leider zu alt. Wenn mir die Teslaaktien monatlich den zusätzlichen Gegenwert eines Teslas bescheren, bin ich aber dennoch ganz zufrieden.

Hart formuliert aber leider wahr. Den Begriff „Verpennerhersteller“ finde ich besonders schön. Reden und nichts liefern steht im krassen Widerspruch wie ein Alan Musk Projekte angeht. Alles worüber er spricht ist nicht das Neueste. Er ist in der Entwicklung schon einen Schritt weiter. Unsere Verpennerhersteller visionieren und glauben selber nicht, was sie durch ihre PR Abteilungen mit Millionen finanziert unters Volk werfen. Ich kann mich ehrlich gesagt nicht erinnern von Tesla je einen TV Spot gesehen zu haben. Gute Produkte funktionieren ohne Gebrabbel. Die TV-Spots der Verpenner sind einfach nur darauf ausgerichtet, die Kundschaft nicht ganz zu verlieren und noch so viele Dreckschleudern wie möglich zu verkaufen. Heuchlerisch. Verpenner eben. Und jetzt werden mir wieder die unglaublichen Verkaufszahlen von VW um die Ohren gehauen. Sorry, mich interessieren diese Verkaufszahlen erst, wenn der gesamte C02 – Ausstoss dieser Verpenner-Firmen gegen null tendiert. Und dies steht definitiv noch nicht einmal in den Sternen.

‚Schon 2022 könnte …‘, das ‚könnte‘ in 2 Jahren sein. Zudem eine Musk-Ankündigung, da kann man die Zeiträume normalerweise verdoppeln. Oder wann kommt schon wieder der 2017 angekündigte Tesla Semi Truck?
Positiv daran ist, dass es nach den heute bekannten Parametern das erste vernünftige Auto von Tesla sein wird.

Last edited 12 Tage zuvor by Mark Müller

Was meinen Sie mit „Volk“ ? Volkswagen ? „Freude durch Kraft“ Wagen ? Den völkischen Speech versuchen gerade die Alternativbraunen zu etablieren. Und das hat hier nichts zu suchen.

M2 wird in Europa der Renner…
Die finanzielle Schmerzgrenze liegt (beim Normalverdiener) grossteils bei 20-25K

Ich erinnere dass Tesla meist netto Preise angibt.

Ja, aber in $… 1€=1,22 $ (aktuell)
Dazu noch Prämie (bei uns in AT nur 5K macht doch einiges aus 🙂 ) .. M2 kommt sicherlich sehr gut an..

Wachstum 2020 nur für Deutschland: Tesla +56%, VW -21,3% und Mercedes hat die erste Reißleine gezogen – tut uns allen weh.

Rechne das mal absoluten Zahlen aus. Tesla verkauft auch nur 5% der Stückzahl von VW (fast 10Millionen in 2019). 2020 war dank Corona dazu speziell. Verbrenner Absatz (hat Tesla nicht) eingebrochen durch Wirtschaftskrise, BEV Absatz durch zweimalige Erhöhung der Bafa Prämie gepusht ohne Ende.

Das ist ja gerade das Todesurteil: 10 Mio, bei lächerlichem Gewinn pro Verbrenner -20% – selbst wenn VW 1Mio BEVs wirtschaftlich verlustfrei herstellen und verkaufen könnte. Mercedes zahlt jetzt für erste 10.000 Arbeitnehmer staatlich geregelte Abfindungen zwischen 200.000 und 2750000 Euro pro Nase. Fertigungsanlagen einfach der Natur überlassen, geht schon lange nicht mehr. Das ist im übrigen der Grund, warum bereits die kleinste bekannte IT-Firma facebook um ein x-faches mehr Wert ist, als alle deutschen Autohersteller zusammen und erst jetzt von Tesla überholt wird. Tesla könnte sich inzwischen den VW-Konzern locker einverleiben, würde aber an den Verbindlichkeiten der Verbrennerproduktion pleite gehen. Darum gehts, nicht darum ob das Angebot eines ID für den einzelnen Käufer attraktiv ist, oder nicht.

sorry, … bis 275.000,- …

Lieber KaiGo
Recherchiere doch einmal wie viel Jahre VW gebraucht hat um – sagen wir 10.000 auf 10 Millionen Jahresproduktion zu kommen – dann vergleiche dieses Wachstum schon heute und vor allem in ein paar Jahren dann noch einmal mit Tesla.
Tipp aus dem Mathematikunterricht: Exponentielles Wachstum
– Tesla hat hierbei natürlich den unschlagbaren Vorteil nicht gleichzeitig 9,5 Millionen Verbrenner Fahrzeuge reduzieren zu müssen – wer macht da wohl das Rennen?

Zumal die derzeitigen 5% von VW heuer wohl 10% von VW sein werden. Exponentielles Wachstum ist a Hund.

Genau so ein Angebot wird nie kommen. Ich erinnere nur daran, dass das Tesla Model 3 $30,000 kosten sollte. Daraufhin haben viele vorbestellt und später wieder abbestellt als sie merkten: Es wird nie ein günstiges Model 3 geben. Aktuell kostet das billigste Model 3 47.500€ ohne Förderung. Ja, ich kann lesen. 42.900€ steht auf der Tesla-Homepage. Es kommen aber frecherweisr 980€ Bearbeitungsgebühr dazu und die 3570€ Herstelleranteil hatte Tesla -entgegen der Preisauszeichnungsverordnung- vorab abgezogen. Er kostet also hierzulande grob 70% mehr als versprochen wurde. Genauso wird es mit dem $25,000 Kompaktwagen passieren. Und keiner wird ihn kaufen, wenn es einen ID.3 für 29.900€ gibt. Und den gibt es.

Hallo David – wieso denn schon wieder gegen Tesla austeilen?
Jeder so wie er möchte – oder eben wie er kann!
Der Eine möchte sich einen Mercedes EQS vor die Tür stellen, für den Nächsten muß es ein Fahrzeug mit vier Kreisen sein, der Dritte möchte beim autonomen Fahren mit am Start sein, und manch einer würde gern etwas anderes kaufen – der Geldbeutel gibt aber nur eine e-Up oder vielleicht sogar nur ein e-Bike her.
Wichtig ist meiner Meinung nach nicht die Frage VW oder Tesla – oder – oder – oder ?
Wichtig ist nur die Frage wie kommen wir möglichst schnell zu einem Wandel hin zu nachhaltiger Energie – und was kann ich persönlich dafür tun, damit wir dieses Ziel möglichst schnell erreichen.

Die Frage stellt sich, ob sie nicht den 3er einfach 10 000 billiger machen sollten.Zumal er auf der gleichen Plattform steht. Allen Respekt vor Tesla, die E Mobilität in Schwung gebracht zu haben.
Aber es ist wie im Sport irgendwann kommen Bessere.
Der Trend von Tesla, künftig möglichst noch mehr in Gussformen zu produzieren, ist offensichtlich. Dies ist der direkte Weg zum Wegwerfprodukt. Reparieren geht dort immer weniger. Dies ist nicht der neue Retro-Tend. Da dies vom Bürotisch aus nicht geht, haben die auch nicht die Leute dazu.
Die Batterie ist immer noch das Teuerste vom E Auto. Betreffend Wiederverwertung oder Entsorgung nach deren Ableben , ist das Ei den Kolumbus noch nicht gefunden. Zumindest bis Tesla das Gegenteil beweisen kann , wie sie dies handhaben, sind einige Europäer diesbezüglich schon weiter. Also versucht nicht Tesla zu kopieren. kämpft mit eueren Waffen. Die Forderung, vom Oel weg ist das eine, aber beim Akku gibt es noch viel tu tun, um auch dort noch langfristig sauberer zu werden.

Also erstens warte ich noch immer auf den Automobilhersteller, der in einer Kosten / Nutzen Rechnung an Tesla vorbeizieht, um in Deinem Bild vom Sport zu bleiben.

Bei der Batterietechnologie ist nicht nur Tesla bei einem konkurrenzfähigen Produkt (im Gegensatz zu Benzin & Diesel) angekommen.
Wie viele Kilometer willst Du denn in einem Autoleben fahren – 1 Millionen+ reicht uns da völlig.
Hier wird nur zu klären sein, wie günstig der jeweilige Anbieter an die Batterien herankommen wird.

Die These eine Druckguß-Plattform sei ein Wegwerfprodukt halte ich für unbegründet.
Bei leichten Unfällen passiert den Teilen nichts – bei einer schweren Kollision ist ein wirtschaftlicher Totalschaden unabhängig davon, ob Druckguß oder „alte Technik“ im Fahrzeugbau zur Anwendung kommt.

Hier hilft leider alle Spekulation wenig – wir werden wohl abwarten müssen, ob Tesla hier auch den zukünftigen Fahrzeugbau nachhaltig verändern wird, oder ob sich diese neue Technologie nicht durchsetzen wird.
Sandy Munro setzt hier auf Tesla!
In batterieelektrischen Antrieb hat man ja auch lange genug versucht Tod zu reden.

Respekt Thorsten wie du immer wieder geduldig Wirtshausgedümpel sachlich widerlegst – schön zu lesen, zumal ich nicht die Geduld dazu hätte.

Hier geht es nun einmal um Tesla und ein Produkt, das sie wieder einmal über den Preis angeteasern. Da liegt es nahe, an das vorherige Tesla-Preisversprechen versus Realität zu erinnern. Mit VW gegen Tesla hat das gar nichts zu tun. Da hat Tesla eh keine Chance, denn Elektroautos zu bauen ist nicht Disruption, sondern klassischer Großserienbau. Das lernt Tesla gerade hart. Der ID.3 ist nur erwähnt, weil er in der avisierten Klasse eingestuft ist und bereits am Markt Relevanz hat. An dem u.a. wird sich ein kleiner Tesla messen lassen müssen. Um das Thema Nachhaltigkeit im Zusammenhang mit Umwelt geht es hier überhaupt nicht, denn nichts ist schlimmer für die Umwelt als ein PKW in Privatbesitz, der statistisch 5% der Zeit mit 25% der Zuladung bewegt wird.

Zurück zum Thema: mit geändertem Heck und dem Druckgußrohbau könnte der Kleine auch eine viersitzige Cabriovariante bekommen – wie geil wär denn das ?

29
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).