EnBW stattet Hunderte REWE und Penny mit Schnellladern aus

EnBW-Schnellladestandort-REWE-Penny

Copyright Abbildung(en): EnBW

Elektromobilität, die sich nahtlos in den Alltag der Kund*innen einfügt – mit diesem Ziel wollen EnBW und die Supermarktkette REWE Group gemeinsam die Schnellladeinfrastruktur in Deutschland flächendeckend ausbauen. Das Energieunternehmen beginne im ersten Schritt noch in diesem Jahr mit der Planung der ersten rund 100 Schnellladestandorte bei REWE und Penny. So sollen Kund*innen dort bereits 2022 zahlreiche Lademöglichkeiten nutzen können, wie EnBW mitteilt.

In den kommenden Jahren ist der weitere Ausbau auf hunderte gemeinsame Standorte geplant. Dazu gehören auch besonders schnelle Ladesäulen mit bis zu 300 Kilowatt Leistung – sogenannte High-Power-Charger (HPC). Je nach Ausstattung kann ein Fahrzeug so innerhalb von fünf Minuten Strom für 100 Kilometer laden. Wie an allen Ladestandorten der EnBW werden die E-Autos auch bei der REWE Group mit 100 Prozent Ökostrom versorgt. Die jeweiligen Standorte bei der Gruppe sollen dabei bis zu zwölf Schnellladepunkte erhalten.

Die Partnerschaft mit REWE bringt uns beim deutschlandweiten Ausbau unseres Schnellladenetzes einen weiteren Riesenschritt voran“, sagt Timo Sillober, der als Chief Sales & Operations Officer bei der EnBW die Elektromobilitätsaktivitäten verantwortet. Bereits heute betreibt das Unternehmen eines der größten Schnellladenetze in Deutschland. Zentral für den Erfolg der Elektromobilität in Deutschland ist für Sillober, dass sich das Laden nahtlos in den Alltag der Autofahrer*innen integriert: „Nirgendwo zeigt sich das besser als beim Einkaufen: Ich fahre auf den Supermarktparkplatz, schließe mein Auto am Schnelllader an. Nach circa 20 bis 30 Minuten – so lange dauert ein Einkauf in der Regel – komme ich zurück zu meinem aufgeladenen Fahrzeug. Die Ladung reicht dann locker für eine Woche. Das ist nicht nur praktisch, sondern spart im Vergleich zu normalem Tanken sogar Zeit.“

REWE und EnBW ermöglichen Elektromobilität im Alltag damit auch für Fahrer*innen, die weder zu Hause noch am Arbeitsplatz die Möglichkeit haben, ihr Auto an einer Wallbox zu laden. Ein weiterer großer Vorteil der Kooperation mit dem Einzelhandelsriesen: Dessen Standorte sind über das gesamte Bundesgebiet verteilt – und sie sind genau dort, wo Lademöglichkeiten gebraucht werden. Die REWE Group gehört mit etwa 6000 Lebensmittelmärkten zu den größten Unternehmen der Branche.

Die REWE Group bezieht seit 2008 Grünstrom für ihre Märkte, Reisbüros, Logistikstandorte und Verwaltungen. Seit Jahren betreiben wir an ausgewählten Standorten erfolgreich E-Ladesäulen. Gemeinsam mit unseren strategischen Partnern bauen wir nun die E-Schnellladesäulen-Infrastruktur massiv aus und erleichtern unseren Kunden die E-Mobilität deutlich“, sagt Telerik Schischmanow, Bereichsvorstand der der REWE Group. Ein großer Vorteil bestehe darin, dass die E-Schnellladesäulen-Infrastruktur ein großzügiges Aufladen während des Einkaufs möglich macht. Schischmanow ist davon überzeugt, „dass dies genau der richtige Weg ist“, um die Verbreitung von Elektroautos weiter zu beschleunigen und somit „einen wichtigen Beitrag zur Nachhaltigkeit und zum Klimaschutz“ zu leisten.

Kooperationen mit dem Handel und HyperHubs – die Ausbaustrategie von EnBW

Die Zusammenarbeit mit großen Einzelhandelsunternehmen ist ein Kern unserer Strategie, Elektromobilität einfach in den Alltag unserer Kund*innen zu integrieren: die Standzeiten der E-Autos passen optimal zu den Ladezeiten“, erklärt Sillober. Neben vielen anderen Kooperationspartnern aus dem Handel, arbeitet EnBW beim Ausbau der bundesweiten Ladeinfrastruktur unter anderem bereits mit Toom zusammen, der Baumarkttochter der REWE Group. Das gilt auch über die Landesgrenzen hinaus: Gemeinsam mit dem Nahversorger Billa, der ebenfalls Teil der REWE Group ist, baut und betreibt das Energieunternehmen über sein Joint Venture SMATRICS EnBW auch überall in Österreich Schnellladestandorte. Zusätzlich setzt die EnBW auf Partnerschaften mit Immobilienverwaltern und stattet deren Einzelhandelsstandorte mit Schnellladeinfrastruktur aus.

Mit diesen Programmen und zahlreichen eigenen Initiativen, wie dem Bau und Betrieb großer Ladeparks, treibt EnBW den Ausbau ihres Schnellladenetzes konsequent weiter voran. Noch in diesem Jahr will das Unternehmen den größten europäischen Ladepark für ultraschnelles Laden am Kamener Kreuz mit 52 HPC-Ladepunkten in Betrieb nehmen. Im September dieses Jahres hat sie in Unterhaching bei München an einem der am stärksten frequentierten Einkaufszentren Deutschlands einen großen Schnellladepark mit 20 Ladepunkten errichtet. Weitere solcher Standorte hat EnBW bereits eröffnet oder befinden sich in Bau.

Durchschnittlich nimmt EnBW täglich einen neuen Standort in Betrieb. Geplant ist der Ausbau des Netzes auf 2500 Standorte bis ins Jahr 2025. Dafür investiert das Energieunternehmen bis 2025 pro Jahr rund 100 Millionen Euro.

Quelle: EnBW – Pressemitteilung vom 08.11.2021

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „EnBW stattet Hunderte REWE und Penny mit Schnellladern aus“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
13 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Bei uns wird gerade ein Penny Markt abgerissen und neu gebaut, dann darf man ja mal gespannt sein.

Und bitte gleich noch PV aufs Dach.

und über die übrigen versiegelten Flächen (Parkplätze)
Auch die Speicher bitte nicht vergessen!

Besser wäre ein Diesel/Gasaggregat im Keller mit dem man auch den PENNYMARKT heizt. Und natürlich ein STROMSPEICHER zum Blockheizkraftwerk. Das ginge auch mit Wasserstoff mit Ökostrom. Billiger mit Atomstrom aus Tschechien, GB und Fr,…..

EnBW macht ernst. An den Hellweg Baumärkten in der Umgebung stehen schon 2 Schnelllader mit 4 Ladeplätzen. Weiter so!

Farnsworth

Macht ernst? Beginnt mit der Planung? Na, wenn uns Timo S. da den Mund nicht zu voll nimmt… Alle halb Jahr tauchen solche Ankündigungsheimer aus der Versenkung auf, während die Lidl-Gruppe schon seit Jahren überall praxistaugliche CCS-Schnelllader (auch 22kw mit Mennekes-Stecker) den Kunden -kostenfrei(!)- zur Verfügung stellt.
Herr Sillober stapelt hoch…

Nur Ladeplätze (Schnelllader) zu installieren, ohne auch für lokale Energiegewinnung und -Speicherung zu sorgen, bringt unsere Netze in kürzester Zeit an die Kante. Der dann notwendige Ausbau wird dann über die Netzentgelte wieder auf Alle umgelegt – auch auf die Radfahrer und Atomgegner.

Und Atom wird dann plötzlich wieder zurückverlangt. Nutzung der Atomkraft ist aber nachhaltig tödlich! Hingegen wäre Methan-Pyrolyse eine Möglichkeit, CO2 zu vermeiden und neben dem Wassestoff auch noch hochwertigen Kohlenstoff zu erzeugen – der dann bitte nicht verbrannt werden darf! Aus einer Tonne Methan können ca. 250kg Wasserstoff und 750kg fester Kohlenstoff gewonnen werden. Schaut Euch mal die Preise dafür an, dann wisst Ihr, wo das Geschäft der Zukunft liegt.

Bevor man also für mehr Ladesäulen HURRA schreit, sollte man erst die notwendigen Nebenarbeiten und/oder die möglichen Folgen bedenken.

Dann sollten die Rewes und deren Töchtern auch dringend mit Solartechnik und Speichern (z. B. Redox Flow Salz-Eisen) ausgestattet werden

https://chng.it/9xWrvZSyGC

https://www.change.org/p/peter-altmaier-klimaschutz-ernst-nehmen-solare-baupflicht-f%C3%BCr-neue-geb%C3%A4ude-hallen-und-gro%C3%9Fparkpl%C3%A4tze

Das wäre dann konsequent und ehrlich. Eine Parkplatzüberbauung könnte in Verbindung mit Speichern über den (Sonnen-)Tag vermutlich knapp soviel bringen, wie die darunter geparkten Fahrzeuge benötigen.

[email protected]

Das klingt doch gut- HPCs in den Städten. Bei uns habe ich noch keinen gesehen. Ein 22 KW Lader bei Aldi steht, man fasst es nicht, an einer Stelle, wo der meiste Betrieb auf dem Gelände ist, nämlich hinter einem Glashäuschen für die Einkaufswagen. Hat man sich zwischen Häuschen, Einkaufswagenholer und – Zurücksteller und Aldigebäude durchgequetscht, kollidiert man mit den Fahrradfahrern, weil die Fahrradständer dort installiert sind. Hat man das bewältigt, kommen einem Absperrpfähle und -Ketten in die Quere. ‚Unsere‘ 22 kW Ladesäule steht 600 m vor unserer Haustür im Grünen, wo wir, Dank an unsere Stadtwerke, kostenlos Strom zapfen können. Aber das Areal für die zwei Ladepunkte ist so eng, dass sogar wir mit unserem kleinen Zoe oft nur mit Mühe zurecht kommen, weil ein zweiter Zapfer sich hochintelligent hingestellt hat- „Jeder denkt an sich, nur ich denk‘ an mich“… Bin gespannt, wie die Sache aussieht, wenn unser Audi da ist . “
Genug gemeckert. Es kann nur besser werden und es wird besser.

Last edited 21 Tage zuvor by panib

Finde ich gut

Beim Rewe bei mir in der Nähe gibts 4 Fastnet HPCs

Super praktisch für Laternenlader, und bis dato ist auch immer ein Ladepunkt frei.

mal sehen wie lange das so bleibt

Auch in meiner klein Stadt , ein REWE ,ein Lidl,ein Netto keine PV keine Ladestation, ein Rossmann mit PV aber ohne Ladestationen,einzig der neue Aldi hat eine Ladestation aber keine PV halt Grünstrom. Somit gibt es bei Uns 4 Lademöglichkeiten,zu wenige finde Ich.

Man sollte die nötigen Parkplätze mit Ladesäulen versehen. Dann gehen die Leute zu Fuss in die Innenstadt und kaufen bei Tante EMMA ein! Die haben dann Zeit genug ihren ort wieder zu beleben. Auto im Gewerbegebiet, Einkauf in der toten Innenstadt, Shuttleservice zw. Gewerbegebeit mit Ladeparkplätzen und Tante Emma. App: BEV ruft an, wenn die Ladung fertig ist. und Warnapp. Sie haben die Milch vergessen.

EnBW macht vieles Richtig. Jetzt muss EnBW nur noch die Strompreise an den E-Säulen konstant halten.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Skoda testet Elektro-Lkw in der internen Logistik
Mercedes-Benz: 60 Mrd. € Zukunftsplan stellt E-Mobilität in Fokus
Polestar 3: So sieht das Elektro-Performance-SUV aus
13
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).