Elaris: Klein-Stromer und E-SUV aus Rheinland-Pfalz

Elaris: Klein-Stromer und E-SUV aus Rheinland-Pfalz

Copyright Abbildung(en): Elaris

Das Unternehmen Elaris mit Sitz im rheinland-pfälzischen Grünstadt will unter seinem Markennamen Elektroautos anbieten. Das geht aus einer Mitteilung hervor. Die beiden ersten Modelle – der Kleinwagen Finn und das SUV-Modell Leo – sind aber keine eigenen Entwicklungen. Elaris bezieht die Basis der Stromer vom chinesischen Hersteller Dorcen. Mitte des Jahres sollen weitere Modelle folgen.

Der Leo ist demnach 4,52 Meter lang und wird von Elaris als „Familien-SUV“ vermarktet. Die Leistung des Fronttrieblers wird mit 125 kW angegeben. Die 80 kWh große Batterie soll für eine WLTP-Reichweite von 450 Kilometern sorgen. An einer DC-Ladesäule soll die Batterie in nur 20 Minuten von 20 auf 80 Prozent geladen werden können, an einem AC-Ladepunkt soll eine vollständige Ladung zwischen acht und elf Stunden dauern.

Unterschiedliche Ausstattungen soll es offenbar nicht geben. Laut Elaris gibt es in der Serie bereits Navi, elektrische Heckklappe, Parksensoren vorne und hinten sowie elektrisch verstellbare und beheizbare Vordersitze, die mit Leder bezogen sind. Zu Assistenzsystemen macht Elaris keine Angaben.

Der Kleinwagen Finn sei mit 2,87 Metern nur etwa 15 Zentimeter länger als ein Smart Fortwo, heißt es. Die Batterie sei mit 31,5 kWh aber deutlich größer. Als Reichweite sind für den 35 kW starken Finn 265 Kilometer (WLTP) angegeben. Wie der Leo soll auch der Finn über ein Navi verfügen. Zur Serienausstattung gehören Rückfahrkamera, schlüsselloses Zugangssystem und Klimaanlage.

Anders als den Leo wird es den Finn offenbar in zwei Versionen geben. Die First Edition mit besserer Ausstattung soll ab 22.900 Euro oder 13.300 Euro inklusive aller Prämien angeboten werden. Beim Standard-Modell seien es 18.990 Euro vor und 9.390 Euro nach Abzug der Prämien, heißt es bei „electrive.net“. Allerdings seien die Modelle noch nicht in der BAFA-Liste förderfähiger Fahrzeuge aufgeführt.

Nach eigenen Angaben nimmt Elaris vor allem Geschäftskunden ins Visier: Eine wichtige Zielgruppe – wohl vorrangig für den Finn – soll die Gesundheits- und Pflegebranche sein. Wartung und Service sollen über „Euromaster“ erfolgen, heißt es – zum Start in bundesweit 50 Niederlassungen. Ende des Jahres soll es dann 75 Händler geben. Bis 2023 will Elaris nach eigenen Angaben 25.000 Autos pro Jahr verkaufen.

Quelle: elaris.eu / electrive.net – Elaris: Neue Elektroauto-Marke aus Rheinland-Pfalz

Über den Autor

Wolfgang Plank ist freier Journalist und hat ein Faible für Autos, Politik und Motorsport. Tauscht deshalb den Platz am Schreibtisch gerne mal mit dem Schalensitz im Rallyeauto.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Elaris: Klein-Stromer und E-SUV aus Rheinland-Pfalz“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Hmmm, auch vom Bild interessant, der Smart-ähnliche FINN:

https://www.elaris.eu/elaris-wAssets/img/slides/finn_aussen/weblication/wThumbnails/[email protected]

Datenblatt dafür gibt‘s hier:

https://www.elaris.eu/elaris-wAssets/docs/ELARIS_Datenblaetter_FINN_210511_02.pdf

Der Preis für den FINN (nach Prämienabzug ) soll nur 9.420 € betragen

Last edited 1 Monat zuvor by Wolfbrecht Gösebert

Hoffentlich hat der mehr Glück als Sono.Die kamen auch schon früh mit Datenblättern.
Papier ist geduldig und nimmt alles an.

Papier ist geduldig und nimmt alles an

… schau in den Spiegel: Das Internet (-Foruen) ist NOCH geduldiger, es nimmt selbst die unsinnigsten Postings an 😛

Tja , auch deine Schreibfehler. Aber du hast sicher Ambitionen mal ein ganz Grosser zu werden.

sehr sympathisch, der Finn. Ist sicher ein 2 Sitzer, steht aber nirgendwo. Solche „einfachen“ Autos, vielleicht bis auf Polo Größe gestreckt, brauchen die Menschen. Den sehe ich schon als Ersatz für den Hyundai i10 meiner Mutter.

Last edited 1 Monat zuvor by Heiko

„… Finn. Ist sicher ein 2Sitzer, steht aber nirgendwo …“

Ja, der Finn schafft auf 2,87 m einen 2-Sitzer, einzig die Mia Electric bringt es bei 2,89 m Länge zu einem echten 3-Sitzer (Fahrer-Mittelsitz!), bei dem die beiden Mitfahrer auch noch eine extrem gute Beinfreiheit haben …

Beim Finn (s,o. auch im PDF) zeigen es aber erst die Abbildungen 🙂

Diese News könnten dich auch interessieren:

GM wird Investitionen in E-Mobilität und Autonomes Fahren auf 35 Mrd. USD erhöhen
Gerüchte um Tesla Supercharger V4 mit 350 kW Ladeleistung
Kia bietet Uber-Fahrern Elektroautos zu Sonderkonditionen an
6
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).