ICCT: E-Autos in China ab 2025 so billig wie Verbrenner

ICCT: E-Autos in China ab 2025 so billig wie Verbrenner

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1237870426

Die gemeinnnützige Organisation „International Council on Clean Transportation“ (ICCT) hat in einer Studie die Entwicklung der Kosten für Elektroautos in China bis zum Jahr 2035 prognostiziert. Je nach Segment dürfte die Kostengleichheit zu Verbrennern zwischen 2025 und 2030 erreicht werden können – und zwar ohne Förderung. Das zitierte „electrive.net“ aus der Untersuchung.

Für ihre Analyse haben die ICCT-Wissenschaftler nach eigenen Angaben „die besten verfügbaren Daten zu Batterie- und Fahrzeugkomponenten-Kosten“ zusammengetragen. Dabei wurden sowohl Batterie-elektrische Autos als auch Plug-in-Hybride in verschiedenen Fahrzeugklassen berücksichtigt. Subventionen und Steuervorteile wurden laut der Mitteilung bewusst ausgeschlossen, um einen „technologieneutralen Vergleich“ von Kosten und Nutzen zu ermöglichen.

Das Ergebnis: In voraussichtlich fünf bis zehn Jahren wird in China die Preisparität zu Verbrennern erreicht sein. E-Autos mit einer geringen Reichweite (weniger als 250 Kilometer) werden diese Schwelle schon bis 2025 erreichen. Bei Kompaktautos oder SUV mit 300 bis 400 Kilometern Reichweite soll das zwischen 2026 und 2029 der Fall sein. Bei Fahrzeugen mit größerer Reichweite (500 Kilometer und mehr) tritt die Parität bis 2030 oder später ein.

Das ICCT weist demnach auch darauf hin, dass es sich bei diesen Jahreszahlen um die Parität beim Kaufpreis handle. Die Wettbewerbsfähigkeit bei den tatsächlichen Kosten könne aber schon „einige Jahre früher“ erreicht werden – vor allem wegen der geringeren Energiekosten bei Elektrofahrzeugen.

Veröffentlichungen des Instituts zeigten aber auch: Plug-in-Hybride (kalkuliert mit E-Reichweiten von 40, 60, 80 und 100 Kilometern) starteten zwar unter dem Preisniveau der Batterie-elektrischen Autos mit höherer Reichweite, bei der Kostenentwicklung würden sie aber von den Akku-Autos früh überholt. Spätestens ab 2027 seien PHEV teurer in der Anschaffung als ein E-Auto mit 500 Kilometern Reichweite – und immer teurer als der Verbrenner, obwohl bei diesem im Zeitraum bis 2035 die Kosten leicht steigen werden.

Allerdings gibt das ICCT zu bedenken: „Trotz der Klarheit über sinkende Kosten für Elektrofahrzeuge und deren Nutzen wird der Übergang zu allen Elektrofahrzeugen nicht ohne eine nachhaltige Politik erfolgen.“ Klare Ziele der Zentralregierung könnten viele aufeinander abgestimmte Maßnahmen von Regierung und Industrie anregen. Langfristige Vorschriften wie die Regulierung neuer Energiefahrzeuge und Leistungsstandards seien insbesondere erforderlich, um Investitionen der Industrie, eine hohe Stromproduktion und eine breite Verfügbarkeit von E-Modellen sicherzustellen.

Quelle: electrive.net – ICCT-Studie: Preisparität in China ab 2025 möglich

Über den Autor

Wolfgang Plank ist freier Journalist und hat ein Faible für Autos, Politik und Motorsport. Tauscht deshalb den Platz am Schreibtisch gerne mal mit dem Schalensitz im Rallyeauto.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „ICCT: E-Autos in China ab 2025 so billig wie Verbrenner“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
8 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Wenn die Werkstatt Kosten mit eingerechnet werden, sind BEV heute schon günstiger. Habe meinen Toyota 6 Jahre alten Verbrenner gerade bei der freundlichen Werkstatt abgegeben. Ein mal Steuerkette mit dem Drumherum tauschen, macht 1300€. Einmal HU/AU mittlerweile 120€!!!!!! Das Ganze bewegt sich in eine Kosten Region, wo es mich langsam zu ärgern anfängt. Der nächste wird ein Sono Sion, wenn er 2023 kommt.

Last edited 7 Monate zuvor by Stefan

Der Sion kommt nicht. Da geh ich jede Wette ein.

Alles eine Frage des Betrachtungswinkels.
Würde ein Vergleich nach Ausstattung, Fahrqualität, Performance und Must-Have erfolgen, wären wir jetzt bereits nahe an Preisparität, selbst ohne Förderung.
Vergleicht man beispielsweise einen Ioniq 5 oder Modell 3 mit den Kosten von einem dafür erforderlichen BMW 3er M, wären die Stromer klar im Vorteil. Und dies bereits ohne einen Vorteil für die Umwelt berücksichtigt zu haben.
Gleichwertige Verbrenner mit dieser Performance und Ausstattung sind heute bereits viel teurer. Da werden bereits so einige Supersportwagen blass vor Neid.
Smoker fahren wird zum Spiessrutenlauf in den Zwanzigern und bald State of the Art.

Smoker fahren wird zum Spiessrutenlauf in den Zwanzigern und bald State of the Art.

Meinte das vielleicht: … und elektrisch bald State of the Art.?

So sollte es sein, da war das Tipp-Ex ausgegangen :-)))

Das Ergebnis: In voraussichtlich fünf bis zehn Jahren wird in China die Preisparität zu Verbrennern erreicht sein. E-Autos mit einer geringen Reichweite (weniger als 250 Kilometer) werden diese Schwelle schon bis 2025 erreichen.

Ich stelle mir ein kleines Stadtauto vor – so in der Art von Smart oder e.go – allerdings ohne Luxus-Aufschlag und in Massenfertigung, dann sollte sowas auch jetzt schon fast auf Verbrenner-Niveau sein.

Eine 20-kWh-Batterie (17 kWh netto) sollte es für 2.000 Euro Einkaufspreis geben und innerorts für 150 km sowie allgemein für 100 km reichen. Dazu eine gepresste (Stahl/Alu) Karosserie für die Sicherheit in Großserie, die viel billiger kommt als ein geschweisstes Stahlrohrgestell in Kleinserie.

Würde vom Hersteller keine Luxusausstattung genommen, sondern nur die wichtigsten Sachen, dann hätte man ein günstiges Stadtauto, das sich auch Überland oder auf Autobahnen fahren lässt.

Würde noch der Bonus abgezogen, dann wäre so ein E-Auto sogar „spottbillig“ – wenn man nur wollte.

Ein Microlino für etwa 12.000 Euro wäre (grob gerechnet plus 3.000 minus 9.000) für 6.000 Euro zu haben.

„… Ein Microlino für etwa 12.000 Euro wäre (grob gerechnet plus 3.000 minus 9.000) für 6.000 Euro zu haben.“

Um Mißverständnisse zu vermeiden:
Der Microlino ist aber – wie Du vermutlich weißt – nur „fast ein Auto“ –> Kategorie L7e und für einen Zuschuss daher nicht qualifiziert …

Last edited 7 Monate zuvor by Wolfbrecht Gösebert

Ja ich weis – bedauerlicher Weise gibt es für den Microlino keinen Bonus, obwohl er das ideale Stadtauto wäre. Er ist klein und leicht (wenig Resourcen bei Herstellung) und dürfte auch sparsam beim Strom sein, auch wenn es keine zuverlässigen und sogar widersprüchlichen Angaben dazu gibt.

Zum Citroen Ami (2 Sitze, 45 km/h) finde ich keine Angaben, ob der in Deutschland schon angeboten wird. Hat da jemand Neuigkeiten? Und den Eli Zero (2 Sitze, 45 km/h) gibts noch nicht real.

Scheinbar gibt es nur in China sehr günstige E-Autos, deren Preis sich aber mehr als verdoppelt auf dem Weg nach Europa, so dass vorerst nur der Dacia Spring mit Bonus günstig erhältlich ist.

Oder kennt eine andere taugliche E-Autos um die 10.000 Euro, die in Deutschland erhältlich sind?

Diese News könnten dich auch interessieren:

Lexus stellt mit ROV Concept ein Wasserstoff Offroad-Buggy vor
VDA Ladenetz-Ranking: „Wir brauchen mehr Tempo“
VW-Pläne: Bald Elektro-Cabrio aus Osnabrück?
8
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).