Rimac_Campus-Produktion

Rimac baut neuen Campus für F&E und Produktion

Copyright Abbildung(en): Rimac

Die kroatische E-Auto Schmiede Rimac, bekannt für besonders schnelle Elektro-Hypercars und zuletzt die Übernahme von Bugatti gemeinsam mit Porsche, investiert in seine Zukunft: mit einem neuen Unternehmenssitz in Zagreb, für den das Unternehmen 200 Millionen Euro in die Hand nimmt. An dem Standort sollen Forschung und Entwicklung, Produktion sowie eine Teststrecke und ein Museum entstehen. Der Spatenstich fand bereits vor einigen Monaten statt, die Fertigstellung ist für 2023 anvisiert.

Der neue Komplex werde es dem Unternehmen ermöglichen, von Prototyp- und Kleinserienprojekten zur Großserienproduktion seiner Hochleistungs-Elektroantriebs- und Batteriesysteme für viele globale Automobilunternehmen hochzufahren, so Rimac in einer aktuellen Mitteilung. Gleichzeitig werde der 200.000 Quadratmeter große Campus, davon die Hälfte bebaut, als Produktionsbasis für alle zukünftigen Rimac-Modelle und ihre Schlüsselkomponenten dienen, einschließlich des Rimac Nevera, dem aktuellen Top-Produkt der Kroaten.

Über das Projekt, das bereits vor zehn Jahren Teil seiner Vision war, sagt Gründer und CEO Mate Rimac: „Seit ich das Unternehmen gegründet habe, war der Aufbau eines bestmöglichen Arbeitsumfelds für mich der Schlüssel“. Es fühle sich selbstverständlicher und natürlicher an, großartige Produkte zu kreieren, wenn man sich in der richtigen Umgebung dafür befindet. „Mit dem Campus wollen wir genau das tun – das beste Umfeld für Arbeit und Kreativität schaffen“. Die Anlage sei so geplant, dass sie sich harmonisch in die Natur und die Umgebung einfügt. Von Anfang an setzt Rimac laut eigener Aussage auch auf die CO2-Neutralität des Campus.

Rimac_Campus_Nevera
Rimac

Angesichts des rasanten Wachstums des Unternehmens wurde der Standort zudem so gestaltet, dass er im Laufe der Zeit erweitert werden kann. Langfristig sollen an dem neuen Standort mehr als 2500 Mitarbeiter beschäftigt sein – weit über das Doppelte der aktuellen Mitarbeiterzahl. Der neue Komplex soll außerdem im Einklang mit dem Fokus der Marke auf markantes Design, Innovation und Nachhaltigkeit einige clevere und einzigartige Features enthalten. Dazu gehören ein urbanes Biotop und Wiesen sowie ein Dachgarten, eine Art Kommandozentrale, VR-Räume und mehrere streng abgeschirmte Projekträume. Auch eine Bar und Einzelhandelsflächen sowie für die Mitarbeiter Fitnessräume und ein Kindergarten sind vorgesehen.

Quelle: Rimac – Pressemitteilung vom 15.11.2021

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Rimac baut neuen Campus für F&E und Produktion“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
12 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Toll! Ich bin aber mal wirklich gespannt ob die schönen Solarmodule tatsächlich so zahlreich auf die Dächer kommen wie in der Animation. Bei Tesla warte ich bis heute auf Solarmodule auf Dächern. Bislang lese ich da nur Ankündigungen. Ich lasse mich aber gerne zur Abwechslung mal positiv überraschen.

@ David (alias Davi) & Musicman
bildet Euch doch mal fort und schlagt das Wort:
„Whataboutism“ im Duden nach
helfen wird das freilich nicht aber der Versuch zählt auch schon ;-)

Diese News könnten dich auch interessieren:

Tesla-Werk Grünheide macht für zwei Wochen dicht
InnoLab Battery der Daimler Truck mit PEM-Unterstützung
Stellantis: Werden E-Autos nicht billiger, „wird der Markt zusammenbrechen“

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).